Die Weihnachtsfeier

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.127 Wörter - Erstellt von: Calum's Princess - Aktualisiert am: 2014-12-10 - Entwickelt am: - 2.266 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Eine Fanfiction über 5SOS.

    1
    Ich hätte nicht gedacht, dass Adrian es schafft, meine Eltern zu überreden. Vielleicht hat er sie überzeugt als er gesagt hat: „Ich weiß, dass e
    Ich hätte nicht gedacht, dass Adrian es schafft, meine Eltern zu überreden. Vielleicht hat er sie überzeugt als er gesagt hat: „Ich weiß, dass es euch schwer fällt, sie gehen zu lassen. Sie ist zwar erst 15, aber ich kann mich um sie kümmern und ihre vieles beibringen. Sie kann in einem meiner Cafés einen Nebenjob annehmen und wenn die Schule wieder anfängt, werde ich mich um ihren Unterricht kümmern immerhin habe ich eine Genehmigung zum
    Unterrichten.“ Meiner Meinung nach waren das die Worte, die sie überzeugt haben. Der Abschied fiel mir schon schwer, ich war nie lange von meinen Eltern oder meinem zwei jüngeren Brüdern entfernt gewesen. Ich wusste, dass ich sie vermissen würde, aber ich wollte schon immer in eine Großstadt, da kam mir Adrian aus Hamburg sehr gelegen. Adrian ist ein der Sohn eines Freundes meines Vaters. Er ist 22 Jahre alt und hat sich schon selbstständig gemacht. Jetzt sitze ich hier mit ihm im Auto und schaue aus dem Fenster, während Adrian sich mein Album von 5 Seconds of Summer anhört und versucht, mit zu singen. Als wir bei ihm ankamen, war ich erstaunt. Ein 2-stöckiges Haus, in dem er bis jetzt alleine gelebt hat. Adrian stieg aus und holte meine Koffer aus dem Kofferraum.
    Ich stieg ebenfalls aus dem Auto und folgte ihm langsam während ich mich umsah. Im Haus angekommen, führte mich Adrian durch die Wohnung und fragte mich am Ende:,, Welches Zimmer möchtest du haben?". Ich fasse mal zusammen wie viele Zimmer es sind: Fünf Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, das mit der Küche verbunden ist und zwei Badezimmer. Ich entschied mich für ein Schlafzimmer im Erdgeschoss mit einem Fenster, das eine Sitzbank hat und wenn man aus dem Fenster schaut, sieht man unseren Garten mit dem Pool. Mein neues Zimmer richtete ich sofort ein während ich wieder mein Album hörte. Nach einer Weile war ich fertig und Adrian fragte: „Hast du Hunger? Ich würde nämlich gerne zwei Pizzen bestellen." Ich antwortete:“ Ja gerne, wir können uns beim Essen dann noch einen Film ansehen." Als die Pizza bezahlt war, setzten wir uns auf das Sofa. Bei einer Werbepause erklärte mir Adrian, dass in einem seiner Cafés morgen eine Weihnachtsfeier stattfinden wird, das heißt, ich werde am Abend aushelfen müssen. Mir macht es nichts aus, dort auszuhelfen solange der Unterricht noch nicht begonnen hat. Nach dem Film gingen wir ins Bett und ich schlief sofort ein. Am nächsten Morgen wurde ich erst spät wach und ging in die Küche, dort sah ich Adrian mit zerzausten Haaren einen Kaffee trinken. Ich machte mir einen Tee und setzte mich dazu, wir sprachen über unsere Pläne für heute und was ich zu tun habe. Ich werde um 18:00 Uhr von einem Taxi abgeholt und werde wahrscheinlich bis 22:00 Uhr arbeiten müssen. Das Geld kriege ich dann am Ende der Woche. Klingt für mich sehr gut. Nach unserem Gespräch muss Adrian auch schon los. Da ich noch viel Zeit hatte, räumte ich ein wenig auf und machte mir was zu Essen, danach musste ich anfangen, mich fertig zumachen. Ich ging duschen, föhnte meine Haare und zog ein schwarzes T-Shirt, eine schwarze Jeans und ein rot-schwarzes Holzfällerhemd an. Ich schaute mich selbst im Spiegel an.
    Bis jetzt, denn jetzt kommt mein Körper: Ich bin dick. Ich bin dick, aber durch meine Größe sehe ich nicht so schwer aus, damit mein ich nicht, dass man nicht sieht, dass ich dick bin, sondern dass es nicht so extrem ist. Na ja, deshalb habe ich nicht viele Verehrer, aber selbst wenn, meine Eltern würden es mir nie erlauben, eine Beziehung zu führen. Ich schaute auf die Uhr und es ist Zeit, mich endgültig fertig zumachen, Jacke an und die Schuhe und schon stand ich draußen. Es dauerte nicht lang und da kam auch schon das Taxi, ich stieg ein und steckte mir meine Kopfhörer in die Ohren, die ganze Fahrt über hörte ich Musik. Als ich am Café ankam, sah ich schon Adrian mit einer Schürze auf mich zu kommen. Das Café war wunderschön geschmückt mit Lichterketten, kleinen Tannenbäumen und Mistelzweigen. Hoffentlich bleibt mir die Peinlichkeit der Mistelzweige erspart, außerdem möchte ich meinen ersten Kuss nicht von einem Fremden. Die ersten Gäste kamen dann auch schon. Je später es wurde, umso voller wurde das Café. In diesem Moment kommen vier neue Gäste rein. Ich beobachtete die neuen Gäste und dann starrte ich sie nur noch an. Es waren Calum, Luke, Michael und Ashton von 5 Seconds Of Summer, meiner Lieblingsband. Ich bin so nervös und glücklich, ich wollte sie schon immer mal treffen, aber jetzt hab ich sogar zu viel Angst, ihre Bestellung aufzunehmen. Gerade als ich mich über mich selbst aufgeregt hatte, tippte mir jemand auf die Schulter. Ich drehte mich lächelnd um und sah in das Gesicht von Calum Hood. Ich lief total rot an und fragte: „Was kann ich für Sie tun?" Er antwortete lachend: „Wollt nur bestellen." Daraufhin nahm ich seine Bestellung auf und machte sie zum Servieren fertig. Die Aufgabe des Servierens am Tisch von 5SOS überließ ich meinen Kollegen. Die Gäste waren zufrieden und es gab nicht mehr viel zu tun außer ihnen die Rechnung zu bringen. Ich wollte gerade einen Tisch abräumen, aber wurde kurz davor aufgehalten. „Nicht schon wieder.“, dachte ich, als ich Calums Gesicht sah. Calum fragte: „Ich wollte nach der Rechnung sehen." Bevor ich ihm antworten konnte, rief ein Gast: „Ihr steht unterm Mistelzweig, ihr müsst euch küssen!" Ich riss meine Augen auf und schaute nach oben, er hat Recht, wir stehen unterm Mistelzweig. Im nächsten Moment lief ich so rot an wie eine Tomate, die Gäste haben das mittlerweile mitbekommen und rufen: „Küssen! Küssen! Küssen!“ Calum flüsterte mir mit einem frechen Grinsen zu: „Vielleicht sollten wir tun, was die Gäste verlangen.“ Ich war erstarrt! Ich musste erst noch realisieren, was jetzt abgeht. Alle schauen uns an und für mich gibt es nur einen Ausweg.

article
1417951168
Die Weihnachtsfeier
Die Weihnachtsfeier
Eine Fanfiction über 5SOS.
http://www.testedich.de/quiz35/quiz/1417951168/Die-Weihnachtsfeier
http://www.testedich.de/quiz35/picture/pic_1417951168_1.jpg
2014-12-07
40HB
5 Seconds of Summer, 5SoS

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.