Weltenwechsler3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 830 Wörter - Erstellt von: Laila00 - Aktualisiert am: 2015-03-23 - Entwickelt am: - 857 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, aber ich hatte viel um die Ohren.
Wie geht es mit Niniel weiter? Wo befindet sie sich nun und wird sie ihre erhofften Antworten bekommen?

1
Kapitel 5: Erinnerungen


Niniel blinzelte ein paar Mal, dann hatten sich ihre Augen an das dämmrige Licht gewöhnt. Sie befand sich in einer unglaublich riesigen und wunderschönen unterirdischen Halle. Die meterhohe Decke wurde von edlen Säulen abgestützt, die jeden Gang und jeden Saal säumten. Wie angewurzelt blieb sie stehen um diese Schönheit zu bewundern. Hinter ihr hatten sich die Tore längst wieder geschlossen, doch stickig war es trotzdem nicht. ”Willkommen in den Hallen des Waldlandreichs!”Legolas'Stimme hallte von den hohen Wänden wieder und erfüllte jeden Winkel des Saales.”Und, gefällt es dir?” “Es… ist unbeschreiblich schön.”Niniel konnte die Worte nur flüstern, so verzaubert und fasziniert war sie.”Na komm. Mein Vater wartet sicher schon. Wir sollten ihn nicht noch länger auf die Folter spannen. Du kannst dir ja später Alles ansehen.”Niniel nickte abwesend. Viel lieber wäre sie nun stundenlang durch die Gänge gestreift, als irgendjemandem irgendetwas zu erklären, aber sie wollte auch endlich Antworten auf ihre Fragen und die kamen nun mal nicht von allein. Sie folgte Legolas durch die Gänge, Treppen hoch und runter und durch unzählige Türen. Gerade fragte Niniel sich, wie man in diesem Gewirr von Gängen den Überblick behalten konnte, als sie Stimmen und Schritte hörten: hastige Schritte und laute Stimmen. Niniel war sofort bewusst, dass hier etwas nicht stimmte. Und zwar ganz und gar nicht. ‘Wenn an einem so friedlichen Ort die Stille so plötzlich gestört wurde, konnte das nichts Gutes heißen. Erschrocken blickte Niniel zu Legolas auf, doch sein angespannter Gesichtsausdruck beunruhigte sie nur noch mehr. ”Was ist das?”Niniel zitterte am ganzen Körper.”Orks… komm mit!”Legolas zog sie ungeduldig hinter sich her immer schneller. Niniel fiel das Atmen schwer, so sehr schnürte die Angst ihr die Luft ab und vor zittern konnte sie sich kaum noch auf den Beinen halten. Doch sie lief weiter, rannte und rannte die ewig langen Gänge entlang.
“Hierlang!”zischte Legolas ihr zu. Niniel bog um die nächste Ecke und rannte beinahe in eine riesige hölzerne Tür hinein. Legolas klopfte energisch an und wenige endlos lange Sekunden später schwang die Tür auf. Die Beiden betraten den Raum und Niniel war heilfroh als die Tür geschlossen wurde. Erst jetzt bemerkte sie, wie sehr jeder Atemzug schmerzte. Sie versuchte ihr wild pochendes Herz zu beruhigen, doch es war zwecklos. Niniel atmete tief ein und aus und langsam kam sie wieder zu Atem. Sie sah sich um. Ein großer und prächtiger Saal umgab sie, der wie alle Räume von einem dämmrigen Licht erfüllt wurde. In der Raummitte stand eine Art Thron, auf dem Niniel eine Gestalt erkennen konnte. ”Vater…” auch Legolas schien beunruhigt zu sein” wie konnten sie an den Wachen vorbei kommen?” Nun erhob sich die Gestalt im Schatten langsam” Sie kamen vom Fluss her.”beim Klang dieser Stimme lief Niniel ein Schauer über den Rücken und gleichzeitig wirkte sie so beruhigend.” Ich habe schon Wachen ausgeschickt… Wie ich sehe hast du es geschaft sie zurück zu holen.” ”Ja, es hat alles funktioniert.” verwirrt blickte Niniel zwischen Legolas und der näher kommenden Gestalt hin und her. Zurück geholt? Was sollte das nun wieder?” Gut. Bring sie auf ihr Zimmer. Ich werde später mit ihr sprechen. ”Später? Niniel wollte protestieren, doch sie brachte keinen Ton heraus. Sie wollte nicht noch länger warten. Doch ehe sie etwas erwidern konnte drehte Legolas sich um und zog sie mit sich. Hinter ihnen schloss sich die Tür. ”Was heißt das jetzt wieder?” platzte es aus ihr heraus. ”Ich will nicht noch länger auf Antworten warten!” ”Tut mir leid Niniel, aber im Moment ist mein Vater sehr beschäftigt. Er wird dir nachher Alles erklären.” ”Alles?” ”Ja. Alles.”das beruhigte Niniel wieder ein wenig, doch dann realisierte sie, das sie jetzt nicht mehr in dem schützenden Saal, sondern auf den unbewachten Gängen waren. ”Was ist ein Ork?” fragte sie vorsichtig. ”Jemand, dem du hoffentlich nie begegnen wirst.”


Na toll. Noch so eine geniale Antwort, aber dennoch keine Beruhigende. Niniel folgte Legolas wieder durch die Gänge und jedes Mal, wenn sie Stimmen hörte fing ihr Herz wieder laut an zu pochen.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.