Springe zu den Kommentaren

Die Schwarze Rose (Fortsetzung 1)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.020 Wörter - Erstellt von: Keks_Kind - Aktualisiert am: 2015-02-02 - Entwickelt am: - 1.826 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier ist das nächste Kapitel meiner Fanfiction. Vorab: Ich habe meiner Fantasie, ich betone meiner Fantasie, freien Lauf gelassen und mich weder an irgendwas orientiert noch habe ich auf irgendwas geachtet. Die Story spielt auf Hogwarts (muss ich glaub ich nichts zu sagen) und ist in mehrere Erzählperspektiven gegliedert, die sich jeweils in dem Er- und dem Ich-Erzähler (Sicht des Jungen und Sicht des Mädchens) finden.

Wer den Anfang noch nicht gelesen hat, der kann ihn hier lesen: http://www.testedich.de/quiz35/quiz/1422557366/Die-Schwarze-Rose

    1
    3

    Mein Brot war durchlöchert und ich sah mich um. Ich hörte, wie der Regen ans Fenster peitschte uns sah an die Decke, die mit grauen Wolken verschleiert war. „Damon, wonach suchst du?“, fragte mich Ayden und kniff mich in die Seite. Ich schüttelte meinen Kopf und drehte mich zu ihm. „Wer wei߅“, sagte ich grinsend und hob die Hände. Er klopfte mir auf die Schulter und wir mussten lachen. Die Große Halle war hell beleuchtet, alle Kronleuchter und Fackeln brannten, ich fragte mich, wofür man so viel Licht brauchte. Ich lehnte mich etwas nach vorn und beobachtete meine Mitschüler: Stella, die mit ihrem neuen Zauberstab angab, Ric, der angestrengt über einem Buch grübelte, Mary, die Ayden verliebt anstarrte…“Du und Mary, das wär’s doch mal.“, wandte ich mich neckisch an meinen besten Freund und grinste. „Vergiss es!“, rief er und stimmte in mein mit Lachen ein. Glücklicherweise hatte es der Professor aufgegeben, große Reden zu schwingen. Sicher, wenn der Schulleiter etwas zu sagen hatte, dann war es auch wichtig, aber Mitte April schon den Abschied der Siebtklässler ankündigen, obwohl für sie das Schuljahr erst Mitte Dezember endete, musste nun wirklich nicht sein. Ich zupfte ein Stück von meinem Brot ab, als mir schlagartig kühl wurde. Der ganze Saal war in Schweigen gehüllt und ich sah auf. Ein Windstoß zog sich durch die Halle und die Lichter erloschen. Und dann schlug die schwere Holztür auf. Was ich sah, bescherte mir eine Gänsehaut: In einen Umhang gehüllt stand dort ein Schatten im Nebel eingeschlossen. Nebel? Im Schloss? Ich kniff kurz die Augen zusammen und machte sie dann wieder auf. Die Gestalt stand immer noch dort. Sie hob nun eine Hand und erneut durchzog ein eisiger Wind das Gebäude. Mit einer kurzen Geste ließ sie die Fackeln wieder brennen- mit einem schwachen, blauen Feuer. Der Schatten senkte seine Hand, legte den Umhang ab und trat langsam ein. Ich erkannte, dass es ein Mädchen war. Als sie ihren Kopf hob, schluckte ich: Eisblaue Augen und ein Blick, mit dem man töten könnte. Mein Mund blieb offen stehen. Wer war sie? Und was wollte sie hier? Als sie nah an uns vorbei schritt, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Elayne! „Kennst du sie?“, fragte, kaum hörbar und mit zittriger Stimme, mein Gegenüber. Ich antwortete nicht sondern erhob mich einfach und blieb wie angewurzelt stehen. Das war das Mädchen, an das ich keine Erinnerung mehr hatte! Sie lief nun sichtlich amüsiert an den Lehrern vorbei und grinste hämisch. „Was wollt Ihr hier?“, fragte Professor Towenaar nun, seine Stimme allerdings versagte kurz darauf wieder. „Ich dachte, dass ich hier vielleicht finde, wonach ich suche.“, sagte sie, während sie den Blick durch den Raum schweifen ließ und ihren Zauberstab ergriff. „Stupor!“, schrie ich, doch die Hexe war schneller: Sie hatte die Hand erhoben und wehrte den Zauber ab. Ich senkte meinen Zauberstab und schluckte. Ich sah sie an, wutentbrannt und fasziniert zugleich, und verharrte in meiner Schockstarre. Sie wandte sich wieder an den Professor, der sich nun auch von seinem Platz erhoben hatte. „Nicht gerade nett, so begrüßt zu werden.“ „Wer seid Ihr?“, fragte der Professor, seine Stimme hatte sich um zwei Oktaven gesenkt. „Das müssten Sie eigentlich am besten wissen.“, antwortete sie und sah ihn eindringlich an. Er trat einen Schritt zurück und schüttelte mit dem Kopf. „Ihr seid die Tochter der Malfoys!“, rief er schließlich aus und lehnte sich geschockt gegen die Tischkante. „Richtig, die bin ich. Ich habe gehofft, dass Sie mir vielleicht Antworten geben können.“, meinte das Mädchen; es lagen Hass, Zorn und Gehässigkeit in ihren Augen, aber auch ein Hauch von Verzweiflung. „Geht, ich dulde Sie nicht auf meiner Schule!“, schrie der Professor sie nun lauthals an. Sie lachte nur auf und trat einen Schritt auf ihn zu. „Aber Professor, ich dachte immer, dass jeder junge Zauberschüler gern im Schloss gesehen ist. Aber gut.“, rief sie und wandte sich ab. „Wartet!“. Der Schulleiter hatte sich gesammelt und trat dem Mädchen nun entgegen. Sie drehte sich zu ihm um, allerdings ohne jeglichen Hass oder ein hämisches Grinsen. „Ihr könnt bleiben. Schlafen Sie in dem leeren Zimmer im zweiten Stock und ruhen Sie sich aus.“. War ich jetzt im falschen Film? Vor nicht mal einer Minute wollte er sie rauswerfen und jetzt bot er ihr einen Platz zum Schlafen an? Und behandelte sie wie eine ganz normale Schülerin? Ich verstand gar nichts mehr. „Vielen Dank.“, sagte die junge Hexe und ging ausdruckslos zur Tür. Dabei ließ sie ihren Blick zu mir schweifen, den Blick, der töten könnte. Als sie hinaustrat, starrte ich ihr hinterher. „Damon, beruhige dich.“. Ich merkte, wie ich nach unten auf meinen Platz gezogen wurde und jeder mich verwirrt ansah. Aber das war mir egal. Ich wollte einfach nur wissen was mit dem Mädchen los war. Mit dem Mädchen, nach dem ich die ganze Zeit gesucht hatte- und das mir nun näher ist, als mir lieb war…

Kommentare (10)

autorenew

Mohnpfote (01660)
vor 835 Tagen
Wann Schreibst du endlich weiter?!
Mohnpfote (46921)
vor 849 Tagen
Wann kommt das nächste Kapitel?
Das was bisher war, war schön geschrieben und auch der Inhalt war gut...
Damon (01560)
vor 1038 Tagen
cool! ΐ find ich klasse!
Hermiones Little sister (43089)
vor 1047 Tagen
Thaaaanks! Haha war etwas zu bl-öd. ❤
Keks_Kind (72359)
vor 1048 Tagen
Ach quatsch, ist doch kein Drama. Wenn du dir die vorherigen Kapitel anguckst, könnte es dir vielleicht klarer werden: Der Prolog ist aus der Sicht des Mädchens (Elayne), das erste Kapitel ganz normal, das zweite kapitel wieder aus der sicht von Elayne und das dritte Kapitel aus der Sicht des Jungen (Damon) geschrieben. Vielleicht blickst du jetzt mehr durch (:
Hermiones Little sister (38797)
vor 1049 Tagen
Hehehe dankeeee! Jetzt kapier ich das! Nur die Perspektiven noch nicht! Ich weiss, ich bin da die einzige und ja ich weiss, ich bin zu 💗 Hahahahaha
Keks_Kind (68775)
vor 1050 Tagen
Hier ist das nächste Kapitel:

http://www.testedich.de/quiz35/quiz/1422820668/Die-Schwarze-Rose-Fortsetzung-
HP-Sternchen (16314)
vor 1051 Tagen
Omg das ist total spannend schreib weiter
Hermiones Little sister (43089)
vor 1052 Tagen
Ahaaaaa.. Also ich verstehe das mit den Perspektiven nicht so ganz. Wer will die Mörder seiner Eltern finden? Und, ja ich weiß ich bin auch nicht perfekt im Gegenteil, Aaaaaaber da wo Ayden Damon fragt da hast du einen kleinen Fehler gemacht, weswegen ich es beim 1. mal lesen nicht so ganz verstanden habe. Aber meeeeega spannend!! Cool! Mach weiter auf alle Fälle!!
cara mia (26851)
vor 1053 Tagen
Toll,unbedingt weiter schreiben 💜💚❤❤❤❤❤💙💙💓💓💓💓💛💛