Der 100. Geburtstag von Albus Dumbledore

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.602 Wörter - Erstellt von: Goldpfote - Aktualisiert am: 2015-02-02 - Entwickelt am: - 1.417 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Der liebe Schulleiter Albus Dumbledore hat seinen 100. Geburtstag. Das muss natürlich gefeiert werden! Doch wer hätte gedacht, wie anders Lehrer bei so einem fest plötzlich werden....

1
Ich schlug die Augen auf. Mein Herz machte einen Satz. Heute war es so weit! Ich sprang auf und schüttelte meine beste Freundin wach. Doch die nuschelte nur irgendwas und drehte sich auf die andere Seite.
"Komm schon Anna! Professor Dumbledore hat Geburtstag!"
Mit einem Schlag war Anna hellwach. Wie ich zwei Minuten zuvor hüpfte sie aus dem Bett. Sie drehte sich im Kreis und fiel mir in die Arme.
"Oh Jane! Das wird ja so ein RIESEN SPAß! Ich freu mich schon darauf sein Gesicht zu sehen. Oh, das ist das Beste was wir je gemacht haben!"
Ich musste grinsen. In Handumdrehen hatten wir uns umgezogen und stürmten aufgeregt in den Hufflepuff Gemeinschaftsraum. Keiner war da. Leicht enttäuscht griff ich nach dem Megafon, das wir extra für einen solchen Fall hier aufgehangen hatten.
"Du oder ich?", fragte ich kichernd.
"Du", brachte sie nur heraus bevor sie auch schon vor unterdrücktem Lachen auf dem Boden lag.
"AUFSTEHEN!", brüllte ich in das Megafon, sodass es in den Ohren wehtat.
Von oben hörte man jetzt Murren und Getrampel. Fröhlich und unschuldig warteten wir noch etwa 10 Minuten, bis sich endlich die meisten Dachse eingefunden hatten. Mit zum Teil tödlichen Blicken auf mich gingen wir geschlossen in die Eingangshalle und von da aus in einen anderen sehr sehr SEHR großen Raum, der früher mal als Klassenzimmer benutzt wurde. Doch dann hatte man eingesehen, dass es bei solch einem rieseigen Raum keinen Zweck hatte...deshalb stand er jetzt leer. Perfekt!
Als wir eintraten waren schon die Slytherins, etwa die Hälfte der Lehrer und die Ravenclaws anwesend. Wir begrüßten uns teilweise stürmisch, teilweise auch zurückhaltend. Aber eins hatte hier jeder: gute Laune und Aufregung.
Fünf Minuten später erschienen auch die Gryffindors und die restlichen Lehrer...selbst die Geister waren jetzt bei uns. Also hatte sich quasi die gesamte Schule hier eingetroffen...die gesamte Schule bis auf den Schulleiter. Ich kicherte. Nun betrat Professor McGonagall die kleine Bühne am Kopf des Raumes, die wir schon gestern dort aufgestellt hatten.
"So. Erst mal guten Morgen ihr alle. Wie ihr ja wisst ist heute Professor Dumbledores 100. Geburtstag und wie ihr auch wisst wollen wir ihm ja zu diesem Anlass eine entsprechende Überraschung bereiten. Also, die Slytherins machen in Anführung von Professor Snape bitte die Wände, die Hufflepuffs unter der Leitung von Professor Sprout das Essen, die Ravenclaws unter Professor Flitwick die Decke und so weiter und die Gryffindors mit mir den Rest der für gute Stimmung notwendig ist. Die anderen Lehrer können sich zu den anderen Gruppen aufteilen."
Mit diesen Worten stieg Professor McGonagall wieder von der Bühne hinunter zu den Gryffindors.
"Komm", sagte Anna und packte mich am Ärmel. Zusammen folgten wir den anderen Dachsen, Professor Sprout und Professor Trelawny (ja sogar sie war anwesend!) zu den Küchen. Wie gewohnt kitzelte unsere Hauslehrerin die Birne, die sich wand und das Portrait schwang als Tür auf. Die Elfen hatten uns schon erwartet und so gut gepflegt wie heute, hatte ich sie noch nie gesehen. Ihre Augen strahlten förmlich, die Haare (von denen die welche hatten und sei es auch an den Ohren), waren ganz flauschig und die Hogwarts"laken" waren ordentlicher denn je um ihre kleinen Körper geschlungen. Auch die Küche hatte sich verändert. Alles war blitzblank. Die Kochtöpfe waren alle ordentlich in den Schränken und die Tische funkelten fast in dem Licht der Fackeln. Auf eben jenen standen die herrlichsten Speisen die ich je gesehen hatte. Riesige Torten bis hin zu den kleinsten Küchlein. Leckere, heiße, dampfende Suppe stand da, dann auch Kekse in allen Kombinationen und Farben. Alle erdenklichen Eissorten, Götterspeise, Milchreis in allen Variationen und noch viel viel mehr, was ich allerdings nicht alles richtig erkennen konnte. Begeistert stürmten wir auf die Speisen. Ich schnappte mir als erstes einen Milchreis und die Götterspeise. Fleißig trugen wir alle Speisen nach und nach in den "Geburtstagssaal", wo auch schon ganz beschäftigt alle Schüler herumschwirrten. Sogar die Slytherins sahen fröhlich und ausgelassen aus und schienen für heute mal alle Vorurteile und Beleidigungen vergessen zu haben.
Als wir endlich alles hinübergetragen hatten, war das ehemalige Klassenzimmer nicht wieder zu erkennen. An den Wänden prangte das Hogwartswappen und Girlanden zogen sich bei allem herum. Bilder waren aufgehängt mit jeweils einem Dachs, einer Schlange, einem Löwen und einem Adler, die ausgelassen spielten. Und natürlich nicht zu vergessen: ein riesengroßes Portrait von Albus Dumbledore. Auch die Ravenclaws hatten sich Mühe gegeben: Von der Decke baumten wunderschöne Lichte und ein großes Banner mit einer riesigen 100 und HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ALBUS DUMBLEDORE hang da. Auch hatten sie anscheinend ein paar kleine Feen gefangen, die jetzt als Dekoration da hangen und in wunderschöne Kleiderchen gesteckt waren. Und die Löwen hatten auch allerhand geleistet. Irgendwie hatte Professor McGonagall es anscheinend geschafft, so etwas wie ein CD-Player in der Muggelwelt in der Ecke aufzustellen. Nur das dieser Apparat hier keinen Strom benötigte und jedes Lied spielen konnte was man wollte. Auf jeden Fall war es der HAMMER. Dann waren da dies vielen bunten Kerzen und natürlich die Getränke, für die wir ja nicht zuständig gewesen waren. Butterbier, Kürbissaft, Firewhisky, aber natürlich auch normale Sachen wie Apfelsaft, Sekt, Orangensaft, Wasser und allerhand Liköre (vermutlich für die Lehrer). Schon wenn ich nur daran dachte wie sich wohl Lehrer verhalten würden, die ein paar Liköre intus hatten...ich schüttelte mich vor Lachen. Wieder bestieg Professor McGonagall die Bühne.
"Vielen vielen Dank für ihre tolle Hilfe! Es ist wunderschön geworden und ich bin sicher, dass wir einen tollen Tag hier verbringen werden! und jetzt husch, husch. Macht euch fertig. Wenn wieder alle fertig umgezogen hier sind, dürft ihr Professor Dumbledore suchen gehen!" Sie zwinkerte uns zu, was aber kaum einer mitbekam, da schon alle zur Tür und in ihre Gemeinschaftsräume stürmten. Auch ich rannte so schnell ich konnte mit Anna an meiner Seite zum Dachsraum. In unserem Zimmer angekommen zog ich in Windeseile meine schönen Sachen an. Da ich nicht so der Fan von Kleidern bin, hatte ich stattdessen eine enganliegende schwarze Hose und ein schön geschnittenes schlichtes gelbes...ja was war das eigentlich? T-Shirt oder Top? ...naja jedenfalls diese schöne Oberteil darüber angezogen. Meine braunen Haare steckte ich zu einer schönen Frisur hinten am Kopf zusammen. Schminken musste ich mich auch nicht. Ich hasste Schminke und besaß somit auch keine. Auch wenn meine Freunde mich immer umstimmen wollten. Als Anna auch endlich fertig war (sie sah in ihrem grünen Rock und dem passenden Oberteil dazu wirklich toll aus), rasten wir wieder zurück zu den anderen...naja ich raste. Im Gegensatz zu Anna hatte ich ganz normale, aber hübsche Halbschuhe angezogen (ohne Absätze), aber Anna...naja ihr könnt es euch ja denken^^). Jedenfalls kamen wir dann auch schon bald wieder bei den anderen an. Wir waren zum Glück noch nicht zu spät, aber diese Tatsache kümmerte mich im Moment herzlich wenig. Mein Blick haftete wie hypnotisiert an den Lehrern. Anna neben mir musste sich stark zusammenreißen vor Lachen nicht auf den Boden zu sinken. Also...ich beschreib einfach mal was da gerade vor mir war: Professor McGonagall war in einem wunderschönen, eleganten roten Kleid gehüllt, mit Schlitz am Bein. Ihre Haare, normalerweise immer zu einem strengen Dutt, hatte sie offen gelassen und sie fielen in sanften Wellen über ihre Schultern. Die goldene Kette und die großen goldenen Armringe über ihren Arm vervollständigten diesen Anblick noch. Hätte ich es nicht gewusst, wäre ich nie im Leben darauf gekommen, dass diese schöne Frau da Professor McGonagall war. Ich war mir sicher dass mein Mund mittlerweile offen stand, aber zu bekam ich ihn trotzdem nicht. Mein Blick wanderte weiter zu...warte...das war doch nicht Argus Filch, oder? Meine Augen weiteten sich. Also erst mal zu den grundlegenden Sachen die mir auffielen: Seine Bartstoppeln waren weg und die Haare auf jeden Fall etwas geschnitten und gewaschen. Sie wirkten selbst von weitem so weich! Er hatte einen eleganten schwarzen Anzug an mit lilaner Krawatte! Doch das war es gar nicht, was mich so verdutzte. Seine Haltung war viel aufrechter als sonst. Seine Mundwinkel waren nach oben gerichtet und aus seinen Augen sprach die pure Freude. Etwas stieß mich ans Bein. Meine Freundin hielt sich vor Lachen an meinem Bein fest (sie war also doch auf den Boden gerutscht) doch das lenkte mich nur kurz ab. Denn jetzt erblickte ich Professor Sprout. Und das war ein wirklich ungewöhnlicher Anblick. Als erstes fielen mir ihre Fingernägel auf. Statt schwarz von Erde und Dreck waren sie wunderschön weiß und gerade. Sie trug ein galantes sonnengelbes Kleid und ihre lockigen Haare umrahmten ihr Gesicht. Eine saubere, und gut aussehende (tschuldigung Professor) Professor Sprout war schon ein sehr seltener Anblick. Doch die nächste Lehrerin stellte alles Vorherige in den Schatten. Meine Kinnlade fiel, wenn möglich, noch weiter herunter. Die dicke runde Brille hatte Professor Trelawny abgenommen und anscheinend durch Kontaktlinsen ersetzt. (wohlgemerkt, wir sprechen hier von TRELAWNEY!) Sie trug ein bodenlanges cremefarbenes Kleid. Ihre Augen glitzerten fröhlich und ein wunderschönes Lächeln lag auf ihren Lippen...mir war gar nicht klar gewesen, dass eine Person wie Trelawney so...so hübsch aussehen konnte! Und nun fiel mein Blick auf Professor Snape. Er war zwar erst ein Jahr an diese Schule, doch hatte ich schon gemerkt, wie furchtbar er war…aber wenn ich ihn jetzt so ansah…
Seine Haare warn mal zu Abwechslung nicht fettig und umrahmten schön sein weißes Gesicht. Er trug einen dunkelgrauen karierten Anzug und passend dazu einen schwarzen Schal. Unter dem Anzug tauchte ein weißes Hemd und eine schwarze schicke Krawatte hervor. Seinen arroganten Gesichtsausdruck hatte er für heute weggelassen und er sah tatsächlich richtig attraktiv aus. Meine Augen fielen fast aus dem Kopf, als mich eine Stimme aus diesem Wahnsinn rief.
"So, da nun alle versammelt sind, würde ich sagen können jetzt zwei Mal Professor Dumbledore holen...wer möchte ihn denn suchen?"
Alle Arme schossen in die Höhe.
"Gut dann nehmen wir mal Rene Lennars und Jane Huller. Bis gleich ihr beiden", lächelte Professor McGonagall.
Was? Ich? Oh wie toll! Zusammen mit diesem Rene, einem Fünftklässler aus Slytherin (ich war übrigens in der dritten Klasse), verließ ich unter neidischen Blicken der Anderen den Geburtstagssaal.
„Ich schätz mal, der ist in seinem Büro“, vermutete Rene, während wir die Steinstufen empor stiegen. Ich stimmte ihm zu. „Kennst du denn das Passwort?“
„Ja… ich hatte gestern erst eine Unterredung mit ihm“, antwortete Rene. Ich hob eine Augenbraue an, sagte aber nicht. Fünf Minuten später standen wir vor dem Wasserspeier.
„Pfefferminzbonbon“, sage Rene und der Wasserspeier glitt zur Seite. Wir erklommen schnell die Wendeltreppe und klopften an die Eichentür.
„Herein“, war die Stimme von Dumbledore zu vernehmen. Wir betraten das Büro und sahen, wie er, in einen violetten Umhang gehüllt, an seinem Schreibtisch saß.
„Ah, Mister Lennars und Miss Huller. Was kann ich denn für Sie tun?“
„Wir wollten Sie bitten mit uns zu kommen. Wir haben da was entdeckt, was wir Ihnen unbedingt zeigen wollten…wir weiß nämlich nicht was das ist.“, redete ich los und hoffte nicht zu aufgedreht zu klingen
„Aber natürlich“, erwiderte Professor Dumbledore und stand mit Schwung auf. Kaum zu glauben, dass er schon 100 war! Wir führten wieder in die Eingangshalle und dann zu der Tür.
„Es ist hier drin“, sagte Rene. Also öffnete Dumbledore die Tür.
„ÜBERRASCHUNG!“, schallte es laut aus dem Raum und ich hörte, wie sofort Musik gespielt wurde. Zusammen mit Rene ging ich nun auch wieder hinein und schloss die Tür. Mit einem riesigen Strahlen drehte sich Dumbledore um die eigene Achse und bestaunte den Raum.
„Habt ihr das gemacht?“, fragte er Professor McGonagall.
„Ja, alle haben mitgeholfen“, erwiderte diese stolz. Ich konnte sehen, wie gerührt Dumbledore war. Da stahl sich ein breites Lächeln auf mein Gesicht. Viele, eigentlich alle, hatten ein Geschenk für ihn. (einschließlich mir, ich hatte mich umgehört und von Madam Rosmerta ein Bild von der Familie Dumbledore bekommen, das er sehr freudig annahm (ich war stolz und glücklich wie ein Hongikuchenpferd)) Das Fest war der absolute Hammer. Die besten Lieder spielten, alle hatten riesengroßen Spaß und man lernte sogar die Lehrer mal von einer etwas anderen Seite kennen…was vor allem Abends auffiel, nachdem einige der Liköre schon gut benutzt waren. Sagen wir einfach mal so…die Lehrer verhielten sich nicht mehr so ganz wie die Lehrer. Professor quiekte glücklich, als er von Professor Trelawney „auf den Arm genommen wurde“ (wörtlich versteht sich), woraufhin diese purpurrot anlief. Mir fiel auf, dass Filch nicht mehr ganz so sicher stand wie am Anfang, doch hatte er einen Riesenspaß mit Professor McGonagall die wie ein Wasserfall auf ihn einredete (was völlig ungewöhnlich für sie war). Auch ich hatte immer wieder ein Glas Firewhisky stibitzen können, was aber nicht weiter schlimm war. ich tanzte und lachte und war einfach nur glücklich diesen total genialen Tag miterleben zu dürfen. Das Essen schmeckte köstlich und als es Mitternacht war, gingen wir hinaus und beobachteten das von den Weasleyzwillingen angezündete Feuerwerk, das hoch über unseren Köpfen strahlte. Diesen Abend würde ich für immer im Gedächtnis behalten. Das einzig blöde nur war… das ich am nächsten Tag mit höllischen Kopfweh aufwachte. Aber das ließ sich wohl entschuldigen.

Und hier jetzt natürlich noch einmal für alle die hübschen Kleider der Lehrer: ^^

Professor McGonagall Kleid: http://img.brautkleider-abendkleidern.com/0/00/007 /m/20110526174758644.jpg
Armringe: https://www.capellishop.de/images/produkte/cache/m i15/1558-BR-43142-GE-gold-Armreif-Armband.jpg
Kette: http://d34bv7qwnn87op.cloudfront.net/images/conten t_module_image_upload/190271/348494505_9_95.jpg


Argus Filch: http://ecx.images-amazon.com/images/I/61GSJ4Qo3HL. _UL1500_.jpg

Professor Sprout: http://s04-de.vinted.net/images/item_photos/473/24 8/853/358842374.JPG?1409078613 (nur etwas weiter)

Professor Trelawney: http://www.emodeshop.de/d/p-l1na-apfelform-natuerl iche-taile-ballkleid-abendkleid-aus-chiffon-mit-ei nem-schulter.jpg

Professor Snape: http://designguide089.de/assets/images/b/AndreasM2 -e071b3eb.jpg

Ich hoffe es hat euch gefallen und ich kann mich auf eure Rückmeldung freuen!: )

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Ginny05 ( 28186 )
Abgeschickt vor 498 Tagen
Suuupi!!!!!!!!=)
Auriga ( 64978 )
Abgeschickt vor 844 Tagen
War echt super ! Hat richtig Spaß gemacht zu lesen!
Hoffe du schreibst noch mal sowas ähnliches! *-*
Lg Auriga