Hopeless 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 2.606 Wörter - Erstellt von: Mandarinenfee - Aktualisiert am: 2015-03-23 - Entwickelt am: - 615 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Kenia und Ash sind in Dukatia City und wollen zum jährlichen Flegmon-Fest nach Azalea City.

    1
    ,, Es ist halb sieben und um halb neun werden die Eingänge nach Azalea City gesperrt... Könntest du dich mit dem Essen beeilen?"
    ,, Ich kann es auch mitnehmen."
    , sagte Kenia und packte ihre Pommes in die Serviette. Als sie auf der Straße standen, ging Ash mit dem Stadtplan vor und Kenia folgte ihm. Bald fing Ash wieder an, Dinge zu erzählen.
    ,, Pikachu war mein erstes Pokemon, wir waren sofort die besten Freunde! Ich habe auch noch ein Taubsi und ein Rattfratz gefangen, aber die hatte ich bei Professor Eich, ich wollte sie besuchen, deshalb war ich auch in Alabastia. Ich habe schon drei Orden, den Felsorden, den Quellorden und den Insektorden..."
    , Kenia schaltete ab und war in Gedanken beim Lavandia-Turm. Sie vermisste ihn schon wieder. Der Turm hatte zu lange die entscheidendste und wichtigste Rolle in ihrem Leben gespielt, Kenia war regelrecht süchtig nach ihm. Der Trubel um sie herum wurde weniger, dann kamen sie an den Waldrand.
    ,, Hier steht etwas von einer,, Waldstraße", einem direkten Durchgang nach Azalea City. Davon sehe ich aber so gar nichts..."
    , murmelte Ash. Hier waren Büsche und Bäume und ein kleiner Trampelpfad, von einem Durchgang nichts zu sehen. Die Sonne schien nicht mehr, der Himmel war graublau, wie in den meisten Abendstunden, bevor die Sonne unterging.
    ,, Der Wald ist mir irgendwie... unheimlich."
    , Ash zitterte ein wenig. Kenia spürte auch, dass an dem Wald irgendetwas unheimlich war.

    2
    Während Ash den Trampelpfad anstarrte, ließ Kenia Hopeless aus seinem Pokeball und flüsterte:
    ,, Beschütz uns- bitte."
    ,, Was?"
    , fragte Ash.
    ,, Ich kann ja meine Pokemon aus den Pokebällen lassen, damit sie uns beschützen."
    , schlug Kenia vor und versuchte, so kindisch und fröhlich zu klingen wie Ash. Ohne Erfolg.
    ,, Super Idee!"
    , stimmte Ash begeistert zu. Kenia rief Sadness und Revenge aus ihren Pokebällen.
    ,, Und los..."
    , murmelte Ash nervös.

    3
    Kenia machte den ersten Schritt in den Wald.
    ,, Schau nur nach vorne, nicht nach hinten."
    , riet sie Ash. Sie hatte auch Angst, wusste aber, dass ihre drei Pokemon sie beschützen würden. Zwei dieser drei stolperten gerade allerdings mindestens genauso ängstlich wie Ash den Pfad entlang. Ein Rascheln. Ganz nah.
    ,, Was war das?"
    , fragte Ash alarmiert. Kenia blieb kurz stehen und schloss die Augen.
    ,, Du kannst nicht zurück."
    , sagte Hopeless in ihrem Kopf. Das war nicht gut; er hatte gerade sozusagen bestätigt, dass etwas Schlimmes passieren würde. Wir können nicht zurück, dachte Kenia und ging weiter. Nach einigen, endlos langen Minuten, in denen sowohl Ash und die Pokemon, als auch Kenia immer nervöser wurden, standen sie urplötzlich auf einer Art Lichtung, auf der ein Gebilde stand.
    ,, Das ist der Steineichenwald-Schrein!"
    , rief Ash überrascht. Kenia ging näher heran. Plötzlich kreischte irgendetwas. Dann schwebte vor ihr ein Pokemon- Celebi. Allerdings sah es nicht so aus, wie sie es auf Bildern gesehen hatte. Blut rann ihm von den Mundwinkeln herab und hinter ihm lag- Ash schrie bei dem Anblick- der leblose Körper eines Zubat. Revenge schrie und sprang Celebi an, aber es war weg. Revenge sah sich überrascht um. Plötzlich war Celebi wieder da und biss Revenge in die Kehle. Kenia rief Revenge zurück- es würde sonst sterben. Mittlerweile hatte Ashs Pikachu sich auch zum Angriff bereitgemacht. Celebi verschwand wieder und tauchte plötzlich hinter Pikachu wieder auf.

    4
    Sadness sprang und versuchte, Celebi zu schlagen, doch es teleportierte sich weg, nur um eine Sekunde später hinter Sadness aufzutauchen und ihm in die Kehle zu beißen. Auch ihn rief Kenia in den Pokeball. Pikachu schoss Celebi mit Blitzen ab, aber es wich mühelos aus. Dann stand es hinter Pikachu und biss auch ihn. Ash rief sein Pikachu erschrocken zurück. Celebi kam auf die beiden Kinder zu. Sie standen beide unter Schock und dachten nicht einmal daran, wegzulaufen. Ash zitterte, Kenia hatte Tränen in den Augen. Das Celebi würde sie töten und essen, genau wie das Zubat.
    ,, Nein."
    , sagte Hopeless. Es klang weder wie ein Befehl, noch wie eine Bitte. Es klang wie eine Tatsache. Celebi würde sie nicht töten. Ash wimmerte, Kenia war nur erleichtert. Celebi sah unheimlich wütend aus. Wie ein Kind, dem man etwas für ihn Wichtiges verboten hatte.
    ,, Ich werde mit dir reden."
    , nur noch ein Flüstern. Kenia kam eine völlig bescheuerte Idee: Wenn sie Celebi fing, könnte sie auch mit ihm reden. Sie holte einen Pokeball aus ihrer Tasche und hielt ihn Celebi hin. Es sah immer noch wütend aus, nickte aber. Kenia warf ihm den Pokeball zu und Celebi verschwand darin.
    ,, Was? Du hast das Celebi gefangen...!"
    , Ash war völlig verwirrt.
    ,, Lass uns weitergehen."
    , sagte Kenia und setzte ihren Vorschlag gleich in die Tat um. Ash stolperte ihr hinterher. Dann begann er zu reden:
    ,, Was war das? Du hast das doch verstanden, WAS WAR DAS?"

    5
    ,, Ich weiß es nicht. Ich dachte immer, Celebi wäre ein freundliches Wesen."
    ,, Das meinte ich nicht! Diese Stimme! Das war die gleiche, die ich auch schon im Lavandia-Turm gehört habe! Du musst doch wissen was dahinter steckt!"
    ,, Nein."
    , sagte Kenia nur.
    ,, Kenia, bei aller Liebe, du MUSST doch wissen, was da los ist! Sags mir doch einfach!"
    , Ash hörte sich ziemlich sauer an. Kenia wurde jetzt auch sauer.
    ,, Was geht dich das eigentlich an? Kannst du nicht mal aufhören, alles wissen zu wollen und alles für dein kleines, eigenes Universum zu perfektionieren? Seit du mir in Alabastia über den Weg gelaufen bist, nervst du mich zu Tode und merkst es noch nicht einmal! Und weißt du was? Ich pfeife auf dein Ach-so-tolles-Flegmon-Fest! Wegen dir und deinen bescheuerten Ideen wäre ich fast von einem legendären Pokemon gefressen worden! Ich fahr nach Hause, sieh zu, wie du ohne mich klarkommst!"
    Stinksauer rannte Kenia durch den Steineichenwald nach Dukatia City.
    ,, Hey, warte!"
    , hörte sie Ash rufen, aber er folgte ihr nicht. Sie hörte erst auf zu rennen, als sie vor einem Pokemoncenter stand. Sie ließ ihre Pokemon heilen und mietete ein Zimmer für die Nacht. Als sie sich ins Bett legte, schlief sie sofort ein. Sie hörte Celebi schreien und wachte auf. Celebi schwebte über ihr; sie lag auf dem Boden. Schnell stand sie auf und schaute sich nach den anderen um, aber nur Celebi war da.
    ,, Sadness und Revenge werden geheilt. Sie werden bald wiederkommen."
    , sagte Hopeless.

    6
    Celebi knurrte wütend.
    ,, Ja, aber nur, wenn du mit ihr Kontakt aufnimmst."
    , antwortete Hopeless. Celebi knurrte wieder. Kenia verstand es:
    ,, Da, bitte, sie kann alles hören, was ich sage!"
    ,, Gut."
    , sagte Hopeless.
    ,, Ja, gut!"
    , sagte Celebi verächtlich.
    ,, Warum durfte ich nicht wenigstens den Jungen essen! Der ist ihr doch scheißegal!"
    , fragte Celebi dann.
    ,, Ash ist mir nicht egal!"
    , rief Kenia.
    ,, Doch, er geht dir auf die Nerven und du hasst ihn!"
    , schrie Celebi sie an.
    ,, Nein. Als sie das sagte, stand sie unter deinem Einfluss."
    , Kenia wunderte sich immer wieder, wie Hopeless es schaffte, sowas nicht anklagend oder wütend klingen zu lassen.
    ,, Ja, und? Sie hat die Wahrheit gesagt!"
    , erinnerte Celebi.
    ,, Nein."
    , sagte Hopeless.
    ,, Warum machst du sowas?"
    , fragte Kenia jetzt. Sie kam sich vor, wie ein kleines Kind, von allen beeinflussbar.
    ,, Na, weil es stimmt! Außerdem wollte ich sein Pikachu essen..."
    , meinte Celebi leicht beleidigt.
    ,, Celebi..."
    , fing Kenia an.
    ,, Nenn mich nicht Celebi!"
    , knurrte Celebi.
    ,, Das ist ein Name, den sich die Menschen ausdachten! Nenn mich:..."
    , Celebi schrie etwas, was Kenia nicht verstand.
    ,, In deiner Sprache würde es evil heißen."
    , erklärte Hopeless.
    ,, Schon besser. Zwar immernoch zu menschlich, aber schon besser."
    , meinte Evil.
    ,, Okay, Evil, warum isst du Pokemon...und Menschen?"
    , fragte Kenia.
    ,, Wilde Pokemon esse ich nicht, nur die Pokemon der Menschen. Warum? Weil ich sie zu Tode verachte! Ihr Menschen seid Scheißwesen!

    7
    Ihr werdet die Welt untergehen lassen, mithilfe eurer Pokemon, die alles tun, was ihr ihnen sagt, deren Willen ihr gebrochen habt! Das wird in Zukunft passieren. Aber auch schon jetzt ermordet ihr Pokemon oder fangt sie. Nimm doch mal Sadness und Revenge: Die Menschen haben ihre Familien umgebracht und sich einen Scheißdreck darum gekümmert! Aber es geht noch schlimmer; kennst du die Geschichte von Mewtu? Sie ist keinesfalls nur eine Horrorstory, Mewtu existiert wirklich. Ein Mensch wollte ein unbesiegbares Pokemon erschaffen, das ihm gehorcht und mit dem ihm die ganze Welt gehört. Mit dem Wunderzeug, mit dem ihr euch gegenseitig manipuliert, in deiner Sprache wird es Geld genannt, suchte er sich viele Forscher und Fachleute und ließ Mew, das stärkste und klügste Pokemon der Welt, fangen und klonen. Dieser Klonprozess war so schmerzhaft für Mew, dass es qualvoll starb. Die Menschen kümmerten sich nicht darum, denn sie hatten es geschafft. Sie hatten einen Klon. Das reichte diesem einen Menschen allerdings nicht. Er wollte sein Pokemon noch stärker machen, damit selbst alle Pokemon, denen die Menschheit schon ihren Willen aufgezwungen hatte, gegen ihn machtlos waren. Diese,, Verbesserungen" dauerten über ein Jahr und waren für den Klon noch schmerzhafter als das Klonen für das Original. Aber dem Klon war es nicht vergönnt, zu sterben. Zum Schluss bekam er menschliche Intelligenz. Das war ein Fehler, ein sehr entscheidender. Der Klon wusste nun, wie die Menschen dachten.

    8
    Er selber dachte allerdings wie ein Pokemon und wollte zurück in die Natur. Er brach aus seinem qualvollem Gefängnis aus. Er hält sich dort auf, wo ihr Menschen nicht seid. Er ist unsterblich. Wenn ihr, die Menschheit, an euren eigenen Sünden sterbt und alle Pokemon mitreißt, wird er zusehen. Er ist unsterblich und wird immer existieren, selbst in der Zukunft, in die ich nicht mehr reisen kann, weil ich dann an Luftmangel sterben würde."
    Kenia sah Evil nur an. Es hatte eine...komische Art zu erzählen.
    ,, Ich habe seine Worte vereinfacht. In unserer Sprache gibt es viel mehr als in eurer."
    , sagte Hopeless.
    ,, Evil kennt keine Gegenwart, keine Vergangenheit und keine Zukunft. Und das ist nur eine kleine Nebensächlichkeit."
    ,, Ja, und was soll ich jetzt machen? Ich habe gerade erfahren, dass die Welt untergehen wird..."
    , fragte Kenia.
    ,, Der Weltuntergang wird auf jeden Fall passieren, aber niemand weiß, wann. Man kann es also herauszögern, vielleicht sogar für ein paar Millionen Jahre."
    , erklärte Evil. Kenia wollte gerade noch eine Frage stellen, aber Hopeless sagte:
    ,, Wach auf."
    , und die Kulisse verschwand. Kenia wachte wieder auf. Ich muss mich bei Ash entschuldigen, dachte sie, aber erstmal muss ich nach Azalea City finden. Ash hatte den Stadtplan und Kenia hatte kein Geld mehr für einen neuen. Sie sah auf den Kalender- Mittwoch, der 14.
    ,, Darf ich mal kurz telefonieren?"
    , fragte sie eine Angestellte. Sie zeigte Kenia das Telefon und ging dann wieder.

    9
    Kenia gab die Nummer von zuhause ein und wartete.
    ,, Hope hier, was gibts?"
    , hörte sie die Stimme ihres Vaters.
    ,, Ich bins, Kenia. Könntest du mir Geld schicken?"
    ,, Klar, wo bist du denn gerade?"
    ,, In Dukatia City."
    ,, Warum denn das?"
    , lachte ihr Vater.
    ,, Ich bin mit einem Freund mitgefahren.", sagte Kenia.
    ,, Und? Hast du Bianka schon besiegt?"
    ,, Nein, aber das mache ich als Nächstes!"
    , nahm Kenia sich vor.
    ,, Das war nur ein Scherz...Aber wenn du's wirklich versuchen willst, dann viel Glück!"
    ,, Danke."
    , sagte Kenia und legte auf. Sie dachte nach. Revenge war das einzige Pokemon, was sie in der Arena einsetzen konnte, von Hopeless durfte niemand erfahren und Sadness wollte nicht kämpfen.
    ,, Ich will kämpfen! Ich will diesen Pokemon eine Lektion erteilen!"
    , schrie Evil sie in ihrem Kopf an.
    ,, Geh JETZT zu der Arena, los!"
    ,, Ok, ok..."
    , meinte Kenia und machte sich auf den Weg zur Arena. Sie musste zehn Leute nach dem Weg fragen, aber schließlich stand sie vor der Arena. Sie ging hinein und sagte an der Rezeption, dass sie Bianka herausfordern wollte. Sie wurde in eine Halle geführt, in deren Mitte ein einfaches, aus Erde bestehendes Kampffeld war. Bianka kam sofort auf sie zugelaufen.
    ,, Du willst also gegen mich antreten? Wie heißt du denn?"
    , fragte sie erfreut.
    ,, Kenia."
    , sagte Kenia nur.
    ,, Und wie viele Pokemon willst du im Kampf einsetzen?"
    ,, Zwei."
    ,, Oh."
    , Bianka holte einen Pokeball heraus.
    ,, Entschuldige, Piepi, du darfst nächstes Mal wieder, versprochen!"

    10
    ,, Wollen wir dann loslegen?"
    Kenia nickte. Sie stellten sich gegenüber auf das Kampffeld. Bianka warf ihren Pokeball.
    ,, Los, Nidorina!"
    , rief sie.
    ,, Rina!"
    , schrie ihr Nidorina. Kenia warf ihren Pokeball.
    ,, Vuuuul!"
    , machte Revenge.
    ,, Oh, ein Vulpix! Das ist ja niedlich!"
    , rief Bianka entzückt. Dann schrie sie:
    ,, Los, Nidorina, Giftstachel!"
    Nidorina rannte auf Revenge zu.
    ,, Konfustrahl!"
    , befahl Kenia. Für einen Moment wurde sie geblendet. Dann sah sie Nidorina schwankend umherlaufen.
    ,, Nidorina, komm schon, Giftstachel!"
    , rief Bianka. Nidorina traf Revenge, obwohl es auszuweichen versuchte.
    ,, Glut."
    , rief Kenia und Revenge spuckte Nidorina an.
    ,, Oh, nein! Tackle, schnell!"
    , schrie Bianka.
    ,, Ausweichen und dann Glut!"
    , rief Kenia zornig. Verdammt, sie wollte diesen Orden! Im nächsten Moment stutzte sie.
    ,, Nur ein bisschen Motivation!"
    , kicherte Evil. Aber Revenge wich Nidorinas Tackle wirklich aus und spuckte noch einmal. Nidorina jaulte auf und fiel auf den Boden.
    ,, Gut gemacht, komm zurück!"
    , sagte Bianka.
    ,, Bist du bereit? Los, Miltank!"
    Sie warf ihren Pokeball.
    ,, Walzer!"
    , befahl sie. Miltank rollte auf Revenge zu. Es versuchte, auszuweichen, schaffte das aber nicht und wurde zu Boden geschleudert. Besiegt. Kenia ließ Revenge in seinen Pokeball und flüsterte ihm zu:
    ,, Gut gemacht...Revenge."
    Dann holte sie Evils Pokeball heraus und warf ihn.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

pokemon ( 06786 )
Abgeschickt vor 304 Tagen
Kommt da noch ein Teil
LibbyPokemon ( 48161 )
Abgeschickt vor 480 Tagen
Wow, ich liebe diese Fanfiktion! Sie ist so-ich weiß nicht wie ich das sagen soll-anders.
Mandarinenfee ( 68775 )
Abgeschickt vor 746 Tagen
@Symphonies ich lese total gerne Creepypastas.^^ Ach und danke^
Symphonies ( 13267 )
Abgeschickt vor 746 Tagen
Okay.
Also ich finde du hast einen schöne, ruhige und flüssige Schreibweise. Du bringst eine sehr dunkle und melancholische Stimmung rüber, was ich bei deinem Pseudonym nicht erwartet habe.
Das Ganze erinnert mich daher sehr an einen Creepypasta, was ich aber nicht schlimm finde.

Ich freue mich aber schon sehr auf den nächsten Teil.
Mandarinenfee ( 21895 )
Abgeschickt vor 746 Tagen
Danke^^
Niki ( 78605 )
Abgeschickt vor 747 Tagen
Super ich mag die geschichte