Die Geschichte von Julietta Katerina Di Leon (Harry Potter FF) - Kapitel6 Party (Teil1)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.171 Wörter - Erstellt von: Maria_m0 - Aktualisiert am: 2014-12-02 - Entwickelt am: - 1.495 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

TUT MIR LEID, TUT MIR LEID, TUT MIR LEID!
Ich weiß ich bin viel zu spät dran! Ich hatte aber die letzten Wochen viel zu viel um die Ohren... Musste (und muss immer noch) an verschiedenen Projekten arbeiten und hatte daher kaum Zeit Jackys Geschichte weiter zu schreiben... Bei mir herrscht gerade Chaos pur...
Ich hoffe ihr verzeiht mir! Und ich hoffe ihr habt Jacky noch nicht aufgegeben!

Ich wollte, dass dieses Kapitel etwas länger wird (als Entschädigung dass ihr so lange warten musstet). Allerdings hab ich es noch nicht geschafft es fertigzuschreiben, und da ich euch nicht mehr länger warten lassen will könnt ihr schon mal den ersten Teil von Kapitel 6 lesen. Den Rest lade ich bis spätestens Sonntag (wenn alles gut geht) hoch. Wann die Geschichte allerdings veröffentlicht hängt nicht von mir ab:/ Habt also bitte ein wenig Geduld!

LG. Maria

1
6. Party (Teil 1) Das Spiel ist zu Ende. Der Quidditchpokal gehört uns! Nichts könnte besser sein, oder? Allerdings muss ich noch ein ernstes Wörtc
6. Party (Teil 1)


Das Spiel ist zu Ende. Der Quidditchpokal gehört uns! Nichts könnte besser sein, oder? Allerdings muss ich noch ein ernstes Wörtchen mit den zwei Möchtegern-Treibern wechseln. Das kann ich aber auch später machen. Erst mal duschen!
Was ich anziehen würde wusste ich schon längst. Ich hatte mir in den Ferien ein Kleid in den Griffindorfarben nähen lassen. Der Stoff an der Brust und dem Rock ist rot und die Korsage golden. Es ist kurz, aber nicht zu kurz, und die Träger hängen an meinen Schultern runter. Dazu rote -nicht zu hohe- Pumps und eine passende Halskette mit goldenem Band und Einem roten Stein. Meine Harre habe ich per Zauber getrocknet und mit zwei klammern leicht nach oben gesteckt. Wie fast jeden Tag fallen mir meine blonden Locken den Rücken runter. Make-up trage ich keins. Ich mag meine Sommersprossen. Nur meine Augen und Lippen betone ich ein wenig. Als ich im Gemeinschaftsraum ankam war die Siegesparty schon in vollem Gang. Auf meiner Suche nach den Zwillingen wurde mir oft gratuliert. Ab und zu wurde mir sogar zugepfiffen, aber das ist nichts Neues. Jemand bot mir Butterbier an, welches ich dankend annahm.

Irgendwann entdeckte ich Charlie, der mit Logan und Chris redete. Die Zwillinge waren allerdings wie vom Erdboden Verschluckt. „Hey Jungs!“ begrüßte ich die drei. Charlie verschluckte sich, woraufhin Logan und Chris sich ein Lachen nicht verkneifen konnten. „Charlie, alles in Ordnung?“ „ja… *hust* ja, alles klar“ antwortet er mir leicht… verlegen? Nein. Das bilde ich mir nur ein. „Du siehst gut aus“ reist mich Logan aus meinen Gedanken. „Zu gut“ ergreift Chris das Wort „der arme Charlie kann seinen Blick nicht mehr von dir abwänden“ wa- was?
„Wer kann schon“ „unserer Mediterranen Schönheit“ „standhalten?“ Höre ich auf einmal die Zwillinge. „Euch zwei habe ich schon ge- Uaaaah!“ Bevor ich meinen Satz beenden, oder mich wehren konnte saß ich schon auf ihren Schultern. „Ein hoch auf unser Goldlöckchen!“ rufen sie im Chor. Mehrere Griffindors sehen uns an, erheben kurz ich Glas, andere Klatschten ein wenig und machen dann da weiter wo sie aufgehört hatten. „Lasst mich runter! Und NENNT MICH NICHT GOLDLÖCKCHEEEeeen!“ kaum beende ich meinen Satz bin ich auch schon auf dem besten Weg Richtung Boden. Zum Glück hat mich Charlie -mal wieder- aufgefangen. „Danke“ sagte ich und drehte mich wütend den Zwillingen zu, welche die Flucht ergriffen. Gerade noch rechtzeitig packe ich sie an den Schultern „Wo wollen wir so schnell hin?“ meine «Stimme des Todes» ist effektiver als ich dachte. Fred und George drehen sich beängstig zu mir. Fred sah Charlie flehend an. „Das ihr während dem Spiel auf mich aufpasst ist euer Job, schließlich seid ihr Treiber! Aber, dass ich im Spiel bin bedeutet nicht dass ihr die anderen Spieler außer Acht lassen könnt! Zwei Jäger und unser Hüter sind von ihren Besen geflogen, weil IHR nicht aufgepasst habt!“ stauche ich sie zusammen „Und als ich sagte ihr sollt eurem Bruder den Rücken frei halten, meinte ich nicht nur ihr sollt den Slytherin-Sucher beschäftigen, sondern auch dass ihr die Klatscher von Charlie fern haltet!“ Die Leute um uns herum schauen uns schon an. Schrie ich so laut? „Tschuldigung“ kam es dann kleinlaut von den Zwillingen. Ein paar der Leute grinsten und wanden sich dann ab. „Die Standpauke kann ich mir dann sparen“ ergreift Charlie das Wort, was Fred und George sichtlich erleichtert. „Ich habe mich noch gar nicht bei dir bedankt“ fährt er, nun an mich gerichtet, fort. „Wofür?“ „Dafür dass du mein Leben und das Spiel gerettet hast! Hättest du nicht die Führung übernommen, hätten wir verloren. Und ich wäre nicht mehr wiederzuerkennen…“ „Ach… nicht der Rede wert“ winke ich lächelnd ab „schließlich hast du mich ja auch des Öfteren aufgefangen". „Sie lächelt“ flüsterte George Fred zu „Meinst das ist ein gutes Zeichen?“ flüstert Fred zurück. „Ich bin zwar noch sauer auf euch, aber ihr dürft weiterleben. Was ihr aber machen könntet ist Butterbier zu besorgen. Schließlich müssen wir noch als Team darauf Anstoßen dass wir den Schlangen in den Allerwertesten getreten haben, oder?“ Die zwei grinsten und rannten los. Wenig später War die ganze Mannschaft versammelt und jeder hatte ein volles Glas Butterbier. Nur Oliver fehlte. Wir stießen an, Charlie bedankte sich an allen und besonders bei mir, da –wie er sagte- ich nicht nur das Spiel, sondern auch ihn gerettet hätte und danach wurde getanzt. Anfangs tanzte ich mit Melinda und Elsa, danach mit Charlie und dann mit den Zwillingen. Es hat wirklich Spaß gemacht. Gute anderthalb Stunden später brauchte ich aber eine Pause.

„Entschuldigt mich mal Jungs“ „Wo wollen wir hin?“ fragt George „geht dich Kürbisschädel nichts an!“ entgegne ich zwinkernd und suche mir eine ruhige Ecke. Allerdings bekam ich Oliver den ganzen Abend nicht aus dem Kopf. Mir wurde berichtet dass es ihn schlimmer erwischt hat als unsere anderen Spieler und Madam Pomfrey ihn nicht gehen lassen wollte. Es muss echt beschissen sein nicht an der Siegesfeier dabei sein zu können… Ohne groß nachzudenken schnappte ich mir zwei Gläser Butterbier und ging in Richtung Eingang (in meinem Fall Ausgang). „zu Charlie geht's in die andere Richtung!“ höre ich noch Fred rufen bevor ich mich auf den Weg zum Krankenflügel mache. Wie muss ich das jetzt verstehen?
article
1417475616
Die Geschichte von Julietta Katerina Di Leon (H...
Die Geschichte von Julietta Katerina Di Leon (H...
TUT MIR LEID, TUT MIR LEID, TUT MIR LEID! Ich weiß ich bin viel zu spät dran! Ich hatte aber die letzten Wochen viel zu viel um die Ohren... Musste (und muss immer noch) an verschiedenen Projekten arbeiten und hatte daher kaum Zeit Jackys Geschichte we...
http://www.testedich.de/quiz35/quiz/1417475616/Die-Geschichte-von-Julietta-Katerina-Di-Leon-Harry-Potter-FF-Kapitel-6-Party-Teil1
http://www.testedich.de/quiz35/picture/pic_1417475616_1.jpg
2014-12-02
402D
Harry Potter

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.