Deine Neji Lovestory (FF)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 3.352 Wörter - Erstellt von: Simafi <3 - Aktualisiert am: 2015-01-22 - Entwickelt am: - 2.005 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Herzlich Willkommen zu meiner ersten FF. Ich wünsche euch sehr viel Spaß beim Lesen und würde mich über Kommentare freuen. Ich hoffe sie gefällt euch, wie gesagt es ist meine erste.  Ich entschuldige mich jetzt schon mal für Rechtschreibfehler.
Shizuka ist der Jinchuuriki der 10-Schwänzigen Tigerin Nala. Genau wie Naruto wurde sie vom 3. Hokagen großgezogen. Naruto ist wie ein Bruder für sie gewesen und haben auch bis zur Ninja-Akademie wie Bruder und Schwester gewohnt und gelebt. Dann wurde ich Erbe entdeckt: das Eisversteck. Dazu bekommen ihre Augen noch einen schwachen Blauschimmer. Um es weiter zu trainieren, verlässt sie nach der Ninja- Akademie Konoha zusammen mit ihrem Sensei. Nach 2 Jahren, immer noch auf Reisen, beginnt Nala zu rebellieren und Shizuka tötet versehentlich ihren Sensei. Nun zog sie allein weiter durch das Land, beginnt mit Nala zu trainieren und baut zu ihr eine Freundschaft auf. Die Beiden kamen eigentlich gut miteinander aus und schon früh konnte Shizuka den Bijuu-Modus meistern. Kurz nach ihrem 16. Geburtstag kommt sie in Konoha an um ihre Ninja- Ausbildung zu beenden. Auf ihrer Rückreise hat sie ein Mädchen namens Jessy kennengelernt. Jessy ist ebenfalls ein Shinobi aus Konoha und hatte grade eine Mission beendet. Shizuka und Jessy verstanden sich auf Anhieb und beschlossen gemeinsam nach Konoha zu reisen.

    1
    Name: Shizuka Yamatomi

    Alter: 16
    Größe: 1,63m
    Gewicht: 45,9 kg

    Aussehen: Shizuka hat mittellange lilafarbende Haare und smaragdgrüne Augen. Sie ist schlank jedoch nicht zierlich. Sie hat 2 Piercings in der Unterlippe (Snakebites). Außerdem trägt sie ihr Stirnband um den Hals. Ninja-Kleidung: eine schwarze eng an liegende Rüstung mit schwarzen Stiefeln. An der linken Seite ihr Katana.

    Fähigkeiten: Bijuu -Modus: Sie hat verschiedene Stufen, nämlich die mittlere Stufe und der ‘ volle Modus‘. Bei der mittleren Stufe bekommt sie lilafarbende Schlitzaugen, ebenfalls Krallen, Reißzähne, einen Tigerschwanz und Tigerohren. Sie ist sehr schwach von dem lila Chakra von Nala umgeben. Ihre Geschwindigkeit erhöht sich um 45%. Bei dem vollen Modus hat sie ein ähnliches Gewand wie Naruto. Ihres ist jedoch lila. Die Augen sind ebenfalls wieder schlitzförmig und lila. Ihre Angriffskraft und ihre Geschwindigkeit erhöhen sich um 50%. Mit beiden Stufen kann sie das Eisversteck kombinieren.
    (Gegenwart):
    ,, Nun komm schon wir sind gleich da!'' ruft Jessy mir zu.,, Ich bin doch direkt hinter dir!'' Dann kam Konoha in Sicht. Als wir dann vor den Toren standen war ich total begeistert. Ich bin schon so lange nicht mehr hier gewesen. Als wir zum Kageturm gingen war ich immer noch völlig erstaunt und Jessy grinste einfach nur vor sich hin. Ich hoffe nur, dass man mich wieder aufnimmt. Dann standen wir vor der Tür, ich bin anscheinend sichtlich angespannt, denn Jessy lächelte mir zu und sagte:,, Mach dir keine Sorgen, es wird alles gut gehen. ‘‘ Hoffentlich hat sie recht. Schließlich klopft Jessy an die Tür und wir treten nach einem ‘Herein‘ ein. An dem Tisch sitzt eine Frau mit blonden Haaren und braunen Augen, die als Tsunade gekannt. Ich wusste, dass der 3. Hokage gestorben ist nur, dass sie die neue Hokage ist habe ich nicht gewusst. Nun ja diese schaut jetzt überrascht auf und fragt mich wer ich sei. Darauf habe ich ihr meine Geschichte erzählt.,, Verstehe. Nun ich denke das ließe sich einrichten. Jessy, ist es in Ordnung wenn sie bei dir wohnt bis ich eine freie Wohnung gefunden habe?'',, Ja natürlich Tsunade. '' kam es von Jessy.,, Danke Tsunade-sama. '' platzte es aus mir heraus.,, Gut haben wir das nun auch geklärt. Wie war deine Mission?'', richtete sie sich an Jessy.,, Alles kein Problem gewesen. '',, Gut. Nun… ihr könnt gehen. '' Mit diesen Worten entlässt sie uns und wir gehen nach draußen, wo uns Naruto entgegen kommt. Wow, er ist richtig groß geworden! Sonderlich verändert scheint er sich nicht zu haben. Ich schaue ihn verwundert an als er vor uns stehen blieb.,, Shizuka? Du bist zurück!‘‘ Mit diesen Worten fielen wir uns beide um den Hals. Jessy wird leicht rot und guckt auf den Boden. Ich habe es doch geahnt! Denn immer wenn sie mir von Konoha und dann auch von Naruto erzählt hat, ist sie rot geworden. Als wir uns von einander lösten sage ich freudig:,, Wie du sehen kannst ja. Ich freu mich dich wieder zu sehen!‘‘,, Das freut mich sehr. Kannst du mit Nala umgehen?‘‘ fragte er.,, Ja… und du mit Kurama?‘‘,, Ja soweit auch. ‘‘ Er wendet sich nun Jessy zu, grinst und sagt leicht verlegen:,, Wie war eigentlich deine Mission?‘‘,, Äh ja ganz gut…‘‘ brachte sie heraus. Ich musste mir echt ein Lachen verkneifen. Die zwei sind einfach zu süß.,, Na dann, bis später Naruto wir sehen uns ‘‘, verabschiedete ich mich. Er ließ ein ‘Okay‘ hören. Jessy fing sich wieder und rief mir zu:,, So ähm folge mir. ‘‘,, Okay‘‘. Wir liefen durch die Straßen und kamen am Hyuuga-Anwesen vorbei. Ich ließ darüber schweifen.,, Sag mal, können wir Hinata besuchen gehen?‘‘ Sie guckte mich an sagte:,, Spätestens morgen siehst du eh alle wieder. Da findet nämlich ein Klassentreffen statt. ‘‘ Ich war schon ein wenig überrascht und rief deshalb zu ihr:,, Wirklich? Morgen schon?‘‘ Sie nickte.,, Und natürlich werden wir hingehen. ‘‘ Als wir bei ihr zu Hause ankamen, packte ich erstmal meine Sachen aus und ging duschen. Das heiße Wasser rann über meinen Körper. Ich dachte über mein ganzes Leben nach, bis mich ein Klopfen an der Tür aus meinen Gedanken riss. Es war Jessy.,, Ist alles in Ordnung bei dir? Du stehst nämlich schon seit 2 Stunden unter der Dusche. ‘‘,, Oh. . tut mir leid… ich war in den Gedanken und hab dabei anscheinend die Zeit vergessen. ‘‘,, Schon gut ich warte im Wohnzimmer auf dich. ‘‘ Ich stieg aus der Dusche, trocknete mich ab und zog mir frische Sachen an und ging zu Jessy ins Wohnzimmer, die auf dem Sofa saß.,, Wie schön, du bist fertig. ‘‘ schaute sie mich an.,, Ja… weißt du eigentlich was du morgen anziehst?‘‘,, Lass dich überraschen‘‘, zwinkerte sie mir zu.,, Da fällt mir ein, dass du ja noch gar nichts zum Anziehen hast… lass uns eben schnell shoppen gehen. ‘‘ Mit diesem Worten schob sie mich Richtung Tür und zog mich mit sich in die Stadt in ein Geschäft für Abendkleider… ich musste erstmal richtig lesen, denn eigentlich mochte ich keine Kleider. Doch Jessy schien drauf zu bestehen.,, Nun kannst du dich austoben‘‘, sagte sie grinsend.,, Aber ich habe doch keine Ahnung, welches Kleid zu welchem Anlass geeignet ist!‘‘ rief ich schon ein bisschen entsetzt. Jessy seufzte und sprach:,, Na schön ich helfe dir. ‘‘ Sie arbeitete sich durch die Kleiderständer und nach einigen Minuten hielt sie mir ein schwarzes Kleid vor die Nase.,, Probiere das mal an. ‘‘,, Na schön‘‘, murmelte ich und verschwand in der Umkleide. Ich hörte wie sich Jessy durch den Schmuckständer arbeitete. Als ich in den Spiegel schaute, fiel mir das Kleid erst richtig auf. Es ist schwarz mit langen Ärmeln. Die rechte Schulter ist allerdings frei. Es geht bis zu den Knien und der Stoff schimmert leicht silbern. Dann schob och den Vorhang zur Seite und rief Jessy zu mir.,, Wow, du siehst toll aus. Steht dir! Das solltest du nehmen ich habe dir auch schon passenden Schmuck rausgesucht. Der Schmuck gefällt mir… fehlten nur noch Schuhe.,, So nun die Schuhe…‘‘ sagte Jessy mehr zu sich selbst und suchte auch schon nach passenden. Ich nickte nur und zog mich wieder um. Kaum war ich fertig zeigte sich mir schwarze High Heels mit einem silbernen Streifen über der Sohle.,, Die gefallen mir‘‘, sagte ich schließlich.,, Gut dann wären wir ja fertig‘‘, lächelt mich Jessy an. Wir gingen aus dem Geschäft und machten uns langsam auf den Rückweg. Dann lief uns plötzlich Hinata über den Weg. Als sie mich sah und erkannte wer ich war machte sie große Augen.,, Shizuka? Du bist ja zurück! Wir haben uns ja schon so lange nicht mehr gesehen‘‘, rief sie überrascht und fiel mir um den Hals.,, Ja schon ewig‘‘, sagte ich und musste lächeln.,, Habt ihr zwei Lust mit uns essen zu gehen?‘‘,, Uns?‘‘, fragte Jessy. Darauf sagte Hinata.,, Ja, also Tenten, Ino, Sakura und ich sind zum Essen verabredet‘‘, klärte sie auf.,, Okay‘‘, antwortete ich fröhlich.,, Ich bin auch dabei‘‘, rief Jessy.,, Gut dann lasst uns gehen. ‘‘ Der Tag verging noch sehr schön. Die Anderen waren überrascht und glücklich mich wiederzusehen. Wir tauschten uns über die Geschehnisse aus. Wir sechs befanden uns grad auf dem Rückweg als uns Kiba, Shikamaru, Choji und Neji entgegen kamen. Die scheinen mich jedoch nicht zu erkennen außer Neji…. er starrt mich die ganze Zeit an. Mir war das jedoch irgendwie unangenehm, weshalb ich rot wurde. Neji bemerkte es und musste schmunzeln. Ach man warum muss mir sowas passieren und was mach ich jetzt?. . . . Ich war so mit der Situation überfordert, dass ich noch nicht mal Jessy's Frage bemerkte. Ich kam erst dann zu mir als sie mir mit der Hand vors Gesicht winkte.,, Hallo! Erde an Shizuka… hörst du mir zu?‘‘,, Äh… ja klar was ist denn?‘‘ Jessy seufzt nur und sagt:,, Nein bist du nicht. Träum weiter ist jetzt auch egal. ‘‘,, Tut mir leid…‘‘, murmelte ich verlegen.,, Lasst uns gehen‘‘, sagte Ino. Anscheinend hatte eine Diskussion zwischen beiden Seiten stattgefunden. Ich war so verwundert, wie stark sich alle verändert haben. Wieso hat denn nur Neji mich erkannt? Ach Quatsch was denkst du da! Du bist zu naiv! Naja, früher habe ich Neji bewundert. Warum wusste ich nie so genau… vielleicht wegen seinem Byakugan und wie er schon in jungen Jahren gut damit umgehen konnte. Noch kurz gingen wir Mädels zusammen durch die Straßen bis Jessy und ich uns von den anderen verabschiedeten. Zu Hause, also bei Jessy, grinste mich Jessy an:,, Na?‘‘,, Was na?‘‘,, Denkst du ich habe das nicht bemerkt?‘‘ Ich merkte nun wie ich rot wurde.,, Ähm…. Du musst dich geirrt haben!‘‘ Jessy lachte nur.,, Jaja‘‘,, Ich geh jetzt schlafen… gute Nacht!‘‘ Sie erwiderte nur ein ‘Nacht‘. Ach man. . dass sie immer alles bemerkt! Naja kann sie nicht vielleicht doch recht haben? Bestimmt nicht… ich wäre eh nur irgend so ein Mädchen für ihn. Ich seufzte und schlief endlich ein.
    Am nächsten Morgen weckte mich ein Klopfen an meiner Zimmertür.,, Hey Shizuka! Aufstehen!‘‘ Es war Jessy. Müde öffnete ich die Augen und rief ihr entgegen:,, Lass mich doch noch schlafen…. Das Treffen ist doch erst am Nachmittag!‘‘,, Wir haben aber was vor!‘‘ Ich seufzte und stand auf. Nach 10 Minuten kam ich aus dem Bad und stellte mich vor sie.,, Und was haben wir vor?‘‘ Sie antwortete:,, Wir gehen zu den heißen Quelle, zur Entspannung. Wir müssen ja ausgeruht sein für heute Nachmittag. ‘‘ Na super…. Dachte ich nur.,, Na dann auf geht's‘‘, rief die fröhlich und lief aus der Wohnung Richtung heiße Quellen. Ich folgte ihr.,, Sag mal wer kommt eigentlich noch mit?‘‘, fragte ich sie.,, Ähm… also Hinata, Sakura, Tenten und Ino…also die ganze Mädels'sippe‘. ‘‘,, Okay…‘‘ Als wir dann da waren, ließen wir uns ins heiße Wasser sinken und ich fing an mich ein wenig zu entspannen. Doch vom Nachbarbad hinter dem Zaun, wo die Jungen baden, hörten wir eine laute Stimme, welche Naruto gehörte.,, Ach komm, sag schon Neji!‘‘ Ich riss die Augen auf und versank bis zur Nase im Wasser. Ich schaute zu Jessy, der es nicht anders ging, und wurde ein wenig rot.,, Was ist denn los mit euch beiden?‘‘, kicherte Ino während Sakura sauer drein schaute als wolle sie am liebsten allen Jungs eine Knallen.,, Naruto komm mal wieder runter!‘‘,, Und schrei nicht immer so‘‘, kam es jeweils von Neji und Kiba.,, Außerdem bist du viel zu neugierig‘‘, mischte sich Shikamaru ein.,, Könnt ihr mal die Klappe halten! Wir wollen uns hier entspannen!‘‘, platzte es aus Sakura heraus. Schweigen… bis sich Tenten zu Wort meldet:,, Na geht doch. ‘‘ Jessy und ich guckten uns an… wir waren immer noch rot. Hinata guckte uns an und sagte verwundert:,, Wieso seid ihr denn so rot und versinkt im Wasser, Jessy und Shizuka?‘‘ Ich merkte nun wie mir mehr Röte ins Gesicht schoss.,, Was denn los mit euch Jungs?‘‘, lachte Kiba.,, Wir haben ja schon 15 Uhr! Wir müssen ja schon um 18 Uhr da sein!‘‘, rief Tenten erschrocken.,, Ach stimmt ja!‘‘, sagte Ino und stieg aus dem Wasser. Wir machten es ihr nach.,, Nun gut machen wir uns fertig‘‘, sagte ich endlich als ich meine Sprache wieder fand.
    Als wir uns fertig angezogen haben, gingen Jessy und ich zu ihr nach Hause.,, So, dann können wir uns jetzt fertig machen. Wer geht zuerst?‘‘, fragte mich Jessy.,, Geh du ruhig. ‘‘,, Na gut‘‘. Sie verschwand im Bad und kam nach einer halben Stunde wieder heraus. Sie trägt ein grünes Neckholder-Kleid. Dazu Ballerinas und Goldschmuck. Ihre Haare hat sie zu 2 Zöpfen geflochten.,, Du siehst toll aus!‘‘,, Dankeschön…‘‘, sagte Jessy verlegen,, jetzt kannst du rein. ‘‘ Ich ging nun ins Bad und zog mich um. Meine Haare ließ ich jedoch offen. Ich beobachtete mich im Spiegel… bin das wirklich ich? Sowas trage ich ja so gut wie nie. Naja heute ist ja eine Ausnahme. Nach etwa 20 Minuten trat ich aus dem Bad heraus und Jessy stand bereits an der Tür.,, Los komm wir sind schon spät dran!‘‘ Ich folgte ihr zur Akademie, wo das Treffen stattfand. Es sind sogar alle gekommen. Auch Kakashi war pünktlich! Tenten, Sakura und Ino kamen zu uns rübergelaufen. Es gab auch eine Bühne. Oh nein… ich ahne Schlimmes. Sakura und Ino zerrten mich auf die Bühne und drückten mir ein Mikro in die Hand. Ich wurde sofort rot.,, So, es ist schön, dass ihr alle kommen konntet, denn heute wird nicht nur unser Klassentreffen gefeiert, sondern auch die Rückkehr einer guten alten Freundin. Wir freuen uns alle dass sie wieder bei uns ist. Nun rede ich nicht länger um den heißen Brei herum und gebe das Wort weiter. Shizuka? Du bist dran. ‘‘, ertönte Sakura's Stimme. Ich wusste nicht was ich sagen soll also versuchte ich mir so schnell wie möglich was einfallen zu lassen.,,Ähm… Hallo. Es freut mich wieder hier zu sein und so nett begrüßt zu werden. Ich hoffe wenigstens ein paar von euch erinnern sich noch an mich. ‘‘ Ich merkte wie mich die Blicke, der Anderen, durchbohrten und drückte Ino das Mikro in die Hand.,, Und jetzt noch viel Spaß. Die Tanzfläche soll nicht unbenutzt bleiben! ‘‘, quakte sie auch schon und ich ging mit ihr von der Bühne runter. Kaum standen wir unten, wurde auch schon Musik gespielt. Ich war so froh endlich von der Bühne runter zu kommen und setzte mich neben Jessy auf einen Stuhl.,, Gut gemacht. ‘‘ kicherte sie.,, Ach sei still!‘‘, erwiderte ich nur weil es mich langsam echt nervte wie sie versucht mich aufzuziehen und es auch manchmal sogar schafft. Nun steht Tenten auf der Bühne, ergreift das Mikro und sagt grinsend:,, Herrenwahl!‘‘ Oh nein… naja mich wird eh niemand fragen, ob ich tanzen wollen würde. Ich war anscheinend so in Gedanken versunken, denn eine Hand vor meinem Kopf riss mich heraus.,, Darf ich bitten?‘‘, ertönte die Stimme von Neji in meinem Ohr. Ich schaute etwas verwirrt auf und guckte ihm in die Augen.,, Ja… darfst du?‘‘, sagte ich stotternd und ergriff seine Hand. Er zog mich auf die Beine und lächelte, wenn auch etwas schüchtern, denn auf seinen Wangen schimmerte ein leichter Rotschimmer. Ich schaute mich um und entdeckte Jessy, die mittlerweile mit Naruto tanzte und sehr glücklich aussah.,, Du siehst toll aus. ‘‘, flüsterte mir Neji ins Ohr. Ich merkte nun wie ich leicht rot wurde und erwiderte:,, Danke… du aber auch. Mal im Anzug. ‘‘,, Und du mal im Kleid. ‘‘,, Ja‘‘, sagte ich und musste dabei grinsen. Es war eine langsame und schöne Musik, die gerade anfing. Schon fast reflexartig legte ich meine Arme um seinen Hals und er seine um meine Taille. Ich verlor mich vollkommen in seinen Augen und er anscheinend auch in meine, denn wir starrten uns die ganze Zeit über in die Augen.,, Wollen wir ein wenig spazieren gehen?‘‘, holte mich seine Stimme in die Realität zurück.,, Ja gerne…‘‘ Mir wurde es tatsächlich ein wenig zu warm und zu voll. Ich folgte ihm nach draußen.
    Wir liefen durch die Straßen von Konoha, doch als ich grade um die Ecke biegen wollte, hielt mich Neji am Arm fest. Ich guckte ihn verwundert und auch verwirrt an.,, Hör mal… ich muss dir was sagen…‘‘, fing er an.,, Also… ich bin froh, dass du wieder da bist… und mir ist bewusst geworden, wie sehr ich dich vermisst habe… Shizuka… schon seit der Akademie habe ich Gefühle für dich, auch wenn ich es dir nicht gezeigt habe… mein Stolz hat das irgendwie nicht zugelassen… und als ich dich gestern wieder gesehen habe bin ich innerlich verrückt geworden… naja… einfach gesagt… Ich liebe dich! Und ich brauche dich!‘‘, platzte es aus ihm heraus. Mir klappte bei seinen Worten die Kinnlade runter. Nun… immer wenn ich ihn angeschaut oder an ihn gedacht habe, lief mir immer ein Schauer über den Rücken… aber ein angenehmer! Damals wusste ich noch nicht was es war, doch jetzt weiß ich: Ich habe mich in ihn verliebt! Ich schien länger als gedacht über seine Worte nach zu denken, denn er schaute jetzt nur noch traurig drein und wandte sich zum gehen. Jedoch packte ich ihn diesmal am Arm und drückte ihm meine Lippen auf den Mund.,, Du brauchst doch nicht gehen!‘‘, rief ich schon ein bisschen entsetzt.,, Ich liebe dich nämlich auch. ‘‘,, Wirklich?‘‘, fragte er hoffnungsvoll.,, Ja, natürlich. Denkst du das ich lüge würde!‘‘ Ich musste grinsen und er auch.,, Nein‘‘, sagte er und ehe wir uns versahen lagen unsere Lippen wieder aufeinander.
    Seit diesem einen Tag sind Neji und ich ein Paar. Die Anderen guckten nicht schlecht. Naja außer Jessy, sie hatte es schon irgendwie geahnt… oder hatte sie das geplant? Nach auch egal Hauptsache wir sind glücklich.
    5 Jahre später:
    Es kam der Tag unsere Hochzeit. Ja richtig. Er hatte mir einen Antrag gemacht, den ich überglücklich annahm. Es waren alle eingeladen: Jessy und Naruto, Hinata und Kiba, Shikamaru und Temari, Kakashi… einfach alle. Auch der Hyuuga-Clan war da. Es war ein komisches und auch sehr schönes Gefühl im Brautkleid zum Altar zu schreiten. Dann gaben wir uns das ‘‘Ja-Wort‘‘ und waren Mann und Frau. Anschließend wurde natürlich gefeiert. Das war wirklich einer der schönsten Tage meines Lebens. Ein weiterer der schönsten Tage war der, wo unsere Tochter zur Welt kam, die wir Sayo nannten. Etwas später kam unser Sohn zur Welt, den wir Neji's Vater zu Ehren, Hizashi nannten. Beide Geburten waren zwar sehr anstrengend jedoch ohne Probleme. Beide haben das Byakugan ihres Vaters geerbt. Von mir haben beide vom Äußerlichen her eher wenig, aber die Charaktere, der beiden, ähneln meinem sehr. Wir wohnen etwas abseits von der Innenstadt von Konoha. Wir wollten einfach unsere Ruhe genießen. Wir haben ein eigenes Haus. Also besser hätte es uns nicht gehen können.

    ENDE: D

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Simafi ( 80591 )
Abgeschickt vor 743 Tagen
Dankeschön :D wen ihr oder du Wünsche habt könnt ihr mir gerne eine Mail schreiben ;)
Ran ( 39723 )
Abgeschickt vor 783 Tagen
Super geschrieben. Und auch noch min. so lang, wie es sich für ein Fanfiktion gehört.
Klasse gemacht.
^_^