Intention: Angels vs Demons (1.Kapitel)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.509 Wörter - Erstellt von: Anithing Silver - Aktualisiert am: 2015-04-03 - Entwickelt am: - 862 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eine Zeit, wie jede andere, Frieden... so scheint es zumindest, doch in Wirklichkeit herrscht Krieg, schrecklicher Krieg, zwischen den ''Angels`` und ''Demons``... ''Dabei könnte alles so schön sein... '', das zumindest, denken sich Summer und ihre Freundinnen, von der Seite der ''Angels``... doch auch ein paar Jungen, von der Seite der ''Demons`` finden das... wird es den 8 gelingen, den Krieg zwischen den Nationen zu stoppen und den Frieden in Elrea wieder her zu stellen?

1
1. Kapitel-Summer, der Abschied und ElreaEs war ein wunderschöner Sommerabend und die Sonne verbreitete die letzte Wärme ihrer Strahlen. Ich konnte
1. Kapitel-Summer, der Abschied und Elrea

Es war ein wunderschöner Sommerabend und die Sonne verbreitete die letzte Wärme ihrer Strahlen. Ich konnte mir nichts Besseres vorstellen als an einem solch schönen Abend stundenlang an meinem Lieblingsplatz zu sitzen und einfach dieses wohlige Gefühl aus zu kosten, das dann immer in mir aufstieg. Dabei vergaß ich jedes Mal alle meine Sorgen... aber leider auch die Zeit und deswegen schrie meine Pflegemutter mal wieder wütend über den ganzen Platz:''Summer! Wenn du nicht in den nächsten 10 Sekunden hier neben mir stehst, hast du Hausarrest für den Rest des Sommers!'' Ich zuckte erschrockenen zusammen und fuhr herum... mit in die Hüfte gestemmten Armen stand sie auf dem Hügel der zu dem Abhang mit der verfallenen Burg führte. Sie blitze mich zutiefst erzürnt an:''10... '' Sofort glitt ich von der Mauer, auf der ich Platz gesucht hatte, herunter und rannte so schnell es mir meine Beine erlaubten zu ihr hinauf. Als ich bei ihr ankam, war sie gerade bei 4. ''Junge Dame, ich weiß es wirklich sehr zu schätzen, dass du dich hier so gut eingelebt hast, aber es geht nicht das ich jeden Tag die 3 Kilometer auf mich nehmen muss nur um dich zum Abendessen zu rufen, du weißt schließlich das ich nicht mehr die jüngste bin'', sie blickte mich nun nicht länger wütend, sondern mahnend und müde, an. Ich wollte mich bei ihr entschuldigen, doch noch bevor ich mein erstes Wort aussprach, schnitt diese mir das Wort ab:''Ich möchte keine weiteren Ausreden mehr hören... und auf dem Weg zurück eigentlich auch nichts... '' Sie kehrte mir den Rücken zu und begann den Hügel hinunter zu gehen, dicht gefolgt von mir...

Ich lag wach in meinem Bett, ich konnte einfach nicht schlafen. Seit einer geschlagenen Stunde starrte ich an die Decke... immer wieder schossen mir dumme Ideen durch den Kopf und ich machte mir Vorwürfe das ich nicht ein einziges Mal rechtzeitig zu Hause sein konnte. Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus, ich erhob mich und schlenderte zu meinem Schreibtisch, wo ich erst einmal Platz schaffen musste. Ich kehrte alle meine Zeichenutensilien, Bilder und weiteren Dinge einfach runter, ließ aber noch einen Füller und einen Block liegen. Ich riss ein Blatt ab und schrieb folgendes:

Liebe Mama, lieber Papa,

es tut mir leid euch mitteilen zu müssen, dass ich nicht länger eure Tochter sein kann. Ja, es ist traurig aber wahr. Ich weiß nicht woran es liegt, nur das es so ist... vermutlich ist es besser so, da ich euch ohnehin nur zur Last falle. Ihr werdet mich wohl nie wieder sehen, nicht in diesem Leben zumindest... ich werde noch bevor der Hahn ein 3 mal kräht über alle Berge sein. Verzeiht mir... bitte... sonst... gibt es für mich wirklich keinen Sinn mehr auf Erden zu wandeln...

Summer

Beim Schreiben waren einige Tränen auf das Blatt getropft, sodass man den Text teilweise entziffern musste. Ich faltete die Nachricht einmal in der Mitte und kritzelte noch schnell >Von: Summer< auf die Oberseite. Dann ging ich zu meinem Schrank und öffnete das Schloss, das eine der Schubladen verriegelte, mit dem Schlüssel auf, den ich immer um meinen Hals trug. Ich zog sie auf... es war wie jedes Mal dort. Vorsichtig nahm ich es heraus um es mir genauer an zu sehen... es war ein Bild... ein Bild das mir wirklich sehr viel bedeutete. Ich hatte es gezeichnet... an einem ganz besonderen Tag. Es war der Todestag meiner Eltern... darum verband ich mit diesem Bild auch sehr viel Schmerz und Trauer, aber auch viele positive Erinnerungen. An diesem Tag hatte ich meinen besten Freund kennen gelernt... der leider auch der Junge war in den ich verliebt war. Lange Zeit hatte ich ihn verehrt, hatte mich nicht getraut ihm meine Gefühle zu offenbaren... und dann an dem Tag... an dem ich mir fest vorgenommen hatte es ihm zu sagen, war er verschwunden. Man konnte meinen mein Leben war von erschütternden Erinnerungen nur so gepflastert... doch so schlimm war es nun auch wieder nicht. Das Bild zeigte eine schöne Sommerlandschaft, die ich am 18. Juli gemalt hatte, was ebenfalls mein Geburtstag war. Es war der schönste, aber zugleich auch traurigste Geburtstag meines ganzen Lebens gewesen... Ich ging mit dem eingerahmten Bild wieder zu meinem Schreibtisch. Behutsam legte ich es dort nieder, bückte mich um an eine Box zu kommen, die unter meinem Schreibtisch stand und nahm eine Rolle Geschenkpapier heraus. Es war goldenes Papier mit, wie Feuer glimmenden, Sonnen. Schnell griff ich zur Schere und schnitt ein großes Stück ab, nahm das Bild und wickelte es in das Geschenkpapier, als letztes befestigte ich noch eine große Rote Schleife oben. Ich ließ das Geschenk erst einmal liegen und machte einen großen Satz zum Kleiderschrank, welchen ich öffnete. Meine Auswahl an Kleidung, war nicht besonders groß, aber für mich vollkommen ausreichend. Ich kramte regelrecht ein Kleid mit Spitze, ein T-Shirt, eine 3 kurze Hosen, Turnschuhe, Sandalen, Ballerinas und ein 2 Tops heraus. Sandalen, eine kurze Hose und eines der beiden Tops, zog ich an, den Rest packte ich in einen großen roten Rucksack, zusammen mit 2 Bleistiften, einem Block, einem Radiergummi, Farben, Spitzer und weiteren, nicht ganz so relevanten Dingen. Ich zog meinen Rucksack an, klemmte mir das in Geschenkpapier eingewickelte Bild unter den Arm und schlich so leise wie nur irgend möglich die Holztreppe hinunter, in der Hoffnung, das ich mit dem knarzen der Stufen, niemanden weckte. In der Küche angelangt, legte ich das Geschenk, auf den Tisch und genau in diesem Augenblick, ging das Licht an. Erschrocken fuhr ich herum...:''Also hatte dein Vater doch recht... '' ''Mutter?'' ''Summer... ich verstehe ja, das dir viel daran liegt, die Welt da draußen zu entdecken, aber musst du uns gleich das Herz brechen?'' ''Mutter... so ist das nicht... '' ''Und wie dann?'', sie sah mich wieder unendlich traurig an. Ich antwortete nicht und sah stattdessen zu Boden... ''Es ist nur... ich fühle mich hier nicht richtig, wie als wäre ich hier vollkommen fehl am Platz, als ob ich eine Bestimmung hätte... da draußen... '' ''Dein Vater hat gewusst das, dass hier früher oder später passieren würde... '' ''Ach ja? Seit wann liegt DER denn mit irgendetwas richtig?'' ''Doch nicht dein Pflegevater, Dummchen... sondern dein leiblicher Vater!'' ''Was...?'' Unbewusst stiegen mir Tränen in die Augen... ''Du hast richtig gehört, Summer... du weißt, das du nicht bist wie die anderen... du bist einfach etwas ''Besonderes``... '' ''Inwiefern?'' Sie seufzte schwer:''Du wirst es früher oder später sowieso herausfinden, daher kann ich es dir genauso gut jetzt sagen... Summer... du bist ein ''Angel``. '' Ein was? Ich verstand gerade nur Bahnhof... sollte das heißen, es gab mehr Menschen, wie mich?''''Angels`` sind Mädchen mit einer besonderen Begabung und sie... '' ''Halt, meine einzigen besonderen Begabungen sind stundenlang die Sonne an zu starren und nicht rechtzeitig nach Hause kommen!'' ''Deine Kraft ist ja auch noch nie zum Einsatz gekommen, was vermutlich daran liegt, das du sie noch nicht ein zu setzen weißt'', sie stoppte und schritt zum Tisch vor dem ich stand, sie schnipste einmal mit den Fingern und eine bisher unsichtbare Schublade kam zum Vorschein. Sie nahm eine alt wirkende Karte hinaus und überreichte sie mir:''Daher möchte ich das du Elrea aufsuchst, es ist ein verborgenes Land und nur sehr wenige wissen wo es sich befindet. Ich werde jemanden beten dich dort hin zu führen. '' ''Und was soll ich da?'' ''Du wirst an die Elrea Academy für ''Angels`` und ''Demons`` gehen, um zu lernen deine Kräfte ein zu setzen und zu kontrollieren. '' ''''Demons``?'' ''Du wirst in deiner Zeit an dieser Schule erfahren was es mit ihnen auf sich hat. Und nun genug der Fragerei, schließlich musst du morgen früh auf stehen, damit du noch rechtzeitig dort ankommst, bald beginnt das neue Schuljahr... okay, bal ist vielleicht ein wenig untertrieben, denn es beginnt ja bereits übermorgen... und nun ab ins Bett junge Dame. '' Mit diesen Worten wandte sie sich von mir ab und ging von Dannen. Mir blieb nichts anderes übrig, als zurück in mein Zimmer zu gehen, wo ich erst nach 10 Minuten einschlief...

Ein junger Mann mit braunen Augen und langen, braunen Haaren stand vor mir und lächelte mich freundlich an, er streckte mir seine Hand entgegen: ''Endlich lernen wir uns kennen, Summer, mein Name ist Aeris. Weißt du wie sehr ich mich darüber freue die Tochter meines kleinen Bruders endlich kennen zu lernen!'' ''Warte... wenn sie der Bruder meines Vaters sind... wären sie ja... mein Onkel... '' ''Stimmt genau, kleines. '' Er warf einen Blick auf seine Armbanduhr, legte die Stirn besorgt in Falten und sagte dann:''Tut mir leid, Dorothy, wir müssen schon los. '' Meine Pflegemutter nickte zur Bestätigung, umarmte mich aber noch einmal kräftig, bevor sie mir alles Gute für die Zukunft wünschte. ''Danke, dir auch... '', flüsterte ich,''Danke für die schöne Zeit hier... ich hab dich ja so lieb. '' Kaum hatte ich das gesagt begann sie zu weinen, sodass ich auch begann zu weinen. Mein Onkel, sah uns ein wenig genervt an und wiederholte sich:''Wir müssen los!'' Und ehe ich mich versah, saß ich auch schon neben ihm auf dem Beifahrersitz, des Mercedes.

Die Fahrt verlief beinahe schweigend, nur hier und da deutete mein Onkel, auf irgendwelche Sachen und erklärte mir dann, was es damit auf sich hatte oder ich fragte ihn etwas zur Elrea Academy. So verging Stunde um Stunde, bis irgendwann die Sonne begann unter zu gehen... wie immer ein wunderschöner Anblick. Während ich mir den Sonnenuntergang an zu sehen, bog Aeris auf einen schon fast versteckten Weg ein. Wieder verging Stunde um Stunde und der Himmel hatte mittlerweile einen dunkelvioletten Ton angenommen, doch bei der Fahrt war mir etwas aufgefallen. Je weiter wir uns von meiner ehemaligen Heimat entfernten, desto verlassener und verfallener kamen einem die Dörfer vor. das irritierte mich schon ein klein wenig... plötzlich bremste mein Onkel. Der Mercedes stand nahe einer Klippe... ''Komm, wir sind da. '' Unsicher stieg ich aus und trat zu Aeris an die Klippe... das was ich sah verschlug mir die Sprache... Vor mir erstreckte sich eine gewaltige Landschaft... . doch nicht irgendeine, es sah aus, wie als wären es zwei Wirbel... dicht ineinander verschlungen... der eine Wirbel, wirkte schon beinahe schwarz... düster... unheimlich... abstoßend... es versprühte viel negative Energie... doch der andere Wirbel war vollkommen anders, das komplette Gegenteil. Er wirkte hell leuchtend... fröhlich... sanft... hell wie die Sonne... es versprühte eine angenehme, positive Energie. Im Zentrum, waren diese Wirbel so ineinander verschlungen, das man aus dieser Entfernung nicht sehen konnte welcher war. Aber etwas anderes konnte man von hier deutlich erkennen... kleine Türme mit Fahnen auf den Dächern. ''Duuuu, das da in der Mitte, ist das die Elrea Academy?'' ''Ja, das ist der einzige Punkt, in Elrea, von dem man nicht ganz weiß zu welcher Nation er angehört, daher ist die Elrea Academy sowohl für ''Angels`` als auch ''Demons`` zugänglich. '' ''Gut dann weiß ich ja Bescheid... ', ich wollte gerade den Weg hinunter marschieren, als meine Onkel mich zurück hielt. ''Hier geblieben, du kannst doch nicht geradewegs ins Territorium der ''Demons`` marschieren. Die kennen, im Gegensatz zu den ''Angels`` keine Gnade, mit ihren Grenzen... wenn du zur Academy willst, musst du den Weg durchs Territorium der ''Angels`` auf dich nehmen, auch wenn der wesentlich länger ist... naja, ist trotzdem besser als, als Hackfleisch zu enden... '' In der Tat... der längere Weg klang doch wesentlich angenehmer... ''Gut, und wo geht 's lang?'' ''Hier... ''

So von nahem war die Academy noch viel beeindruckender, als aus der Ferne... Es war eine großes Gebäude, das einen ähnlichen Bau wie ein Schloss hatte, an den schwarzen Mauern wucherte Efeu... und um in die Academy zu gelangen, musste man durch ein rostiges Eisentor gehen. Meine neue Schule strahlte eine seltsame Aura aus... woher diese kam, konnte ich mir auch ohne ausführliche Recherche bzw. Erklärung denken.

Die Eingangshalle war ziemlich groß. Der Boden war aus weißem Mamor, der so glatt poliert war, das ich meine Spiegelbild darin erkennen konnte: Meine blutroten, schulterlangen Haare, meine leuchtend gelben Augen und mein weißes Kleid, zusammen mit den ebenfalls weißen Ballerinas.
Die Halle war bis auf eine streng drein blickende Frau mit Hornbrille und Dutt, die hinter einem Schreibtisch aus Mahagoniholz saß, vollkommen leer. Ohne zu zögern, schritt mein Onkel zu der Frau hinüber und sagte:''ich würde sie gerne anmelden. '' ''Ja, füllen sie bitte dieses Formular aus'', ihre Stimme klang merkwürdig weich, sie reichte ihm ein beidseitig bedrucktes Blatt, welches er entgegen nahm. Aeris zückte einen Stift und begann wie wild auf dem Blatt herum zu kritzeln, nach wenigen Minuten, reichte er ihr das Blatt zurück. Die merkwürdige Frau überflog das Blatt, nickte und reichte mir dann einen Schlüssel. ''Du hast die Zimmernummer 777. '' Etwas verwirrt blinzelte ich sie an... ''Es ist im obersten Stockwerk, etwa am Ende des linken Flures. '' ''Vielen Dank. '' Ich wandte mich zum gehen, doch mir viel siedend heiß ein, das ic mich noch gar nicht von meinem Onkel verabschiedet hatte: ''Auf Wiedersehen, Onkelchen'', neckte ich ihn. ''Auf Wiedersehen, Kleines. '' Er umarmte mich einmal kräftig bevor er mich zu meinem Zimmer gehen ließ.

Keuchend schleppte ich mich die letzten paar Stufen, bis ganz nach oben hoch, bis ich endlich ankam. Vor mir erstreckte sich eine ganze Reihe Flure... ''Den linken hatte sie gesagt'', rief ich mir in Erinnerung, bevor ich einen Schritt weiter tat. Der Flur in dem mein Zimmer lag, war gar nicht so lang wie ich nach dem Treppen steigen erwartet hatte... ''Zimmer 777... . '' Ich drückte die Klinke herunter... mein neues Leben hatte begonnen...
article
1427996127
Intention: Angels vs Demons (1.Kapitel)
Intention: Angels vs Demons (1.Kapitel)
Eine Zeit, wie jede andere, Frieden... so scheint es zumindest, doch in Wirklichkeit herrscht Krieg, schrecklicher Krieg, zwischen den ''Angels`` und ''Demons``... ''Dabei könnte alles so schön sein... '', das zumind...
http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1427996127/Intention-Angels-vs-Demons-1Kapitel
http://www.testedich.de/quiz36/picture/pic_1427996127_1.jpg
2015-04-02
40B0
Fantasy Magie

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Anithing Silver ( 07899 )
Abgeschickt vor 572 Tagen
Okayyy, vor nem Momat hatte ich hier noc hüberhaupt keine Kommentare und dann das o.O Öhm ja, ich hab das nächste Kapitel schon angefangen, wenn es fertig ist werdet ihr wieder von mir hören, hab nur ziemlich viele andere Stories ^^'
Swity ( 73478 )
Abgeschickt vor 578 Tagen
Echt spannend,
wann kommt der nächste Teil?
Princess ( 88494 )
Abgeschickt vor 594 Tagen
Suuuuuppppeeeerrrrr
Kompliment du hast das sehr gut geschrieben
Mach weiter so