Springe zu den Kommentaren

Halbwölfin in Herr der Ringe

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 2.734 Wörter - Erstellt von: Crazy Pancake - Aktualisiert am: 2015-03-12 - Entwickelt am: - 2.209 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Tamona ist eine Halbwölfin die einsam durch Mittelerde wandert. Sie schließt sich Aragorn und den Hobbits auf dem Weg nach Bruchtal an.
Eine Halbwölfin kann sich in einen Menschen verwandeln, nur das sie auch als Mensch Wolfsohren, Reißzähne und einen Schweif hat.

    1
    Ich lauschte auf die Umgebung um mich herum. Der Wind zerrte an meinem Fell und verwischte die Geräusche um mich herum.
    Plötzlich sah ich Feuer, ganz in der Nähe. Leise schlich ich mich an und hörte ich Stimmen. ich roch neue Gerüche, ich kannte die Personen nicht, nur ein Geruch kam mir bekannt vor, aber ich konnte ihn nicht zuordnen.
    Ich drehte mich um und sah schwarze Gestalten näher kommen. Ich duckte mich hinter einen Felsen und beobachtete das Schauspiel. Die Gestalten kamen näher. Sie rannten auf eine kleine Person zu und plötzlich war die nicht mehr da. Einer der Ringgeister, wie ich sie jetzt erkannte stürzte sich auf den Fleck, wo Sekunden zuvor noch eine Person gelegen hatte und ich hörte einen Schrei, voller Schmerz, sodass es in meinen Ohren pulsierte.
    Ich hielt es nicht mehr aus und stürzte mich auf den Ringgeist. Ich biss ihn heftig und zerkratzte seinen Rücken, bis er das Weite suchte, doch ein weiterer Ringgeist kam auf mich zu. Ich verwandelte mich in meine menschliche Gestalt, spürte wie mein Fell schwand und sich in Kleidung verwandelte. Nur meine Wolfsohren und mein Schweif verwandelten sich nicht. Ich packte das Messer, das nun an meinem Gürtel hing und rammte es dem Ringgeist in die Brust. Um Haaresbreite entging ich einer der Klingen und ein Fuß traf mich ziemlich fest in der Seite, aber irgendwann waren die Ringgeister verschwunden.
    Zögernd sah ich mich um. Der Getroffene lag wimmert am Boden, seine Freunde knieten um ihn herum. Einer erhob sich und sah mich an. Ich sog scharf die Luft ein. Es war Aragorn. Ich war kurzzeitig mit ihm zusammen unterwegs gewesen, aber unsere Wege hatten sich getrennt.
    "Tamona. Es überrascht mich, euch hier zu sehen!", sagte er und ich zuckte zusammen, als er meinen Namen nannte. "Nennt meinen Namen nicht! Ich will nicht, dass sie ihn kennen!", ich wies mit meinem Kinn auf die Hobbits, die mich zum Glück erst jetzt erkannten. "Verzeiht, ich habe es vergessen.", erwiderte Aragorn.
    "Nun denn, ich werde dann mal wieder gehen.", sagte ich und wollte mich schon umdrehen, als er mich an der Schulter packte. "Warum kommt ihr nicht mit uns? Wir gehen nach Bruchtal." Ich sah ihn ausdruckslos an. "Und warum, wenn ich fragen darf? Wegen der netten Gesellschaft? Den ach-so-bescheidenen Elben?", fragte ich. "An euren Manieren habt ihr nichts geändert, wie ich sehe. "Nein. Warum wollt ihr nach Bruchtal?" "Wir treffen dort Gandalf den Grauen." "gandalf den Grauen? Nie gehört." "Er ist Zauberer. Wollt ihr uns nun begleiten?" Ich überlegte. "Warum sollte ich das tun?"
    "Nun ja.. vielleicht haben die Elben etwas von... euren Freunden gehört.", antwortete er. Ic sah Aragorn kalt an. "Das wage ich zu bezweifeln. Aber wenn euch so viel daran liegt... Na gut."
    Aragorn nickte mir zu und wandte sich wieder an den Verletzten. "Das sind Hobbits!", erklärte er mir auf meine Frage hin und stellte sie mir vor. Der verletzte hieß Frodo, der dicke war Sam und die beiden anderen hießen Pippin und Merry.
    Ich ignorierte all ihre Fragen und rollte mich in Wolfsgestalt zusammen, wohl wissend, dass alle Blicke auf mir ruhten.

    2
    Ich stand als Wolf vor Bruchtal. Frodo war von einem Elb mitgenommen worden, wir anderen hatten uns zu Fuß auf den Weg gemacht. Zögernd betrat ich die Stadt.
    Ich mochte Elben nicht, aber noch mehr hasste ich Menschen. Wir wurden zu einem Elben namens Elrond gebracht. Nachdem er die anderen begrüßt hatte, wandte er sich mir zu. "Gehe ich recht in der Annahme, dass ihr ein Halbwolf seit?", fragte er.
    Ich schwieg. "Nehmt bitte eure menschliche Gestalt an und sagt mir euren Namen." Ich sagte wieder nichts. "Sie ist eine Halbwölfin und möchte ihren Namen nicht verraten.", meldete sich Aragorn zu Wort. "Ich muss ihren Namen allerdings wissen!", beharrte Elrond. "Kommt schon, stellt euch vor, oder ich tue es!", drohte Aragorn. Wütend verwandelte ich mich und knurrte Elrond an: "Mein Name ist Tamona und Elben hasse ich fast so sehr wie Menschen!"
    Die Hobbits holten erschrocken Luft, weil ich so mit Elrond gesprochen hatte. Der Elb blinzelte. "Eine Wölfin ohne Rudel. Wie ist das zu verstehen?", fragte er. "Schwer!" zischte ich. Neben ihm stand ein grauhaariger Mann, Gandalf, wie ich vermutete.
    "Seit ihr die Tochter von Flavia?", fragte er mich.
    "Und wenn ich es wäre?" Er lächelte: "Ich kenne eure Mutter. Wie geht es ihr?" "Sie ist tot.", sagte ich trocken und das Lächeln auf Gandalfs Gesicht erstarb. "Das tut mir Leid." Ich schwieg.
    "Nun denn!", brach Elrond das Schweigen, "Ich habe für morgen einen Ringrat einberufen. Ihr seid auch eingeladen, wenn ihr wollt." "Ich komme, aber als Wolf!", sagte ich. "Gut!", lächelte er.

    3
    Als ich beim Ringrad ankam, war ich die letzte die ankam. Alle starrten mich an und ein Elb richtete sogar seinen Bogen auf mich, doch Elrond hielt ihn zurück. Ich ließ mich neben Aragorn auf den Boden fallen und ließ mich gedankenverloren hinter den Ohren kraulen.
    Dann ergriff Elrond das Wort und alle Gespräche verstummten. Er stellte Frodo vor und dann noch einen Zwerg namens Gimli, den Menschen Boromir, den Elb Galdor und viele weitere. Der Elb, der auf mich hatte schießen wollen, hieß Legolas.
    Dann fingen sie an zu diskutieren, was sie mit dem Ring, den Frodo mitgebracht hatte, machen sollten.
    Ich wusste, was der Ring war, Aragorn hatte es erzählt und ich war der Meinung, dass man das Ding möglichst schnell zerstören sollte.
    Der Zwerg Gimli versuchte den Ring mit seiner Axt zu zerstören, doch die Axt zerbrach. Ein großer Tumult ging los und alle redeten durcheinander. Frodo wollte etwas sagen, doch niemand hörte ihm zu. Irgendwann wurde es mir zu viel. Ich begann zu grollen und aus dem Grollen wurde ein wütendes Heulen, das immer lauter wurde, bis sich einige der Zwerge sogar die Ohren zuhielten. Als ich geendet hatte, waren alle Blicke auf mich gerichtet. Ich ging zu Frodo und sah ihn abwartend an. "ich werde den Ring tragen", sagte er, "Obwohl ich den Weg nicht weiß!" Hobbits waren anscheinend mutiger als ich gedacht hatte. Vielleicht war der hier aber auch eine Ausnahme.(Ich schreibe nicht das Original aus dem Buch, ich habe es gekürzt)
    "Es ist eine lange Riese, aber ich glaube du solltest es tun!", sagte Elrond.
    "Ich nehme Sam mit!", sagte Frodo.
    Auch Gandalf wollte sie begleiten, Legolas, Gimli, Aragorn und Boromir kamen mit und die auch Pippin und Merry würden mit auf die Reise gehen.
    Ich überlegte kurz, dann stellte ich mich neben sie und bellte kurz, als Zeichen dafür, dass ich mitkommen würde. "Das Vieh soll mit auf die Reise?", brummte Gimli, "Was ist das überhaupt? Groß wie ein Warg ist es!"
    Ich begann mich zu verwandeln und starrte Gimli wütend an. "ich bin eine Halbwölfin!", knurrte ich. "Wolf UND Weib in einem! Das wird ja immer besser!", grummelte Gimli. Ich fletschte meine Zähne, sodass er sie gut sehen konnte und trat einen Schritt auf ihn zu. "Ich werde euch gleich zeigen, dass ein Wolfsweib euch jederzeit die Kehle durchschneiden kann!" "Es reicht!", sagte Elrond und beendete die Versammlung.

    4
    Es war Morgen und die Sonne war gerade erst aufgegangen. Ich saß vor dem Tor, das aus Bruchtal herausführte und bewegte mich nicht. Doch ich roch die Elben und Menschen und spürte, wie der Wind durch mein Fell fuhr.
    Plötzlich waren da Schritte hinter mir. "Tamona!", rief Aragorn, "Ich wusste, dass ihr hier sein würdet! Jetzt können wir gehen." Die restlichen "Gefährten", wie sich nannten standen hinter ihm. Ich stand auf, neigte würdevoll den Kopf und funkelte Gimli an. Dann ging es endlich los. Wir verabschiedeten uns von Elrond und machten uns auf den Weg. Ich wusste nicht genau wo es hinging, aber es war mir auch egal. Ich genoss es, eine Art Rudel um mich herum zu haben, auch wenn es dümmliche Hobbits, ein alter Mensch, ein dümmlicher Zwerg, zwei Menschen und ein eingebildeter, aber nicht ganz so dümmlicher Elb waren. Gandalf war wohl so etwas wie der Rudelführer, denn er sagte allen, wo es lang ging. Am Abend schlugen wir unser Lager auf und die Menschen machten ein Feuer.
    Ich entfernte mich von der Gruppe, um jagen zu gehen. Als ich mit einem toten Kaninchen im Maul zurückkam, war es dunkel geworden. Ich setzte mich etwas abseits auf den Boden und begann das Kaninchen zu zerfleischen. Die anderen schauten mich entsetzt an, die Hobbits wurden etwas grün um die Nase, nur Aragorn schien das nicht zu kümmern.
    Er war es gewohnt. Als ich fertig gegessen hatte legte ich mich doch noch ans Feuer und genoss die Wärme auf meinem Pelz. "Könntet ihr vielleicht eure menschliche Gestalt annehmen?", fragte Boromir leicht gereizt. Ich verwandelte mich in einen Menschen und zischte: "Gnädiger Weise habe ich mich verwandelt, aber ihr habt das Zauberwort vergessen." Er sah mich perplex an. Hinter mir begannen die Hobbits zu tuscheln und ich ließ meine Ohren kurz nach hinten zucken. Es folgte Schweigen, nur die Hobbits redeten noch. "Ich habe noch nie eine Halbwölfin gesehen, die alleine herumzieht. Wo ist euer Rudel?", brach Legolas schließlich das Schweigen. Ich antwortete nicht.
    "Sie hat es noch niemandem erzählt, nicht mal mir!", sagte Aragorn. "Ihr kennt euch?" Gimli klang verblüfft.
    "Ja. Wir haben uns vor ein paar Jahren kennengelernt. Ich habe gerade mit ein paar Orks gekämpft und Tamona... Sagen wir, sie hat mir unter die Arme gegriffen. Als alle Orks tot waren, wollte sie mich mit ihrem Dolch abstechen." Nun redeten nicht einmal mehr die Hobbits. "Warum?", fragte Gimli entgeistert. "Weil ich Menschen hasse!", antwortete ich. "Jedenfalls hat sich ein Ork von hinten angeschlichen und ich habe ihn getötet. Danach konnten wir ein einigermaßen vernünftiges Gespräch führen und ich konnte sie überzeugen, dass ich ihr nicht das Fell abziehen wollte. Wir sind ein paar Monate zusammen herumgereist. Sie hat mir nie erzählt, warum sie alleine ist und euch kennt sie erst seit gestern, da wird sie es euch kaum erzählen.", endete Aragorn. Wieder herrschte Stille.
    "Und warum hasst Ihr Menschen?", fragte Boromir mich. "Sie sind feige, egoistisch, dumm und halten sich für etwas Besseres." "Endschuldigt mal, ich mag Wölfe auch nicht so sehr.!", sagte Boromir beleidigt.
    "Und ich mag Menschen nicht.", sagte ich knapp und wurde wieder zum Wolf, um zu zeigen, dass das Gespräch beendet war. Dann fing ich an zu heulen, wartete auf eine Antwort von anderen Wölfen. Ich hörte nichts. Traurig legte ich mich ein Stück weit weg ins Gras.

    5
    Am nächsten Tag brachen wir früh auf.
    Während die anderen sich fröhlich unterhielten lief ich schweigend in Wolfsgestalt neben ihnen.
    "Kannst du dich nicht mal in Menschengestalt verwandeln?", murrte Gimli und starrte mich wütend an, "Dieser Blick kann einen echt nerven!"
    Der Zwerg hatte Angst. Er tat mir nicht leid, er hatte es verdient, also ignorierte ich ihn und sprang mit einem großen Satz über seinen Kopf hinweg. Der Zwerg kreischte und warf mir ein paar wüste Schimpfwörter hinterher. Ich gesellte mich zu den Hobbits, die eine Diskussion über Pfannkuchen angefangen hatten. Als die Hobbits über Hunger und Blasen an den Füßen klagten, beschloss Gandalf eine kurze Rast zu machen. Sam hatte die Vorräte ausgepackt und unter den restlichen Gefährten aufgeteilt. Ich hatte keinen Hunger. Als wir weiter gingen, waren die Hobbits zufrieden und beklagten sich nicht mehr.

    Wir waren ein paar tage unterwegs, als ein Unwetter losbrach. Es stürmte und Schnee viel in dichten Flocken auf uns herab. Wir wollten noch weiter, aber es war zwecklos. Wir mussten stehen bleiben und abwarten.
    Am nächsten Tag war das Land von Schnee bedeckt.
    Die Hobbits konnten nicht laufen und auch die anderen hatten es schwer, voranzukommen.
    Nur Legolas und ich hatten keine Probleme. Das war eine Gabe, die Elben und Halbwölfe gemeinsam hatten: Im Schnee nicht einzusinken.
    Schließlich beschlossen wir nach Moria zu gehen.
    Die Hobbits mussten allerdings getragen werden.
    Boromir nahm Merry, Legolas Sam und Aragorn Frodo. Ich trottete zu Pippin und gebot ihm, auf meinen Rücken zu klettern. Meine Pfoten sanken mit dem zusätzlichem Gewicht ein wenig ein.
    Die Reise nach Moria war beschwerlich.
    Ich konnte nicht jagen, weil es keine Tiere in der Gegend gab, also musste ich Dörrfleisch essen. Es schmeckte komisch und ich vermisste den Geschmack von rohem, blutigem Fleisch.
    Wenn ich am Abend heulte, heulten andere Wölfe zurück. Aber es war nicht das Heulen von Halbwölfen, sondern das tiefe, kratzige von Wargen.
    Ich verabscheute Warge. Es waren keine richtigen Wölfe, es waren Verräter. In den kalten Nächten fühlte ich mich einsamer denn je.

    6
    Es dauerte ewig, bis wir Moria erreichten. Und dann kriegte Gandalf das Passwort nicht raus. Ich legte mich erst einmal hin und ruhte mich aus. Gandalf war am Verzweifeln, also nahm ich meine Menschengestalt an und sagte: "Mellon!" Der Berg öffnete sich und Gandalf sah mich überrascht an. "Wusstest du das Passwort schon lange?"
    Ich zuckte die Schultern: "Ja. Wieso?" "Wieso hast du es denn nicht gesagt?" Gandalf klang ärgerlich.
    "Habe ich doch gerade." Er seufzte. "Es ist sinnlos mit dir zu streiten. Kommt, wir gehen."
    Plötzlich hörte ich hinter mir jemanden Schreien.
    Es war Frodo, der von einem Fangarm einer Krake in die Luft geschleudert wurde. Ich reagierte instinktiv und auf den Kraken zu. Ich zog meinen Dolch und stach ihn in sein Fleisch. Der Krake ließ Frodo fallen und ich zog ihm in den Berg. Die anderen folgten, aber ganz wohl war mir dabei nicht. Meine Nase zuckte und ich schnupperte die Luft. "Es riecht nach Tod!", stellte ich fest.
    "Unsinn! Ich rieche nichts!", sagte Gimli mürrisch.
    "Was genau riechst du denn, Tamona?", erkundigte sich Aragorn. "Tod. Und...", ich fletschte die Zähne und knurrte, "Orks. ich rieche Orks."
    "Wölfe sind für ihren guten Geruchssinn bekannt...", überlegte Boromir. Ja, das waren Wölfe.
    "Wir sind einfach besonders vorsichtig!", sagte Gandalf. Wir gingen weiter und der Gang wurde immer dunkler.

Kommentare (20)

autorenew

Miranda (55005)
vor 627 Tagen
Super Geschichte
Echt gute Idee
Biiitte schreib unbedingt weiter!!!!
Selina66 (37077)
vor 801 Tagen
Biittteeee schreib weiter😘
lilia (55656)
vor 833 Tagen
Bitte schreib schnell weiter🙏
Ginnyweasley (05976)
vor 851 Tagen
JAA!!! Bitte! Bitte! Biiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitttttttttttttteeeeeeeeeeeeeeeeeeee!!!
Lithiel (07219)
vor 851 Tagen
Bitte schreib weiter!!
Estellis (09955)
vor 858 Tagen
Ich liebe diesen ff . Bitte bitte schreib weiter 😀
Laerlin (60267)
vor 858 Tagen
WEITERSCHREIBEN! WEITERSCHREIBEN! WEITERSCHREIBEN! WEITERSCHREIBEN!
Lossiel Niquesse (88722)
vor 860 Tagen
Oh bitte, schreib weiter! Diese ff ist sooooooo coooool!!!!!
Leyla Greengrass (00662)
vor 875 Tagen
Bitte bitte schreib weiter die Geschichte ist soooo cool. Bitte schreibe weiter
Lg. Leyla
Noin (38014)
vor 890 Tagen
Wieso schreibst du nicht weiter :(((((
Ginnyweasley (87164)
vor 914 Tagen
Echt supi!!!Dein Schreibstil ist wunderbar und die Idee auch.Ich liebe Herr der Ringe und Wölfe.Also kanns gar nicht besser laufen 😄😄😄
Du MUSST weiter schreiben!!!🐺💖💟💗💜💝💛💚💙❤ 🐺
Snowballcooky (29224)
vor 930 Tagen
Ich finde die Idee gut. Schreib bitte weiter
Bella Dream (70875)
vor 949 Tagen
Du musst unbedingt weiterschreiben, ich finde deine
Idee mit einer Halb Wölfin sehr interessant
und würde gerne wissen wie sie und die Geschichte sich
weiter entwickelt
Tascha (17091)
vor 953 Tagen
die Story ist der hammer und so spannend
will unbedingt wissen wie es weiter geht
bitte schreib weiter

lg Tascha
EllySmile17 (06230)
vor 954 Tagen
FORTSETZUNG!!! Richtig coole Idee
Elbish Bowman (71144)
vor 954 Tagen
Echt super mach unbedingt eine Fortsetzung!!!
Aber eine Frage: Ist Elrond nicht ein Elb?
Tinuviel (43122)
vor 954 Tagen
Schreib unbedingt weiter!
Auriga (42472)
vor 955 Tagen
Schreib weiter !!! Schreib weiter!!!
Das ist echt voll GEIL (schuldigung für den Ausdruck).
Manchmal hast du Nomen klein geschrieben.
Aber das stört eigentlich nicht! Mach weiter
Chici (19932)
vor 957 Tagen
Yay, cool, ich liebe Wölfe und Herr der Ringe, also die perfekte Mischung!
Ich will mehr!
Talia (40239)
vor 958 Tagen
Wow schreib bitte weiter

LG Talia