Harry Potter ^-^ Etwas anders

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.893 Wörter - Erstellt von: Jojo__loves - Aktualisiert am: 2015-01-24 - Entwickelt am: - 1.333 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Es tut mir echt leid! Ich weiß gerade noch nicht mal, die wievielte Story das von dieser Reihe ist.

    1
    Inzwischen standen wir vor der Tür die zur großen Halle führte. Nur noch wenige Sekunden und wir würden den Plan ausführen. Mit wir meine ich Harry, Ron, Hermine, Draco und ich. Nachdem ich den Plan ausführlich erzählt hatte, mussten alle los. Jetzt waren alle in der Halle. Snape war nicht zu überhören, also hörten wir zu. Dann wurde ich hellhörig. Snape fing an über etwas zu reden, was mir nicht gefiel. Snape sagte: "Also, Potter, die Tochter von den größten Schweinen Lily und James Potter wurde heute in Hogsmeade gesichtet." Ich kochte vor Wut. Es ging weiter, denn Snape redete mehr und mehr: "Da James und Lily nicht die hellsten waren und nichts im Kopf hatten, wird Potter nicht lange versteckt bleiben. Wenn ich mich an die Zeiten zurück erinnere, wo die Narren James und Lily..." "Es reicht!", schrie ich. Dann rannte ich auf die Tür zu und stieß sie auf. Mit deutlicher Wut stürmte ich durch die Reihen der Schüler nach vorne. Einige riefen meine Namen. Allerdings hörte ich nicht auf sie. Schließlich war ich vorne bei Snape angelangt. "Noch ein Wort, du Vollidiot, und du wirst es bereuen, das schwöre ich!" Spöttisch guckte er mich an: "Was kannst du mir denn anhaben?" Ich brannte vor Wut. Eine Hand legte sich auf meine Schulter. Draco. "Jessy, das bringt doch nichts!", versuchte er mich zu beschwichtigen. Snape blickte verwirrt drein: "Draco, was?" Ich guckte Draco an. Der sagte zu Snape gewandt: "Halt du die Klappe! Ich bin auf der guten Seite und ich liebe Jessy aus ganzem Herzen. Ich lass sie jetzt nicht im Stich!" So was hat noch nie jemand zu mir gesagt! Ich schmiegte mich an ihn. Er legte die Arme um mich und mir flossen Tränen über die Wange. Dann hörte man wieder Schritte und Professor McGonagall tauchte hinter mir auf. Den Zauberstab gezückt. Der war auf Snape gerichtet. Snape hatte nun auch seinen Zauberstab gezogen. Die Schüler wichen zurück und es bildete sich ein Kreis. Aus McGonagalls Zauberstab schnellte eine Flamme heraus. Immer wieder sprühten Funken durch die Gegend. Irgendwann verzog Snape sich. Durch das Fenster flog er davon. Professor McGonagall reparierte das Fenster und kam auf mich zu. "Potter, das ist schön sie wieder zu sehen!" "Ich freu mich auch, Professor!" "Warum sind Sie hier?", fragte McGonagall. Ich erwiderte: "Es ist die einzige Chance, um Voldemort zu besiegen. Die große Schlacht wird heute noch beginnen!" Ein Raunen ging durch die Menge. "Ich muss was erledigen!", meinte ich. Dann ging ich. Ich musste in den Ravenclaw-Gemeinschaftsraum um mit Helena zu reden. Sie ist die einzige die es noch wissen könnte. Ich nahm immer zwei Stufen auf einmal und war schnell oben. Im Gemeinschaftsraum guckte ich mich um. Keine Spur von Helena Ravenclaw. Ich ging um die Ecke. Da war sie. "Helena?" Sie wandte sich mir zu: "Ich wurde gerufen" "Können Sie mir was beantworten?" Sie nickte. "Wo ist das Diadem von deiner Mutter?" "Ich wurde schonmal danach gefragt und belogen!" "Ich weiß, das hat er oft gemacht!", meinte ich. "ICH WEIß WAS ER GETAN HAT, ICH WEIß AUCH WER ER IST, ER HAT ES BESUDELT MIR DUNKLER MAGIE!" Ich zuckte zusammen.

    2
    Ich wollte trotzdem nicht aufgeben: "Sagen Sie mir doch bitte wo es ist?" "Es ist da wo alles versteckt ist, mehr sage ich nicht!" Dann schwebte sie weg. Raum der Wünsche. Das war was ich als erstes dachte. Sofort sprintete ich los. Da angekommen, dachte ich an den Ort wo alles versteckt ist. Schon öffnete sich die Tür. Drinnen durchsuchte ich alles. Die Stimme in meinem Kopf führte mich. Ich war jetzt sehr nah dran. Nach einer Umdrehung sah ich ein Kästchen. Das Diadem musste da drin sein, es musste. Ich öffnete das Kästchen und sah das Diadem. Große Erleichterung machte sich in mir breit. Meine Hand streckte sich danach aus und ergriff das Schmuckstück. Nachdenklich betrachtete ich es. Plötzlich wurde ich brutal umgedreht und ein Zauberstab legte sich an meine Brust. Erschrocken guckte ich hoch. Crabbe und Goyle und Zabini standen da und lächelten mich spöttisch an. "Keine Chance, was?", lachte Goyle. Der Schweiß tropfte mir von der Nase. Ich fing mich aber schnell wieder: "Ach ja?" Die drei lachten. Ich hatte nicht die geringste Chance gegen die. Aber es kam Rettung. Wie aus dem Nichts tauchte Draco hinter einem Regal auf und packte Crabbe und Goyle. Schnell griff er sich die Zauberstäbe von den beiden und entwaffnete jetzt auch Zabini. Zabin sagte: "Ey, alter Kumpel, was machst du da? Verteidigst deine eigene Feindin?" Draco hielt inne: "Sie ist nicht mehr meine Feindin, sie ist es auch nie gewesen. Sie ist meine große Liebe!" Nun besaß er vier Zauberstäbe. "Renn!", rief er mir zu und ich rannte. Draco mir hinterher. Draußen begegneten wir Harry, Ron und Hermine. Sie waren in der Zwischenzeit in der Kammer des Schreckens und hatten einen Basiliskenzahn geholt. Ich schnappte mir einen und stach ihn in das Diadem. Schwarzer Qualm kam hervor und ich bekam fürchterliche Schmerzen in der Stirn. Ich presste meine Hand auf die Stirn und schrie auf. Draco kam zu mir und drückte mich an sich. Dann war es vorbei. Der Schmerz war verschwunden und ich konnte wieder normal atmen. Langsam stand ich auf. "Die Schlacht hat begonnen, aber Voldemort erscheint nicht. Er wartet das du zu ihm kommst.", jammerte Hermine. Ich schwieg. Dann war es ebenso. Ich nahm meinen Zauberstab und rannte runter. Zauber gingen durch die Luft und viele Todesser duellierten sich mit Hogwartsschülern. Das Geschrei wurde gerade unterbrochen, weil eine zischende Stimme aus dem Nichts kam. Voldemort. Ich soll zu ihm kommen. Was sonst? Dann begriff ich es: Ich war ein Horkrux, der Horkrux den er nie wollte. Ich musste sterben, damit Voldemort besiegt werden kann. Also bewegte ich mich zum Wald. In der Dunkelheit stolperte ich über Äste und Baumstümpfe. Schließlich war ich da. Vor mir stand Voldemort. Daneben Bellatrix. Dann ging alles ganz schnell. der Todesfluch wurde auf mich abgefeuert und ich sah nichts mehr. Außer eine weiße Zone, wo Dumbledore war...

    Dracos Sicht:
    Jessy war spurlos verschwunden. Niemand hat sie gesehen. Harry, Ron, Hermine und ich suchten überall verzweifelt nach ihr. Hoffentlich ist ihr nichts passiert! Irgendwann standen wir mit Neville auf dem Hof. Vor uns sahen wir Voldemort und sein Gefolge. Sie hatten Hagrid gefangen und der trug irgendwen, wen konnte ich nicht erkennen. Dann waren sie hier. Lächelnd blickte Voldemort sich um: "Jessy Potter..." Ja, was ist mit ihr? "...Ist tot!" Nein., das konnte nicht sein! "Nein!", schrie ich und fing an zu weinen. Ich wollte losstürmen, Voldemort angreifen, aber Harry und Ron hielten mich zurück. Sie selber hatten auch viele Tränen im Auge und Hermine heulte zutiefst. "Wer will sich mir anschließen? Wenn nicht, dann stirbt!", rief Voldemort. Niemand rührte sich. "Draco?", rief mein Vater mich. Meine Mutter jetzt auch: "Draco, komm!" Ich überlegte nicht mal. Keinen Schritt würde ich von der guten Seite bewegen. Das war ich Jessy schuldig. Sie stirbt für uns und ich lass sie im Stich. Das konnte ich und wollte ich nicht. Neville humpelte nach vorne. Dann fing er an zu reden: "Der Tod von Jessy ändert nichts! Tag für Tag sterben Leute. Fred, Lupin, Tonks! Ja, heute haben wir Jessy verloren, aber sie ist noch bei uns, im Herzen. Ihr Tod war nicht sinnlos. Aber Ihrer wird es sein!" Mit dem Finger zeigte er nun auf Voldemort. Der lachte jetzt wie ein verrückter. Ich konnte meinen Augen nicht trauen. Jessy sprang aus den Armen von Hagrid und feuerte einen Fluch auf Nagini ab. Dann rannte sie auf uns zu und lotste uns ins Schloss. Natürlich gehorchten alle und nur Sekunden später waren alle wieder im Schloss.

    Meine Sicht:
    Voldemort jagte mich nun. Quer durch die Gänge rannte ich und kämpfte mit ihm. An einer Kante die frei war und weit runter auf den Hof führte hielten wir inne. "Lassen wir es so beenden wie wir es angefangen haben. Zusammen!", meinte ich und zog ihn mit in den Fall. Lange fielen wir und ich schrie aus Leibeskräften. Der Aufprall war hart, aber wir wurden wieder voneinander getrennt. Allerdings musste wir erstmal unsere Zauberstäbe wiederholen, die einige Meter von uns jeweils entfernt lagen. Also schleiften wir über den Boden und schnappten unsere Stäbe. Dann trafen sich unsere Flüche und wir hielten dem einen stand. Nach kurzer Zeit musste er es brechen und ich wusste was geschehen war. Sein letzter Horkrux war zerstört. Die Schlange war tot. Jetzt war er nur noch er selbst. Das letzte Duell, würde hoffentlich dieses sein. Das war es auch. Er war besiegt. Alles wurde still. In der Schule hat man es jetzt anscheinend auch schon mitbekommen. Ich setzte mich auf den Boden und dachte nach, bis Draco kam und mich zu sich hochzog. "Alles okay?", fragte. Ich antwortete: "Bestens. Voldemort ist endlich tot!" Als Antwort küsste er mich und ich erwiderte den Kuss.


    13 Jahre später:
    Draco und ich brachten unsere Zwillinge Kevin und Todd zum Hogwarts-Express. Sie waren jetzt elf und kamen auf Hogwarts. An der Hand hatte ich Kelly unsere acht-jährige Tochter. Wahnsinnig stolz guckte ich den Zug hinterher und fragte mich, ob sie es wohl auch so schön haben werden wie ich es hatte. Jedenfalls hatte ich eine spannende Schulzeit, aber auch eine gefährliche. Ich wandte mich Draco zu und küsste ihn.




    Das wars. Jetzt ist "Harry Potter ^-^ Etwas anders" vorbei und ich muss nicht mehr überlegen wie viel Storys ich noch dafür schreiben muss. Ich musste einmal relativ am Schluss auf Dracos Sicht ausweichen, weil ich konnte ja nicht weiter aus Jessys Sicht schreiben, da sie tot war. Aber egal. Ich hoffe es war trotzdem spannend. Ich werde mehrere Geschichten noch ausdenken, weil ich aufgefordert wurde noch zu anderen zu schreiben. Zum Beispiel zu Ron, Neville, Fred oder George. Zu allen wird in nächster Zeit was kommen, also... Naja Bye Bye

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.