Leben und Liebe in Mittelerde - Teil 10

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 851 Wörter - Erstellt von: Tariel - Aktualisiert am: 2015-01-06 - Entwickelt am: - 1.703 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

1
„Jetzt bist du da. Da, wo ich dich haben wollte“, begann er. Seine Stimme klang gefährlich ruhig. „Wir wissen, dass du es bist.“ Ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen. Er wartete nur auf irgendeine verdächtige Reaktion.
„Woher wollt Ihr wissen, dass ich die Richtige bin?“, fragte ich ein wenig spöttisch. „Warum ich? Vielleicht hat jemand herausgefunden, wo Euer Versteckt liegt. Ich habe nichts getan.“
„Plötzlich laufen zwei wildfremde Gestalten durch diese Gänge, durch meine Gänge. Das bleibt nicht unbemerkt. Zufällig warst du die einzige, die zwei Tage zuvor an der frischen Luft war“, erwiderte Tiron. Verdammt! Immer mit der Ruhe, sagte ich mir.
„Tja, das ist wohl danebengegangen“, meinte er und lachte laut auf. „Also, sag uns, wer sind sie?“ Tiron wirkte erwartungsvoll. Am besten war immer die Wahrheit.
„Ich kenne sie nicht und weiß nicht wer sie sind“, antwortete ich entschlossen. „Ich habe keine Ahnung, warum die beiden hier sind.“ Tiron schien meine Antwort nicht wirklich zu gefallen. Erst blickte er mich verständnislos an, dann wurde sein Kopf rot und immer röter, bis ich befürchtete, sein Kopf könnte platzen. Hatte ich ihn etwa zu viel geärgert? Obwohl ich nur die Wahrheit gesagt hatte? Vorsichtshalber duckte ich mich, wurde jedoch schon im nächsten Augenblick von einem der beiden Männer wieder hochgezerrt. Ich schaute unsicher in Tirons Richtung. Der hielt plötzlich einen kurzen, aber scharfen Dolch in der Hand und kam noch näher an mich heran. Ich versuchte mich abermals auf die Person hinter den Säulen zu konzentrieren, doch es gelang mir nicht mehr. Entweder sie war, wie durch ein Wunder einfach so verschwunden, denn wenn sie den Raum verlassen hätte, hätte man ihn oder sie bestimmt bemerkt. Oder ich war schlicht und einfach viel zu unkonzentriert. Aber wie konnte man sich bloß konzentrieren, wenn ein bärenhaftgroßer Mann vor einem stand, der einen gezückten Dolch in der Hand hielt? Ich versuchte es noch ein zweites Mal, doch es wollte mir einfach nicht gelingen.
„Sprich! Wer sind sie? Ich weiß, dass du es weißt! Ich kann und will dich zwar nicht töten, doch verletzten kann ich dich sehr wohl.“

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.