Life of Cara (Teil 4)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.124 Wörter - Erstellt von: Icemoon - Aktualisiert am: 2015-03-01 - Entwickelt am: - 682 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Cara ist in Ewigenau und trifft dort ihren Bruder wieder, aber was werden die anderen dazu sagen=

    1
    Life of Cara (Teil 4)Es ist früher Morgen und wir sind auf dem Weg zur Arena, um Ash bei seinem Kampf zuzuschauen. Silvana begrüßt Ash freundlich u
    Life of Cara (Teil 4)

    Es ist früher Morgen und wir sind auf dem Weg zur Arena, um Ash bei seinem Kampf zuzuschauen. Silvana begrüßt Ash freundlich und führt uns zum Feld. Wir sahen Ash beim kämpfen zu und ich war beeindruckt. Ashs Pikachu bekam zwar einige Attacken von Silvanas Roserade voll ab, aber es hielt trotzdem stand, weil Ash es immer wieder zum Aufstehen ermutigte. Ich dachte schon der Kampf geht nie vorbei, doch irgendwann hatte Ashs Chelast Silvanas Chelast schachmatt gesetzt und nahm dafür wie ich, den Waldorden in Empfang. Als wir nach draußen kamen fiel mir sofort ein Botogel auf, dass direkt vor der Tür stand und mir mit einem Brief vor der Nase herumwedelte. Kaum hatte ich ihm das Papier abgenommen, stieg es wieder in die Luft auf und verschwand zwischen den Bäumen. Ich öffnete den Brief und dort las ich: „ Hallo Schwesterherz! Ich erwarte dich heute am See. Ich hoffe du kommst und bringst vielleicht ein paar Freunde mit. Ich freue mich darauf dich wieder zu sehen. Wir sehen uns. Dein Bruder Wassili!“ Ich wusste dass es hinter der Arena einen Wald mit einem malerischen See gab. Ich fing an zu kreischen und lief los. Ash rief mir hinterher: „ Aber Cara! Wo willst du denn hin?“ „ Ich wollte euch doch meinen Bruder vorstellen! Er ist schon da! Kommt mit!“ Sie liefen mir natürlich sofort hinterher, aber als wir noch ein paar Bäume vom See entfernt waren vernahmen wir einen hellen, beruhigenden Gesang. Ich wusste, dass nur ein Milotic so singen konnte, und ich wusste, wer ein Milotic hatte und heute hier am See war. Ich raunte Ash, Lucia und Rocko zu: „Das ist ein Milotic! Seid leise, damit ihr es nicht verscheucht.“ Wir traten langsam auf die Lichtung um das Milotic nicht zu erschrecken. Ich bedeutete meinen Freunden hinter einem Felsen zu warten. Von dort konnten sie auch meinen Bruder sehen. Allerdings nur seine Rückansicht! Ich schlich mich lautlos von hinten an und überfiel ihn regelrecht. Sekunden später wälzten wir uns am Boden, solange bis Lucia einen Schrei ausstieß: „ Oh mein Gott! Das ist ja Wassili! Cara lass ihn in Ruhe!“ Ich lachte, klopfte mir den Dreck von der Hose und sagte ihnen endlich, dass es sich bei dem großen Wassili um meinen Bruder handelte! Lucia löcherte ihn mit Fragen und Komplimenten und irgendwann pfiff Wassili kurz auf seinen Fingern. Da stieg sein Milotic aus dem Wasser empor und überschüttete Lucia mit einer Aquaknarre. Ich grinste sie an und meinte: „ Mein Bruder ist zwar berühmt, aber Reporter und Fragensteller sind nie sein Ding gewesen! Wäre besser wenn du ihm die Fragen nur stoßweise oder gar nicht stellst!“ Sie nickte, drehte sich zu Milotic um und streichelte es. Ich rief mein Milotic aus ihrem Ball und es glitt sofort ins Wasser zu dem von Wassili. Die zwei umschlangen ihre Körper miteinander. Ich wusste, dass das das Begrüßungsritual dieser Pokemon war. Als sie sich wieder voneinander gelöst hatten, betrachtete Lucia sie mit einem forschenden Blick. „ Seht mal! Das eine Milotic hat ja längere Haare als das andere!“, sagte sie dann. Ich erklärte ihr, dass das damit zusammenhinge, dass mein Milotic weiblich, das von meinem Bruder aber männlich sei. „Wie du weiß haben Mädchen ja auch meistens längere Haare als Jungs. Bei diesen Pokemon ist das genauso.“, erklärte ich. Lucia stimmte zu und strich sich zufrieden durch ihre Haare. Ich fragte die drei wie viele Pokemon sie schon hätten. Ash sagte er habe sechs Pokemon, Lucia hatte vier und Rocko eins. Als sie mich nach meinen fragten, musste ich zugeben, dass ich bereits einundzwanzig besaß. Wassili dagegen hatte sich auf Milotic und Charmian beschränkt. Dartignis, Corasonn und Blubella dagegen hatte er zuhause in Illumina City gelassen. Wir gingen nun zusammen zurück zum Pokemoncenter und aßen zu Abend. Als wir und später in unsere Kissen kuschelten, bemerkte ich abermals die beeindruckende Bindung zwischen Ash und seinem Pikachu. Nachdem es eingeschlafen war, blickte ich kurz in seine Gedanken und musste lachen als ich sah wovon es träumte: es war in einem großen Grasfeld, dass nicht mehr enden wollen zu schien. Ab und zu tauchte ein weibliches Psiaugon aus dem hohen Gras auf und schien mit ihm fangen zu spielen. Ich grinste und zog mich wieder aus seinem Traum zurück. Dann schlief ich ein und träumte von einem Psiaugon. Ich wollte eigentlich schon als Kind eines haben und ich habe gehört, dass es in der Nähe von Illumina City eine große Herde Psiau geben soll. Plötzlich piepte es. Ich sah kurz auf mein Handy und stellte fest, dass mir mein Bruder eine SMS geschickt hatte. Darin kündigte er an, mich noch bis nach meinem nächsten Orden begleiten zu wollen und danach erst mal nachhause zu fliegen. Dies traf sich gut, denn ich musste sowieso dorthin wenn ich mir ein Psiau fangen wollte, welches dann zu einem Psiaugon werden sollte. Wir brachen also am nächsten Tag nach … auf und nach zwei weiteren Tagen waren wir dort. Ash und ich kämpften dort gegen … und bekamen beide den …orden überreicht. Als wir nachmittags vor dem Pokemoncenter standen umarmte ich Lucia und sagte: „Lebt wohl! Wir werden uns sicherlich irgendwann irgendwo wieder sehen!“ Ash, Lucia und Rocko sahen mich ganz entsetzt und verwundert an und fragten: „ Cara! Warum willst du denn jetzt schon gehen? Wir haben noch nicht mal die Hälfte von Sinnoh besucht und gerade mal drei Orden!“ Ich erzählte ihnen was Pikachu letzte Nacht geträumt hatte und von meinem Beschluss mir auch ein Psiaugon zu fangen. „Ich will mit einem Psiaugon an der Sinnohliga teilnehmen und es soll möglichst stark sein. Also habe ich vor, mir jetzt eins zu fangen und danach sofort hierher zurückzukommen. Wenn ihr noch drei Tage hier bleibt, bin ich zurück, bevor ihr weiterreist. Wenn ich euch hier nicht antreffen sollte, fliege ich euch auf meinem Staraptor nach. Es ist wirklich sehr schnell und ausdauernd.“ Die drei nickten mit traurigen Gesichtern und wir verabschiedeten uns von ihnen. Dann stiegen mein Bruder und ich in den Helikopter und verschwanden winkend am Horizont.
    -Zeitsprung-
    Wir sind wieder in Illumina City und wir sitzen grade beim Frühstück. Ich habe mich erkundigt: ein Stück außerhalb der Stadt gibt es einen Wald mit einem alten, halb verfallenen Haus. Dort wohnen sehr viele Psiau. Nach dem Essen laufe ich so schnell ich kann dorthin. Kaum habe ich einen Fuß in den Wald gesetzt, ist es so, als sei man in einer anderen Welt gelandet. Ich begegne einigen Sesokitz und Burmadame, Igamaro und Sonnflora. Endlich erscheint zwischen den Bäumen die alte Villa. Ich rufe kurz Guardevoir heraus und lasse sie Gesichte einsetzten. Sie bestätigt mir, dass es hier nur Psiau, Psiaugon, sie, mich und einige Knilz gibt. Ich betrete die Eingangshalle. Obwohl das Gebäude seit über achtzig Jahren vor sich hin gammelt ist es noch ganz gut in Schuss und wirklich noch sehr imposant. Es scheint so, dass die Psiau nicht oft Besuch haben, denn sie kommen von überall her und sehen mich neugierig an. Sie wissen wer ich bin, denn obwohl sie hier mitten im Wald wohnen, sind sie immer auf dem neuesten Stand der Dinge. Ich sehe hier einige Zubat, Golbat, Iksbat und Shuppet herumfliegen. Sie sind der Grund dafür. Ich habe schon mal abends aus dem Fenster geschaut, da habe ich oben an der Dachrinne ein Shuppet hängen gesehen, in seine Gedanken gehört und festgestellt, dass es eine Fernsehserie über Pokemon von Professor Platan belauschte. Ich hörte so lange mir, bis die Sendung zu Ende war und das Shuppet in Richtung Wald davonschwebte. Jetzt bemerkte ich hier einen großen Raum, wo einige Simsala vor meterhohen Stapeln Papier saßen und mit ihrer psychokinetischen Kraft Worte aufs Papier schrieben. Ich sah mir eines der Blätter an und stellte fest, dass auf ihm das Fernsehprogramm von heute zu sehen war. Die schrieben auch noch ganz ordentlich und so, dass ich es lesen konnte. Da kamen einige Psiau ins Zimmer und lobten die Simsala für ihre Arbeit. So wie es schien, war das hier perfekt organisiert. Nun kamen die Psiau zu mir und führten mich nach oben in ein Zimmer, dass wohl früher mal ein Büro gewesen war. An dem Tisch saßen ein weibliches und ein männliches Psiaugon. Sie fragten mich warum ich hier sei und ich sagte: „ Ich bin hergekommen, um ein Psiau in mein Team aufzunehmen. Ich wäre sehr glücklich, wenn ihr mir ein weibliches überlassen könntet. Die beiden sahen sich kurz an, dann setzte das weibliche Psychokinese ein und an der Seitenwand öffnete sich eine Tür ein paar Psiau kamen herein. Das Psiaugon erklärte mir, dass hinter dieser Wand, die Rekruten ausgebildet würden und später an liebevolle Menschen abgegeben werden sollten. Die Psiau stellten sich vor mir in einer Reihe auf und jetzt war es an mir eines auszuwählen. Ich nahm jedes genau unter die Lupe und entschied mich schließlich für ein weibliches Psiau, das mich ganz begeistert ansah. Ich beugte mich zu ihm hinunter und fragte es: „ Liebes Psiau, willst mit mir kommen, mit mir kämpfen und zu einem guten Freund und Partner werden?“ Als es nickte hob ich es hoch und verpasste ihm einen Kuss. danach setzte ich es auf den Boden zurück und scannte es schnell mit dem Pokedex. Dann kamen die zwei Psiaugon zu uns und verabschiedeten sich von ihm. Sie umarmten es mit Tränen in den Augen und ich stellte fest, dass es sich um ihr Kind handelte. Auch die anderen Pokemon im Haus verabschiedeten sich von Psiau und als wir draußen vor dem Haus standen sagte ich zu Psiau: „ Hör mal ich möchte, dass du in mein Team kommst, aber es ist langweilig, wenn wir vorher nicht gegeneinander kämpfen.“ Es stimmte mir erfreut zu und so kämpften wir erst gegeneinander. Es war sehr stark und machte es Nachtara nicht leicht, doch schlussendlich war es ihr nicht gewachsen. Ich warf einen Pokeball, er fing Psiau ein, wackelte kurz, aber dann kam das Geräusch, dass Psiau festhielt. Ich hob den Ball auf, reckte ihn in die Luft und rief: „ Ja1 Ich habe mir ein Psiau gefangen!“ Ich ließ es raus und wir ich prüfte die Attacken, die es schon konnte. Es führte sie mit ähnlicher Präzision aus, wie damals Guardevoir als sie noch ein Trasla war. Ich war stolz auf es und überreichte ihm die hellblaue Rose, die unser Teamzeichen war. Ich lief mit ihm zu einer Lichtung und rief auch meine anderen Pokemon heraus und stellte ihnen den Neuling vor. Sie begrüßten sie herzlich, nur Onix stellte sich etwas ungeschickt wegen seiner eigenen Größe an. Ich gab ihnen allen zu fressen und freute mich wie gut sie miteinander auskamen. Dann überlegte ich: Ich hatte verdammt viele Pokemon und sie kamen auch gut miteinander aus, aber ich beschloss einige von ihnen zu Professor Platan zu schicken, also setzte ich mich ins Gras und dachte nach. Einige Zeit vorher hatte ich mir ein Lapras, ein Frosdedje und ein Ponita gefangen. Ich beschloss Frosdedje, Lapras, Ponita, Panpyro, Nachtara, Geckarbor, Dartiri, Gallopa, Vipitis, Eneco, Bojelin, Psiana, Evoli und schweren Herzens Lucario zum Professor zu schicken. Mein Team würde dann aus Guardevoir, Pikachu, Milotic, Feelinara, Onix, Chelterrar, Staraptor, Vivillion, Flamara und Psiau bestehen. Immer noch sehr viele, aber ich brachte es nicht übers Herz noch mehr wegzugeben. Ich machte ich mich noch am selben Tag auf den Weg zum Labor von Professor Platan und gab ihm meine Pokemon. Am Abend stieg ich in ein kleines Flugzeug, das nach Ewigenau fliegen sollte. Im Flieger kuschelte ich mich in den Sitz und rief kurz mein Psiau heraus. Es sah sich verwundert um, kuschelte sich dann doch auf meinen Schoß und schlief ein. Ich lächele und nickte auch ein während das Flugzeug weiter auf dem Weg nach Ewigenau dahinsurrte.

article
1425054436
Life of Cara (Teil 4)
Life of Cara (Teil 4)
Cara ist in Ewigenau und trifft dort ihren Bruder wieder, aber was werden die anderen dazu sagen=
http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1425054436/Life-of-Cara-Teil-4
http://www.testedich.de/quiz36/picture/pic_1425054436_1.jpg
2015-02-27
407H
Pokemon

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.