Die Tribute von Panem - Die 53. Hungerspiele ( Teil 3 )

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 2.640 Wörter - Erstellt von: Black is the new Purple - Aktualisiert am: 2015-03-27 - Entwickelt am: - 2.343 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hallo.
Sorry, dass solange nichts kam, aber mein Wlan war kaputt und ich musste für Klassenarbeiten lernen.
Bye!

    1
    (Das ist Serafina)Nachdem Präsident Snow seine Rede beendet hatte fuhren die Kutschen wieder zurück. Wir stiegen von der Kutsche und gingen zu den A
    (Das ist Serafina)
    Nachdem Präsident Snow seine Rede beendet hatte fuhren die Kutschen wieder zurück. Wir stiegen von der Kutsche und gingen zu den Aufzügen. Der Aufzug fuhr in die 1. Etage. Estefania und Charlie wollten uns sofort das Apartment zeigen, aber weil wir erst duschen wollten, wollten wir uns in einen Stunde im Wohnraum treffen. Ein Avox brachte mich zu dem Zimmer. Das Zimmer war wunderschön. (Die Wände sind weiß, der Boden besteht aus schwarzem Teppich und alle Möbel schwarz. Wenn man in die Tür reingeht ist links von der Tür eine Kommode. Rechts von der Tür ist Schrank. Der Schrank geht bis zum Ende dieser Wand (nach rechts) und macht dort eine "Biegung". An der rechten Wand von der Tür aus gesehen ist der andere Teil des Schrankes. Kurz vor dem Ende der rechten Wand die Tür zum Badezimmer. An der linken Wand ist ein großer Bildschirm, wo man in verschiedenen Orten von Panem das Geschehen beobachten konnte. An der Wand gegenüber der Tür steht in der Mitte ein extrem großes Bett mit schwarzer Bettwäsche. Von der Tür aus gesehen ist links neben dem Bett ein Nachttisch, wo die Fernbedienung von dem Bildschirm darauf liegt. Rechts neben dem Bett ist ein Schreibtisch mit Stuhl. Außerdem gibt es noch 2 weiße Rosen; eine auf der Kommode, eine auf dem Schreibtisch). Ich ging in das Zimmer und merkte gleich, das der Boden aus Teppich war. Ich ging zuerst nach links, dort stand eine schwarze Kommode mit einer weißen Blume. Ich öffnete nach und nach die Fächer und fand Zeitungen, Magazine und Bücher. Ich ging zu einem Schrank. Der Schrank stand auf der Ecke. Ich öffnete ihn und sah mir zuerst den Teil, der an der Wand, wo auch die Badezimmertür war an. Dort fand ich eine Stange und 3 Fächer. An der Stange hingen 5 Trainingsoutfits. Unter den Outfits standen die dazugehörigen Schuhe. In dem einen Fach waren 5 schwarze Lederjacken. In dem zweiten Fach waren 5 schwarze Hotpants. In dem dritten Fach waren 5 pinke Tops. Die Hotpants und die Tops waren zum Schlafen. In dem anderen Schrankteil waren 5 Fächer. In dem einen Fach waren 5 pinke und 5 schwarze Kleider. In einem anderen Fach waren 5 pinke und 5 schwarze, enganliegende Pullover. In dem einen Fach waren 5 schwarze Lederröcke. In noch einem anderen Fach waren 5 schwarze Leggins. In dem letzten und größten Fach waren 5 schwarze Schuhe mit verschieden hohen Absätzen. Der Schrank war schön. Dann ging ich in das Badezimmer, welches genauso groß war. Ich duschte mich. Als ich wieder aus der Dusche kam schminkte ich mich neu und ging in das Hauptzimmer. Dort wollte ich erst zum Schrank, doch ein kleiner Kleiderhaufen auf dem Bett errang meine Aufmerksamkeit. Das waren bestimmt die Sachen, die ich jetzt anziehen sollte. Es war eine blaue Jeans und eine pinke Bluse mit pinken Ballerinas. Ich zog sie an. Es war genau meine Größe. Dann ging ich zum Wohnraum. Dort waren alle schon da. Estefania und Charlie zeigten uns das Apartment und erklärten uns alles, was wir wissen mussten. Im Anschluss gab es gleich Abendessen. Ich aß etwas Kartoffelauflauf und trank etwas Rotwein. Nach dem Abendessen wollte Estefania auf ihr Zimmer, da sie ihren Schönheitsschlaf brachte. Sie hatte mich die ganze Zeit so komisch angestarrt. Charlie zeigte uns die Aufnahmen von der Auswahl der anderen Distrikte. Es war sehr interessant. Er erzählte uns auch noch, mit wem wir und verbünden sollten. Irgendwann sollten wir auch schlafen gehen. Wir gingen also wieder auf unsere Zimmer. Ich konnte nicht schlafen. Ich wollte Estefania ja noch fragen, warum sie mich so komisch angestarrt hatte. Da ich eh nichts Besseres zu tun hatte machte ich mich auf den Weg zu ihrem Zimmer. Es dauerte lange, aber irgendwann hatte ich es gefunden. Ich klopfte an. Eine Weile geschah gar nichts. Auf einmal wurde die Tür übelst doll aufgerissen. Eine wütende Estefania stand im Türrahmen. Sie schrie eine halbe Stunde lang hysterisch rum. Als sie sich wieder etwas beruhigt hatte hielt sie mir einen halbstündigen Vortrag darüber, wie wichtig der tägliche Schönheitsschlaf doch sei. Als sie fertig war rannte sie schreiend in ihr Zimmer. Das war wohl eine schlechte Idee. Ich ging langsam in mein Zimmer und machte dort mein Licht an. Ab morgen hatten wir 5 Tage im Kapitol. Ich ging zu meinem Schrank und nahm mir eine schwarz Hotpants und ein pinkes Top heraus. Dies zog ich anschließend an. Dann ging ich schlafen.

    2
    (Das ist Victoria Altman, der eine weibliche Tribut aus Distrikt 2)Ich schreckte hoch. Ich hatte einen Schrei gehört. Panisch sah ich im Zimmer umher
    (Das ist Victoria Altman, der eine weibliche Tribut aus Distrikt 2)
    Ich schreckte hoch. Ich hatte einen Schrei gehört. Panisch sah ich im Zimmer umher, doch ich konnte nichts Verdächtiges sehen. Bis ich den Bildschirm sah. Irgendwo hatte dort jemand geschrien. Ich fand das nicht lustig. Heute Abend musste ich dringend diesen Bildschirm ausschalten. Da ich eh nicht mehr schlafen konnte stand ich auf. Ich ging ins Bad um mich zu duschen und mir die Haare zu waschen. Als ich fertig war föhnte ich meine Haare, bis sie trocken waren. Dann schminkte ich mich. Ich sah mich noch mal im Bad um. Es war immer noch wunderschön. Ich ging in das Zimmer und zum Schrank. Gerade, als ich zu einem pinken Kleid greifen wollte fiel mir ein Zettel auf. Er war von Estefania. Auf dem Zettel stand: #Hallo Lexi! Du hast dich sicher gefragt, warum du so viel Kleidung hat, oder? Also pro Tag hast du vier Outfits. Das erste ziehst du vor dem Training an. Das zweite in der Mittagspause. Das dritte in der Kaffeepause und das vierte nach der letzten Trainingseinheit. Du kannst selbst entscheiden, wann du was anziehst. L.G. Estefania#. Ach nee, als wäre ich nicht von selbst darauf gekommen. In der Dusche hatte ich genug Zeit zum Nachdenken. Jeden Tag würde ich je 1 schwarzes und ein pinkes Kleid anziehen. Und pro Tag eine Leggins mit Pullover und einen Lederrock mit Pullover. Die Farben der Pullover variieren am Tag (wenn ich zu dem Lederrock einen schwarzen Pullover anziehe ziehe ich zu der Leggins einen pinken Pullover an). Also zog ich mir das pinke Kleid mit schwarzen 5cm-Absatzschuhen an. Ich ging in den Raum, wo es immer Frühstück gab und schaute mir das Buffet an. Ich aß ein Brötchen mit Nutella und trank einen Kaffee. Es schmeckte lecker. Als ich fast fertig war kam Serafina in den Raum. Wir umarmten uns und sie fragte lachend:" Bist du auch von dem Schrei auf dem Bildschirm wach geworden?". "Ja klar! Sonst würde ich noch schlafen", beantwortete ich ihre Frage. Sie nahm sich Haferbrei und ebenfalls einen Kaffee. Dann setzte sie sich mir gegenüber an den Tisch. Wir redeten über alles Mögliche. Als Estefania in den Raum kamen waren wir still. Sie nahm sich einen Cocktail und setzte sich neben mich. Wahrscheinlich hatte sie vergessen, wer sie gestern geweckt hatte. Sie erwähnte irgendwann, dass wir noch eine Stunde Zeit hatten, bis es zum Training ging. So machten wir uns auf den Weg, um in meinem Zimmer weiter zu quatschen. Kurz vor der Zimmertür kamen wir auf die Idee, dass wir ja Logan wecken könnten. Wie gingen zu seinem Zimmer und waren recht verwundert, dass seine Tür nicht abgeschlossen war. Wir öffneten sie ganz leise. Als wir die Tür ohne einen Ton auf hatten suchten wir ihn in seinem Zimmer. Wir konnten ihn aber nirgendwo finden. Vielleicht hatte Präsident Snow ihn ja gekidnappt. Oder er war einfach nur im Bad beschäftigt. Denn ca. 3 Minuten, nachdem uns aufgefallen ist, dass er nicht im Zimmer ist kam er halbnackt und mit nassen Haaren in das Zimmer. Er guckte kurz gespielt geschockt, als er uns sah. Dann mussten wir alle auf einmal anfangen zu lachen. "Okay, was wollt ihr?", fragte er uns. "Wie wollten dich wecken und dir sagen, dass du noch eine Stunde Zeit hast, bis das Training beginnt. Aber anscheinend hat Estefania diese Aufgabe schon übernommen!", sagten Serafina und ich im Chor, als hätten wir es auswendig gelernt. "Alles klar. Dankeschön!", sagte er zu uns. "Na dann bis nachher", ergänzte er noch. "Bis nachher!", riefen Serafina und ich ihm noch hinterher. Wir verabschiedeten uns und gingen auf unsere Zimmer. Ich hörte irgendetwas piepen. Es ist bestimmt ein Handy. Ich ging dahin, wo das Klingeln herkam und sah ein Licht blinken. Definitiv ein Handy. Ich oder der Besitzer des Handys hatte eine neue Nachricht. Da ich ein sehr neugieriger Mensch war öffnete ich die Nachricht. Sie war von Estefania: #Hallo Lexi! Das Training wurde etwas vorverlegt. Es geht in 35 Minuten los. Da es ja nichts schadet, etwas früher da zu sein, sei bitte pünktlich (in 20 Minuten) am Fahrstuhl. Und ja, das Handy gehört dir. Du hast ein unbegrenztes Budget und kannst alles damit machen. Ich wünsche dir dann noch viel Spaß bis zum Training. L.G. Estefania#. Okay. Jetzt hatte ich nicht mehr so viel Zeit. Und wieso zur Hölle sollten wir früher da sein. Egal. Ich ging zum Schrank und öffnete ihn. Dort nahm ich mir einen Trainingsanzug heraus. Es war eine schwarze, lange, enganliegende Hose, mit roten Streifen an der Seite. Das Oberteil war ein schwarzes, enganliegendes T-Shirt, mit ebenfalls roten Streifen an der Seite. Dort, wo die Schulter ist, ist die Nummer unseres Distrikts eingenäht. In der Kleidung konnte man sich gut bewegen. Die Schuhe waren auch schwarz und man konnte gut in ihnen laufen, klettern usw. Ich zog mir diese Sachen an. Sie waren bequem, praktisch und sahen einigermaßen gut aus. Als ich fertig war ging ich aus dem Zimmer in Richtung Fahrstuhl.

    3
    (Das ist Nora Stryder, der andere weibliche Tribut aus Distrikt 2)Wie Estefania schon sagte: Es schadet ja nichts, früher da zu sein. Anscheinend bef
    (Das ist Nora Stryder, der andere weibliche Tribut aus Distrikt 2)
    Wie Estefania schon sagte: Es schadet ja nichts, früher da zu sein. Anscheinend befolgten die anderen auch diesen Rat, immer zu früh da zu sein. Denn alle warteten auf mich. Ein Blick auf die Uhr versicherte mir jedoch, dass ich nicht zu spät war. Estefania sagte: "Nun, es schadet nicht zu früh da zu sein!". Mit diesen Worten gingen Serafina, Logan und ich in den Fahrstuhl. Wir fuhren in das Erdgeschoss. Es waren schon fast alle da. Die meisten, die ich sah sahen sehr schwach aus. Aber naja, wer weiß. Wir stellten uns zu den anderen. Kurze Zeit später trafen auch die letzten von uns ein. Wir stellten uns in einen Halbkreis um eine Frau. Diese hielt einen Vortrag über die Arena, wie viel Prozent an was sterben usw. Es war so mittelmäßig interessant. Als sie fertig war durften wir trainieren. Serafina, Logan und ich hatten beschlossen, dass wir zu den Stationen zusammen gehen würden. Zuerst gingen wir zum Bogenschießen. Zuerst war ich dran. Ich nahm mir den Bogen und spannte den Pfeil ein. Dann zielte ich und...traf die Zielscheibe genau in der Mitte. Das ganze ging so weiter, bis ich alle Pfeile aufgebraucht hatte. Ich traf nur zwei Mal nicht. Dann war Serafina dran. Sie stellte sich gar nicht so schlecht an und traf ungefähr die Hälfte. Logan traf nur 2 mal und das, weil er Glück hatte. Dann gingen wir zu der Station mit den Speeren. Dort fing Serafina an. Sie traf wirklich jedes mal. Dann war Logan dran. Er war gar nicht so schlecht und traf ungefähr die Hälfte. Zum Schluss war ich dran. Auch ich traf ungefähr die Hälfte. Dann ging es zum Dreizack. Zuerst war Logan dran, dann ich und dann Serafina. Egal wer, wir waren alle nicht gut darin. Danach gingen wir zum Messerwerfen. Das war meine Lieblingsstation. Deshalb durfte ich auch anfangen. Ich traf jedes Mal zielsicher. Dann war Serafina dran. Sie traf wenn überhaupt 1-2 mal. Logan durfte zu Schluss werfen und traf ca. 4-5 mal. Jetzt waren wir an der Station mit der Axt gewesen. Ich mochte diese Äxte einfach nicht, aber okay. Serafina fing an und man konnte ihre Fähigkeiten mit der Axt ungefähr mit meinen Fähigkeiten mit dem Bogen vergleichen, also fast perfekt. Dann durfte Logan mit der Axt üben und er war so mittelmäßig. Ich war zu Schluss dran und hätte fast jemanden getroffen. Also nicht so gut. Ich hatte mir aber Mühe gegeben. Als nächstes gingen wir zu der Armbrust. Logan fing an und stellte sich ganz gut an. Ich war als nächstes dran und stellte mich ebenfalls ganz gut an, genauso Serafina, die als letztes mit der Armbrust übte. Das heißt, dass wir uns alle recht gut angestellt haben. Ich schaute auf meine Uhr und in dem Moment hörte ich den Gong für das Mittagessen. Wir hatten ernsthaft 3 Stunden trainiert? Wie die Zeit doch verging. Wir hatten um sieben angefangen und jetzt war es um 10. Jetzt hatten wir eine Stunde und eine halbe Stunde Pause. Danach gab es Mittagessen.

    4
    Wir wollten eigentlich zum Fahrstuhl gehen, aber auf halbem Weg begegneten wir einen 3-köpfigen Gruppe, die so aussah, als wäre sie aus Distrikt 2. Als sie uns sahen drehten sie sich mit einem breiten Lächeln auf dem Gesicht um. Es war ein Junge und 2 Mädchen (was für ein Wunde). "Na, Wie geht's? Wie wär’s Distrikt 1, in einer halben Stunde hier?", sprach ein Mädchen. Das Mädchen schien so 17 oder 18 Jahre alt zu sein. Das andere Mädchen war still, schaute auf den Boden und war wahrscheinlich 16. "Jo, dann bis in einer halben Stunde!", rief ich ihnen noch nach. Sie waren mitten im Gespräch gegangen! Wie respektlos! Wie 3 fuhren mit dem Fahrstuhl in unser Apartment, wo uns Estefania schon erwartete. Bevor sie anfangen konnte zu reden sagte ich: "Sorry Estefania, aber wir erzählen dir alles am Ende des Tages. Wir treffen uns in einer halben Stunde mit Distrikt 2 und deshalb müssen wir uns beeilen". "Okay, ich kann das durchaus verstehen. Nun dann, Flotte Hufe!", antwortete sie mir. Wir gingen jeder auf unsere Zimmer. Ich weiß ja nicht, was die anderen machten, aber ich stellte mich für 5 Minuten unter die Dusche. Dann ging ich zu dem Spiegel im Bad, um mich nachzuschminken. Dann ging ich zu meinem Kleiderschrank und nahm mir eine schwarze Leggins und einen pinken Pullover. Dazu zog ich mir die Schuhe von früh an. Ich hatte erfahren, dass mein Trainingsanzug in den Pausen gewaschen wird. Das wäre sonst ein bisschen ekelhaft. Ich hatte noch 10 Minuten. Also kämmte ich meine hüftlangen Haare. Dann war es schon Zeit zu gehen. Also ging ich zu dem Fahrstuhl und fuhr mit Serafina und Logan in das Erdgeschoss. Sie waren nervös, dass hatte ich bemerkt. Als wir ankamen warteten die aus 2 schon auf uns.

    5
    Das ist Jared Hunter, der männliche Tribut aus Distrikt 2.
    Das ist Jared Hunter, der männliche Tribut aus Distrikt 2.

article
1427303466
Die Tribute von Panem - Die 53. Hungerspiele ( ...
Die Tribute von Panem - Die 53. Hungerspiele ( ...
Hallo.Sorry, dass solange nichts kam, aber mein Wlan war kaputt und ich musste für Klassenarbeiten lernen.Bye!
http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1427303466/Die-Tribute-von-Panem-Die-53-Hungerspiele-Teil-3
http://www.testedich.de/quiz36/picture/pic_1427303466_1.jpg
2015-03-25
402G
Die Tribute von Panem

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.