Springe zu den Kommentaren

Eine Fantasy Geschichte Kapitel 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.782 Wörter - Erstellt von: Ynalia - Aktualisiert am: 2015-02-16 - Entwickelt am: - 584 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ellie stellen sich noch mehr Fragen zu Cyrielle, doch so langsam erfährt sie mehr...

1
Am nächsten Tag wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Meine Mutter kam mich abholen und fuhr mich nach Hause. Ich wohne seit einem halben Jahr alleine in einer kleinen Wohnung etwas außerhalb des Stadtzentrums. Die ewigen Streitereien meiner Eltern hab ich nicht länger ertragen können und da ich schon fast erwachsen bin haben sie zugestimmt, dass ich früher ausziehen könne. Kaum daheim klingelte mein Telefon. Es war Aline, die mich wohl verzweifelt versucht hatte zu erreichen aber mein Handy Akku war eben leer und ich nicht zu Hause. Ich erzählte ihr warum ich gestern nicht in der Schule war (heute ist Samstag), ließ aber den merkwürdigen Part aus. Es war mir zu peinlich, als dass ich mich ihr anvertrauen wollte. Lieber würde ich Cyrielle noch einmal besuchen gehen. Nachdem Aline zufrieden war und ich etwas gegessen hatte nahm ich mein Fahrrad und fuhr wieder ins Krankenhaus. Mir ließ die Sache keine Ruhe. Theoretisch hätte ich Cyrielle auch einfach vergessen und mein Leben weiter leben können, aber ich fühlte mich ihr irgendwie verpflichtet. Scheinbar hatte sie keine Familie und ihr Leben wurde von irgendwem bedroht, den sie zu decken versucht. Ich wollte mein Möglichstes tun um ihr zu helfen. Da sie gestern verzweifelt nach ihren Sachen gesucht hatte, hab ich ihr eine alte Jeans, ein weites T-Shirt und eine Weste mitgenommen. Außerdem hab ich einen Apfel, Schokolade und ein belegtes Brötchen für sie eingesteckt. Während ich zu vor mich hin radelte merkte ich, wie die Kopfschmerzen, die mich seit heute Morgen quälten schwächer wurden. Irgendwie fühlte es sich nicht so an wie sonst. Es war kein so stechender Schmerz, wie bei Migräne oder Stresskopfweh, eher so ein leichtes Pochen. Zwar nicht so schlimm, als dass ich eine Schmerztablette nehmen wollte, aber dennoch war ich froh, dass es langsam wegging.

Kommentare (2)

autorenew

vvd (22380)
vor 872 Tagen
Sehr spannend und interessant, aber nicht mein Geschmack
Lolita (07020)
vor 890 Tagen
Interessant. Freue mich auf die fortsetzung