Springe zu den Kommentaren

Das Schicksal ist ein mieser Verräter - Augustus' Geschichte

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.101 Wörter - Erstellt von: Minnicat3 - Aktualisiert am: 2015-04-02 - Entwickelt am: - 2.833 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 4 Personen gefällt es

“Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ ist ein 2012 erschienener Jugendroman von John Green. Ich habe nun die Figur Augustus Waters zum Reden gebracht und erzähle hier seine Geschichte. Sollte der Wunsch bestehen, werde ich gerne weitere Kapitel schreiben.

1
Es gibt Dinge, an denen man eingeht, wenn man sie nicht mit einem gewissen Maß an Humor nimmt. So geht es mir mit dem Krebs. Als ich fünfzehn Jahre alt war wurde bei mir ein bösartiger Knotenpunkt festgestellt, ein osteogenes Sarkom. Knochenkrebs. Am Anfang war es für mich als würde die Welt eben untergehen. Doch, so absurd es klingt, man gewöhnt sich dran. Jetzt, eineinhalb Jahre später, hatte ich etliche Therapien hinter mir und eine sehr sarkastische Einstellung zu diesem Thema entwickelt. Aus Selbstschutz. Ich weiß nicht, ob ich es sonst ertragen hätte. Der Krebs hatte sich immer weiter ausgebreitet, bis schließlich als einzige Möglichkeit blieb, mein Bein zu amputieren. Das rechte. An dessen Stelle saß jetzt eine Prothese aus Holz. Ich hatte mich damit abgefunden, nicht ewig zu leben. Ich stellte mich da darauf ein, früher oder später vom Krebs vollkommen verschlungen zu werden. Ich wusste, irgendwann würde es so weit kommen. Aber bis dahin werde ich versuchen, mich von nichts und niemanden da anonym abgeben zu lassen, meine vielleicht schon letzten Jahre, oder Monate, oder Wochen, oder gar Tage zu genießen und so zu leben, wie ich es wollte. Der Tod konnte schneller kommen als alle dachten. Er konnte hinter jeder Ecke lauern. Bei Krebs konnte alles jederzeit eine Wendung nehmen. Jeden Tag. Ob ich deshalb Angst habe? Nein. Früher schon, ja. Aber nicht mehr. Ich hatte keine Angst vor dem Sterben selber. Aber wovor ich Angst hatte war das Vergessen werden. Dass es nichts geben wird, was es Wert ist, die Menschheit an mich zu erinnern. Dass es nichts geben wird, das es Wert ist, dafür gelebt zu haben. Ich war ein Einzelgänger geworden.

Kommentare (1)

autorenew

Minnicat3 (57951)
vor 938 Tagen
Das ist meine zweite Veröffentlichung auf dieser Seite. Ich habe mich nun nach einem kleinen Quiz mal an eine selbstgeschriebene Geschichte gewagt.
Ich hoffe, sie hat euch gefallen.
Gerne werde ich auch auf Wunsch noch weitere Kapitel veröffentlichen.