He's watching me....

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 688 Wörter - Erstellt von: Surprise Painter - Aktualisiert am: 2015-01-06 - Entwickelt am: - 861 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Das ist meine erste cp (naja, so gruselig wird sie eh nicht werden...), und ich hoffe sie gefällt euch!
Sie handelt von einem achtjährigen Mädchen, das Begegnungen von einem uns allem bekannten Mann bekommt...

    1
    "Tschüß Mami! Ich geh draußen spielen!" Ich renne vergnügt aus dem Haus, höre grade noch einen Abschiedsgruß von meiner Mutter. Immer schneller renne ich eine Straße hinunter, am Ende dieser wohnt meine beste Freundin Charlotta. Lachend und ein wenig keuchend klingle ich an ihrer Tür. Ihre Mutter öffnet. Sie trägt einen Trainingsanzug, sie will wohl gleich joggen gehen. Ich setze mein artigstes Gesicht auf. "Hallo Frau Mira, ist Charlotta da?" Sie lächelt nur und streicht mir über die Haare. Ich ziehe den Kopf zurück. Ich bin doch schon Acht! Das macht man bei mir doch nicht mehr! "Charlotta ist bei ihrer Großmutter. Sie hat aber Morgen Zeit. Soll ich ihr ausrichten das sie morgen zu dir kommen kann?" Schnell nicke ich. Dann eben morgen. "Ich geh dann mal wieder!" Frau Mira winkt mir noch kurz zu, als ich das Grundstück verlasse. "Tschüß Jenny!"
    Im Hoppserlauf gehe ich die Straße hinunter und singe leise und fröhlich "Fuchs, du hast die Gans gestohlen".

    Ich wälze mich im Bett hin und her. Ich kann einfach nicht schlafen. Mit meinem Teddy im Arm stehe ich auf und gehe aus dem Zimmer, die Treppe hinunter. Als ich in der Küche stehe, stelle ich fest das ich nicht an die Gläser herankomme. Leise tappe ich ins Esszimmer und setze meinen Teddy auf den Tisch. "Du wartest hier, Freddy!" Mit beiden Händen packe ich einen Stuhl und hebe ihn hoch.
    Ein wenig später fülle ich mir Wasser ein und beginne zu trinken. Während ich trinke gehe ich ins Wohnzimmer. Hinter unserem Garten ist ein großer Wald, an einem der Bäume eine Reifenschaukel.
    Ich sehe mir die Bäume an, groß, und prachtvoll. Wegen der Nacht und der Dunkelheit sieht die Rinde Schwarz aus. Baum, Baum, Baum, Baum, ein großer Mann, Baum, Ba- Moment. Ein großer Mann? Ich lasse das Glas sinken, meine großen Augen weiten sich. In Wald steht ein großer, schlanker man mit langen armen und ohne Gesicht. Ich schüttele den Kopf und sehe wieder hin. Er ist verschwunden. Ich atme ein wenig erleichtert aus.

    Nach dem Frühstück gehe ich in den Garten und setze mich auf die Schaukel. Ich schaukele vor und zurück, und vor und zurück...dann steht jemand vor mir. Der große Mann von gestern Nacht! Ich höre auf zu Schaukeln und sehe ihn aus großen Augen an. Sein weißes Gesicht ist auf mich gerichtet. Ich lache fröhlich, vielleicht möchte er mein Freund sein. "Hallo! Wie heißt du?", frage ich ihn. Er antwortet nicht. Ich schaukele noch ein wenig, und er beobachtet mich einfach. Es stört mich nicht, im Gegenteil, ich finde ihn sehr sympathisch und freue mich über seine Gesellschaft. Naja, ich mit meinen acht Jahren freue mich ja über jeden Spielkamerad. Plötzlich höre ich meine Mutter rufen: "Jenny! Charlotta ist da!"

    Jo, das ist der erste Teil. Ich weiß ja nicht, ob ihr wollt das ich den Rest auch noch hier veröffentliche ^^
    Also, schreibt in die Kommis ob ihr mehr wollt! Für Tipps bin ich offen und gegen Kritik hab nichts und nehme sie mir zu Herzen.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.