Guardians of Camelot (Band1) Teil 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.529 Wörter - Erstellt von: Kalinekalu - Aktualisiert am: 2015-03-29 - Entwickelt am: - 794 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Der Armreif...Immer noch ein Rätsel.
Dann ist da auch noch Mordred aber wie
ist er wirklich? Schon ein komischer Typ.
Aber wie Alice ihm Nochmal begegnet...
Lest selbst!

1
Ich war mir vorher nicht sicher gewesen ob ich Mordred suchen sollte, aber nun war ich es. Erstens wollte ich wissen wann er mir den Armreif gegeben h
Ich war mir vorher nicht sicher gewesen ob ich Mordred suchen sollte, aber nun war ich es.
Erstens wollte ich wissen wann er mir den Armreif gegeben hatte.
Zweitens wollte ich wissen warum er mir den Armreif gegeben hatte.
Und so machte ich mich am nächsten Tag als die Sonne schon tief stand auf den Weg.
Ich durchsuchte alle umliegenden Wälder. Als ich etwas weiter ritt kam ich an einen Wald der Unheil ausstrahlte. Die
Bäume standen dicht zusammen und nur hier und da schimmerte etwas Licht durch die dicht bewucherten Äste der Bäume.
"Mordred", flüsterte ich als es im Busch raschelte.
Plötzlich sprangen mir zwei Wesen entgegen. Vor Angst hätte ich am liebsten geschrien doch ich hielt mir die Hand vor den Mund.
Ich war froh als ich erkannte, dass es nur zwei kleine Hasen waren. Erleichtert atmete ich aus.
Je tiefer ich in den Wald eindrang desto unheimlicher wurde die Umgebung. Die Bäume schienen mich zu verfolgen eher zu jagen und
immer wenn etwas raschelte blieb mein Herz stehen.
Eigentlich war ich nicht so ängstlich aber nun fühlte ich mich so hilflos wie noch nie zuvor.
Wie war ich eigentlich auf die Idee gekommen ohne jeglichen Proviant und eine Karte hier rumzuirren?
Ich bereute meine Neugier und wollte mich gerade auf den Weg zurück machen als ich ein paar Stimmen hörte:

"Morgana sie ist mir entwischt ich habe sie nicht gehen lassen! Warum sollte ich das tun?", das musste Mordred sein!
"Ich glaub dir kein Wort! Du bist ein Verräter! Dafür wirst du bezahlen!", und das. . . das war dann wohl Morgana.
Durch einen Busch konnte ich alles Verfolgen. Mordred kniete gefesselt vor Morgana.
"Morgana überleg dir gut was du tust. . . ", fuhr einer der anderen sie an.
"Halt die Klappe!", fauchte sie zurück.
"Morgana ich bitte dich. . . Gib mir eine Chance. . ", flehte Mordred
Morgana lachte "Damit du dich später dann Camelot anschließt? Auf keinen Fall!"
"Arthur würde niemals einen Zauberer in Camelot aufnehmen! Das weißt du. . ", antwortete Mordred.
Morgana packte Mordred am Arm. "Du hattest deine Chance. . . "
Sie nahm ein Schwert und schlug Mordred mit dem Knauf bewusstlos.
Ich musste mir die Hand vor den Mund halten sonst hätte ich wahrscheinlich vor Schreck geschrien.
Morgana deutete mit dem Kopf tief in den Wald.
"Wir gehen jetzt. Das soll euch allen eine Wahrung sein!"
Als Morgana und ihre Männer außer Sichtweite waren stürzte ich zu Mordred.
Seine Stirn war von Blut überzogen. Ich riss ein Stück Stoff von meiner Jacke ab und tupfte damit Mordreds Wunde ab.
Eine ganze Weile saß ich neben ihm und habe versucht ihn wach zu machen. Vergebens.
Ich schleppte Mordred durch den halben Wald. Aber meine Kraft lies wohl oder übel nach.
Ich riss mich zusammen. Komm schon Alice! Denk! Denk! Denk!, befahl ich mir. Aber ich hatte einen
Black-out. "Verdammt! Dann wenn man eine Idee am meisten braucht ist sie nicht da!", fluchte ich.
Ich sank zu Mordred auf den Boden. "Warum rette ich dich eigentlich?", sprach ich mit dem bewusstlosen
Mordred. Ich gab ihm Vorsichtig eine Backpfeife vielleicht würde er dann aufwachen.
Hmmm. Nee das hat nichts gebracht. Ich erschrak als Mordred plötzlich den Kopf bewegte. "Mordred!", fragte ich.
Doch so schnell wie das Leben wieder da war so schnell war es wieder weg! Diesmal hielt ich Morded die Nase zu.
Das hatte ich bei Merlin gelernt das sollte bewusstlose angeblich aufwecken.
. . . Nichts. . .
Als Mordred hoch schrak sprang ich vor Schreck auf, stolperte über eine Wurzel und fiel gegen einen Baum.
Total geschockt stand ich wieder auf um zu Mordred zu gehen der sich Ruckartig Aufgesetzt hatte.
Er Atmete schnell und Laut als wenn er sich mehr erschrocken hätte als ich.
Erleichtert Atmete ich auf. "Ich dachte schon du bist in einen Ewigen Tiefschlaf verfallen!", sagte ich.
Mordred schüttelte den Kopf "So schnell wirst du mich nicht los!"
Ich setzte mich wieder zu ihm, schob eine seiner schwarzen Locken beiseite und schaute mir die Wunde genauer an.
"Dich muss jemand untersuchen!", beschloss ich dann.
Er schmunzelte. "Wird schon gehen. . Danke für deine Hilfe. . Ähmm. . . Ich werde dann. . . "
Ich hielt seinen Arm fest. "Vergiss es! DU brauchst einen Arzt! Verstanden?"
Mordred schien überrascht von meiner plötzlichen Entschlossenheit protestierte aber nicht.
***
Als wir später am Feuer saßen starrte ich in die Flammen.
Mordred saß neben mir und war genauso abwesend wie ich.
Dann schaute ich Mordred tief in die Augen. In ihnen spielgelten sich die Flammen des Feuers.
"Mordred?", fragte ich dann.
Er zuckte zusammen als wenn ich mich von hinten angeschlichen hätte um ihn zu erschrecken.
Schließlich hob er der Kopf und schaute mich fragend an.
"Warum arbeitest du für Morgana?", fragte ich dann.
"Es ist schon lange her als ich Morgana kennen gelernt habe. Ich war noch ein Kind. . . "für einen Moment schien es so als
würde er sein ganzes Leben noch einmal durchlaufen denn er hielt inne.
"Damals hat sie mir bestimmt tausend Mal das Leben gerettet. "
"Und was ist mit Merlin und Arthur kennst du sie auch?"
Mordred hielt wieder inne. "Ja. Auch sie haben mir einmal das Leben gerettet. "
"Also kennst du sie! Sie sind so nett!"
Mordreds Blick verdüsterte sich. "Dachte ich auch. . . "
"Warum was ist denn passiert", fragte ich.
Mordred schaute mir tief in die Augen. "Wegen Merlin wäre ich beinahe gestorben. . . "
Dann erzählte er mir alles. Das Merlin einen Ast so gezaubert hatte das Mordred über ihn stolperte und
hinfiel. Das die Ritter ihn töten wollten. . .
"Dann. . . dann habe ich. . . ", Mordred brach ab.
"Was?. . . Was hast du dann gemacht?", fragte ich neugierig.
"Gezaubert. . . ", murmelte er.
Ich hielt sofort inne. . . Ein langer Moment der Stille folgte.
"Sicher hast du etwas gegen alle Zauberer wie alle anderen Leute die
nicht verstehen was es heißt Zaubern zu können. "
Ich schüttelte den Kopf. "Warum sollte ich etwas gegen Zauberer haben. Nur weil sie
Zaubern können sind sie nicht automatisch böse!"
Mordred lächelte. Wir schauten uns lange in die Augen dann kam sein Gesicht immer näher. . .
Es knackte verdächtig und wir schraken hoch.
Gwaine, Persival, Arthur, Merlin, Eyan und Leon standen hinter uns das Schwert auf Mordred gerichtet.
Ich schaute sie erschrocken an. Auch Mordred war wie Gelähmt.
"Er braucht einen Arzt!", sagte ich schnell. Misstrauisch musterten die Ritter seine Wunde.
"Alice! In Camelot möchte ich dich sprechen. ", sagte Arthur.
Ich schaute Mordred nervös an.
Gwaine steht nah vor Mordred und durchbohrte ihn mit seinem Blick.
Dann wandte sich Gwaine zu mir. Ich vermied Augenkontakt.
So ritten wir zusammen nach Camelot.
Ich ritt dicht neben Mordred. "Alice komm her dort hinten bist du nicht sicher! Wir nehmen dich in die Mitte!", entschieden die Ritter.
Verwundert trabte ich in die Mitte der Ritter die mich umschlossen wie eine Mauer.
Was hatte Mordred ihnen getan, dass sie so gemein ihm gegenüber waren?
Bei all der ganzen Aufregung hatte ich total vergessen Morderd meine eigentliche Frage zu stellen.
Der Armreif kam er von ihm?
Dann fasste ich meinen Mut und fragte leise:"Was habt ihr gegen Mordred?"
Der sonst stille Persival schaute mich verwundert an bis er mir antwortete. "Er hat sich gegen das Königreich und Arthur verschworen.
Er ist ein Zauberer! UND er arbeitet mit Morgana zusammen. . . "
Den restlichen Weg sagte niemand was.
Mordred der ganz hinten ritt fühlte sich anscheinend nicht wohl denn er hatte die Hand meistens in der nähe
seines Schwertes. Wahrscheinlich hatte er Angst einer der Ritter würde ihn gleich
Angreifen. Als niemand aufpasste blieb ich stehen und lies die Ritter einfach vorbei reiten.
Ich reihte mich neben Mordred ein. Der schien jetzt deutlich entspannter.
Plötzlich bemerkte ich, dass er leicht schwankte und sich zusammenreißen musste
nicht vom Pferd zu fallen. Gerade als ich fragen wollte ob alles in Ordnung ist kippte er seitlich vom Pferd.
Ich hielt an und stieg ab. Die Ritter hatten nichts bemerkt. "Mann über Bord!", rief ich.
Leon drehte sich um und sah uns. Sofort pfiff er die anderen zusammen die ebenfalls von ihren Pferden abstiegen.
Ich kniete mich zu Mordred. Was hatte er nur? Ich legte meine Hand auf
seine Stirn zog sie aber erschrocken zurück. "Was ist los?", fragte Merlin.
"Seine Stirn. . . Die Glüht!", antwortete ich.
Merlin prüfte und schaute mich verwundert an.
"Sieht nach einer Infektion aus. . . Aber von der Wunde an der Stirn wird das wohl kaum kommen. "
Merlin zog ihm das Kettenhemd aus. Ein Blutfleck befand sich auf dem Hemd darunter.
Erschrocken stand ich auf, ging auf und ab. . .
Jetzt zog Merlin ihm auch das Hemd aus so das eine längliche tiefe Schnittwunde zum
Vorschein kam. "Wie konnte das passieren?", fragte Merlin.
"Ich hab keine Ahnung. Als ich ihn fand hatte er nur am Kopf eine Wunde. ", antwortete ich.
Percival legte Mordred über seine Schulter und legte ihn über Mordreds Pferd.
"Alice! Du nimmst die Zügel von Mordreds Pferd!", sagte Arthur.
Ich gehorchte und übernahm die Zügel von Mordreds Pferd.
"Die Wunde stammt sicher von einem Dolch!", erklärte Merlin.
Ich kniete mich wieder Neben Mordred. Er schien allerdings bei Bewusstsein zu sein.
Merlin schaute sich die Wunde genauer an. "Da steckt etwas drinnen. Aber es kann keine
Pfeilspitze sein! Man kann nur nicht erkennen was es ist. Wir sollten schnell zu Gaius!"
Arthur schaute dich böse an. Dann legte Percival Mordred über mein Pferd und ich setzte mich hinter ihn.
Leon übernahm die Zügel von Mordreds Pferd. So machten wir uns auf dem Weg zurück nach Camelot.

Dort angekommen trug Percival Mordred zu Gaius.
"Kann ich helfen?", fragte ich Gaius hilfsbereit.
"Ja während ich die Spitze entferne kannst du ihn festhalten. Ich hole kurz meine Instrumente. ", sagte er.
Als Gaius weg war öffnete Mordred die Augen.
"Bitte. . . Lasst mich! Morgana wird mich eh wieder beauftragen Arthur zu töten.
Ihr tut so viel Gutes dabei werde ich ihn töten", sagte er.
"Verdammt du brauchst einen Arzt. Da steckt ein Metallischer Gegenstand in deiner Brust. ", sagte ich.
Mordred versuchte immer noch gegen an zu nörgeln.
"Ich werde ihn töten kapiert? Ich will keine Gnade von meinen Feinden! Ich hätte dich gleich töten sollen!", faucht er.
Ich bin sehr gereizt und er bemerkt es nicht und provoziert mich immer mehr.
"Und Merlin. Den werde ich auch töten ich werde euch alle. . . ALLE töten!
Und bevor ich dann Gweniviere. . . ", beginnt er doch er kann den
Satz nicht beenden denn ich gebe ihn eine Backpfeife.
"Jetzt reiß dich zusammen du Memme! Du hast ja nur Angst vor der Operation.
Das wird ziemlich wehtun du wirst bestimmt 3 Wochen nicht gehen geschweige denn
stehen können. Solange bist du UNS ausgeliefert!", sagte ich.
Er hielt inne und schluckte Als Gaius endlich wieder kam.
Als Gaius sah dass Mordred wach war schaute er mich skeptisch an.
"Bitte halte seine Schultern fest. Es könnte sehr schmerzhaft für ihn werden.
Dann begann Gaius die Wunde zu säubern. Danach schnitt er sie ein Stück weiter auf um
an die Spitze zu kommen. Ich schluckte. Wie es Mordred wohl gerade ging?
Dann versuchte er vergeblich die Spitze zu entfernen.
"Die sitzt fest! Wahrscheinlich verrostet. ", sagte Gaius.
Dann versuchte er es noch einmal. Mordred krallte sich in den Tisch um nicht laut los zu schreien.
Als Gaius die Spitze heraus zog packte er meine Hand und krallte sie fest.
Nachdem Gaius die Wunde noch einmal Gesäubert und verbunden hatte sank Mordred
erschöpft auf den Tisch. Erst jetzt lies er meine Hand wieder los. Dann schlief er vor Erschöpfung ein.
Percival trug ihn in das Gemach gegenüber von meinem.
Ich blieb lange bei Mordred und irgendwann wachte er wieder auf.
Ich saß neben seinem Bett.
"War das jetzt so schlimm?", fragte ich um ihn zu ärgern.
"Ja das war es!", fauchte er zurück.
Wir hielten beide inne bis ich dann eine Frage stellte.
"Wer ist für diese Wunde verantwortlich?"
"Ist doch egal!"
"Nein ich möchte es jetzt wissen. . . Es war Morgana stimmst?"
Mordred nickte bloß.
Erst jetzt fielen mir ein paar andere Narben auf.
"Hast du die alle von Kämpfen?", fragte ich.
"Nein. . . Das war alles Morgana. Wenn man etwas falsch macht wird man es bereuen!"
"Dann hast du aber schon ziemlich oft etwas falsch gemacht!", sagte ich bedrückt.
Er nickte vorsichtig. "Ehrlich gesagt bin ich froh hier zu sein. ", sagt er und lächelt.
Seine Augen blitzen auf und ein Kribbeln durchzieht meinen Körper.
Eine Weile saß ich noch bei ihm bis ich dann schlafen ging.

Fortsetzung Folgt Guadians of Camelot (Band1) Teil 5
article
1427572658
Guardians of Camelot (Band1) Teil 4
Guardians of Camelot (Band1) Teil 4
Der Armreif...Immer noch ein Rätsel.Dann ist da auch noch Mordred aber wieist er wirklich? Schon ein komischer Typ.Aber wie Alice ihm Nochmal begegnet...Lest selbst!
http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1427572658/Guardians-of-Camelot-Band1-Teil-4
http://www.testedich.de/quiz36/picture/pic_1427572658_1.jpg
2015-03-28
401LB
Merlin - Die neuen Abenteuer

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.