Springe zu den Kommentaren

Zum Teufel mit der Liebe

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 5.703 Wörter - Erstellt von: Crazy little Cat - Aktualisiert am: 2015-02-06 - Entwickelt am: - 2.545 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Diese FF ist ein kleiner OS den ich für meine BFF geschrieben habe. Allerdings sagte sie mir das das Ende ziemlich offen ist also habe ich mich entschieden doch eine Fortsetzung zu schreiben. Vorschläge wie es weiter gehen könnte nehme ich gerne an.^^ (Info: Sasuke x Oc)

1
Zum Teufel mit der Liebe



Wieder einmal saß ich Sasuke gegenüber der einfach stur sein Essen runterschluckte. Er sagte nicht ein Wort und immer wenn ich versuchte ein Gespräch anzufangen antwortete er nur mit Schultern zuckend oder er gab mir keine. Ich versuchte es erneut: „Du Sasuke? Darf ich dir eine Frage stellen?“ Sasuke sah von seinen Teller auf und sah mich mit den kalten „Uschiha Blick“ an. „Die wäre…“, sagte er gefühlslos. „Bist du in Sakura verknallt?“ Sasuke schien sichtlich geschockt über meine Frage und spuckte auch gleich das Wasser aus, was er gerade zu sich genommen hatte. „Wie kommst du denn auf so eine Scheiße!“ „Nun Sakura ist in deinen Team und sie verehrt dich und du rettest ihr oft das Leben.“, ich hörte auf zu reden als sich Sasukes Miene deutlich verfinsterte. Falls es denn noch möglich war. „Nie im Leben wie kommst du denn darauf Akiko?“, er versuchte ruhig zu bleiben. „Hab ja nur mal gefragt…“ „Ah ja…“ Sasuke stand vom Tisch auf und ging in sein Zimmer. Um seine Empörung zu unterstreichen knallte er seine Zimmertür zu. „Toll gemacht Akiko.“, fluchte ich selber. Ich wohnte schon länger mit Sasuke zusammen. Ich wurde damals von seiner Familie aufgenommen. Als auch diese starb hatte ich nur noch ihn. Wir waren, glaube ich, gute Freunde. Wenn nicht sogar beste. Allerdings ist er immer ziemlich abweisend zu mir und bezeichnet mich als Klotz am Bein. Und die große Krone auf der ganzen Scheiße war: Ich hatte mich seit zwei endlosen Jahren unsterblich in Sasuke verknallt. Ich weiß ich hab mir einen der größten Arschlöcher der Welt ausgesucht. Manchmal könnte ich Amor dafür selbst erschießen. Ich begann den Boden zu schrubben. Wie ich es immer nenne: brutales frustputzen. Als ich fertig war, war es schon dunkel und ich war müde und meine Hände taten weh. Dafür glänzte der Boden wortwörtlich wie ein Kristall. Ich ging ins Bad unter die Dusche und wusch mich fast eine halbe Stunde lang. Dann als ich fertig war wickelte ich mich in ein Handtuch und stellte mich vor den Spiegel um meine Hautpflege anzutreten. Ich wollte mich gerade eincremen als jemand die Tür aufmachte. Mir fiel die Cremepackung aus der Hand und war sichtlich geschockt als Sasuke in der Tür stand. Das ich halb nackt war schien ihn wohl nicht zu interessieren, denn was er sagte raubte mir den letzten Nerv. „Musst du immer so lang das Bad besetzten. Glaub mir deine Körperpflege macht dich nicht grade hübscher und attraktiver schon gar nicht. Selbst Naruto mit seinen sexy Jutsu sieht besser aus als du. Also geh endlich ich muss gelegentlich auch mal.“ Seine Stimme war kalt. Fast so kalt wie der Winter. Ich war kurz davor zu heulen. Wie konnte er nur. Er war zwar schon immer so gemein, doch so fies war er noch nie. Ich nahm meine Sachen in die Hand und verließ so schnell ich konnte das Bad und verschloss meine eigene Zimmertür an der ich heulend runterrutsche. Meine Knie zog ich ganz nah an mich und vergrub mein Gesicht in ihnen. Warum? Warum war er so zu mir? Warum liebte ich gerade ihn? Warum habe ich die Arschkarten wenn es um die Liebe ging? Und so neigte sich der Tag dem Ende zu und ein neuer brach an.

Frisch gestylt kam ich aus meinem Zimmer und machte MIR Frühstück. „Soll er doch selbst versuchen sich eine Schale Cornflakes zu machen. Ich setzte mich an den Tisch und begann zu essen als auch Sasuke aus seinem Zimmer gekrochen kam. Ohne überhaupt erst einmal morgen zu sagen begann er gleich mit: „Wo ist mein Essen…?“ „Mach's dir selbst!“, antwortete ich selbstsicher. Woher mein Selbstvertrauen kam wusste ich nicht ganz. „Tz! Wie du meinst!“ Er ging eingeschnappt aus der Wohnung wie immer zum Training und ich hatte bis abends Ruhe vor ihn. Doch leider kam dieser früher als erwartet. Sasuke kam von seinem Training wieder und war sichtlich deprie und ging ohne ein Wort in sein Zimmer. Ich war aus irgendeinem unerfindlichen Grund angespannt. Nach einer Weile kam er wieder. Mit einen Rucksack! „Wohin willst du?“ Ich stand auf und ging zu ihm. Sasuke sah mich an und ich konnte erkennen, dass er geweint hatte. Aber wieso nur? „Das geht dich nichts an!“ „Warum nicht du bist mein Freund!“ Sasuke sah mich sichtlich verwundert an und fragte: „Freund? Nach allem was ich zu dir gesagt habe nennst du mich immer noch Freund?“ „Ja… Ich weiß ich bin dämlich, aber dennoch bedeutest du mir was Sasuke. Du bist halt ein Arschloch und manchmal frag ich mich ob das in eurer Uschiha Natur liegt oder ob du anders wärst wenn deine Familie nicht gestorben wäre. Was ist nur mit dir passiert Sasuke oder wie ich damals genannt habe, Sasu. Wir hatten immer so viel Spaß, doch jetzt bist du immer s-so Scheiße zu mir. Und das mit gestern war die Krone auf der Scheiße. Doch das verrückteste dabei ist ja das ich dich deswegen noch immer nicht hasse und…“ Ich wurde schlagartig unterbrochen von ihm. D-d-durch e-einen Kuss. OMFG! Konnte er gut küssen und ich verfiel ihn was dazu führte, dass ich ihn erwiderte. Mit einen Enttäuschen löste er sich von mir und sah mich an. Er hatte Tränen in den Augen. „Akiko… d-du musst wissen das ich es nicht so gemeint hatte. I-ich wollte damit nur erreichen, dass du mich hasst.“ „Aber warum das?“, ich war total verwirrt. Dann nahm Sasuke meine Hände in seine und redete weiter: „In Wahrheit liebe ich dich doch Akiko. Doch da wo ich hingehe kannst du mir nicht folgen. So gern ich es auch wollte es geht nicht.“ Bei seinen Worten stiegen mir Tränen in die Augen und musste mich zusammen reißen nicht zu weinen. „Ich werde zu Oroschimaru gehen. Ich werde dich vermissen Akiko. Ich werde dich immer lieben.“ Mit diesen Worten ging er und ließ mich allein stehen. Sofort fiel ich zu Boden. Sasuke liebt mich. Er liebt mich! „Ich liebe dich auch Sasuke mehr als alles andere auf der Welt. Ich werde auf dich warten Sasu.“ Ich konnte mich nicht halten und ging zu Boden wo ich augenblicklich in Tränen ausbrach.

ENDING

Kommentare (6)

autorenew

Symphonies (15103)
vor 926 Tagen
Du hast ein Fortsetzung gemacht! Und die ist so süüüüüüüüüüüüüüüüüßt und nieeeeeeeeeedlich!
xXAyumiXx (21861)
vor 927 Tagen
Ohh nein wie niedlich ist das denn? KAWAII
DieZocker (26267)
vor 942 Tagen
Heey yo ^^ ....
Deine FF is echt niedlich ...
Sophie hat sich bestimmt sehr gefreut ^^ ...
wenn du weiter schreibst wäre es cool ^^ ....

Lg Jacqueline :)
Akiko-Kind Der Liebe (70757)
vor 944 Tagen
Hallöle ohh danke die ff ist wircklich zauberhaft bitte schreib weiter ich freu mich schon so darauf es ist wircklich soo schön ich glaub 1000 worte könnte diese ff nicht beschreiben freu mich schon auf das näste kapitel deine Akiko
ayumi96 (10287)
vor 957 Tagen
soooo süüüß mach unbedingt eine fortsetzung biittteeee
Symphonies (19933)
vor 958 Tagen
Süüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüß. *leicht die Tränen aus den Augen wischen*
Ich würde mich freuen, wenn du eine Fortsetzung machst. Du könntest zum Beispiel schreiben, das die Beiden sich nach Jahren wiedersehen und sie überzeugt ihn zurück nach Konoha zu gehen.