Die Halbelbe (6)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.064 Wörter - Erstellt von: Louna - Aktualisiert am: 2014-12-16 - Entwickelt am: - 1.449 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Wahrheit, Reisen und die Hoffnung...

    1
    Schon seit einigen Tagen war ich unterwegs, als ich in der Ferne einen riesigen Felsen sah. Der Carrock! Natürlich. Dann würde Beorns Haus auch nicht mehr weit sein. Und tatsächlich entdeckte ich bald ein kleines Holzhäuschen. Ich hoffte nur, dass der Hautwechsler mir nichts tun würde.
    Angekommen fasste ich meinen Mut zusammen und klopfte an seine Tür. Von drinnen ertönte eine raue, laute Stimme: „Wer wagt es, mich zu stören?“ Ich zögerte kurz, dann rief ich laut und entschlossen: „Eine, die um Euren Rat fragen will.“ Er wurde neugierig und öffnete die Tür. Er war ein sehr großer starker Mann und ich hatte großen Respekt vor ihm. „Nun denn, wer seid Ihr, dass Ihr es wagt, in meine Nähe zu gelangen?“, grummelte er. Ich verbeugte mich, lang genug um meine Höflichkeit zu zeigen und kurz genug, um nicht unterwürfig zu wirken. „Mein Name ist Élinna, Prinzessin der weißen Stadt.“ Er deutete ebenfalls eine Verbeugung an. Mir entging nicht der Anflug von Mitgefühl, der über sein Gesicht huschte. „Ihr wisst, was passiert ist, nicht wahr?“, fragte ich gefasst. Langsam nickte er. „Dies ist keine Sache, die man hier draußen besprechen sollte. Kommt doch herein und seid mein Gast.“ Ich nahm seine Einladung dankbar an, war ich doch die kalten Nächte und den Hunger leid. Als erstes tischte er mir ein gutes Mahl auf, das ich mit Vergnügen verspeiste. Während des Essens hatte mich Beorn nur schweigend beobachtet, doch jetzt, da ich fertig war, richtete er das Wort an mich. „Ich weiß, was Ihr wollt, Prinzessin. Ich wollt wissen, wo Eure Mutter ist und ob Euer Freund noch am Leben ist.“ Erstaunt sah ich ihn an. Er war voller Rätsel und Geheimnisse. Ich nickte. Deswegen war ich hier.
    Beorn erzählte mir alles, was er wusste. „Arwen Undomiel wurde in die Mienen Morias gebracht. Die Spuren, die nach weiter Norden führen, wurden eigens angelegt, um alle zu täuschen. Die Uruks bekamen den Befehl, von wem weiß ich nicht, sie gegen die Reiche Rohan und Lothlorien zu tauschen. Arwen ist ihr Druckmittel. Ich habe selbst versucht, sie zu befreien, doch auch in Moria gibt es Stollen, die für mich zu eng sind.
    Über deinen jungen Freund weiß ich wenig. Aber er ist am Leben und scheint nach Rohan gezogen zu sein.“
    Ich war unheimlich glücklich, dass Tim am Leben war, aber wie sollte ich Mutter aus Moria befreien? Die Gänge waren tief unter der Erde und weit verzweigt. Wer hier nicht gefunden werden wollte, der wurde es auch nicht.
    „Aber warum habt Ihr niemandem davon erzählt, wenn Ihr doch davon wusstet?“, fragte ich Beorn. Er wich meinem Blick aus. „Unsere Zeit ist vorüber. Jeder kennt die Geschichte über Smaug, die Zwerge und die Schlacht der fünf Heere. Doch erinnerte sich einer an meinen Namen? An meine Sippe? Nein. Wir sind für die Welt gestorben. Also warum sollte ich dieser Welt, die mich vergessen hat, noch helfen?“ Da empfand ich unheimliches Mitgefühl für Beorn, der einsam, ohne Familie und Freunde, die Jahre überdauerte. „Ich habe mich an Euch erinnert. Und Ihr habt mir sehr weitergeholfen. Ihr seid ein großer Krieger, Beorn, und jeder wird Euer Andenken in Erinnerung behalten.“, sagte ich und sah ihn zärtlich an.
    Ich blieb noch die Nacht alleine in seinem Haus, da er sich in einen Bär verwandelte. Als ich am Morgen aufwachte, hatte er mir schon ein üppiges Frühstück bereitet. Ich freute mich. Vor meiner Abreise bedankte ich mich noch mehrmals für seine Bewirtung und vor allem für seine Hilfe bei meiner Suche. Als ich das Haus verlassen wollte, brummte Beorn mir noch zu: „Seid nicht enttäuscht, wenn Euer Leben nicht so verläuft, wie Ihr es gerne hättet. Doch ich wünsche Euch alles Gute für die Zukunft, was sie auch bringen mag, Élinna, strahlende Hoffnung!“
    Seltsam. Was mochte er damit meinen? Ich hatte keine Ahnung.
    Meinen Beutel mit frischem Essen gefüllt, machte ich mich jetzt auf den Weg nach Süd-Westen, in Richtung der hohen Berge.
    Die Reise war hart und anstrengend. Doch der Gedanke an Mutter gab mir Kraft. Ich musste sie da rausholen! Ich hatte nicht die geringste Ahnung wie, aber das würde sich noch ergeben, so hoffte ich.
    Doch als ich am Eingang war, bekam ich den nächsten Schock. Er war verschüttet. Alle Anzeichen deuteten darauf hin, das es nicht natürlich geschehen war. Was sollte ich nur tun? Da fielen mir die Zeilen aus dem Gedicht der Legende ein:

    „...und man sah den mächtigen Stein,
    der Herr von Moria ewig darunter begraben,
    die Zwerge in unendlichem seelischen Pein,
    die Gefallenen rundherum tot am Boden lagen.
    Ein Sonnenstrahl die Inschrift erhellt,
    während die restliche Welt ins Dunkel fällt.“

    Das musste heißen, das es irgendwo auf dem Berg in kleines Fenster gab. Wenn ich es fand, würde ich hindurch klettern können. Aber wo sollte es sein? Der Berg schien unendlich groß. Doch wer würde mir helfen? Da meinte ich eine Stimme zu hören. „Trage es immer bei, als Zeichen deines Namens. Es ist von großem Wert. In dunkelster Zeit wird es Hoffnung geben.“ Automatisch wanderte meine Hand zu meiner Kette, die ich seit meinem 5. Lebensjahr trug. Sie war aus Silber, mit einem grünen Stein als Anhänger, so grün wie meine Augen. Strahlende Hoffnung. Ungläubig starrte ich den Anhänger an, als er schwach zu leuchten begann. Und ich erinnerte mich, wie Vater immer zu sagen pflegte: „Hoffnung ist das Licht, das immer einen Weg findet.“ Ich machte ein paar Schritte vorwärts. Und tatsächlich leuchtete der Stein ein bisschen mehr. Er war der Weg. Er war die Hoffnung.

Kommentare Seite 2 von 2
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Wolf der Elemente ( 43477 )
Abgeschickt vor 634 Tagen
Ich kann lalal nur Recht geben! Bitte mach, dass sie sich in Legolas verliebt!
lalal ( 97544 )
Abgeschickt vor 744 Tagen
Schreib bitte weiter und las sie doch nach sich in legolas verlieben das were zu schön
neliya ( 86629 )
Abgeschickt vor 785 Tagen
Also ich finde deine Geschichte auch sehr schön aber ich glaube Legolas mag eher den Typ Frauen wie dein Hauptcharakter ist . Er hat sich schließlich auch in tauriel verliebt
Louna ( 16971 )
Abgeschickt vor 808 Tagen
Ehrlich, ich hab damit gerechnet, dass ich viele beschwerden bekomme, ich verstehe euch.
@morgoroth25: ich muss dir in allen punkten rechtgeben, aber soweit habe ich nie gedacht ;)
ILoveHobbit ( 56788 )
Abgeschickt vor 828 Tagen
Also eigentlich ist die Geschichte ja gut aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Legolas so ein arogantes ist und sogar eine Frau (die er heiraten soll) bedroht, nur weil sie eine Hose und kein Kleid trägt.
herr der ringe 2.0 ( 91179 )
Abgeschickt vor 833 Tagen
ich würde gerne fragen wie du das so ins
netz stellen konntest
Morgoth25 ( 68775 )
Abgeschickt vor 847 Tagen
Deine Geschichte ist wirklich nicht schlecht
, allerdings habe ich leider auch kleine inhaltliche Fehler zu
bemängeln.
1.Ich glaube nicht, dass eine so große Horde von Orks
ubd Uruks umgesehen und ohne Hilfe anderer Völker die weiße
Stadt zunichte hätten machen können.

2. Arwen war selber auch teilweise nicht nur die Prinzessin von
Imladris, sondern forderte selber auch im 1. Herr der Ringe Teil die
Nazgul heraus und hätte wahrscheinlich auch gegen sie gekämpft,
wenn die Magie ihres Volkes ihr durch den Fluss nicht zuhilfe
gekommen wäre und später hat sie auch Seite an Seite mit ihrem
Vater die Horden Saurons im Norden bezwungen.
Man darf auch nicht vergessen, dass sie, Elrond, Glorfindel und Galadriel im selben Moment,
wo die Schlacht am Schwarzen Tor war, erneut die Armee des Nordens
vor Dol Guldurs Türen mit der letzten Armee der Elben im 3 Zeitalter
bezwungen haben und die dunkl
_Lulu28_ ( 51369 )
Abgeschickt vor 848 Tagen
👌bitte schreib weiter💕🙈
Tinuviel ( 56534 )
Abgeschickt vor 888 Tagen
Auch der nächste Teil ist sehr gut, wenn nicht sogar besser:)
Louna ( 33719 )
Abgeschickt vor 891 Tagen
Oh, wie süß von dir! *-*
Tinuviel ( 32052 )
Abgeschickt vor 891 Tagen
Okay, ich schäme mich regelrecht für meine Worte. Du schreibst sehr gut, nur ein bisschen hastig. Mich stört das aber nicht, denn man muss ja nicht alles plattttrampeln. Lass dich auch nicht von negativer Kritik meiner Seits stören. Wenn ich nen schlechten Tag hatte, wirkt sich das, sehr zu meinem Leidwesen, auch auf meine Kommentare aus :/ Aber mach weiter so und bring ruhig absurde Ideen mit rein. Sonst hat man langsam auch alle Ideen schon mal gelesen.
Louna ( 33719 )
Abgeschickt vor 891 Tagen
Danke! Ist ja toll, das es doch wem gefällt! :)))
Warum mahst du Arwen nicht? 0.o
Icke ( 53387 )
Abgeschickt vor 891 Tagen
Ich finde es eigentlich gut, dass mal etwas anderes passiert. Ist zwar schade, dass Aragorn stirbt und Arwen am Leben bleibt (ich mag sie halt nicht besonders...), aber hey: Niemand kann behaupten, du hättest deine Ideen bei irgendwem gestohlen! Sowas kann ich nämlich gar nicht ab, wenn man etwas liest und dann denkt: "Das kennst du doch irgendwoher...!"
Und das Legolas sich wie ein Mistkerl verhält-hey! Er sagt ja, dass er eifersüchtig war, was hättet ihr denn gemacht?

Ich finde deine Geschichte total gut, auch dein Schreibstil gefällt mir. Mach weiter so!
Saelind ( 83243 )
Abgeschickt vor 891 Tagen
Ich bin auch noch recht jung wenn du so weiter machst wirst du 100 pro besser die Entwicklung ist wie phi sagt extrem gut viel Glück und Spaß noch beim schreiben
Lg Saelind
Louna ( 33719 )
Abgeschickt vor 891 Tagen
Also das ist mein allererstes veröffentlichtes Werk. Ich bin ja auch noch eher jung :)
Louna ( 33719 )
Abgeschickt vor 891 Tagen
Ich verstehe eure Kritik über Aragorns tod und ganz besonders legolas, damit habe ich auch gerechnet. Aber ich wollte mal was anderes machen. ;)
@pho3nixx: danke! Ich habe vorher zwar schon geschrieben, aber nicht viel und dann eher Stichwörter deswegen vermutlich auch mein ziemlich "hastiger" stil. Ich freue mich daruber, dass du sagst, dass ich mich verbessert habe. :)))
Tinuviel Legolas girl ( 83243 )
Abgeschickt vor 891 Tagen
Sry für die Kritik aber ich mag es nicht wenn man Figuren aus Büchern/filmen so sehr verändert erst am ende hatte ich das Gefühl das das schon eher Legolas ist .außerdem finde ich es etwas heftig das aragorn stirbt wer wird jetzt König du hast ja auch nicht eldarion erwähnt.
Saelind ( 83243 )
Abgeschickt vor 891 Tagen
Und das Aragorn stirbt ist noch schlimmer! !
Pho3nixx ( 68775 )
Abgeschickt vor 891 Tagen
Sooo, halli hallo hallöchen erstmal ^^
Und zuerst habe ich direkt mal eine kurze Frage: Hast du vorher schon viel geschrieben? Also nicht FFs aber so generell, oder ist das so dein wirkliches erstes Schreibwerk, dass du veröffentlicht hast?
Denn ich finde man merkt wie dein Schreibstil sich vom ersten Teil bis jetzt zum Fünften verändert hat - aber ins Positive! Ganz zu Beginn ist mir das Umgangssprachliche aufgefallen, was ich noch hätte anmerken wollen, doch das hast du nach der ersten Hälfte des zweiten Teils irgendwie abgelegt :D
Ich finde deine Geschichte echt klasse! Doch muss ich mich Beth anschließen - mussten alle Einwohner Minas Tiriths und ganz besonders Aragorn sterben?! Obwohl... Es ist mal etwas anderes und ich hab schon so ne gewisse Vorstellung, dass das noch richtig klasse werden kann (was es schon ist), wenn du das so weiterführst ;)
Das einzige, was ich zu kritisieren habe ist, dass es mir persönlich ein wenig zu schnell geht (aber d
Saelind ( 83243 )
Abgeschickt vor 891 Tagen
Ich finde es nicht gut das Legolas als böse dargestellt wird. Er ist ein ruhiger, einfühlsamer Elb.