Springe zu den Kommentaren

Serina Rookwood und ihr Hogwartsleben Teil 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
7 Kapitel - 2.216 Wörter - Erstellt von: Lilly98 - Aktualisiert am: 2014-12-19 - Entwickelt am: - 1.630 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Rina und ein Todesser? Sie selbst hätte nie gedacht, dass es so kommen würde. Doch jetzt ist es doch passiert und sie muss versuchen, irgendwie damit klar zu kommen...

    1
    Malfoy Manor, Serinas Sicht:

    Endlich war es soweit! Der Tag der Abreise war da. Heute würde ich endlich zu dem Ort zurück kommen an den ich seit dem Tod von Dumbledore nie wieder wollte. Aber besser war ich in Hogwarts als weiter hier herum zu sitzen. Ich machte meinen Koffer zu und sah mich noch einmal in meinem Zimmer um. Vermissen würde ich es nicht. Es sah zwar schön aus, war hell und man hatte viel Platz, aber ich passte hier einfach nicht rein. Und ich wollte hier auch gar nicht rein passen. Ich wendete den Blick von meinem Koffer ab und sah an mir runter. Schwarz. Alles war so verdammt schwarz! Und seit ich dieses Drecksding von Mal hatte, spürte ich diese Traurigkeit, als würde sie mich verfolgen. Missmutig schüttelte ich den Kopf und schob meinen Zauberstab in meine Tasche. Ich ging ans Fenster und schaute hinaus in den Park. Früher hatte ich so oft mit Draco darin gespielt. Und jetzt? Es hatte sich einfach alles verändert. Ich hatte mich verändert und auch wenn ich es nicht wahr haben wollte, konnte ich es nicht mehr leugnen. Aber dennoch hatte Voldemort mich noch lange nicht gebrochen. Egal wie oft er mich auch folterte und quälte ich würde hart bleiben. Zwar hatte ich gesagt, ich würde meinem verräterischen Onkel sofort Bescheid geben, wenn man etwas über Harry hörte, aber ich war mir fast zu einhundert Prozent sicher, dass niemand etwas über Harry wusste. Und selbst wenn würden sie es mir bestimmt nicht sagen. Und das war auch gut so. „Serina, Frühstück!“ Die Stimme meines Vaters riss mich aus meinen Gedanken. Ich schloss das Fenster schnappte mir meinen Koffer und raste dann die Treppe runter. Unten stand mein Vater und nahm mir den Koffer ab, den er dann neben Dracos stellte. Ich ging in den Speisesaal und setzte mich, so wie eigentlich immer, gegenüber von Draco. Ich hatte mich mit meiner Situation revanchiert, wenn man es so nennen wollte. Zwar hasste ich es immer noch, ein Todesser zu sein und ich wusste, wenn es zu einem Kampf kommen würde, so wäre ich nicht auf der Seite der Todesser. Aber ich hatte mir, in den Wochen die ich hier war, auch so meine Gedanken gemacht und meine Vorstellung von der Welt hatte sich geändert. Früher dachte ich, die Welt wäre schwarz-weiß. Aufgeteilt in gut und böse. Doch jetzt wusste ich, die Welt war weder schwarz noch weis. Sie war ein grauer Planet. Niemand von uns ist nur gut. In jedem steckt etwas Böses. Auch wenn ich mir nicht mehr ganz sicher war, ob in jedem auch etwas Gutes steckte. Bei Voldemort war ich mir aber sicher. Selbst wenn er einmal ein Herz gehabt hatte, kaum möglich, so war an der Stelle jetzt nur noch ein schwarzes Loch, das alles Gute in sich aufsog und nicht mehr frei gab. Ich sah mich um. Am anderen Ende des Tisches saßen Greyback und Scabior, die Anführer eines Greifertrupps, und schlangen ihr Essen runter. Auch für sie würde heute die Arbeit von neuem beginnen. Greyback starrte mich aus hungrigen Augen an, aber ich ignorierte das. Scabior interessierte mich an diesem Morgen um einiges mehr. Er schien nämlich alles Andere als fröhlich zu sein. Und als ich aus einem der großen Fenster blickte, wurde mir auch klar, warum. Es regnete in Strömen und Scabior hasste den Regen. Mir huschte ein Grinsen übers Gesicht. Das geschah diesen miesen Greifern Recht. Ich schlang ebenfalls den Rest meines Frühstücks runter und wartete dann darauf, dass die anderen auch endlich fertig wurden. Bellatrix sah mich mit einem recht merkwürdigem Blick an, aber ich beschloss, nichts zu sagen. Mein Arm tat vom letzten Mal, als ich etwas Falsches sagte, immer noch weh.

    2
    Am Bahnhof:
    Lucius und Narzissa brachten uns zum Bahnhof. Wir stiegen in den Zug ein und verstauten unsere Sachen. Ich setzte mich mit Draco, Crabbe, Goyle und Blaise in ein Abteil. Blaise war nicht wirklich gut drauf. „Malfoy, wo warst du?“ „Was wo war ich? Zuhause natürlich!“, Draco schien genauso gereizt. „Ich hab dich seit seinem Tod nicht mehr gesehen.“ Blaise wandte sich an mich: „Und dich auch nicht.“ Draco schnitt ihm das Wort ab: „Lass sie aus dem Spiel! Und überhaupt, wenn du nur hier bist um mich aus zu fragen, dann kannst du auch gehen!“ Blaise wurde wieder ruhiger: „Nein. Tut mir leid, Draco. Die Ferien waren alles Andere als leicht.“ Ich murmelte kaum hörbar: „Wem sagst du das!“ „Hast du was gesagt, Rina?“, fragte Blaise. Ich schüttelte den Kopf.

    3
    Dracos Sicht:
    Das Jahr konnte ja toll werden. Zuerst wird Rina ein Todesser, dann ist Snape Schulleiter, wobei das gar nicht mal so schlimm wäre, und dann werde ich auch noch von Blaise ausgefragt. Man, ich hatte echt so keinen Bock darauf. Ich sah zu Rina, die neben mir saß und aus dem Fenster blickte. Mir fehlte ihr Lachen. Früher hatte sie so viel gelacht und immer Scherze gemacht und jetzt war sie so traurig und still wie noch nie. Und das wohl bemerkt schon seit Wochen! Ich hoffte nur, Rina würde ihren Mut zum Spaß wieder finden. „Wisst ihr, wer jetzt Schulleiter ist?“, fragte Blaise. „Snape.“ Ich blickte mich um. Rina war aufgestanden und stand jetzt vor Blaise. „Ist das nicht toll?“, fragte sie sarkastisch. „Endlich ist euer toller Hauslehrer Schulleiter. Das wolltet ihr doch immer!“ Sie schien echt wütend. Wieso war sie so wütend? „Rina, komm schon, beruhige dich bitte.“, flehte ich. Sie setzte sich wieder und murmelte: „Entschuldigung.“ Merkwürdig. So schnell wie ihre Wut da war, war sie auch wieder verschwunden. „Rina, was ist denn an Snape so schlimm?“, hakte ich nach. Sie murmelte: „Er ist mein Onkel..“ Das erklärte so einiges. Ich umarmte sie kurz, um sie zu trösten und merkte, wie ich dabei knallrot wurde. Ich ließ sie wieder los und im selben Moment war meine Hautfarbe wieder normal. Sie blickte mich dankbar an.

    4
    Serinas Sicht:
    Verdammt! Wieso musste ich auch immer alles verraten? Wenigstens fragten sie nicht weiter, sondern verstanden es einfach. Ich ließ Draco, Blaise, Crabbe und Goyle reden und hielt mich zurück, wie ein stiller Zuhörer. Da sah ich Ginny und Seamus an unserem Abteil vorbei hetzen und stand auf. „Ich muss mal schnell wohin.“ Mit diesen Worten verließ ich unser Abteil und ging den beiden Gryffindors nach. „Ginny, Seamus!“, rief ich. Seamus drehte sich als erster um und als er mich sah, begrüßte er mich sofort mit einer festen Umarmung, Ginny tat es ihm gleich. Doch dann stockte sie. „Rina, was machst du hier?“ Ich sah sie an und meinte sarkastisch: „Ja, soll ich wieder gehen?“ „Nein!“, riefen beide und Seamus lachte. Ginny wurde ernster und fragte leise: „Rina, wo warst du? Ich hab dich seit dem Tod von Dumbledore nicht mehr gesehen.“ Ich zuckte die Schultern. „Haben die Auroren euch nicht Bescheid gegeben? Sie haben mich zu jemand anderem gebracht, weil sie nicht wussten, wie sicher ich noch bin. Wegen meinem Vater.“ Das war die perfekte Lüge. Eine bessere hätte mir nicht einfallen können. Na ja, ich hatte schließlich auch genug Zeit, mir darüber Gedanken zu machen. Ginny und Seamus nahmen mir die Lüge voll ab. Ich fragte Ginny: „Was ist mit Harry?“ „Er, Mine und Ron sind seit einem Angriff der Todesser verschwunden. Wir haben keine Ahnung, wo sie sind.“ Sie schien echt traurig. Ich war eher erleichtert, dass sie nicht wusste, wo die Drei gerade waren. Es war besser so für sie. Ich redete noch weiter mit ihnen und erfuhr so echt interessante und total schockierende Sachen. So erfuhr ich, dass George durch einen Todesser ein Ohr verloren hatte und Moody tot war. Seamus' Ferien waren aber auch alles Andere als rosig gewesen. Seine Mum ist abgehauen ohne ihm etwas zu sagen, das heißt, er musste sich alleine durchkämpfen. Er war gerade dabei zu erzählen, wie er den Todessern entkommen war, als sich eine Abteiltür öffnete und sich zwei mir nur zu bekannte Gesichter zeigten. Die Carrow-Zwillinge Alecto und Amycus Carrow. Ich verabschiedete mich schnell von Seamus und Ginny und ging wieder in das Abteil zurück, aus dem ich gekommen war.

    5
    Dracos Sicht:
    Rina meinte, sie müsse schnell etwas schauen. Als sie wiederkam, sah sie nicht sonderlich glücklich aus. Weswegen konnte ich mir schnell denken. Innerlich tobte ich. Ich wollte nicht, dass Rina traurig war. Das war sie schon viel zu lange. Aber ich wusste, dass ich sie nicht aufmuntern konnte, egal wie, also blieb ich still. Schließlich kam der Zug im Bahnhof in Hogsmead an und wir stiegen aus, ich gut darauf bedacht, dass Rina nichts passierte. Mit den Kutschen fuhren wir hoch ins Schloss, immerhin etwas, das trotz all der Veränderungen geblieben war.

    6
    Serinas Sicht:
    Die große Halle. Wie hatte ich sie vermisst? Alles sah noch so aus wie früher, doch ich fühlte die Traurigkeit, die die Halle ausfüllte. Ich verabschiedete mich rasch von Draco, Blaise, Crabbe und Goyle und setzte mich an den Gryffindortisch zu Seamus, Neville und Ginny. So war es mit Voldemort abgesprochen. Ich ging weiterhin nach Gryffindor um mit zu bekommen, wo sich Harry gerade aufhielt. Was aber zu seinem Pech und meinem Glück hier niemand wusste. Ich sah hoch zum Lehrertisch und das Erste, was mir auffiel war, das er fehlte. Dumbledore gehörte für mich ebenso zu Hogwarts wie der See, der Wald und die Ländereien. Doch jetzt war er fort. Von uns gegangen ohne die kleinste Hoffnung, dass er je wiederkehren würde. Stattdessen saß nun Snape auf seinem Platz. Es kam mir so verdammt falsch vor, obwohl ich wusste, dass es so bleiben würde. Was sollte ich nur tun? „Versuchen, das Schuljahr zu überleben.“, die Antwort brannte in meinem Kopf. Und sie hatte Recht, was ich zwar nicht zugeben wollte, aber an irgendeiner Stelle musste. Denn wer von uns konnte sagen, dass wir nächstes Jahr nicht schon tot sind? Snape erhob sich und die Halle wurde automatisch still. Dann begann er mit seiner Rede. Er sprach über die neuen, sehr vielen, Regeln, die alten, die geblieben waren und stellte die neuen und alten Lehrer vor. Die Geschwister Carrow, zuständig für Verteidigung und Muggelkunde, das jetzt ein Pflichtfach war. Was wir da lernen würden, war mir jetzt schon klar. Nichts als Mist darüber, das Muggel minderwertig und verabscheuungswürdig wären. Sloughorn blieb als Lehrer für Zaubertränke, immerhin ein kleiner Lichtblick in meiner nun doch so dunklen Welt. Dann wurden die neuen Schüler in ihre Häuser eingeteilt. Die meisten kamen nach Slytherin, war ja klar. Wahrscheinlich hatte man nur den Kindern reinblütiger und Todesserfamilien einen Brief geschrieben. Die Häuserverteilung ging jedoch ereignislos an mir vorbei. Dann kam endlich das Essen. Das gute, alte Essen. Eines der einzigen Dinge, die geblieben waren. Ich schlang das Essen nur so runter und redete dabei mit Seamus, Neville und Ginny. „Hey Ginny, sag mal, wie geht’s eigentlich Fred und George?“, fragte ich irgendwann. „Ganz gut. Ihr Laden läuft und das George kommt mit einem Ohr besser zurecht als ich gedacht hätte.“ „Ja, der Laden ist der Hammer. Ich weiß echt nicht, wie sie ihn am Laufen halten. Ich meine, fast die ganze Winkelgasse hat zugemacht, aber sie nicht! Und ihr Laden ist trotz allem echt gut besucht. Ich war in den Ferien kurz da.“, das war Seamus. „Ich glaube, die Leute brauchen in dieser Zeit einfach etwas zu lachen, das ist alles.“, meinte ich darauf und Ginny grinste und sagte: „Das hat Fred auch immer gesagt. Oder war es George?“ Ich lachte. „Wie kannst du sie nur nicht auseinanderhalten?“ „Du bist die Einzige, die sie auseinanderhalten kann!“, riefen die Drei wie aus einem Mund und ich grinste nur.
    Nach dem Essen gingen wir hoch in unseren Gemeinschaftsraum, wo wir uns weiter unterhielten. Schließlich meinte ich, ich wäre echt müde und würde schon mal ins Bett gehen. Ich legte mich ins Bett, doch tat kein Auge zu. Was würde mich jetzt wohl erwarten? Und wie sollte ich das Schuljahr überstehen?

    7
    So, das war es wohl auch schon wieder. Wir hoffen, es hat euch gefallen und ihr hattet Spaß beim Lesen!

Kommentare (30)

autorenew

Lucy Lilly Snap (Potter) (90579)
vor 13 Tagen
Gutes Talent zum schreiben hast du wirklich es würde mich sehr Freuen wenn die Geschichte weiter geführt werden würde und das Serina auch mit Draco zusammen kommt das währe echt toll mach ruhig weiter so :)
HarryEvans (25188)
vor 601 Tagen
Super Geschichte, ich liiiiiiebe sie♥ Bitte schreib weiter♥
Archangel (00662)
vor 667 Tagen
Bitte schreib weiter
blluub (33651)
vor 814 Tagen
Bitte schreib schnell weiter!!!
Joy (57468)
vor 912 Tagen
Weiter schreiben! !!!!!
Mizuki (09563)
vor 938 Tagen
Geilo Ey ich habe deine Geschichte inerlirt 😅😍 ich hab heute morgen angefangen und hab jetzt alle durch !!!!! Ist aber kein wunder bei der Story bitte schreib schnell weiter ❤️
cathy (86773)
vor 939 Tagen
Ein riesen daumen hoch die Geschichte ist klasse!
:-) (64224)
vor 941 Tagen
Die Geschichte ist super!!!!!!!!!!!!!!!!! Bitte schreib weiter!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Bb und frohe Weihnachten!
Auriga (22184)
vor 943 Tagen
Super duper kluper Geilo peilo!!!!! *-*
Schreib aufjedenfall weiter, ich liebe diese Story! :)
Amymaus1999 (25478)
vor 984 Tagen
Bitte bitte mach das mit Voldemort. Ich würde dich so endlos feiern 😂❤️
Lg Amy;)
Lilly98 (70516)
vor 984 Tagen
Danke amymaus :D ich liebe Draco er hat mir den anstoss zur geschichte gegeben :D (und mein bruder aber das ist eine andere geschichte ;) ) ich beeil mich mit dem nächsten teil ;) :D
Amymaus1999 (97317)
vor 985 Tagen
Also deine Geschichte ist echt der Hammer ohne Witz 😍
Und was ich echt cool finden würde wäre wenn du sowas wie das Serina doch statt Rockwoods Voldemorts Tochter wäre und sie deshalb nicht foltert weil sie dazu auch noch ein hockrux von ihm ist oder sowas das fände ich echt cool
Was natürlich auch total superduperhammermegageil ist
, ist das die Geschichte mit Draco ist😊 ich bin ein Riesen Draco Fan ich war bei der Autorin von Harry Potter und habe sogar meinen Pitbullrüde Draco genannt 😊
Danke für deine tolle Story
Lg Amy😉
Lilly98 (70516)
vor 988 Tagen
Danke Luna Lovegood :) und Svenja ich hoffe mal nicht..aber ich kann es leider noch nicht sagen.. lass dich überraschen ;) :D
Svenja Granger (84138)
vor 988 Tagen
Der naechste teil ist doch aber nicht der Letzte, oder? (bitte sag nein!!! XD)
Luna Lovegood (87091)
vor 989 Tagen
Mach weiter!!!!;)
Luna Lovegood.
Lilly98 (70516)
vor 989 Tagen
Svenja ja sry..ich kann nicht so schnell schreiben XD
Svenja Granger ; ) (96704)
vor 989 Tagen
Endlich ..... ; )
Ich muss jetzt aber schon wieder auf den nächsten Teil warten ...
Menno^^
Lilly98 (70516)
vor 990 Tagen
hey svenja ich hab ihn grade reingestellt :D
Lilly98 (70516)
vor 994 Tagen
hey sona ja..ich arbeite dran..so schnell wie möglich natürlich ;)
Svenja Granger ; ) (81420)
vor 997 Tagen
Wann kommt endlich der naechste Teil raus???? ; )