Black Butler und das "Nichts"

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.807 Wörter - Erstellt von: River - Aktualisiert am: 2015-03-17 - Entwickelt am: - 1.039 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hallo meine Lieben, hier kommt Teil 4! Viel Spaß!

    1
    „Das war ein schlimmer Tag.“ Ciel hielt sich den Kopf. „Verdammt Sebastian! Wie lange braucht mein Bad noch? Ich habe das Gefühl für Jahre in den Zuber zu müssen.“
    Sebastian lächelte und versuchte seinen Herren aus den getragenen Klamotten zu martern.
    „In wenigen Sekunden ist das Wasser warm genug.“
    „Ja. Gut.“ (Stille) „Wo ist eigentlich River hin verschwunden?“
    „Ich weiß es nicht, Herr.“
    „Ist sie seit dem Ball gestern, nach Hause gekommen?“
    „Auch das weiß ich nicht, Herr.“
    „Als mein Butler solltest du das aber wissen.“
    Sebastian versteifte sich. „Jawohl mein Herr. Ich werde mich sofort, nach eurem Bad, darum kümmern.“


    Zwei Stunden später fand Sebastian River, vor einer heruntergekommenen Spelunke, mitten im East End. Er hatte auf Wunsch seines Herren, ihre Spur verfolgt. Wobei er sich sicher war, hätte sie nicht gewollt dass man sie findet, wäre es ihm unmöglich geglückt.
    Langsam bewegte er sich in den Schatten der Gasse und beobachtete. River folgte einem jungen Mädchen, so wie sie sich verhielt musste es ich um eine Prostituierte handeln. An einer Ecke holte River sie ein und das Mädchen keuchte vor Schreck.
    „Bonsoir Millicent. Es wird Zeit.“
    Das Mädchen schrie, aber irgendwie drang kein Laut an Sebastians Ohr. River musste sie in den dunklen Flur gezerrt haben.
    „Kleines, mach mir keine unnötige Arbeit. Ich habe ein nettes Plätzchen für dich geschaffen. Lass los.“
    Rivers kalte Stimme, ließ das Gör endgültig verstummen. Es nickte.
    Schon war alles vorbei. Der vormals noch lebendige Körper, sackte in sich zusammen und es war Totenstill.
    Sebastian löste sich aus dem Schatten und ging zu ihr.
    „Hat Ciel dich geschickt?“ bekrittelte River.
    „Ja. Du warst nicht da. Auch bist du seit gestern nicht mehr im Hause gewesen. Mein Herr hat das lediglich bemerkt.“
    „Hatte zu tun.“ Sie zuckte mit den Schultern.
    „Wir wollen übermorgen wieder auf das Anwesen am Land, also wenn du…“ er ließ den Satz so stehen und drehte sich zum Gehen.
    „Warte, ich komm gleich mit dir mit…oder willst du durch den Flur? Geht schneller.“
    Gespannt stierte Sebastian zurück auf River. „Ich? Durch deinen dunklen Flur? Das geht?“
    River lachte. „Natürlich. Wenn ich dich führe.“
    Sebastian war mehr als erstaunt. Schon vieles hatte er von den dunklen Fluren des Nichts gehört. Aber alles was es darüber zu berichten gab, oder besser gesagt, was man darüber munkelte, kam nicht annähernd an das hier heran! Es war großartig. Dunkel. Kalt. Riesig. Unendlich. Kein Wunder also, dass niemand mehr zurückkam. Oder zurückkommen konnte.
    „Stimmt es das niemand, der einmal im Nichts war, zurückkommen kann?“
    River sah ihn scharf an. „Nein. Besucher können immer zurück. Kunden nicht. Wir sind allerdings kein passendes Urlaubsziel, falls du das meintest.“
    „Soll das bedeuten, falls ich nun…falls ich einen Abstecher ins Nichts machen würde…könnte ich wieder zurück?“
    Sie lachte. „Im Prinzip, ja. Aber du solltest das Nichts niemals betreten, ohne die ausdrückliche Erlaubnis eines Faunus, Najaden oder“, sie zeigte auf sich „eines Striges. Einige Cherub sind ebenfalls nicht zu verachten.“
    „Ich dachte immer Engel können nicht ins Nichts, genauso wie Teufel oder Todesgötter.“
    „Es geht auch nicht um diese Art von Engel, Sebastian. Es geht um Lichtengel und Wald- und Wolfsgötter, Nymphen und Lamien, wie ich eine bin. Sie standen Maria Magdalena zur Seite, als diese um Jesus Christus weinte. Sie wandelten die Tränen der Magd, in ein Meer. Sie erschufen Lacrimosa. Sie erschufen das Nichts, sie stellten Jäger um es zu verteidigen. Um alles um uns herum zu verteidigen. Dies ist der Grund, warum das Nichts für alle Wesen und Menschen gleich bedeutend ist. Warum wir alles holen, was nicht wandeln oder leben soll. Wir sind die Auslese. Wir holen das faulige Wasser, in Form von Tränen und Blut, von der Erde. Von allem – weil das Nichts überall und nirgends ist.“ Sie rieb sich das Kinn. „Es ist fremd den Bewohnern der Erde, von Wasser, von Luft und von Licht. Geschaffen wurd's nicht vom göttlichen Sein, Und wenn's Dir fehlt, ist alles Dein.“
    Sebastian lächelte. „Ich verstehe. Also wenn du mich einlädst, kann ich mich durch das Nichts bewegen.“
    „Oh Teufelchen. Du bist tatsächlich neugierig? So, so.“ Grinsend reichte ihm River eine Brosche. Sie war schwarz, mit einem blutroten Stein, in Form einer Träne.
    „Wenn du irgendwann einmal, aus welchen Gründen auch immer, meinst du musst ins Nichts, nimm diese Brosche. Sie bringt dich zu mir.“
    „Hast du auch Teufel geholt?“
    Ob des schnellen Themawechsels, blieb River stehen aber sie nickte. „Teufel, Todesgötter, Engel und Menschen. Selbst Tierwesen habe ich geholt.“ Sie blickte in Sebastians Augen. „Wesen werden geholt, wenn sie untragbar werden. Und damit meine ich; für ihres Gleichen, untragbar. Oder wenn sie mich angriffen. Schließlich muss man sich durchsetzen.“





    „Verzeiht Junger Herr, ihr habt eine Nachricht erhalten.“
    Ciel öffnete den Versiegelten Umschlag, den Sebastian ihm reichte.
    „Er ist von Ihm. So wie es aussieht, fand Scotland Yard die sieben Toten seltsam. Sie haben alle Leichen untersuchen lassen. Er will mir ebenfalls etwas mitteilen.“
    „Nun, River will bestimmt nicht, dass wir Ihm von ihr erzählen…wollt ihr trotzdem zu Ihm?“
    „Ach verdammt! Nein, schreib eine Mitteilung, Er soll hier her kommen. River kann es selbst entscheiden. Außerdem muss es nicht unbedingt etwas mit ihr zu tun haben. Egal wer oder was auch immer Er ist.“
    Sebastian nickte und befolgte die Anweisung Augenblicklich.


    „Junger Herr, Undertaker ist hier.“
    „Er soll herein kommen.“
    Eine Minute später stand der Bestatter im Salon des Stadthauses.
    „Ah, mein werter Earl. Schön Euch wiederzusehen.“
    „Guten Tag, Undertaker. Also, was ist das für eine wichtige Mitteilung?“
    Undertaker gluckste. „Nun, wie ich hörte, wart ihr an jenem Ballabend ebenfalls am Schauplatz dieses Unglücks. Sieben Tote auf einen Streich! Wer da wohl das Tapfere Schneiderlein spielte?“
    Ciel verkrampfte sich Augenblicklich. Doch er wurde seiner Antwort enthoben, da Schritte zuhören waren, welche genau auf den Salon zuhielten.
    Sebastian wich zur Seite, als sich hinter ihm, River aus seinem Schatten löste.
    „Mon Coeur, warum sollte ich kommen?“
    River kam lächelnd auf Ciel zu, schmiegte sich von hinten an ihn und legte ihre Arme, vorne über seine Brust. Sie gab ihm einen Kuss auf die Wange und sah erst danach auf den Gast.
    „Nay, was du nicht alles für Leute kennst, mein lieber Ciel.“ Noch immer ihre Arme um Ciel geschlungen, sah sie sich den Gast von unten bis oben genauer an. Danach ließ sie den Jungen los.
    „Wer ist dein Bekannter?“ fragte sie sie mit kalter Stimme.
    „River, das ist Undertaker. Er ist hier; weil er neues von den Sieben Toten zu berichten weiß. Anscheinend kam dieses Unglück Scotland Yard merkwürdig vor.“
    River kicherte. „Ach deshalb war hier die Sprache vom Tapferen Schneiderlein. Sehr schmeichelhaft, muss ich schon sagen. Tja, warum kommt es denen seltsam vor? Es gab doch einen Zeugen der alles mitansehen durfte…auch wenn er später selbst zu den dahingegangenen stieß.“
    „Gute Frage.“ Ciel richtete seine Aufmerksamkeit wieder auf Undertaker. Dieser stand noch immer mit einem breiten Grinsen im Gesicht vor ihnen. Er schmunzelte munter vor sich hin.
    „So ist das also, junger Earl. Ihr habt den Stein des Anstoßes hier bei euch.“
    River hüstelte. „Also für den einen, der sich auf die Krempe Schreiben darf, Robin Hood geholt zu haben, stehen euch wenige Manieren zur Verfügung.“
    „Ich bitte um Verzeihung, holde Maid. Ich war nur überrascht, eine der Lamien hier vorzufinden. Obschon ich mir genau das dachte, als ich die Körper der Toten untersuchte. Kein Blut, kein Wasser und keine Seele. Das lässt nur einen Schluss folgern.“
    „Na so was! Ein kluger Schnitter! Eine Rarität wohl wahr. Und ich bin eine Striges.“
    Undertaker frohlockte. „Das Nichts vor sich stehen zu haben, ist allerdings etwas einschüchternd. Vor allem da ich mich mit meiner Arbeit auf dünnen Eis bewege und wahrscheinlich irgendwann von meines Gleichen in das Tränenmeer gestoßen werde.“
    Die schmale Linie von Rivers Lippen zuckte merklich nach oben.
    „Ich denke nicht, dass ein Todesgott mit Managerstatus je ins Tränenmeer gestoßen wird. Und ein Jäger wird sich ebenfalls nicht solch eine Bagatelle; wie das Besitzen einer Bestattung, annehmen. Schon gar nicht wenn es sich wahrlich um einen Bestatter handelt. Sehr Originell, im Übrigen.“
    „Ein Lob? Das Gefällt mir samt und sonders! Habt Dank.“ Er verbeugte sich tief.
    River nickte. „Also, warum Verdammt noch eins, kommt das Scotland Yard seltsam vor?“
    „Nun, meine lieben – Sir Randall hat Inspektor Abberline damit beauftragt Fragen zu stellen, das ist alles.“
    „Und in wie fern sind Fragen schlimm?“
    Undertaker lächelte. „Sie waren lustig!“
    Ciel blickte von River zu Sebastian und wieder zurück zu River. Diese starrte nur mit offenem Mund auf Undertaker.
    „Welche Fragen?“ wollte sie nach einer kurzen Pause wissen.
    „Das sind Informationen die ich nicht einfach so ausplaudern kann…dafür verlange ich eine Gegenleistung.“
    Ciel und Sebastian stöhnten gleichzeitig auf.
    „Was für eine Gegenleistung?“ argwöhnte River.
    „Bringt mich zum Lachen. Ich verlange nicht mehr als den Ultimativen Lacher als Bezahlung.“
    Dieses Mal schloss River kurz ihre Augen. Dann blickte sie auf und fixierte Undertaker.
    „Ich denke, Monsieur Maître Tombe, ihr solltet tatsächlich einmal Bekanntschaft mit dem Nichts schließen.“ Kaum gesagt, umspielte ein böses Lächeln ihre Lippen und sie schnippte mit den Fingern. Unverzüglich Fluchte Sebastian auf und Ciel stand Kopfschüttelnd im nunmehr leeren Salon. Doch bevor sie sich Gedanken um den Verbleib der beiden machen konnten, standen sie ur plötzlich wieder im Gelass.
    An derselben Stelle von eben.
    Nur eine einzige Sache war anders – Undertaker lachte.

Kommentare Seite 2 von 2
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Sabi ( 64395 )
Abgeschickt vor 255 Tagen
Hallo River!
Du bist toll und deine Geschichten auch. Schreib doch bitte wieder mal weiter. LOL Sabi
Anne ( 69129 )
Abgeschickt vor 415 Tagen
Wann kommt was neues Von dir?
silvie ( 58268 )
Abgeschickt vor 415 Tagen
hallo river!
Hast du meine email bekommen?
Bitte schreib weiter. ^^
Ciniffy ( 72458 )
Abgeschickt vor 436 Tagen
Hithuiell sei doch nicht immer so agressive...>:o

schreib bitte weiter die geschichte ist supi ^^
Hithuiell ( 64897 )
Abgeschickt vor 458 Tagen
Schreibt eine Fortsetzung sonst werde ich euch finden und ...
Sucht euch was aus.
Aber schreib bitte eine Fortsetzung! !!
elvira ( 79884 )
Abgeschickt vor 633 Tagen
toll toll toll !!!!!!!!!!!!!!!
Amanda ( 83183 )
Abgeschickt vor 733 Tagen
Hallo. Die neue Geschichte im Mittelalter ist auch toll!
Nicole ( 20864 )
Abgeschickt vor 793 Tagen
Ich freu mich wenn du das machst! Lese ganz sicher!!!
River ( 44293 )
Abgeschickt vor 794 Tagen
Mais oui ! Bin dabei :-)
Symphonies ( 98500 )
Abgeschickt vor 795 Tagen
Das Ende ist viel zu plötzlich, kannst Du nicht eine Fortsetzung machen? Ich mag die Geschichte echt gerne.
Nicole ( 66281 )
Abgeschickt vor 797 Tagen
Ich mag die Geschichte auch.
kleineelfe und nullNEUN ( 39942 )
Abgeschickt vor 799 Tagen
hab mich mit meinem bruder zusammen getan und wir haben ganz viele quiz gemacht. (hab mehr gewusst als er :-)) ) aber in einem sind wir uns voll einig! Black Butler ist das beste überhaupt :D
Amanda ( 05680 )
Abgeschickt vor 800 Tagen
Hast du auch was anderes geschrieben? würde gern mehr von dir lesen. :-)
Amanda ( 05680 )
Abgeschickt vor 800 Tagen
Hallo! :D Bitte weiter machen! Nicht aufhören. Ich mag die Geschichte.
nullNEUN ( 28533 )
Abgeschickt vor 801 Tagen
an kleineelfe: das ist ne rote nuß! ne walnuß. und an river: schade das deine geschichte aufhört! aber das voll cool! kannst du nicht eine neue schreiben? auch über die anderen darin?
lpsgirl13 ( 06938 )
Abgeschickt vor 801 Tagen
olala........aber muss dass der letzte teil sein!!!!!
kleineelfe ( 28533 )
Abgeschickt vor 801 Tagen
Oh und bist du kein grell fan? ich mag den blonden ja nicht...
kleineelfe ( 28533 )
Abgeschickt vor 801 Tagen
Hallooooooooooo river! Was ist eine donaunuss? und schreib bitte auch über die anderen Figuren in dem manga!!
Symphonies ( 65372 )
Abgeschickt vor 801 Tagen
Ich freue mich schon auf den nächsten Teil, da ich die Geschichte ganz gerne mag.
HinaSan ( 24330 )
Abgeschickt vor 802 Tagen
Hallo River! Ich find die Geschichte voll super! Bin totaler Black Butler Fan und ich kann mir gut vorstellen genau so eine Figur wie deine dort dabei zu haben! BITTE SCHREIB WEITER!