One Piece - Rache treibt mich an Teil 5

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 547 Wörter - Erstellt von: Dreamlife - Aktualisiert am: 2015-01-06 - Entwickelt am: - 996 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Wir haben Hachi wieder und steuern jetzt auf die Redline zu. Alles in allem eigentlich kein Problem...

    1
    Es ist kaum erwähnenswert, was auf der kleinen Insel passiert ist. Sanji hat einen Typen getroffen, der im aufs Haar gleicht (meint zumindest der Rest der Mannschaft) und hat ihn schlussendlich besiegt. Der Haken ist, das Sanji sein Gesicht verunstaltet hat, und der Typ auf die blöde Idee gekommen ist, dass er Sanji jetzt auf ewig dankbar sein muss. Also nichts Besonderes.
    Momentan liege ich entspannt an Deck der Sunny und genieße die paar Momente Ruhe, die auf diesem Schiff ja eher selten sind. Das ändert sich aber ziemlich schnell, als Luffy einen seltenen Käfer verfolgt, mich übersieht und volle Kanne über mich drüber stolpert. Er richtet sich mit einem Satz wieder auf, ruft mir schnell noch ein "Sorry" zu, und geht dann wieder seiner Beschäftigung nach. Seufzend stehe ich auf und sehe mich um. An Deck ist es mir zu geschäftig, also beschließe ich in den Ausguck zu gehen und Zoro ein bisschen Gesellschaft zu leisten. Oben angekommen entdecke ich Zoro und Brook, die gerade beim Meditieren sind. Ich will sie nicht stören, und so lehne ich mich an den Türrahmen und sehe ein paar Minuten lang einfach im Raum herum. Als Brook schließlich aufsteht und mich bemerkt, läuft er mir zunickend die Treppe herunter und lässt mich mit Zorro alleine. Als ich ihn mir näher ansehe merke ich, dass er mal wieder eingepennt ist. Ich übernehme seinen Job als Ausguck, sehe an seiner Stelle aus dem riesigen Fenster und sehe nach ein paar Minuten einen schmalen Streifen Land am Horizont. Als ich mir ein Fernrohr greife und ihn mir näher ansehe, sehe ich die steilen, rötlichen Felswände. Das muss die Redline sein. Ich schnappe mir meinen Stab und springe aus dem Fenster auf den Mast, von wo aus ich meinen Freunden Bescheid sage.
    Dann hangele ich mich zum Deck herunter und sehe wie die anderen zu, wie die Redline Größer und größer wird, bis man die spitze nicht mehr erkennen kann...
    Ein paar Stunden später...
    " Ich muss WAS!" " Dich vor den Himmelsdrachen verbeugen." Erklärt mir Kaimie erneut. " Ich? Niemals! Lieber sterbe ich!" Völlig entnervt starre ich die Meerjungfrau an. Ich weiß, dass sie nicht wissen kann was ich durchgemacht habe, aber ich werde mich nicht verbeugen, das bestimmt nicht! " Na gut!" fängt Kaimi an," aber dann versteck dich wenigstens oder so!" Resigniert seufze ich und gebe meine Zustimmung. Luffy springt von Bord und rennt weg, Ich, Chopper Kaimi, Hachi und Brook hinterher. Ich biete ihnen an, sie ein wenig herumzuführen und wir spazieren ein wenig im Wald herum. Dann sehe ich es. Mein altes zuhause.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.