Springe zu den Kommentaren

Harry Potter ^-^ Etwas anders

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 1.650 Wörter - Erstellt von: Jojo__loves - Aktualisiert am: 2015-01-13 - Entwickelt am: - 1.969 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ich habe die Geschichte ein bisschen geändert. Wenn ihr es doof findet ist es eure Sache. Ich hab mir immer im Kopf etwas ganz anderes ausgemalt. Harry gibt es immer noch, allerdings ist Jessy die ich mir jetzt ausgedacht habe, neu in der Geschichte und zu den Freunden gehört. Also sind sie jetzt die goldenen vier oder so was. Übrigens ist Harry nicht mehr so wie ihr ihn kennt mit der Geschichte mit Voldemort, sondern Jessy hat das alles erlebt

    1
    Ich war jetzt im vierten Schuljahr. Ich hatte mich sehr mit meinen Freunden gestritten und war ziemlich traurig deswegen. Denken sie etwa, ich hätte mich ins Turnier eingeschmuggelt? Ich will das doch selber nicht. Alle meine Freunde waren sauer auf mich. Nur Ginny stand mir bei. Sie tröstete mich und half mir bei den Vorbereitungen für die erste Aufgabe. Gerade saßen wir am See und redeten über das trimagische Turnier. Der Streit lag jetzt schon vier Tage zurück. In der Zeit hatten mich Harry, Ron und Hermine so gut es ging ignoriert. Ich schluchzte. Das war so unfair. Ich hab nichts getan und wurde bestraft. "Ach, Jessy! Du tust mir so leid!", versuchte Ginny mich zu trösten. Ich schluchzte nur noch mehr: "Ich hab nie meinen Namen da reingeworfen und hab auch niemanden anderen damit beauftragt! Trotzdem glauben Harry, Ron und Hermine mir nicht. Jetzt ignorieren sie mich und mir geht es mega schlecht deswegen!" "Ich weiß, aber dagegen können wir nichts machen. Erstmal musst du die erste Aufgabe schaffen und überleben und dann gucken wir weiter. Okay?", fragte Ginny mich. Ich nickte immer noch tränenüberströmt. Ich hörte Schritte von hinten auf uns zu kommen, drehte den Kopf und erschrak, als ich Hermine kommen sah. "Ginny, kannst du uns kurz allein lassen?", fragte Hermine, als sie angekommen war. Ginny packte ihre Sachen zusammen und ging. Hilflos sah ich ihr hinterher. Dann wendete ich den Kopf ab. Hermine setzte sich, soweit mein Gehör es urteilen konnte neben mich. Ich guckte immer noch weg. Dann fragte sie mich: "Du hast es wirklich nicht getan, oder?" Ich schüttelte den Kopf. "Guck mich an!", befahl Hermine mir. Ich drehte meinen Kopf in ihre Richtung. Als sie meine Tränen sah, war das ganze Gesicht voller Sorge: "Es tut mir so leid, Jessy! Ich weiß auch nicht wie ich dir so etwas unterstellen konnte!" Ich konnte nicht mehr. Viele Tränen strömten über mein Gesicht. Hermine nahm mich in den Arm und ich weinte mich aus. Schließlich versiegten die Tränen und ich beruhigte mich. "Komm, wir gehen zu Harry und Ron!", forderte sie mich auf. Ich wusste nicht Recht: "Aber das bringt doch nichts! AAAh!" Meine Narbe hatte fürchterlich angefangen zu brennen. Ich hielt meine Hände gegen die Stirn. Dann ging der Schmerz ebenso schnell weg, wie er gekommen war. "Tut's doll weh?" "geht schon!" Zusammen gingen wir zurück in das Schloss. Die Gänge schienen mir zu voll. Alle Schüler die mich sahen, zeigten auf mich und tuschelten. Manche hatte Anstecker wo drauf stand: Potter ist ein Betrüger. Warum? Warum sollte ich, Jessy Potter, wo ich doch schon genug Probleme hatte, unbedingt bei diesem Turnier mitmachen wollen? Ich zog meinen Kopf ein. Endlich waren wir da. Beim Gryffindor Gemeinschaftsraum. Dar drin beachtet mich keiner, allerdings wurde ich auch nicht ausgelacht und mit blöden Ansteckern beleidigt. Ich sah Harry und Ron am Kamin sitzen. Ron schrie: "Hermine, da bist du ja! Wen hast du..." Gelassen setzte Hermine sich hin und zog mich neben sich. Dann erklärte sie: "Hier liegt ein großes Missverständnis vor. Sie hat das nicht gemacht. Nie! Ihr solltet ihr eigentlich glauben, wir waren zu viert doch immer beste Freunde und konnten uns gegenseitig glauben. Und jetzt, wegen so einer Sache, wo sie unsere Hilfe gebrauchen kann, lassen wir sie im Stich. Ihr glaubt ihr doch auch, oder?" Erwartend guckte ich die beiden Jungs an. Sie zögerten. Aber schließlich sagte Harry: "Ja, tun wir. Es tut uns leid Jessy!" "Ja von mir aus tut es auch leid!", sagte nun auch Ron. Ich lächelte erleichtert und erwiderte: "Schon gut!"

    Der Tag der ersten Aufgabe kam schnell und ich hatte immer mehr Angst. Nun saß ich zitternd auf dem Sofa und dachte darüber nach, das in einer Stunde die Aufgabe begann. Ich stand auf. Die Gänge waren leer. Alle waren schon draußen. So langsam wie möglich wanderte ich durch die Schule. Plötzlich wurde ich in einen Klassenraum gezogen und die Tür wurde abgeschlossen. Malfoy stand an der Tür und steckte sich den Schlüssel in die Hosentasche. Ich fragte: "Was willst du?" "Was ausprobieren." Das regte mich auf: "Beleidige mich dann jetzt mit neuen Schimpfwörtern oder töte mich!" Erschrocken guckt er zurück. Auf einmal spürte ich, dass ich Mitleid mit ihm hatte. Es kribbelte überall und mein Herz raste.

    2
    Er kam immer näher an mich ran. Ich wich zurück bis ich nicht mehr konnte, weil die Wand hinter mir war. Schließlich stand er so nah an mir dran, dass unsere Nasen sich fast berührten. Dann passierte es: Er drückte einfach seine Lippen auf meine. Alles explodierte in mir. Ich war in ihn verknallt. Allerdings hatte das nichts damit zu tun. Ich schubste ihn von mir weg: "Verarsch mich nicht, Malfoy!" Es war mir rausgerutscht. Jetzt wusste er sicherlich, dass ich in ihn verliebt war. Es war so. Er lächelte und trat wieder an mich ran, dann sagte er: "Ich verarsch dich nicht. Ich liebe dich auch!" Ich wurde an die Wand gedrückt und geküsst. So heftig das ich mich nicht wehren konnte. Stattdessen erwiderte ich ihn genauso stürmisch. Seine Hände erkundschaften meinen Körper und ich krallte meine in seine platinblonden Haare. Irgendwann lösten wir uns voneinander. Zärtlich sah er mich an. Ich stellte mit einem Blick auf die Uhr fest, dass ich los musste. Schnell raste ich durch die Gänge und Draco folgte mir. Dort trennten sich unsere Wege, ich ging in das Zelt für die Teilnehmer und er zu den Zuschauertribünen. Das Zelt war groß. Ich setzte mich auf ein Sofa und dachte über eben nach. Nach so langer Zeit Streit, war ich mit Draco zusammengekommen.

    3
    -Zeitsprung, Sommerferien in die fünfte Klasse-

    Voldemort war wieder da. Cedric tot. Das trimagische Turnier hatte ich hinter mir gebracht und ich und Draco waren glücklich. Harry, Ron und Hermine brauchten ein bisschen, um sich mit ihm anzufreunden, aber inzwischen waren sie gute Freunde. Von Feind zu Freund. Ich war gerade abgeholt worden von Mad-Eye Moody und stand jetzt in Sirius' Elternhaus. Vor mir war eine große Tür und dahinter ein Raum mit langem Tisch, der voll besetzt war. Ich hatte erfahren das das ein Bund gegen Voldemort war, aber ich wusste nicht das Draco und Snape dabei waren. Ich ging rein. Mrs Weasley schrie auf: "Jessy! Wie schön, dass du da bist!" Wie peinlich, jetzt sahen mich alle an. Ich sah nicht gerade gut aus. Ich wurde fest umarmt von Mrs Weasley und dann kam Sirius und begrüßte mich. "Sirius!", schrie ich und warf mich in seine Arme. Getrampel war auf der Treppe zu hören und Harry, Ron und Hermine stürmten herein. "Jessy!", schrien sie alle aus einem Mund. Dann wurde ich von drei gleichzeitig umarmt. Ich brachte heraus: "Hilfe! War ich so erwartet und noch nie habt ihr euch so gefreut mich zu sehen!" "Aber es hätte ja sein können das Voldemort dich getötet hätte!", meinte Hermine. Ich drehte mit den Augen: "Als wenn, bei den Dursleys bin ich sicher!" Dann setzte ich mich hin. Plötzlich kam ein lauter Knall und links neben mir erschien Fred und rechts neben mir George. Fred sagte: "Wir dachten..." "Wir hätten deine zarte Stimme gehört!" Ich ließ meinen Kopf auf die Tischplatte sinken und stöhnte: "Euer Ernst!" Alle lachten. Jetzt kam Ron und rief: "Wollten ja nur sehen ob du nicht noch verrückter geworden bist als ohne hin schon!" "Na warte!", rief ich jagte Ron durch das Zimmer. Wir wurden angefeuert. Plötzlich stolperte ich und versuchte mich an Ron festzuhalten. Wir beide fielen um und kringelten uns am Boden vor Lachen. Der Abend wurde noch lustig. Es wurde viel geredet und gelacht und Spiele gespielt. Irgendwann gingen wir alle ins Bett. Ich wurde in ein Einzelzimmer gebracht. Ich legte mich aufs Bett und sah an die Decke und dachte nach. Daher bemerkte ich nicht, dass die Tür aufging.

    4
    Es war Draco der sich neben mich legte. Er drehte mich zu sich herum und küsste mich. Lange lagen wir so da und klebten aneinander.

    5
    Tschuldigung, das es eben so kurz war. Aber die Fortsetzung folgt. Könnt ja gucken. Ich hoffe der Anfang gefiel euch!

Kommentare (4)

autorenew

mika (46414)
vor 623 Tagen
Ich finde die Idee gut obwohl es ja keine wirkliche idee ist. Das hat ja vor dir alles schon J.K Rowling geschrieben. Aber das es mal eine weibliche Potter ohne Bruder gibt finde ich schön
Ich freue mich schon auf die Fortsetzung (du schreibst doch weiter!?)
mika
Kira (84985)
vor 910 Tagen
Ist das die 1. Geschichte?
grace malfoy (17319)
vor 1013 Tagen
schreib unbedingt schnell weiter! BITTE!
Selly (39801)
vor 1013 Tagen
Du musst unbedingt weiter schreiben !!!!