One Piece_Rin Teil 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.208 Wörter - Erstellt von: Rin_Hoshizora - Aktualisiert am: 2015-03-26 - Entwickelt am: - 1.243 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Der zweite Teil der Story ist endlich da. Ich hoffe es gefällt euch. Also viel Spaß beim Lesen.

    1
    Ich setzte mich unter Schmerzen auf und sagte dann mit einer zögerlichen Stimme:,, Du hast mir das Leben gerettet, dafür bin ich dir sehr dankbar und komme gerne mit dir mit. Ich freue mich über gute zusammen Arbeit“. Er lächelte mich an und sagte:,, Du solltest dich nicht überanstrengen, denn sonst geht deine Wunde wieder auf“. Mit den Worten verließ er das Zimmer. Ich ließ mich nach hinten fallen und schlief dann auch gleich ein. Nach einer Weile wurde ich von einem klopfen an der Tür geweckt. Ich setzte mich auf und sagte verschlafen:,, Ja, herein“. Da kam der Typ mit der Pinguin Mütze herein.,, Ich bringe dir dein Abendessen und etwas zu trinken“. sagte er und stellte mir ein Tablett auf den Nachttisch neben dem Bett ab.,, Vielen Dank, Mein Name ist übrigens Rin, und wie heißt du“? Entgegnete ich ihm.,, Mein Name lautet Pinguin“. Sagte er und verließ das Zimmer. Ich aß und trank und es war echt lecker. Am nächsten Morgen war ich schon sehr früh wach. Also hatte ich versucht zu laufen. Ich stieß mich zuerst vom Bett ab und dann setzte ich den ersten Fuß nach vorn. Ich ließ dann auch das Bett los und versuchte den zweiten Schritt, da kam Law rein, ich verlor die Konzentration. Das hatte zur Folge das ich nach vorne gefallen bin.,, Schon mal was von anklopfen gehört“? fragte ich leicht angesäuert. Doch er lächelte nur spöttisch.> Na toll, jetzt steh ich vor dem Käpt'n als voll Trottel da. Dieser A####. Das kann ja noch heiter werden wenn ich jetzt in dieser Crew bin und er der Käpt'n.< dachte ich mir als ich unter leichten schmerzen und Laws Hilfe aufstand.,, Heilen deine Wunden immer so schnell“? Fragte er mich als ich mich mit seiner Hilfe wieder aufs Bett setzte.,, Ja“ sagte ich nur aber man konnte meine leichte Wut raus hören.,, Interessant. Mir haben im Dorf ein paar Leute erzählt das du eine Ärztliche Ausbildung gemacht hattest, stimmt das“? Fragte er mich und setzte sich auf ein Stuhl im Zimmer.,, Ja das stimmt aber ich muss da noch einiges lernen“. Antwortete ich ihm.,, Das ist nicht schlimm. Ich habe aber auch gehört das du eine gute Strategin bist. Außerdem wurde mir gesagt das du deinen Gegner in ein paar Sekunden analysieren kannst. Ist das alles war“? fragte er mich weiter. Ich schaute ihn misstrauisch an und sagte dann:,, Ja. Ich kann meinen Gegner schnell Analysieren, und dadurch kann ich mir auch eine Strategie ausdenken, um meinen Gegner dann zu besiegen“. Sagte ich aber ich befürchtete das er fragt wieso ich dann so schwer verletzt wurde. Leider war meine Vermutung richtig.,, Also das war wirklich unvorsichtig von mir. Allerdings war es ein Hinterhalt und ich hatte es zu spät bemerkt“. Sagte ich mit einen unsicheren Lächeln im Gesicht. Er lachte mich wieder nur aus.>Hat der nichts Besseres zu tun als mich auszulachen?< dachte ich mir nur und schaute ihn angesäuert an. Dann stand er auf und meinte ich sollte mich noch mal hinlegen und das er mir nachher das Frühstück bringt. >Also ehrlich gesagt kann ich diesen Typ nicht wirklich leiden aber irgendwie werde ich das schon schaffen. Ich darf nur nicht die Nerven verlieren. Aber was mich noch mehr ärgert ist das ich noch nicht laufen kann. Ich hasse es von jemanden abhängig zu sein. Also ich kann nicht verstehen das manche Leute sich freiwillig bedienen lassen.

    2
    Aber naja kann man wohl nicht ändern. Versank vollkommen in Gedanken.> Warum wollte der Typ diese Schriftrolle? Woher wusste er überhaupt, dass ich die Rolle hatte? Das wusste doch nur die Marine oder irre ich mich? Wussten doch mehr davon? Aber ich bin sicher, dass ich den Typ nicht zum letzten Mal gesehen habe. Jetzt wo die Schriftrolle zerstört ist sind die sicherlich hinter mir her. Aber ich glaube, dass ich erst mal hier sicher bin. Aber ich hoffe das mich Law und die anderen nicht auch noch über die Schriftrolle ausfragen.< dachte ich mir. Bis Law wieder ins Zimmer kam und das Frühstück brachte. Ich öffnete die Augen und bedankte mich bei ihm.>Lernt der Typ es je anzuklopfen?< dachte ich mir als er das Zimmer wieder verließ. Ich aß mein Frühstück und es schmeckte wieder wunderbar. Ich schaute mich jetzt im Zimmer richtig um und mir fiel auf das dort eine Menge Bücher über Medizin stehen. Ich versuchte noch einmal alleine zu laufen. Ich setzte wieder einen Fuß vor dem anderen und dieses Mal ging es. Es war zwar sehr wackelig aber ich bin gelaufen. Dann stützte ich mich am Schreibtisch ab und griff nach einem der Bücher. Ich drehte mich um und ging vorsichtig wieder zum Bett. Dort setzte ich mich wieder hin und fing an zu Lesen. Das Buch war so spannend, das ich nicht bemerkte, das Bepo in das Zimmer kam um das leere Tablett abzuholen. Als ich dann endlich bemerkte, dass jemand im Zimmer ist schaute ich etwas verwundert. Ich fragte ungläubig:,, Ein Eisbär“?,, Tschuldigung“ sagte dieser deprimiert. >Der kann ja sprechen! Aber der ist so süß!< dachte ich mit und fragte nach seinen Namen und was ihn zu mir führt.,, Ich bin Bepo und ich wollte das leere Tablett mitnehmen und fragen wie es dir geschmeckt hat“. Antwortete dieser mir. Er nahm das Tablett und ich sagte ihm das es sehr lecker war. Er nickte und ging dann aus dem Zimmer. Nach dem ich das Buch schon halb durch gelesen hatte kam Law rein.,, Ja was gibt's“? fragte ich.,, Ich wollte nur eine nach Untersuchung machen. Sag mal hat Bepo dir das Buch gegeben“? Entgegnete er mir. Meine Augen blieben auf das Buch gerichtet und ich antwortete ihm:,, Nein ich habe es mir selbst geholt. Also ich kann wieder Laufen, zwar noch nicht so gut und es fällt mir relativ schwer aber es geht“.,, Gut das deine Wunden so schnell heilen aber trotzdem muss ich noch mal nach ihnen schauen“. Sagte er mir und stellte sich vor mich hin. Während er meine Wunde noch mal untersuchte fragte ich ihn wo wir eigentlich hinfahren.,, Wir sind auf dem Weg zum Sabaody Archipel. Und was deine Wunden angeht. Es ist alles Ok außerdem verheilen sie sehr gut“. Bekam ich als Antwort. >Soweit ich weiß gibt es dort ein Human Auctions Haus. Ich trau dem ganzen Frieden irgendwie nicht.<


    Fortsetzung. Ich hoffe es hat euch gefallen und ich beeile mich mit dem nächsten Teil.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.