Springe zu den Kommentaren

Das Internat (Part 1, Kapitel 1 bis 5)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 2.296 Wörter - Erstellt von: Leo_tlou - Aktualisiert am: 2014-12-16 - Entwickelt am: - 639 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Diese Geschichte handelt von 5 Mädchen, die einen schrecklichen Fehler machen. Wird es ihnen gelingen, dass alles wieder gut wird oder bleibt Rebecca für immer verschwunden?

1
"Was ist jetzt, Rebecca? Wird das heute noch was?" Madison sah Rebecca durchdringend an. "Oder traust du dich etwa nicht!" "Schon vor der Prüfung macht die sich in die Hosen!", lachte Olivia höhnisch. "Lass es Maddy, sie wird es nicht tun.", versuchte ich auf Madison einzureden. "Ellie, die soll sich nicht so anstellen!", warf Jodie ein. "Du hast es gemacht, Madison, Liv und Riley haben es gemacht und ich auch." Riley stand etwas abseits und dachte nach. Ich glaubte zu wissen worüber. Ihre eigene Prüfung war nicht lange her, 3 Monate um es genau zu sagen. Sie hatte sich verirrt und hätte sie den Weg nicht wiedergefunden, würde sie wahrscheinlich heute nicht mehr leben. Ihr fragt euch jetzt sicherlich, was die Prüfung eigentlich soll. Es ging darum, in unsere Clique aufgenommen zu werden. Jeder wollte in unsere Gruppe, wir zählten zu den beliebtesten Mädchen des Internats. Doch man wurde nur aufgenommen, wenn man das nötige Aussehen hatte und vor allem, wenn die Eltern genug Geld besaßen.Trotz allem musste man noch eine Prüfung bestehen. Die bestand darin, nachts allein durch den nahegelegenen Wald zu gehen. Und vor dieser Prüfung stand nun Rebecca. Rebecca Thompson war ein hübsches Mädchen von 15 Jahren. Sie hatte braune Locken, rehbraune Augen und niedliche Sommersprossen. Sie war noch nicht lange an diesem Internat. Es war eine Schule, wo reiche Eltern ihre Kinder hin steckten, wenn sie ihnen zu schwierig oder zu lästig wurden, kurz gesagt, wenn sie begannen, ihre Meinung zu sagen. Hier sollten diese Kinder bleiben, bis sie alt genug waren, um auf eine Elite-Uni zu gehen. Dort kamen sie hin, egal welchen IQ sie hatten, Hauptsache die Eltern hatten genug Geld. Und so wurden die Kinder wieder abgeschoben, bis sie alt genug waren, ein eigenes Leben zu führen. Danke, Mom und Dad! Ich war mit 13 hierher gekommen, als ich in die Pubertät kam. Eines Tages, nachdem ich mich mit meinen Eltern gestritten hatte. Ganz ohne Vorwarnung. Einmal im Monat sah ich meine Mutter und meinen Vater. Ich kam mir vor wie im Knast. Zum Glück lernte ich schnell Madison Collins kennen. Sie wurde mit 11 hierher gebracht. Seitdem sprach sie kein Wort mehr mit ihren Eltern, die reiche Unternehmer waren und sowieso nie Zeit für sie gehabt hatten. Madison war deshalb schon immer hart im Nehmen. Ihr war alles egal und sie konnte richtig stur sein. Sie hatte manchmal eine sehr herrische Art. Zu mir aber war sie schon immer nett gewesen. Wahrscheinlich weil ich ihre erste echte Freundin war. Als ich Maddy kennenlernte, war sie 14, also ein Jahr älter als ich. Nun war sie 16 Jahre alt, groß und hatte lange blonde Haare sowie blaue Augen. Zu unserer Clique zählten noch Jodie Carter, Olivia Williams und Riley Dawkins. Jodie war ein 15-jähriges Mädchen von kleiner Größe. Sie hatte hellblonde, etwa schulterlange Haare. Jodies Augen waren braun. Sie war ein sehr witziger Typ und brachte einen in den unpassendsten Situationen zum Lachen, allerdings konnte sie auch anders. Olivia war 16, mittelgroß und hatte dunkelrote Haare. Ihre Augen waren meerblau. Sie hatte meistens eine ziemlich große Klappe, was manchmal gut, manchmal unpassend war. Alle nannten sie Liv. Riley war 15, ein eher schüchternes Mädchen. Trotzdem war sie sehr beliebt, einerseits wegen ihres tollen Aussehens, andererseits weil ihre Eltern wirklich sehr reich waren. An unserer Schule waren innere Werte scheinbar sowieso nicht wichtig, so fiel niemandem auf, wie mutig Riley eigentlich war. Riley hatte lange braune Haare und smaragdgrüne Augen. Außerdem war sie sehr groß und schlank. Ich heiße Ellie Grey und bin 15. Man kann mich als lustig und spontan bezeichnen. Ich bin aber auch ernst. Ich bin groß, schlank und habe lange, blonde Haare sowie eisblaue Augen. Ich bin schon sehr lang in dieser Clique, da ich Maddys beste Freundin bin. Wir haben damals die Prüfung am gleichen Abend gemacht. Schon vor unserer Zeit gab es den Club der beliebtesten Mädchen des Internats. Wir führten eigentlich nur die Tradition weiter. Die anderen Mitglieder von damals waren schon nicht mehr auf dieser Schule. An diesem einen Abend sollte also auch Rebecca Mitglied werden.

Kommentare (2)

autorenew

Salome (58251)
vor 121 Tagen
Ja schreib weiter die Story ist klasse !
MagJac25 (44424)
vor 986 Tagen
Geil echt ich muss schon sagen Hammer story!! Bitte bitte schreib weiter!!!