Chime Namida - Mein Leben als Akatsukispionin Teil 7

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.862 Wörter - Erstellt von: Suigetsugirl*-* - Aktualisiert am: 2014-12-06 - Entwickelt am: - 884 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Wird Chime jetzt, da sie ja in Lomi Verstärkung gefunden hat, das Geheimnis um den Tod ihrer Eltern und um sich herausfinden können?

    Wenn wir in dem Tempo weitermachten, würden wir Iwagakure in weniger als einem Tag erreichen. Wir waren sogar noch ein bisschen schneller als erwartet, und so kamen wir schon kurz vor dem nächsten Mittag am Stadttor von Iwa an. "Hey! Stopp! Bleibt sofort stehen!" Ich fuhr herum. Wir hatten das Dorf gerade eben erst betreten und schon hatten wir Probleme! Hinter uns rannte eine junge, schwarzhaarige Frau. Direkt vor uns blieb sie stehen. Da fiel mir auf, dass ich mein Konoha-Stirnband trug. Iwa und Konoha waren doch, na ja, nicht gerade befreundet. „Ein Konoha-Nin! Dachte ich's mir doch! Du willst spionieren, was?" „Nein, wirklich nicht! Ich bin keine Konoha-Nin! Nicht mehr!" Sie starrte mich misstrauisch an. „Wo kommst du dann her?" „Ich bin hier, also in Iwa, geboren worden..." „Ja klar, und ich bin Orochimaru! Ihr kommt mit zum Tsuchikage!" Dann wurden Lomi und ich zum Oberhaupt des Dorfes abgeführt. Wir mussten nur kurz warten, dann wurden wir vom Tsuchikage empfangen. Die Frau führte uns hinein. „Kurotsuchi? Wen bringst du denn da?" „Konoha-Spione, glaube ich." „Glaubst du?" Er wandte sich an uns. „Wer seid ihr?" Die Frau namens Kurotsuchi starrte ihn empört an. Ich begann zu sprechen. „Mein Name ist Chime Namida. Ich stamme aus Iwa, lebte lange Zeit bei Akatsuki und habe..." Kurotsuchi unterbrach mich hastig: „Akatsuki! Dann kennst du Dei Dei?" Was war denn jetzt los? Die eben noch total abweisende Kurotsuchi war auf einmal unglaublich begeistert von mir und konnte meinen nächsten Satz kaum abwarten! „Belügst du mich?" „Was? Nein, warum?“ „Kennst du ihn jetzt oder nicht?" Die meint das ja ernst! Ich seufzte: „Ja. Ja, natürlich kenne ich ihn. Wieso?" Ihre Augen leuchteten und sie fragte: „Wie geht es ihm? Ist er auch brav? Ist..." „Ja! Ja, er ist super!" Hilfe! Was war denn mit der los! Sie lächelte. Dann wand sie sich an den Tsuchikage: „Mit Eurer Erlaubnis werde ich mich entfernen." Er nickte und sie verließ den Raum. „Du stammst aus Iwa? Dann muss es hier irgendwo deine Daten geben, oder?" „Ich weiß nicht." „Folgt mir bitte." Wir liefen dem für sein Alter ziemlich schnellen kleinen Mann hinterher, bis wir beim Stadtarchiv von Iwa ankamen. Er winkte einen jungen Mann mit dicken Brillengläsern zu uns. Der Typ stellte sich als Dora vor und führte uns auf Anweisung des Tsuchikage in den Raum mit den Daten über alle den Einwohnern von Iwa bekannten Ninjas. Onooki drehte sich zu mir um: „Wie war dein Name gleich?" „Chime Namida." Wie auf Kommando begann Dora an den Regalen auf- und abzugehen. "Namida... Namida... Nam... Ah!" Er zog eine Akte aus dem Fach, das er geöffnet hatte. Er begann, einige Infos vorzulesen: "Der Namida-Clan, auch bekannt als der Clan der weinenden Seelen, ist ein alter und deshalb fast unbekannter Clan, der seinen Ursprung im Erd-Reich, also in der Umgebung von Iwagakure, hat. Sein Kekkei Genkai ist ein starkes Genjutsu, das die Gefühle des Gegners, besonders die negativen, kontrollieren kann. Er gilt allerdings seit zwölf Jahren als ausgestorben." „Eine Liste mit den Mitgliedern?", fragte Onooki. Er blätterte etwas, dann nickte er: „Also, der Gründer hieß angeblich Rekishi Namida und lebte kurz nach dem Rikudo Sennin. Das ist allerdings nicht alles wissenschaftlich belegt. Der Namida-Clan ist aber auf jeden Fall schon sehr alt. Er hatte vor ungefähr fünf Jahrhunderten seine Blütezeit, in der es sogar das Reich 'Namida No Tochi', Land der Tränen, gab. Dieses löste sich allerdings vor drei Jahrhunderten wieder auf und wurde Teil des Erd-Reiches. Der Clan gilt seit dem ungeklärten Tod von Utau und Kurushimi Namida und dem Verschwinden ihrer Tochter als offiziell ausgestorben." „Wie hieß ihre Tochter?" Ich platzte fast vor Neugier. Er begann in den vergilbten Dokumenten zu suchen, dann zog er eines heraus. „Sie hieß Gosuto-En Namida." Ich schnaubte enttäuscht auf. „Gosuto-En? Das heißt doch Geisterflamme. Oder?", fragte Lomi vorsichtig. Jetzt erkundete Onooki sich: „Haben wir ein Bild von ihr?" „Ja, mit drei Jahren." Er nahm vorsichtig ein Bild hoch und zeigte es uns. Das Mädchen hatte weiße Haare und blaue Augen. „Nein.", sagte ich enttäuscht. „Das bin nicht ich."
    Fünfzehn Minuten später gingen wir mit dem Tsuchikage wieder hinaus. Erfolglos hatten wir uns die ganze Akte noch einmal angeschaut. Ich war geknickt. „Es tut mir leid, dass wir dir nicht weiterhelfen konnten", entschuldigte sich Onooki. „Aber ihr könnt gerne noch hierbleiben. Kurotsuchi kann euch Zimmer zuweisen." Wir lehnten dankend ab. Dann verabschiedeten wir uns von dem alten Mann und Kurotsuchi, die beide etwas enttäuscht schienen, aber ich drückte beide zum Abschied noch einmal. Dann verließen wir Iwa.
    "Weißt du was?" Ich schaute zu Lomi rüber und er sprach weiter: „Die vom Namida-Clan hatten irgendwie alle weiße Haare. Und blaue Augen. Und sehr helle Haut. Vielleicht bist du gar keine Namida!" Daran hatte ich noch überhaupt nicht gedacht! „Da könnte was dran sein. Aber wer bin ich dann? Woher komme ich? Wie heiße ich? Welches Kekkei Genkai habe ich wohl?" „Tja, keine Ahnung." Ich hatte dunkelbraune Haare und dunkelbraun-grünliche Augen. Das erinnerte mich irgendwie an keinen mir bekannten Clan. Und ich kämpfte mit den Elementen Feuer und Erde. Wir entfernten uns langsam von Iwa, diesmal in Richtung Kusagakure. Wir redeten beide kein Wort und grübelten nur so vor uns hin. Als die Nacht hereinbrach, hatten wir das Dorf noch nicht erreicht, also legten wir uns am Rande eines Waldes schlafen. Lomi war schnell eingeschlafen und ich beobachtete die Sterne. Da! Eine Sternschnuppe! Ich wurde langsam müde und lehnte mich an einen Baum. „Chime." Ich fuhr herum. Mein Herz schlug laut hörbar. „Chime." Eine Gestalt löste sich aus den Schatten des Waldes. Es war die Frau, die ich mein Leben lang für meine Mutter gehalten hatte. „Chime, ich möchte dir..." „Lass mich!", knurrte ich. „Du hast mich betrogen! So getan, als wärst du meine... meine..." Ich schluchzte auf. „Weine nicht, bitte! Ich will dir alles erklären." Sie sah mich warm an. Ich schaute sie an. Sie setzte sich neben mich. Dann begann sie zur erzählen...

    Währenddessen in Konoha:
    „Mist, wo kann sie nur sein?" „Sicher wurde sie entführt! Was können wir nur tun?" „Mach mal keine Panik, Hinata. Wir finden sie schon, vielleicht hat sie sich ja auch nur verlaufen." „Wenn du meinst, Neji-kun." „Ich glaube, Akamaru hat eine Fährte! Ja!" „Wuff!" „Ihre Spur führt aus Konoha raus?" „Was!" „He, da kommt jemand!" „Sensei Kakashi!" „Naruto, Sakura, kommt mit zum Hokage! Es ist wegen Sasuke! Er hat Orochimaru getötet und Oto verlassen!" „Er kommt... zurück?"

    Wieder bei Chime:
    Dann begann sie zu erzählen: „Wo fang ich an... Genau, bei meiner Kindheit!" Ich sah sie verwundert an, unterbrach sie aber nicht. „Seit ich drei war, kannte ich Kurei Hichikyu. Sie war meine beste Freundin. Schon immer. Wir waren ein Herz und eine Seele, obwohl ich aus einem sehr angesehenen Clan in Iwa, dem Namida-Clan, und sie aus einem kleinen, schäbigen Clan, dem Hichikyu-Clan, kam. Sie sah dir so ähnlich." Eine kleine Träne löste sich aus ihrem Augenwinkel. "Sie sah mir ähnlich! Was?" „Ja, Chime. Eigentlich heißt du Chime Maguma Gaiza Hichikyu und bist die Tochter von Kurei Hichikyu und Gurasu. Ich glaube, er hatte keinen Nachnamen. Aber er kam aus Taki." „Dann..." Ich schluchzte los. Sie nahm mich in die Arme. „Soll ich weitererzählen?" Ich nickte und beruhigte mich ein wenig. „Also, wie schon gesagt: Kurei war meine beste Freundin. Obwohl sie aus einem Iwa-Clan kam, verliebte sie sich in einen Ninja aus Taki, der allerdings viel älter war. Während sie damals 19 war, war Gurasu 75 und..." "Was? Mein Vater wäre jetzt 87!" "Na ja, er sah aus wie 20. Er hatte fünf Herzen, weißt du?" Ich starrte sie mit offenem Mund an. Das war doch... der war doch... mein Vater war eine Art Kakuzu! Der war doch auch so uralt gewesen. Aber dann bin ich doch mit Kakuzu und Lomi verwandt! Oh mein Gott! „Was ist denn? Sind fünf Herzen wirklich so schlimm?" Ich schüttelte den Kopf. „Gut, dann erzähle ich weiter. Also: Deine Mutter bekam Zwillinge. Das Mädchen nannte sie Chime Maguma Gaiza. Den Jungen nannte sie Lomi. Aber deine Mutter war... sie war eine tolle Person, aber na ja, dein Vater starb kurz vor deiner Geburt und deine Mutter war nicht in der Lage, alleine für zwei Kinder zu sorgen. Da ich und dein Ziehvater kinderlos waren, nahmen wir dich auf. Kurei aber verließ mit Lomi Iwagakure. Ich habe sie nie wiedergesehen, weder als ich noch lebte noch als Geist. Ich habe keine Ahnung, was mit ihr passiert ist. Tut mit leid." Ich saß stocksteif da. Was! Mein Bruder hieß Lomi? Mein Zwilling! Mein Vater war tot und meine Mutter verschwunden! Ich brachte mühsam heraus: „Und was ist mit dir passiert? Und mit Dad?" Sie schaute traurig zu Boden. „Der Namida-Clan billigte es nicht, dass wir so ein Kind aufnahmen, also hielten wir dich versteckt. Während dieser vier Jahre wurde der Namida-Clan von einer Seuche dahingerafft. Nur wir wurden verschont. Dachten wir zumindest. Aber wir lagen falsch. Ein Fanatiker war noch am Leben. Ich muss mich beeilen, denn ich hab nicht mehr so viel Zeit. Dieser Mann belegte dich mit einem Genjutsu. Den Rest der Geschichte kennst du ja." Sie sah mich traurig an. In meinen Augenwinkeln sammelten sich Tränen und ich begann wieder zu weinen. Wie kann das nur sein? Ich begann zu lachen noch während ich weinte. Einerseits war ich furchtbar unglücklich, andererseits fröhlich darüber, die Wahrheit erfahren zu haben. Lomi war also mein Bruder. Und Kakuzu mein Onkel! Man, darüber hatte ich noch gar nicht nachgedacht. Irgendwie komisch. „Aber es gibt noch etwas." "Ich sah sie aufmerksam an. Sie wollte weiter reden, doch sie schaffte nur noch einen Satz: "Geh...zum...kalten...Licht..."

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Hiko Nanashi ( 70631 )
Abgeschickt vor 735 Tagen
Bitte mach weiteeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeer!
Suigetsugirl*-* ( 03945 )
Abgeschickt vor 925 Tagen
Danke Himitsu-Chan ^-^ Hab dich auch lieb ;) Jap bis Montag :D
Himitsu-chan ( 77453 )
Abgeschickt vor 928 Tagen
Echt gut
Hab dir gesagt das ich sie lese😊
Bis montag
speedy69 ( 78585 )
Abgeschickt vor 951 Tagen
Cool geschrieben. Echt spannend!
Suigetsugirl*-* ( 30260 )
Abgeschickt vor 969 Tagen
Danke Danke Danke Kyubay für das nette Kommentar :D Ja bin schon dabei den vierten Teil zu schreiben =^-^=
Kyubay ( 76348 )
Abgeschickt vor 975 Tagen
Mach bitte weiter das is total gut ich freu mich schon
LG Kyubay