Guardians of Camelot (Band1) Teil 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.284 Wörter - Erstellt von: Kalinekalu - Aktualisiert am: 2014-12-10 - Entwickelt am: - 869 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Merlin. Er ist ein Geheimnis. Bis Jetzt.
Und Mordred auch! Und dann gibt es noch diesen
mysteriösen Armreif. Von wem kommt der wohl? Er tauchte eines Tages einfach auf.

1
Am Tag darauf sollte ich auf Arthurs Befehl Merlin zu ihm bringen.
Als ich die Tür ein Stück öffnete, sah ich Merlin, um ihn herum fliegende Gegenstände oder Bürsten, die die Wand schrubbten.
"Merlin?", sagte ich erstaunt.
Merlin erschrak so sehr, dass alle Gegenstände zu Boden fielen. Nervös trat er von einem Bein auf das andere.
"Du kannst zaubern! Ich dachte, hier ist zaubern verboten!", sagte ich. "Bitte, sag das niemandem! Sonst werde ich gehängt oder verbrannt. Bitte, es geht nicht nur um mein Leben!“, bettelte er.
"Du spinnst, ich würde dich nie verraten, selbst wenn es eine Belohnung geben würde!"
Erleichtert atmete Merlin auf. „Danke", sagte er.
„Arthur schickt nach dir! Du solltest dich beeilen!", erklärte ich meinen Besuch.
Das war sogar fast das Spannendste am ganzen Tag, wäre da nicht noch dieser Brief gekommen:

„Liebe Alice,

bitte komm morgen Nacht zur alten Eiche! Komm alleine! Es ist wichtig!

Mordred“


Obwohl es mir ein wenig komisch vorkam, freute ich mich! Der unfreundliche Entführer war mir irgendwie sympathisch.
Vor Mitternacht machte ich mich heimlich auf den Weg zur alten Eiche.
Dort angekommen, war keine Mordred weit und breit.
"Mordred?", flüsterte ich leise. Die Blätter von dem alten Baum raschelten im Wind und klangen fast so als wollten sie mich vertreiben. Als ob ich ein Feind wäre und sie mich sonst angreifen würden.
Langsam wurde mir doch mulmig. Mordred hätte keinen Brief geschrieben! Er würde es mir persönlich sagen!
In dem Moment trat eine Frau hinter dem Baum hervor. „Mordred!", raunte ich und blickte ihn
wütend an."Hallo Alice. Es war mir klar, dass du in meine Falle gehst!", lachte die Frau.
„Wer sind sie?", fauchte ich. „Ich dachte, du kennst mich! Ich bin's, Morgana!", sagte sie gespielt enttäuscht.
Zwei Männer packten mich von hinten und hielten mich fest.
Zu meinem Glück kamen Arthur und die Ritter vorbei, die mein Fehlen bemerkt hatten.
Ein blutiger Kampf begann. Während Morgana die Flucht ergriff, kämpfte Mordred gegen Arthur, der Mordred schnell besiegte. "Alice, komm! Sie sind nur bewusstlos!", rief Arthur.
So schnell ich konnte stieg ich auf ein Pferd und galoppierte mit den anderen davon.
Ich war immer noch total wütend auf Mordred. Dieser Blödmann!

Am nächsten Morgen bekam ich erst einmal Ärger von Arthur.Tu dies nicht, tu das nicht... Er benahm sich wie meine Mutter...
"Ist ja okay! Kommt nicht wieder vor.", versprach ich. "Das will ich hoffen!", sagte Arthur. "Wenn du das nächste Mal weggehst, dann nicht alleine! Und auch nicht nachts!".
Die nächsten Nächte schlief ich gar nicht oder sehr unruhig. Mordred ging mir nicht mehr aus dem Kopf.
Zuerst war er der Böse, der mich entführt hatte, doch dann der Gute, der mich gehen ließ. Und dann stellte er mir eine Falle.
Was würde als nächstes kommen?

Ich wälzte mich in meinem Bett hin und her. An meinem Handgelenk schnürte etwas.
Verwundert tastete ich mein Handgelenk ab. Ein Armreif? Aber woher? Vor wenigen Tagen hatte ich es noch nicht.
Ich stand auf und zündete eine Kerze an, um das fremde Armreif besser sehen zu können.
Die geschwungenen Verzierungen wirkten geheimnisvoll.
"Wenn... rennt... Zeit...", las ich laut vor. Diese Innenschrift stand auf dem Armreif. Ein paar Wörter waren schon abgenutzt, obwohl das Armreif sehr neu aussah.
Wie war es an meinen Arm gekommen? Wer hatte es dort platziert? Und von wem war es?
Diese und noch viel mehr Fragen vernebelten mir die Sinne.

Am nächsten Morgen sollte ich auf diese Fragen die Antworten finden.

So schnell es ging rannte ich zu Merlin. Vielleicht wusste er, was dieses Armreif zu bedeuten hatte oder von wem es kam oder wenigstens, wie es an meinen Arm gekommen war.
Bei Merlin angekommen, ratterte ich alle meine Fragen herunter.
"Wo ist er her? Warum war er an meinem Arm? Von wem habe ich ihn?"
"Immer langsam! Ich kann dir ja gar nicht folgen! Also ich fasse zusammen: Du hast einen Armreif gefunden, der um deinem Arm war, du weißt
nicht wie es dahin kam und du möchtest wissen, von wem der Armreif ist. Richtig?"
Ich nickte eifrig. "Das weiß ich nicht.", sagte Merlin dann "Am besten gehst du zu Gaius. Er weiß es sicher."
"Was willst du denn wissen?", fragte Gaius, der gerade zur Tür herein kam.
Merlin schaute mich kurz an ging dann aber.
"Also.", begann ich. "Ich habe einen Armreif gefunden, er war um mein Handgelenk, aber mir gehört er nicht und ich habe ihn auch nicht umgemacht. Meine Fragen sind: Wie ist er dahin gekommen? Wer hat ihn mir umgemacht? Und was könnten die fehlenden Wörter auf dem Armreif sein?"
Ich legte Gaius den Armreif auf den Tisch.
Er nahm sich eine Lupe und musterte den Armreif zu 100% genau.
Dann schlug er in einem Buch nach und studierte die Seiten.
Nach einer halben Ewigkeit schlug er das Buch zu.
"Die Zeichen und Muster. Das habe ich erst ein paar Male gesehen. Die Druiden bedienten sich der
Herstellung dieser Muster. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Druide dir den Armreif gegeben hat.
Bist du in letzter Zeit außerhalb der Schlossmauern gewesen und hast einen Menschen getroffen?"
Ich sagte nichts. Kein Wort, bis Gaius mich mit seinem Blick komplett durchbohrt hatte.
"Kann schon sein.", gab ich leise zu.
"Dann war dieser jemand ein Druide!", erklärte Gaius.
Ich nickte dankbar und legte mir den Armreif wieder um. Ohne ein weiteres Wort verließ ich die Gemächer des Hofarztes. Als ich Merlin begegnete, zerrte ich ihn in eine kleine Gasse.
"Was ist denn?", fuhr er mich unruhig an.
"Ich bin im Wald jemandem begegnet, als ich gefangen genommen wurde. Ein Mann mit schwarzen Haaren, grüne Augen und sein Name war Mordred. Genau, er heißt Mordred. Glaubst du, von ihm könnte ich den Armreif haben?"
Als ich den Namen Mordred erwähnte, wurde Merlins Gesichtsausdruck kalt und leer.
Er zuckte mit den Schultern. "Kann schon sein. Aber bitte nehme dich vor ihm in Acht. Er ist nicht der, der er zu scheinen tut."

Fortsetzung: Guardians of Camelot (Band 1) (Teil4)
Nur so zum Schluss: Ich werde die Teile jetzt länger machen, sonst kommen sie mir irgendwie zu kurz vor!

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Moon ( 35336 )
Abgeschickt vor 642 Tagen
Jej ich kann es kaum erwarten auf den Beichten Teil
kalinekalu ( 81120 )
Abgeschickt vor 672 Tagen
Öhöm..ich habe außversehen im 5. Teil am anfang immer Cendric
geschreiben XD Natürlich heißt es Cendred ;)
Love ( 83514 )
Abgeschickt vor 695 Tagen
Du musst bitte unbedingt weiter schreiben
das ist echt eine coole Geschichte
Moon ( 75384 )
Abgeschickt vor 710 Tagen
Schreib bitte bitte weiter
Blue Angel ( 52197 )
Abgeschickt vor 765 Tagen
Bitte kannst du weiter schreiben???
Es ist sehr Cool,was du da geschrieben hast...