Meggy and the Caribbean, Teil 7

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.058 Wörter - Erstellt von: OceanWave - Aktualisiert am: 2015-03-29 - Entwickelt am: - 946 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Aus der Sicht einer weiteren neuen Person, ich hoffe es gefällt:)

    1
    Tortuga*Elliot*„Bereit machen zum Anker werfen Männer! Wir laufen in kürze Tortuga an!“ Bei dem Anblick der mir nur allzu bekannten Silhouette T
    Tortuga

    *Elliot*

    „Bereit machen zum Anker werfen Männer! Wir laufen in kürze Tortuga an!“ Bei dem Anblick der mir nur allzu bekannten Silhouette Tortugas im leichten Nebel am Horizont spielte ein leichtes Lächeln um meine Lippen. Es war schon belustigend einen großen Teil seines Lebens im höchsten Stand des Adels zu verbringen und dort aufzuwachsen und sich einige Jahre später im Spiegel als Piratin wiedererkennen zu können. Ich weinte meinem alten Leben nicht hinterher, sondern erfreute mich sehr an dem Leben, das ich mir ausgesucht hatte. Obwohl, eigentlich hat vieles das Schicksal entschieden. Aber jedenfalls war es so gut, wie es war. Lange hatte ich mich versucht damit abzufinden, dass mein Vater damals durch Lord Becket starb und nicht mehr zurückkehren würde, doch die Ungerechtigkeit und der Schmerz seines Todes hausten leider immer noch tiefer in mir als mir lieb war. Schnell schob ich den wieder aufsteigenden Schmerz beiseite und konzentrierte mich wieder auf meine Arbeit und auf die positiven Dinge, die mir mein Schicksal gegeben hatte. William und ich waren zusammen, wenn auch nur alle 10 Jahre, aber wir waren es trotzdem. Wir hatten einen Sohn. Henry Turner, Sohn von Elizabeth Turner und William Turner, klang doch gar nicht mal so schlecht. Erneut musste ich lächeln und hörte deshalb wohl kurz auf zu putzen. „Weitermachen Elliot! Pause machen kannst du wenn wir angelegt haben!“, rief mir da einer der Matrosen zu. Ich nickte schnell und selbstbewusst in seine Richtung und machte dann weiter. Nein, ich war nicht die Putzfrau auf dem Schiff, sondern ein blinder Passagier. Als Frau kam man sonst nirgendwo unter, also bleibt mir meist keine andere Wahl, als mich als Mann auszugeben. Und dass sie zusätzlich auch noch eine Piratin ist, sollten die Männer auch nicht unbedingt erfahren. Ja, genau so war es. Ich ging fort von der Insel, auf der mich Will vor 10 Jahren erneut zurückließ. Natürlich ließ ich Henry dort nicht allein zurück, er war unter Deck und beherrschte die Künste des Versteckens auf’s Entschiedenste. Ich hatte mich nach dem ersten Mal 10 Jahre Warten entschlossen, nicht mein restliches Leben auf der Insel zu verweilen. Dazu dürstete es mein Herz zu sehr nach Freiheit. Ich stutzte. Es war genauso gekommen, wie Jack es mir vor gut 10 Jahren vorhergesagt hatte. Neugierde hatte mich gepackt. Ich sehnte mich nach Freiheit und Dinge zu tun wann ich es will und weil ich es will. Amüsiert grinste ich und schüttelte lachend den Kopf. Die Freundschaft zwischen Jack, Will und mir war definitiv… sagen wir ‘kompliziert‘. Aber es war eine, wenn auch eine sehr spezielle.
    „Der süße Geruch Tortugas.“, sagte mein, übrigens 12jähriger, Sohn mit einem ironischen Unterton und lächelte mich dabei an. Ich lächelte zurück und führte ihn in einen der Pubs. Jaja, unsere Art von Erziehung und Kindheit ist eine etwas andere, aber was soll man machen wenn man nunmal ständig mit Piraten zu tun hat. Und mein Sohn wollte dieses Leben, mehr als alles andere. Er kannte die Geschichte, wie seine Eltern zusammenkamen und mit wem sie zu tun hatten oder sogar immer noch zu tun haben. Er konnte, erstaunlich gut für sein Alter, mit Degen und anderen Waffen umgehen und den Codex und die Geheimnisse der sagenumwobenen Karibik die ich kannte, die kannte er auch. Wenn man jahrelang zu zweit auf einer Insel lebt verbringt man eben viel Zeit mit Geschichten erzählen und all diesem Seemannsgarn, obwohl ich es natürlich nie so werde erzählen können wie Gibbs. Gibbs und Jack und all die Crewmitglieder kannte Henry übrigens auch schon genauso gut wie ich, obwohl er sie noch nie persönlich kennengelernt hatte. Die einzige direkte Bezugsperson war bisher nur ich und alle 10 Jahre auch Will gewesen. Diese Art von Kindheit klingt jetzt vielleicht ziemlich schrecklich, sie war es für Henry aber wahrhaftig nicht. Er war glücklich, vorallem wenn er mit mir solche ‘Ausflüge‘ (so nannte ich es ihm gegenüber immer ;)), wie zum Beispiel eine Reise als blinde Passagiere nach Tortuga, machen durfte. Die Dinge, die man hier beachten musste, um nicht in die falschen Gegenden beziehungsweise nicht an die falschen Leute zu geraten, kannte er genauso gut, wenn nicht sogar besser, wie auch jeder andere, der sich in diesem Piratenhafen aufhielt. Und genauso auch heute. Unser, oder bessergesagt Henrys, Lieblingspub war der, in dem Will damals mit Jack und Gibbs war, kurz bevor sie zur Isla de Muerta aufbrachen, um mich zu retten. Und es war auch dieser Pub gewesen, in dem Captain Sparrow und sein erster Offizier versuchten Seelen für Davy Jones aufzutreiben. „Kannst du noch einmal von der Prügelei mit James Norrington erzählen, die hier passiert war, als er Onkel Jack bedroht hat?“, fragte Henry neugierig und schaute mich so gespannt an, dass ich den Schmerz bei dem Gedanken an den für mich gestorbenen James Norrington verdrängte und anfing zu berichten. Ich war Henry dankbar, dass er mich mit seiner positiven Energie immer wieder schaffte abzulenken und an die schönen Dinge, die mir passierten, zu erinnern. Manchmal war ich mir nämlich nicht mehr sicher, welche überwogen. Die schönen oder die schlechten? Ich hatte so viel Schreckliches erlebt und einen Sohn, eine Familie, zu haben, die einen all das vergessen lässt, ist ein wunderbarer Trost, für den ich sehr dankbar war. Gerade kam ich zu der Stelle der Geschichte, in der Jack seinen Hut mit denen der anderen Pubbesuchern tauschte. Mein Blick fiel durch das, zwar verdreckte, aber schön große Fenster, durch das man direkt auf den Anlegesteg der großen Schiffe schauen konnte. Ich brach mitten im Satz ab, als ich deutlich die schwarzen Segel der Black Pearl dort erkennen konnte.

article
1427581675
Meggy and the Caribbean, Teil 7
Meggy and the Caribbean, Teil 7
Aus der Sicht einer weiteren neuen Person, ich hoffe es gefällt:)
http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1427581675/Meggy-and-the-Caribbean-Teil-7
http://www.testedich.de/quiz36/picture/pic_1427581675_1.jpg
2015-03-28
402B
Fluch der Karibik

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.