Springe zu den Kommentaren

Eragon in der Welt von heute

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 830 Wörter - Erstellt von: Crazy Pancake - Aktualisiert am: 2015-02-24 - Entwickelt am: - 1.355 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ja, die Drachenreiter haben es bis in die heutige Zeit geschafft. Fiona wollte schon immer einmal Drachenreiterin werden. Als sie das Plakat in ihrer Schule sieht >Dachenreiternachwuchs gesucht. Wird der Drache dich erwählen? Komm am 25.5 zum Marktplatz in Stuttgart und versuche dein Glück!< muss sie sich natürlich bewerben. Schnell hat sie das Anmeldefomular ausgefüllt und abgeschickt.
Nun steht sie auf dem Marktplatz in der langen Schlange vor dem Ei und wartet, bis sie endlich an der Reihe ist...

1
Wie lange dauerte das denn noch? Ich wartete schon 2 Stunden lang. Nur noch drei Leute vor mir.. Noch zwei...
Noch ein Mädchen stand vor mir. Sie betrat die Kammer, in der das Ei stand. Als sie wieder heraus kam, sah sie traurig aus... Pech für sie, Glück für mich. Vorsichtig öffnete ich die Tür und ging in den kleinen Raum. In der Mitte lag ein silbernes Drachenei mit weißen Adern. Daneben stand ein Elf. Auf diesen Augenblick hatte ich schon mein ganzes Leben lang gewartet. >Hallo! Kleiner Drache!< Da ich eine Halbelfe war, konnte ich im Geist mit anderen sprechen. Ich wusste nicht, ob ein ungeschlüpfter Drache mich hören konnte, aber den Versuch war es Wert. "Deine 5 Minuten sind um!", sagte der Elf. Ich nickte traurig. Schade. Ich wandte mich zum Gehen um, als hinter mir ein Knacken ertönte. Schnell drehte ich mich um. Eine Kralle hatte sich durch die Eierschale geschoben. Noch eine wurde nachgeschoben. Nach ein paar Minuten war das Ei entzwei gebrochen und in der Mitte saß nun ein kleiner silbernernes Drachenbaby und sah mich aus klugen Augen an. Ich trat zu ihm und kniete mich nieder. Vorsichtig streckte ich die linke Hand aus. Das Drachenbaby kam näher und drückte seine Schnauze an meine Handfläche. Es brannte, aber gleichzeitig verspürte ich auch große Freude. Ich war nicht mehr alleine. Meinen Geist, das spürte ich, hatte sich mit dem des Drachen verbunden. Und dieses Band würde ein für immer halten.
Der Elf lächelte. Dann rief er einen Namen und eine Elfe trat herein. Als sie mich und den Drachen sah, lächelte sie ebenfalls. "Ich bringe sie zu der Hütte! Sag du den Leuten da draußen, das der Drache geschlüpft ist." Der Elf nickte. "Komm mit! Wir müssen, mit dem Auto fahren, aber es dauert nicht lange." Ich nahm den Drachen auf den Arm und folgte ihr nach draußen. Wie stiegen in ein rotes Auto und die Elfe fuhr los. "Ich heiße übrigens Marawen. Und du? wir müssen noch deinen Eltern Bescheid sagen." "Ich heiße Fiona Malven.", antwortete ich, während ich gedankenverloren den Drachen streichelte, der auf meinem Schoß eingeschlafen war. Nach 10 Minuten Fahrt, waren wir in den Wald gekommen. Wir fuhren an Hütten vorbei, bis Marawen an einem Haus hielt. Wir stiegen aus und ich trug das Drachenbaby immer noch auf dem Arm. Sie führte mich ins Haus.
"Hier wirst du für die nächsten Wochen wohnen. Wenn du etwas brauchst, ruf mich. Ich werde Essen vorbeibringen lassen, aber wir versuchen so euch so wenig wie möglich zu stören.", sagte Marawen und verschwand durch die Tür heraus. Ich setzte den Drachen ab und erkundete das Haus. Doch ich wurde die ganze Zeit verfolgt. Das Drachenbaby wich mir nicht von der Seite und inspizierte die Vorhänge, sah mit mir in den riesigen Garten, der sogar einen Teil Wald hatte und schaute sich alle Zimmer genau an. Das Haus war unglaublich. Es gab eine kleine Bibliothek, eine Küche, ein Fernsehzimmer, ein Gewächshaus, ein Wohnzimmer mit einer gemütlichen Couch und eine Art Schwimmbad im Keller.
Schließlich kamen wir in Zimmer mit einem riesigem Bett und mehreren Regalen und Kommoden. Ich ging wieder nach unten und sah, dass uns ein Tablett mit Essen in die Küche gestellt worden war. Es gab rohe Fleischbröckchen, wahrscheinlich für das Drachenbaby und für mich Spagetti mit Hackfleischbällchen. Ich warf dem Drachen das Fleisch zu und aß Spagetti, bis ich satt war. Dann ging ich nach oben und legte mich ins Bett. Ich war müde geworden, es war ein langer Tag gewesen.
Das Drachenbaby folgte mir und sprang ebenfalls auf die Matratze. Glücklich kuschelte es sich an mich und schlief ein. Ich lag noch ein bisschen wach, dann sank ich ebenfalls in einen tiefen Schlaf.

Kommentare (3)

autorenew

Nashi (33894)
vor 875 Tagen
Coole Idee!Schreib bitte bald weiter!!!!Ich schaue auch ganz liiieeb aus der Wäsche
Lenora (76870)
vor 992 Tagen
Echt gut die Idee. Aber wenn der Drache groß wird, dürfte es ein Problem geben...
Bori (18775)
vor 1016 Tagen
Bitte schreib weiter! Zwar irgendwie unlogisch, aber die Idee is einfach super!!!