Drachenzähmen leicht gemacht 2- Hicks' neue Mutter

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.432 Wörter - Erstellt von: Kimberly Clark & Diana Lime GmbH - Aktualisiert am: 2015-01-05 - Entwickelt am: - 2.454 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 2 Personen gefällt es

Wieder, wie bei der Haithabu-Serie, wer weiter lesen möchte kann das in einem Kommentar schreiben. (ACHTUNG: In dieser Geschichte sind die Akademiker zwar 20, sie spielt aber VOR dem 2. Teil)

    1
    Es war der wahrscheinlich kälteste Tag des Neun-Monat-Winters auf Berk überhaupt. Hicks hatte an diesem Morgen einfach keine Lust aufzustehen, weshalb er länger liegen blieb. Doch schließlich blieb ihm keine andere Wahl, da jemand beharrlich an seine Tür klopfte. Wiederwillig stand er auf, ging zu seiner Tür und öffnete sie. Vor der Tür stand ein gehetzt wirkender Grobian, der es nicht bemerkt zu haben schien, dass er Hicks aus dem Bett geholt hatte. "Was?", fragte Hicks mürrisch und unhöflicher, als er es eigentlich wollte. "Ich... muss... Haudrauf... sprechen...", keuchte Grobian. "Der ist nicht hier.", sagte Hicks gähnend. "Ich... (keuch) ich weiss...", erwiderte Grobian, immer noch keuchend "Aber... ich muss wissen... wo er ist... (keuch)... es gibt da ein (keuch) Nadder-Yoginsendach-Problem... wo ist er?" Hicks gab sich mühe, nicht mehr so unausgeschlafen und unhöflich zu klingen und sagte, sich die Augen reibend:"Er sagte gestern, er würde heute gerne zum Fischen gehen. Hat er dich nicht gefragt, ob du ihn vertrittst?" "Oh.", stieß Grobian hervor, offenbar ratlos, was er jetzt sagen sollte. Hinter Grobian tauchte Astrid auf und hob lächelnd die Hand, zur Begrüßung. Hicks Stimmung hob sich mit einem mal. Es war schwer für ihn, sich in Astrids Gegenwart unausgeschlafen oder unhöflich zu fühlen. Astrid unterbrach mit ihren Worten Grobian, der gerade für einen neuen Satz Luft geholt hatte "Hicks, dein Vater schickt mich, er ist vom Fischen zurück." Und mit einem merkwürdig ausdruckslosen Ton in der Stimme fügte sie hinzu:"Und er hat jemanden mitgebracht, den du dir lieber mal ansehen solltest." Hicks hatte den Ausdruck ihrer Stimme wohl irgendwie überhört, jedenfalls nahm er an, es handelte sich um einen neuen Drachen und ging gut gelaunt, zusammen mit Astrid und Grobian, runter zum Hafen. Am Pier, an dem sein Vater angelegt hatte, angekommen legte sich seine Hochstimmung allerdings wieder. Sein Vater hatte keinen neuen Drachen dabei, allerdings war die Frau links neben ihm so dick und gelbäugig, dass sie genauso gut ein Gronkel hätte sein können. Die Frau rechts neben ihm war etwa so alt wie er und Astrid und fast genauso hässlich wie die Frau auf der anderen Seite. Sie war nicht dick, dafür aber sehr dürr und knochig, hatte eine sehr lange Nase, bleiche Haut, ebenso gelbe Augen wie die dicke Frau und pechschwarzes, struppiges Haar. Im Großen und Ganzen, glich ihre ganze Erscheinung, der einer zu groß geratenden Krähe. Hicks war aufgefallen, dass das Mädchen Astrid, als sie vom Pier nur noch wenige Schritte entfernt waren, einen hasserfüllten Blick zugeworfen hatte. Ihm war schleierhaft wieso, bis auf die Tatsache, dass Astrid um einiges besser aussah als das Kähen-Mädchen. Hicks' Vater schien weder von dem Blick, noch davon, dass er neben zwei Frauen stand, die auch zwei Trolle aus Grobians berühmten Gruselgeschichten hätten sein könnten, sonderlich beunruhigt zu sein, im Gegenteil. Er grinste fröhlich vor sich hin und summte melodielos, bis die drei anderen am Pier standen. "Ähm..." Hicks wusste nicht so recht was er zuerst fragen sollte oder konnte, doch sein Vater nahm ihm die Entscheidung ab. Er deutete auf die dicke Frau und sagte:"Hicks, das ist Albertha deine neue Mutter." Eine Weile herrschte Stille, in der Hicks zuerst dachte, er würde träumen. Dann hoffte er jemand, IRGENDJEMAND, würde auflachen und sagen, dass das alles nur ein riesen Scherz war. Schließlich sagte Haudrauf (von Hicks' Sprachlosigkeit völlig unbeeindruckt und immer noch breit grinsend):"Und das, ist ihre Tochter Hedwig." Er wies auf das krähenartige Mädchen, das bis dahin immer noch wütend Astrid angesehen hatte. Sie sah nun mit einem ganz anderen Gesichtsausdruck zu Hicks rüber. Es war ein breites Lächeln, das freundlich hätte aussehen können, wenn ihr Gesicht nicht diese kalte Ausstrahlung gehabt und das Lächeln keine gelb-braunen Zähne entblößt hätte. Hicks erwiderte ihr Lächeln so begeistert, als ob er gerade sein noch verbliebendes Bein verloren hätte. Einige Stunden später, als alle in der großen Halle beim Mittagessen saßen, stand Haudrauf plötzlich auf und rief in die Runde:"Bewohner von Berk hört mir bitte kurz zu, ich habe etwas Wichtiges bekannt zu geben! (räusper) Ich möchte hiermit meine Verlobung mit Albertha bekannt geben." Von überall her kam überraschtes Gemurmel, doch Haudrauf ließ sich davon nicht beirren "Ja, wir werden nächste Woche heiraten, danke." Und damit setzte er sich wieder, aber das aufgeregte Gemurmel, legte sich nicht. Die beiden einzigen Tische die still waren, waren der von Haudrauf, Albertha und Hedwig selbst und der Tisch, nicht weit von dem Haudraufs, an dem Hicks, Astrid, Grobian, Rotzbacke, Fischbein, Raffnuss und Taffnuss saßen. Aber die Stille verharrte nur so lange an diesem Tisch, bis die dort Sitzenden die eben gehörte Nachricht ganz verdaut hatten. Raffnuss fand als erstes ihre Sprache wieder und fragte den misepetrich dreinschauenden Hicks:"Wieso hast du uns nicht gesagt, dass dein Vater sich verlobt hat?" "Weil ichs bis heute Morgen selber noch nicht wusste.", gab er schulterzuckend zurück. "Aber wo kommt die her?", fragte Fischbein und sah ratlos rüber zu Albertha. "Ich hab keine Ahnung.", sagte Hicks schlicht. Es war leicht zu erraten, dass Hicks mit der Verlobung seines Vaters kein bisschen einverstanden war. Die versammelte Tischgesellschaft sah sich noch mal zu Haudrauf und Albertha um, die jetzt anfing ihren Verlobten mit seinem Hühnchen zu füttern. Rotzbacke klopfte Hicks auf die Schulter und sagte, halb entsetzt, halb belustigt:"Alter, du tust mir leid!" "Tja, Liebe auf den ersten Blick." stellte Raffnuss, nur wenig interessiert, fest und wollte sich schon ihrem eigenen Hühnchen zuwenden als Astrid aufgeregt dazwischen redete:"Liebe auf den ersten Blick? Sag mal hast du sie noch alle?" "Nee.", antwortete Taffnuss grinsend, wofür er auch eine Ohrfeige von Raffnuss erntete. "Jeder, der Haudrauf nur ein bisschen kennt, merkt doch, dass da was faul ist!", sagte Astrid nachdrücklich und deutete auf das peinliche Pärchengetue hinter ihnen. Raffnuss schüttelte den Kopf "Ach was, du siehst mal wieder Feuer wo keins ist. Ist doch völlig normal, er hat sich verliebt und will sie heiraten, was ist so eigenartig daran?" "Eigenartig daran ist, dass niemand weiss wer sie ist oder woher sie kommt! Und seit wann kannst DU eigentlich beurteilen, was normal ist und was nicht?" Die beiden funkelten sich böse an und Raffnuss holte schon zu einem neuen Satz aus, doch Grobian fuhr dazwischen "Hey, hey, immer mit der Ruhe und im Zweifel für den Angeklagten. Wir haben keinen Grund diese Frau für irgendwas zu verdächtigen." Astrid wollte schon wieder protestieren, doch Hicks unterbrach sie. Seine Stimme klang nachdenklich " Nein, nein, Astrid hat recht. Das ist merkwürdig." Astrid nickte lächelnd, froh über Hicks' Unterstützung. Doch Grobian und die anderen schienen immer noch nicht überzeugt und Grobian erwiderte in einem nervig mitfühlenden Ton:"Hicks, es ist für dich sicher bloß komisch, weil sie nicht deine Mutter ist." "Nein, es ist komisch für mich, weil mein Vater nicht der Typ dafür ist, sich in jemanden zu verlieben, den er gar nicht kennt! Außerdem... außerdem... ich meine... sieh dir die beiden doch mal an!" Gerade als ob sie Hicks' Worte untermauern wollten ließen Albertha und Hedwig ein geckerndes Lachen hören. Trotzdem schien niemand, außer Astrid, von Hicks' Theorie überzeugt zu sein, so dass die beiden später allein die große Halle verließen.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Lily SkyQueen ( 86652 )
Abgeschickt vor 449 Tagen
Cooler Anfang einer Geschichte, also wie wäre es mit einer Fortsetzung? 😉:-)
hicks&astridloverfan ( 04520 )
Abgeschickt vor 679 Tagen
Ich fand es gar nicht schlecht nur vllt noch ein Teil also ne Fortsetzung oder so?
Shiba LP ( 78480 )
Abgeschickt vor 807 Tagen
Ja leider macht trotzdem weiter mit einer neuen Geschichte
Kimberly Clark & Diana Lime GmbH ( 51048 )
Abgeschickt vor 808 Tagen
Tja, war wohl eher ein Flop. '-'