One piece: Sayu, die Träumerin! Teil 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.646 Wörter - Erstellt von: Nikki Youkai - Aktualisiert am: 2015-01-08 - Entwickelt am: - 1.443 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Ruffy's Sicht:

    „Steh mir nicht im Weg!“, droht Bär. Als Antwort bekommt er von Sayu einen Schlag mit dem Dolch. Dieser Kampf ist auf einem Niveau, das für mich zugegeben etwas zu hoch ist. „Wie wehrst du seine Angriffe ab!“, frage ich sie. Sie entgegnet: „Du bist doch Pirat, also musst du doch in der Lage sein Haki zu verwenden! Mit dem Haki kann ich seine Angriffe voraussehen und ausweichen!“ Meine, Lysop's und Chopper`s Augen fangen an zu funkeln und rufen: „Cool!“ „Hey, Sayu! Tritt doch in meine Crew ein!“, schlage ich ihr vor. Sayu hält während dem Kampf mit dem Samurai inne. Der Tyrann nutzt die Chance und teleportiert sich zu Zorro. Seine Tatzen-ähnliche Hand berührt ihn. Oder auch nicht. Sayu hat diese Abgefangen. Sie muss echt schnell und stark sein, wenn sie es mit dem Typen aufnehmen kann. Plötzlich spuckt Sayu Blut und kippt um, aber warum? Mein Blick schweift zu einem Pacifista, dem sein Strahl es gelungen ist, sie zu verletzten. „Ein Mann vergreift sich nicht an Lady's! Nimm das du Mistkerl!“, attackiert ihn Sanji, „Diable jambe!“ Ich weiß nicht wohin ich gucken sollen, überall sieht es kritisch aus. Der Kerl, der zu den Sieben Samurai gehört, hat Zorro verschwinden lassen. Ich schreie verzweifelt: „ZORRO!“ Dann knöpft er sich Brook vor. Auch dieses Mal rufe ich seinen Namen: „BROOK!“ Der Tyrann steht bei Lysop und holt aus. Ich kann nicht hinsehen, ich bin zu schwach. Ich bin nicht mal in der Lage aufzustehen und zu helfen. Lysop verschwindet nicht, denn Sayu hat den Schlag abgefangen. „Lauf weg!“, sagt sie ihm. Lysop steht auf und rennt, doch Bär war schneller. „LYSOP!“, kreische ich. „Hör auf dich an meinen Freunden zu vergreifen!“, meint Sanji, der diesmal den echten attackiert. Auch er ist spurlos verschwunden. „SANJI! JETZT REICHT ES DU KATZEN-TYP! GUMM-GUMM-PISTOLE!“, mache ich meinen Angriff bereit. Er blockt ihn und lässt Franky darunter leiden. Meine Stimme erklingt: „FRANKY!“ Er stürmt auf Nami zu. „HALT DU MISTKERL! SOLANGE ICH NOCH STEHE, WIRST DU NIEMANDEN MEHR VERSCHWINDEN LASSEN!“, ruft Sayu.

    2
    Sayu's Sicht:

    Ich kann nicht zulassen, dass der Samurai alle weg zaubert. Dafür hat mich Rayleigh schließlich ausgebildet. Dieser feige Pacifista musste ja von hinten angreifen. „DREAM-PUNCH!“, haue ich ihm eine rein. Er taumelt kurz, fängt sich aber dann wieder. „LAUFT ALLE WEG! ICH HALTE IHN AUF!“, brülle ich noch. Der Strohhut machte keine Anzeichen zu gehen. „Hörst du schlecht? Willst du das es dir wie deinen Freunden ergeht!“, fauche ich ihn an. Ruffy entgegnet: „Nein, ich muss sie rächen!“ Bartholomäus nutzt Teleport um bei Nami aufzutauchen und sie weg zu schaffen. „NAMI!“, ruft Ruffy wieder verzweifelt. Er tut mir echt Leid, aber ich kann nichts mehr für ihn tun, außer mir die Tragödie anzusehen. Noch nie habe ich mich so schwach gefühlt, noch nie war ich so ausgepowert. Noch drei sind übrig. Ruffy startet wieder einen Angriff auf den Samurai, der wieder scheitert. Das kleine Rentier wird zu einem Monster und scheint die Kontrolle verloren zu haben. Er geht auf Ruff los. Doch bevor er den Kapitän erreicht, wendet Bartholomäus seinen Zaubertrick wieder an. „CHOPPER!“, brüllt der Strohhut, „BITTE HÖR AUF!“ Nun ist auch die letzte vor unseren Augen verschwunden. „ROBIN!“, schreit er wieder verzweifelt. Er macht sich Vorwürfe: „Ich konnte nicht mal einen meiner Freunde retten!“ Er weint, doch dem Samurai stört das wenig und schickt auch ihn auf eine Reise. Alle sind weg, nur ich und der Bär sind noch da. „Gehörst du zu denn Strohhüten!“, fragt er mich. Ich antworte: „Vielleicht! Aber ist dir doch egal! Los lass mich auch verschwinden! Ich werde schließlich auch gesucht!“ Er erfüllt meinen Wunsch, mir wird schwarz vor Augen.
    Als ich aufwache dröhnt mein Kopf. Ich sehe hin und her, hoch und runter, schließlich muss ich feststellen, dass ich auf einem Marine-Schiff gelandet bin. Verdammt! „Vize-Admiral Momonga! Das ist eindeutig Sayu, die Träumerin!“, versichert einer von ihnen. Bevor ich reagieren konnte, haben sie Seestein-Handschellen an meinen Armen befestigt. Sie führen mich in eine Art Abstellkammer und binden mich an einen Pfeiler. „Tut mir Leid, aber ich habe im Moment wichtigeres zu tun, als mich um dich zu kümmern!“, meint Momonga und verlässt den Raum. Na super! Warum musste ich auch Bär provozieren, damit er mich auch verschwinden lässt! Ob es denn anderen gut geht? Dieser Ruffy hat mich gefragt ob ich mitmachen will, aber war das ernst gemeint? Meine Gedanken werden unterbrochen als mehrere Frauen hier rein kommen. Sie sehen nicht aus, als gehörten sie zur Marine. Ohne zu zögern, nimmt mir eine von ihnen die Handschellen ab und sagt: „Du kommst mit zu uns! Keine Angst, dir wird nichts passieren!“ Ich bringe nur ein nicken zustande. Als ich raus begleitet werde, bemerke ich, dass alle Marine-Soldaten versteinert sind. Alle bis auf den Vize-Admiral. „Und wie sieht die Beute aus!“, fragt eine schwarzhaarige Frau. Die Frau, die mich befreit hat, entgegnet: „Ganz ok! Essen und Trinken, ein bisschen Gold, mehr aber auch nicht!“ „Und wer ist das!“, hackt sie mach und zeigt auf mich. „Das ist eine gesuchte Piratin! Sayu, die Träumerin!“, stellt Momonga mich vor. Ich schlucke, mein Herz schlägt wie verrückt. Was mit mir wohl passiert? „Ran, bring sie rein!“, befehlt anscheinend die Anführerin. Momonga meint: „Das können Sie nicht machen! Sie wird Steckbrieflich gesucht!“ „Ich kann alles machen und weißt du auch warum? Richtig, weil ich schön bin!“, kommt es von der Chefin. Ich werde also ins Schiff-innere gebracht. In einem Raum soll ich warten. Plötzlich kommt die Frau von vorhin herein. „Was haben Sie mit mir vor!“, frage ich leise. Sie antwortet: „Ich bringe dich auf meine Insel, dort werden wir dann weiter sehen!“ „Danke, dass Sie mich gerettet haben, ich bin Sayu!“, sage ich schließlich. Nun erfahre ich ihren Namen: „Ich bin Boa Hancock, einer der Sieben Samurai! Wie kamst du denn zu der Marine!“ „Lange Geschichte! Also: ich wohnte auf dem Sabaody-Archipel, dort wurde ich von zwei Leute trainiert! Vor nicht allzu langer Zeit, kamen die Rookies. Auf der Insel waren ebenfalls Bartholomäus Bär und Gelber Affe Kizaru! Ein Kampf ist ausgebrochen und Bär hat mich auf ein Marine-Schiff teleportiert. Dort wurde ich dann von Momonga gefangen genommen! Und jetzt bin ich hier!“, erläutere ich die Geschehnisse. Es scheint als wären wir angekommen. Hancock und Co., ich Inklusive, gehen zu dem Palast in der Stadt-Mitte. Alles wird verriegelt. Ich frage jemanden: „Warum wird alles verriegelt?“ „Wegen der Schlangen-Prinzessin! Sie und ihre Schwestern haben das Land gerettet und wurden verflucht! Auf ihren Rücken sind Gorgon-Augen!“, wird mir gesagt. Ich finde mich damit ab und warte. Auf einmal zucke ich zusammen, denn ein lautes Geräusch hat mich erschreckt. Etwas scheint durch das Dach gekracht zu sein. Keiner darf rein, deswegen warten wir alle draußen. Einige Zeit vergeht bis es heißt: Ein Mann ist auf der Frauen-Insel. Den Idioten würde ich gern sehen. Es wird verkündet, dass ein Kampf jetzt stattfinden wird. Alle stürmen in die Arena um das zu sehen. Der Mann steht mit dem Rücken zu mir, also kann ich ihn nicht erkennen. Ein Panther wird auf ihn gehetzt und ich kann ihn endlich von vorne sehen. Aber das ist ja Ruffy! Mit seiner Gumm-Gumm-Power hat er das Tier schnell besiegt. Doch nun stehen Marigold und Sandersonia ihm gegenüber. Soll ich eingreifen? Das würde bedeuten das ich ihm nicht vertraue. Im Notfall werde ich eingreifen, aber jetzt muss er sich erst mal beweisen. Ich sehe dem Kampf zu, jede einzelne Bewegung, doch Ruffy hat keine Chance. Seine Gegnerinnen haben drei Geiseln. Ruffy setzt auf einmal Königshaki ein, dem können die wenigsten in der Arena standhalten. Doch dann passiert etwas unvorstellbares, Ruffy beschützt Sandersonia als sie am Abgrund hängt. Alle werden evakuiert, bis auf Ruffy, die Gorgonen Schwestern und Hancock. Ich bin ebenfalls noch hier und mische mich mal ein: „Hey Ruffy! Ich wusste nicht, dass du das Königshaki beherrschst!“ „Sayu? Du hier? Was für ein Königshaki!“, löchert er mich mit Fragen. „Du kennst ihn!“, fragt die Kaiserin. Ich erkläre ihnen alles, von Anfang bis Ende. Hancock hat uns versprochen, uns zum Sabaody-Archipel mit zu nehmen, aber erst wird hier gefeiert. Ich gehe für einen Augenblick auf den Balkon und sieh mir die Sterne an. Ruffy stolpert rein und fragt: „Hey, Sayu! Was ist denn los? Willst du nicht mit feiern!“ „Ähm..Ruffy! Ich habe da mal eine Frage!“, fange ich an. Er meint: „Um was geht`s?“ „War dein Angebot ernst gemeint?“, hacke ich nach, „Ich meine, ich bin erst 14 und ....und..!“ Toll, ich weiß nicht wie ich es Formulieren soll, und fang an zu stottern. Ruffy grinst: „Klar ist das mein ernst! Ist doch egal wie alt, ich mag dich und du sollst Teil meiner Crew werden!“ Hat er gerade gesagt er mag mich? Wahrscheinlich nur Freundschaftlich. „Also bin ich jetzt teil deiner Crew!“, frage ich um nichts falsch zu verstehen. „Ja! Wir müssen so schnell es geht zum Sabaody-Archipel, aber erst mal....werde ich noch richtig viel Fleisch verspeisen!“, lacht er.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.