Life of Cara (Teil 8)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.575 Wörter - Erstellt von: Icemoon - Aktualisiert am: 2015-03-11 - Entwickelt am: - 563 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Cara's Traunfugil hat sich entwickelt, und so stellen sie sich gemeinsam neuen Herausforderungen. Aber ob das gut geht?

    1
    Life of Cara (Teil 8)Wie lange wir so umschlungen standen wusste ich nicht, sondern nur, dass selbst Traunmagil ein paar Tränen vergoss. Als dieser M
    Life of Cara (Teil 8)

    Wie lange wir so umschlungen standen wusste ich nicht, sondern nur, dass selbst Traunmagil ein paar Tränen vergoss. Als dieser Moment vorbei war beschloss ich mit Traunmagil am Wettbewerb teilzunehmen. Ich löste mich von ihm und fragte es nach seiner Meinung. Es stimme begeistert zu und ich dachte schon mal nach, welche Kombinationen wir einsetzen könnten. Ich hatte eine Idee: wenn Traunmagil erst Magieflamme und danach Psywelle einsetzten würde, würde das ein wunderbares Licht und Glitzer geben.
    -Zeitsprung-
    Lucia und ich sitzen im Warteraum, schauen uns die Vorführungen der anderen an und warten bis wir selbst endlich dran sind. Ich habe Traunmagil und Glaziola draußen und bespreche mich noch mal mit ihnen. Als alles geklärt ist, rufe ich die zwei zurück und lege ihre Pokebälle in die dafür vorgesehenen Verschlüsse. Somit kann ich wenn ich zum Beispiel Glaziola herausrufe viele Schneeflocken entstehen lassen. Dafür ist auf dem Verschluss eine kleine Schneeflocke abgebildet. Bei Traunmagil ist es eine Nebelwolke um den Effekt zu verbessern. Endlich bin ich dran. Es läuft alles wie am Schnürchen und als wir wieder im Warteraum sitzen bin ich überglücklich, denn einiges davon war beim Training ziemlich schwer. Ich beobachte nun Lucia über den Monitor der im Raum hängt. Sie hat wie verrückt trainiert und hat gute Chancen auf den Sieg, aber ich lasse nicht zu, dass sie mir dieses Band vor der Nase wegschnappt. Es kommt wie es kommen muss: wir kommen beide weiter und nach unzähligen Kämpfen stehen wir uns mal wieder im Finale gegenüber. Wir hauen uns die Pokemon gegenseitig sehr elegant fast K.O, doch dann setzt Glaziola auf einmal Eissplitter ein. Eine Attacke die es wohl gerade erst gelernt haben muss. Eissplitter gibt Lucias Plinfa den Rest. Es liegt kampfunfähig am Boden und ich habe gewonnen. Mir stehen Tränen in den Augen als ich mein zweites Band entgegennehme. Später in unserem Zimmer vom Pokemoncenter gratuliert sie mir noch mal und meint, dass ich aufhören sollte mit den Arenakämpfen und stattdessen Topkoordinatorin werden sollte. Ich lehnte lachend ab und kuschelte mich ins Bett und war wenige Minuten später eingeschlafen. Am nächsten Morgen laufen wir zeitig los in Richtung Fleetburg. Ash wollte nicht mehr länger warten, seinen nächsten Orden zu bekommen. Um ehrlich zu sein, mich haben die Wettbewerbe in Flori und Jubelstadt ganz schön aufgekratzt. Ich will mal wieder einen richtig schönen, heftigen Arenakampf bestreiten. Ich glaub ich habe es langsam satt immer nur aufs Aussehen und Eleganz meiner Pokemon zu achten. Ich will einen heftigen Kampf, so richtig mit Wumms! Mir kribbeln schon die Fingerspitzen und wie es schein, meinen Pokemon auch! Als wir nämlich an einem steinigen Flussufer Rast gemacht haben, haben sie die umliegenden Findlinge, die ungefähr fünfmal so groß waren wie sie selbst, zu Staub verarbeitet. Die Karte zeigte an, dass wir und kurz vor Fleetburg befanden, doch momentan standen wir am Meer. Ich erinnerte mich daran, was mein Vater mal gesagt hatte: „Wenn du nach Fleetburg kommst, pass auf, dass du nicht ins Wasser fällst oder habe immer ein schwimmendes oder fliegendes Pokemon dabei.“ Das hatte er gesagt und ich habe mein Lapras letzte Woche nach Illumina City zurück geschickt. Da hörten wir ein lautes Hupen. Ich sah eine Fähre aus Richtung Fleetburg aufs Ufer zusteuern. Wie wir herausfanden fuhr diese Fähre alle halbe Stunde nach Fleetburg und zurück. Wir stiegen mit ein und schipperten nun übers Meer. Wir kamen schließlich im Hafen von Fleetburg an und düsten sofort zum Pokemoncenter. Nachdem wir dort alles geregelt hatten, gingen wir zur Arena um Adam herauszufordern. Ich ließ Ash diesmal den Vortritt. Ich wollte erst noch ein wenig trainieren, bevor ich gegen Adam kämpfen musste. Nach gut einer halben Stunde kam Ash mit den anderen freudestrahlend wieder aus der Arena. Im Gepäck hatte er den Minenorden. Ich fragte Adam, ob seine Pokemon morgen wieder fit für meinen Arenakampf wären und er bejahte das. Am nächsten Tag ging ich mit den anderen zur Arena. Adam würde Augen machen, wer da gegen ihn antreten wollte, denn er hatte mich gestern nicht angesehen, war zu sehr damit beschäftigt gewesen, mit Ash zu plaudern. Jetzt stand ich auf der Kampffläche und als Adam heraus kam kriegte er den Mund nicht mehr zu. „W…w…w…was! Warum hat mir den niemand gesagt, dass och gegen einen Champion antreten muss! Oje! Das wird ein seltsamer Kampf!“ Ich schmunzelte und forderte ihn auf sein Pokemon zu rufen. Es sollte ein drei gegen drei Match werden und ich rechnete mir gute Chancen aus. Er holte sein Bollterus aus dem Ball. Ich wählte Flamara und streckte Bollterus mit einer Flammenwurf Flammenrad Kombi zu Boden. Stahlos dagegen war schon eine etwas härtere Nuss. Es setzte Flamara mit Lichtkanone und Eiszahn ziemlich zu, sodass ich sie zurückrufen musste. Chelterrar besiegte Stahlos zwar, wurde aber von ihm gleichzeitig mit umgehauen. Jetzt musste Onix alles geben um Adams Magneton zu besiegen, aber Magneton war dann doch stärker. Jetzt blieb mir nur noch Flamara. Ich schickte sie in den Kampf und dach des Schadens, den Onix angerichtet hatte, brauchte sie nur einmal mit Hitzekoller zu treffen. Magneton war nach dieser Attacke kampfunfähig und ich freute mich über den Minenorden. Wir erkundeten ein wenig die Stadt und entschlossen und schließlich dazu, die Eiseninsel, Vollmondinsel und Neumondinsel zu besuchen, was wir dann auch taten. Auf der Eiseninsel mussten wir Team Galaktik aufhalten, was gar nicht so leicht war. Auf Vollmond- und Neumondinsel trafen wir Darkrai und Cresselia und freundeten uns mit ihnen an. Wir machten uns wieder auf den Weg in Richtung Jubelstadt, durchquerten Sandgemme und trafen schließlich in Zweiblattdorf ein, dem Heimatdorf von Lucia. Ich wunderte mich, wie jemand in so einen Kaff leben kann. Kann sein, dass das daher kommt, dass ich in Illumina City aufgewachsen bin, in der größten Stadt von Kalos. Ich bin wahrscheinlich ein echtes Großstadtkind. Wir besuchten Lucias Mutter Johanna und ich fühlte mich geehrt bei einer Topkoordinatorin übernachten zu dürfen. Am nächsten Tag standen Ash, Rocko und ich vor der Tür von Lucia und sie verabschiedete sich von uns. Sie sagte, sie wolle für eine Weile hier bleiben um besser für ihre Wettbewerbe trainieren zu können. Wir verstanden das, also machten wir uns nun zu dritt auf den Weg nach Erzelingen. Dazu mussten wir allerdings wieder durch Sandgemme und Jubelstadt reisen. In Erzelingen traten Ash und ich dann gegen Veit an, der zufällig auch der Sohn von Adam war. Ich bekam den Kohleorden gleich nach dem ersten Kampf. Ash dagegen brauchte erst einen Rückkampf. Am nächsten Tag trafen wir meinen Vater im Hubschrauber, der sich bereiterklärte mich und die Jungs nach Elyses zu fliegen. Ich nahm am dortigen Wettbewerb teil. Wir trafen dort auch Lucia wieder, welche nun nur von Wettbewerb zu Wettbewerb reiste. Ich gewann nur mit knappem Punkteabstand, dank meines Traunmagil. Wenig später trafen wir uns noch mal in Trostu, wo Lucias Rivale Kenny den Sieg davontrug. Ich schenkte Lucia meine Bänder, weil ich mich nur auf Arenakämpfe konzentrieren wollte. Lucia wollte sie zunächst nicht annehmen, doch dann freute sie sich darüber. Im Grunde hatte ich ja immer nur durch Glück gewonnen. Sie sollte eher das große Festival gewinnen als ich! Wir reisten Weiter nach Herzhofen und mussten dort ein paar Tage warten, weil Lamina nicht da war. Doch schließlich durften wir beide den Reliktorden unser Eigen nennen. In Weideburg versanken wir auf dem Weg zu Marinus fast im Moor, doch er konnte uns noch rechtzeitig retten. Anschließend versuchte Team Rocket unsere Pokemon zu stehlen, wurde aber von Pikachu davon katapultiert. Es war kein Problem Marinus um den Fennorden zu bringen. In Schleiede war es schon schwieriger gegen Hilda und ihr Lucario anzukommen. Doch schlussendlich musste sie uns den Bergorden übergeben. Damit hatten wir nun nur noch eine Arena vor uns: Volkner in Sonnewik. Wir machten uns auf und ich persönlich hatte keine Probleme ihn zu besiegen, da ich ein paar Boden und Gesteinspokemon besaß. Ich hatte den Lichtorden in der Tasche, aber Ash brauchte gleich zwei Rückkämpfe um Volkner zu bezwingen. Da wir nun alle Orden eingesackt hatten konnten wir uns auf zur Liga machen. Diesmal wollte meine ganze Familie kommen und ich meinte zu Ash, als wir Sonnewik gerade hinter uns gelassen hatten: „ Ich werde so hart Kämpfen wie es nur geht! Du hast kaum eine Chance! Wenn meine Familie dabei ist, verliere ich nicht! Ich trage den Kampfgeist Kalos's in mir!“ Ich lachte und lief mit meinem lieben Guardevoir in den Sonnenuntergang.

article
1426003932
Life of Cara (Teil 8)
Life of Cara (Teil 8)
Cara's Traunfugil hat sich entwickelt, und so stellen sie sich gemeinsam neuen Herausforderungen. Aber ob das gut geht?
http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1426003932/Life-of-Cara-Teil-8
http://www.testedich.de/quiz36/picture/pic_1426003932_1.jpg
2015-03-10
407H
Pokemon

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.