Drachenzähmen leicht gemacht 2- Trip nach Haithabu Teil 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 828 Wörter - Erstellt von: Kimberly Clark & Diana Lime Gmbh - Aktualisiert am: 2014-12-02 - Entwickelt am: - 1.029 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Wie gewohnt, wem unsere Geschichten gefallen und mehr lesen möchte kann uns das in einem Kommentar mitteilen, dann wissen wir, dass es sich lohnt weiter zu machen.

1
Am Tisch der Berk-Fraktion hatten sie gerade alle ihren Met fertig und machten sich nun auf den Weg nach draußen. Ari und Lodin folgten ihnen unauffällig. Ihnen viel auf dass die Berkleute draußen, vor dem Gasthaus, ihre geheimnisvolle Art Aufgaben und es ihnen nur darauf ankam nicht gesehen zu werden. Da Haithabu an diesem Abend sehr belebt war, war das nicht gerade einfach und sie mussten einen riesigen Umweg machen, nur um zur Hintertür dieser Kneipe zu kommen! Als Hicks (als sie von der Hintertür nicht mehr ganz so weit entfernt waren), als letzter von einer Hausrückwand zur anderen spurten sollte stieß er mit einem Passanten zusammen der, wie aus dem Nichts, um eine Ecke gekommen war! Die Kapuze war ihm zum Glück nicht runtergerutscht, aber der Mann, den er angerempelt hatte, rief zornig:"SAG MAL, HAST DU KEINE AUGEN IM KOPF! WAS MACHST DU HIER ÜBERHAUPT UND WAS SOLL DIESE DÄMLICHE VERKLEIDUNG, HÄ! NAH MACH SCHON, RÜCK MIT DER SPRACHE RAUS ODER MUSS ICH DIR BEINE MACHEN, HÄ, HÄ!" Der Mann hatte so laut und so viel am Stück geredet (ohne ein einziges Mal Luft zu holen) dass es Hicks die Sprache verschlagen hatte! Astrid kam herübergeeilt, knuffte Hicks unauffällig in die Seite um ihm zu bedeuten er sollte einfach mitspielen und riss sich die Kapuze vom Kopf. Sie sah den Mann mit einem Blick an den Hicks noch nie bei ihr gesehen hatte: Verzweifelt und auch etwas ängstlich. Sie begann mit atemlos stotternder Stimme zu reden: "Bitter mein Herr, mein großer Bruder ist stumm! Und er wollte sie ganz bestimmt nicht anrempeln!" Jetzt wurde ihre Stimme weinerlich (sowohl Hicks, als auch die anderen hatten spätestens jetzt angefangen Astrid verblüfft anzustarren. Keiner von ihnen hatte gewusst, dass Astrid so gut lügen konnte) "Wir suchen doch nur unsere Eltern und...!" "Schon gut, schon gut!" rief der Mann dazwischen, um Astrid zum Schweigen zu bringen zu bringen. Und ohne ein weiteres Wort (aber offensichtlich durcheinander) ging er weiter. "Danke!", keuchte Hicks und sie gingen ebenfalls weiter. Im Schatten (da wo die beiden alles beobachtet hatten) fragte Lodin Ari grinsend: "Nah, was hältst du davon?" Ari gab grinsend zurück: "Das war wirklich eine Meisterleistung, selbst aus der Sicht eines Meisterdiebes!" Bis auf diesen "kleinen Zwischenfall" mit dem Zusammenstoß lief für die Berk-fraktion alles ziemlich glatt. Sie schafften es unbemerkt zur Hintertür des Gasthauses zu schleichen, die Körbe zu holen und (obwohl sie nun vollbeladen mit Fisch waren) unbemerkt zu der Höhle zu gelangen wo sie ihre Freunde versteckten. Sie ließen ihre Drachen erst einmal fressen, legten die kratzenden Umhänge ab und setzten sich auf die kalten Felsbrocken wo sie den Rest ihres Planes besprachen, was in der Kneipe zu riskant gewesen wäre. Als Ari und Lodin dort ankam fragte Rotzbacke gerade: "Und wenn wir die Wahrsagerin gefunden haben und sie uns das Heilmittel gegeben hat, was passiert dann?" Astrid, die neben Hicks auf einem der größeren Felsbrocken saß, antwortete auswendig: "Wenn wir das Heilmittel haben gehen wir zu einer entfernten Cousine von mir, dort können wir was essen und uns ausruhen, erst dann kommen wir wieder hier her und fliegen nach Hause." hinter einer der Felswände starrten Ari und Lodin entgeistert auf die Drachen. Aufgeregt flüsterte Ari Lodin zu:"Meine Güte, Lodin, weisst du was das bedeutet!" "Äääh," Lodin kratzte sich am Kopf "dass... wir lieber feuerfeste Klamotten tragen sollten wenn wir die ausrauben?" "Nein, du Trottel!" Ari versetzte Lodin einen Schlag auf den Kopf. "Das bedeutet, wir sind reich! Du weisst ja, es gibt keine Drachen auf Haithabu. Hier lässt sich alles an den zu Geld machen! Die Haut, die Zähne, das Blut, es wird nicht lange dauern und wir sich die wohlhabendsten Männer auf ganz Haithabu!" "Nah gut, aber wie wollen wir die klauen?" "Wir warten einfach, bis die weg sind und wenn sie wiederkommen überwältigen wir sie mit einer deiner berühmten Fallen." "Und was machen wir dann mit denen?" "Nah ja, wir könnten sie als Sklaven verkaufen."

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.