Die wahre Geschichte über Lilly

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.112 Wörter - Erstellt von: Louna - Aktualisiert am: 2015-01-19 - Entwickelt am: - 1.193 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Lilly ist einsam, wird gemobbt. Warum? Das weiß sie nicht.... Seht, wie es ihr ergeht!

    1
    Es war einmal ein junges Mädchen namens Lilly. Es interessierte sich eher wenig für Puppen und Prinzessinnenspiele. Es hatte auch viel gerauft und hatte kein Problem damit, sich dreckig zu machen. Das war vermutlich der Grund, weshalb sie, als sie kleiner war, keine Freundinnen hatte. Sie war oft einsam. Teilweise spielte sie mit ihren Kumpels, aber nicht sonderlich oft. Sie war in der dritten Klasse Volksschule, als ihre Eltern ihr erzählten, dass sie umziehen würden. Sie war am Boden zerstört, denn obwohl sie keine Freunde hatte, ist es nicht leicht für ein kleines Kind, alles was es kennt, zurückzulassen. Sie zogen also um, von der Stadt aufs Land. Auf einen alten Bauernhof. Und obwohl Lilly ihrem alten Leben noch nachtrauerte, gefiel es ihr. Sie ging gerne hinaus und rannte den ganzen Sommer barfuß, baute sich kleine Hütten im Wald und schnitzte sich kleine Schwerter aus Ästen. Das Dorf war klein und einige Mädchen hatten gehört, dass hier jemand eingezogen war. So kamen eines schönen Augusttages zwei Mädchen, beide gleich alt wie Lilly, bei ihr vorbei und fragten, ob sie miteinander spielen wollten. Lilly war überglücklich und die drei Mädchen gingen gemeinsam spazieren. Die ein hieß Mary und war ihr sofort sympathisch. Die andere hieß Karin und war ein bisschen hochnäsig. Damals wusste sie noch nicht, wer Karin war. Aber einen Einblick in ihre Falschheit bekam sie, als sie ihr von einem Mädchen namens Emma erzählten, welches angeblich dumm und arrogant war. Was Lilly am Schulanfang herausfand, war dass Emma und Karin allerbeste Freundinnen waren. Emma war zu dieser Zeit auf Urlaub gewesen und hatte nicht gewusst, wie gemein ihre Freundin zu ihr war. Mit Mary verstand sie sich super, die beiden hatten den gleichen Schulweg und wurden bald beste Freundinnen. Damals war sie 9 Jahre alt. Emma und Karin hassten Lilly und Mary, sie wusste nicht genau wieso. Sie mochten Mary vorher nicht und jetzt eben auch Lilly. Aber das kümmerte sie nicht. Sie hatte ja Mary. Doch als die Volksschule zu Ende war, gingen alle in die Hauptschule im Dorf weiter. Nur Mary nicht. Sie wechselte auf die Musikhauptschule und Lilly sah sie nur noch selten. Und dann begann eine lange, einsame Zeit für sie. Jetzt, wo sie keine Freundin mehr in der Schule hatte, begann Karin sie wirklich zu mobben. Karin verbot den anderen Mädchen, ihr von ihrem Club zu erzählen, den sie damals hatten. Sie verbot ihnen, mit ihr zu reden oder sich mit ihr zu treffen. Lilly verstand nicht, warum. Sie hatte ihnen nie etwas getan. Emma und Karin hatten denselben Schulweg wie Lilly und sie dachte sich, sie könnte ja jetzt, wo Mary nicht mehr da war, mit ihnen von der Schule nachhause gehen. Aber nein. Wenn sich Lilly schon anzog, rannten Emma und Karin noch aufs Klo und warteten, bis sie weg war. Wenn Lilly noch aufs Klo ging, rannten Emma und Karin ihr schnell davon. Wenn Lilly die beiden doch einmal erwischte, ging sie hinter ihnen nach wie ein unerwünschter Hund und wurde ignoriert. Sie fragte sich oft, was sie falsch gemacht hatte. Warum alle Karin gehorchten. Denn Karin war weder hübsch noch klug noch sonderlich geschickt. Sie war nur eine Diktatorin, und alles musste nach ihrem Kopf gehen. Vor allem Emma rannte ihr nach wie ein kopfloses Schaf. Karin war nicht sonderlich nett zu ihr, Emma musste immer die „niederen Arbeiten“ machen. Aber irgendwann erschien es ihr dann doch zuviel und die beiden zerstritten sich. Damals war Lilly seit drei Jahren alleine, ohne einen einzigen Freund. Und Emma, die in ihrer Nähe wohnte, traf sich öfters mit ihr. Sie hasste Karin jetzt. Was zwischen den beiden geschehen ist, weiß keiner. Sie hassen sich gegenseitig. Bald wurden Emma und Lilly beste Freundinnen. Karin hatte schon einen Tag nach dem Streit eine neue beste Freundin und tat, als ob es nie anders gewesen wäre. Jetzt hasste sie die beiden, und Lilly lachte manchmal darüber, dass ihre beste Freundin Emma sie drei Jahre lang gemobbt hatte, bevor sie sich anfreundeten.
    Da Karins Charakter einfach schrecklich war, zerstritt sie sich im Laufe der nächsten zwei Jahre mit jedem einzelnen Mädchen in der Klasse. Alle, mit denen sie sich zerstritten hatte, kamen zu Emma und Lilly. Bis Karin eine Einzelgängerin war, weil niemand mehr etwas mit ihr tun wollte. Die Lehrer fragten uns, warum wir die arme, arme Karin denn so ausstoßen würden. Und was war mit Lilly! War sie nicht auch drei Jahre lang von Karin ausgestoßen worden? Die Lehrer hatten einfach kein Verständnis dafür, dass keiner der Mädchen es mit der egoistischen und sturen Karin mehr aushielt. Egal. Die Mädchen wurden ein großer, glücklicher Freundeskreis. Nur Karin stand außen. Sie tat Lilly leid. Sie wünschte das wirklich niemanden. Deshalb lud sie sie öfters ein, sich mit ihnen zu treffen, in der Hoffnung, dass sie sich gebessert hatte. Hatte sie nicht. Sobald Karin da war, musste jeder tun, was sie wollte, sie war der Chef. Und sie versuchte gleich wieder, Emma auszugrenzen und dann Lilly. Aber das ließen sich die Mädchen nicht mehr gefallen. Dadurch hatten sie nur wieder einen Beweis für Karins egoistischen und gemeinen Charakter. Jetzt sind wir alle in der Oberstufe auf verschiedenen Schulen verstreut. Karin hat neue Freunde gefunden und Lilly freut sich für sie. Sie freut sich, dass Karin nicht mehr einsam ist. Aber sie freut sich auch, dass sie nicht mehr auf dieselbe Schule wie sie geht und sich mit ihr ärgern muss. In Lillys Leben gab es noch mehrere Probleme, Mobbing und Einsamkeit. Aber so genau möchte ich das jetzt gar nicht anführen, denn die Geschichte ist die über das Problem mit Karin. Trotz allem hat Lilly nie an Selbstmord gedacht, ist immer standhaft geblieben und hat sich nie den Willen anderer aufdringen lassen. Sie blieb sich selbst treu und das soll auch die Botschaft an alle Mobbingopfer sein: Gebt nicht auf, lasst euch nicht alles gefallen. Irgendwann wird alles besser! Ich muss es ja wissen, denn ich BIN Lilly…

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Arina ( 51692 )
Abgeschickt vor 465 Tagen
ich finde du hast die Geschichte sehr gut geschrieben ;)
Elena ( 16347 )
Abgeschickt vor 845 Tagen
Du schreibst wirklich schön, gefällt mir! ;)
Louna ( 33719 )
Abgeschickt vor 855 Tagen
Ist aber wahr, das kann ich dir versichern ;)
antilopen-gang fan ( 62581 )
Abgeschickt vor 855 Tagen
Ein bisschen ne friede-freude-eierkuchen Story
Louna ( 33719 )
Abgeschickt vor 857 Tagen
Ich möchte noch etwas anmerken:
1. Ich habe die namen natürlich verändert
2. Karins andauernde gemeinheiten habe ich gar nicht erzählt, dir Geschichte wäre sonst nie fertig geworden. Ich habe mich bemüht, es eher distanziert zu erzählen.

Freu mich über kommis! :)