Springe zu den Kommentaren

Kohana-Eine unerwartete Liebe

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 11.837 Wörter - Erstellt von: Ryioko Kaiba - Aktualisiert am: 2014-12-01 - Entwickelt am: - 2.442 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Weil es so wenige Naruto Fanfiction's gibt (gg), habe ich noch eine geschrieben. Ich hoffe sie gefällt euch, auch wenn sie für meine Verhältnisse eher lasch gehalten ist.
Meine Geschichte spielt in einer Zeit in der es keinen Krieg gegen Madara oder sonst jemanden gibt. Es ist nicht mit dem Manga oder dem Anime zu vergleichen und wird kaum Ähnlichkeiten zu diesen aufweisen. Aber deswegen heißt es doch Fanfiction.
Eine diebische Femme Fatale mit Glück und Charme, ein Hokage mit wertvollem Besitz und ein Killer der seine Gefühle wieder findet. Klingt nach einem James Bond Film? Stimmt. Doch das hier ist kein Film sondern die Geschichte von Kohana Makani, einer jungen Kunoichi die immer weiß was sie will, oder fast zumindest....

1
„....findest du nicht Mariko?“, reißt er dich aus deinen Gedanken. Du sitzt jetzt schon vier Stunden mit dem Typ in diesem ödem Lokal und er ist einfach nicht dazu zu bewegen, dich mit nach Hause zu nehmen. Nicht dass er das nicht wollte, denn es wollten alle, aber er labert lieber noch ein oder zwei Runden und du kannst ihn nicht dazu auffordern mit dir zu gehen. Denn sonst bestünde die Gefahr dass er mitbekommt was du eigentlich von ihm willst. Sein Geld, oder besser den Dolch den du dann zu Geld machst. Ja richtig, du bist eine Diebin und dein Name lautet eigentlich auch nicht Mariko, sondern Kohana Makani. Du hast von einem Informanten erfahren dass Manabu, der Typ neben dir, den Dolch der Schatten in seinem Besitz hat und da du einen Käufer für den Dolch hast, holst du ihn dir jetzt auch. Vorausgesetzt der hört mal auf zu quatschen. „Verzeih Manabu, ich war in Gedanken“ hauchst du ihm verführerisch zu und siehst ihn mit einem gekonnten Augenaufschlag an. Manabu setzt zu einer Antwort an doch dann verliert er sich in deinen wunderschönen Augen. Jetzt hast du ihn fast. Du legst deine Hand auf den Tisch, und lässt deine Finger die seinen unabsichtlich berühren bevor du ihm einen vielsagenden Blick zu wirfst. „Ich hab eine teure Flasche Whiskey zu Hause“, sagt er und bedeutet dem Kellner, dass er zahlen möchte. Wie ein Fisch an der Angel. „Es wäre eine Schande nicht von ihm zu kosten“, antwortest du mit deiner „Schlafzimmerstimme“. Der Kellner kommt und Manabu gibt ordentlich Trinkgeld. Zumindest für den Kellner hat sich der Abend bereits gelohnt. Du bittest Manabu um etwas Geduld um dich noch frisch zu machen bevor ihr das Restaurant verlasst und begibst dich zur Toilette. Dort angekommen wirfst du einen prüfenden Blick in den Spiegel. Dein kurz geschnittenes, violettes Haar, welches an deinem Hinterkopf mit Anfang des Genicks abschließt und nach vorne zu bis unters Kinn fällt, sitzt perfekt. Es bringt deine silbernen Augen ausgesprochen gut zur Geltung, und deine helle Haut bringt das Ganze erst so richtig zum Ausdruck. Zufrieden mit deinem Kopf lässt du den Blick auf deinen Körper wandern. Dein schöner praller Busen hält selbst in diesem trägerlosen Kleid perfekt und deine schlanke Taille macht den Anblick erst wirklich perfekt. Du trägst ein schwarzes bodenlanges Kleid welches sehr Figurbetont fällt und dein Auftreten zu einem Highlight werden lässt, vor allem wenn man sich die passenden High Heels ansieht die du natürlich dazu trägst. Nun auch im ganzen zufrieden schreitest du durchs Lokal und direkt auf Manabu zu, der die bereits seinen Arm hin hält um dich nach draußen zu führen. Er wirkte sehr klein neben dir, da du groß bist und er so wie so schon kleiner als normale Männer war. Selbstverständlich wollte er, dass jeder sieht wen er heute abgeschleppt hat. Nur zu dumm dass er es noch bereuen wird. Dankbar und mit einem umwerfenden Lächeln auf den Lippen nimmst du ihn dankbar an und gemeinsam betretet ihr die Dunkelheit der Nach.
Wie zu erwarten war, lebte Manabu in einem riesen großen Haus mit mehr Bediensteten als Sunagakure Einwohner hatte. Die Zahl war natürlich übertrieben aber wenn du über das Dorf nachdenkst in welchem du dich gerade befindest, wäre es wohl keine Kunst. Du kennst Sunagakure kaum aber du kannst es nicht leiden. Das fängt beim Sand an geht weiter über diese merkwürdigen Puppenspieler und endet schließlich bei dem Kazekage. Warum du dann hier bist? Weil es hier immer gutes Geld zu holen gibt, so wie auch dieses Mal. Du stehst mit Manabu in der Empfangshalle, wo dir einer seiner Bediensteten deinen Pelzmantel abnimmt. Normalerweise wäre es für dein Auftreten wichtig einen echten Pelz zu tragen, aber du hast eine enorme Abneigung gegen richtiges Fell. Deswegen hast du dir dieses perfekte Unikat aus Kunstpelz zu gelegt. „Meine Liebe geh doch schon einmal ins Wohnzimmer, ich komme sofort“, meint er jetzt. Du siehst ihn an und legst deine Stirn gespielt in kleine Falten. „Ich müsste aber mal ganz dringend für kleine...du weißt schon“, sagst du dann so erotisch dass gerade nicht gespielt klingt. „Natürlich. Im ersten Stock den Gang entlang“, gibt er dir zur Antwort und du schreitest langsam und gemächlich die Treppen hinauf. Alles in diesem Haus erinnert an eine Villa und lässt auf großen Reichtum schließen doch nicht für dein geschultes Auge. Denn du erkennst sofort, dass alles hier lediglich mit Gold überzogen worden ist und die Bilder berühmter Maler nur Fälschungen sind um den Anschein von Reichtum zu wahren.
>Lächerlich< denkst du dir, als dir eine Katze mit einem juwelenbesetzten Halsband entgegen kam. Auch bloß eine Fälschung und eine schlechte noch dazu. Oben angekommen ist es dann so weit. Du siehst dich um, um sicher zu sein dass dich niemand sah. Dann öffnest du langsam eine Tür nach der anderen und lässt deine scharfen Blicke durchs Zimmer schweifen. Der Gang ist jedoch unnatürlich lang und du weißt, dass es sich hierbei um eine Sicherheitsmaßnahme handelte. Wahrscheinlich denkt er das eine Dieb zu lange brauche würde um das richtige Zimmer zu finden und Manabu damit genug Zeit bleibt, Hilfe zu holen. Doch falsch gedacht denn du hast das Zimmer bereits gefunden und der Dolch der Schatten liegt nun in all seiner Pracht vor dir. Wobei du ihn persönlich nicht als schön erachtest kennst du seinen Wert dennoch nur zu gut. Du traust deinen Augen kaum als du merkst dass er völlig ungesichert war. So war es einfacher aber ungewöhnlich. „Schätzchen der Whiskey will gekostet werden“, hörst du jetzt Manabu's Stimme. „ich bin nicht dein Schätzchen“, zischt du und steckst den Dolch ein, bevor du dein Kleid bei den Beinen aufreißt, aus dem Fenster springst und eins mit der Dunkelheit wirst.
„Du hast ihn?“, fragt der stämmige Mann vor dir ungläubig. Genervt rollst du mit den Augen. „Hab ich doch gesagt“, murrst du und lässt ihn so wissen, dass du es nicht leiden kannst wenn jemand an dir oder deinen Fähigkeiten zweifelt. „Zeig her“, verlangt er von dir doch du lehnst dich in deinem Sessel erst einmal lässig zurück. Du hast dich mit deinem Käufer in einem kleinen Kaffee verabredet nachdem du gestern den Dolch an dich genommen hast. Das Kaffee war klein aber fein. Ein zuckersüßes Lächeln tritt auf deine Züge und mit einer eleganten Geste winkst du die alte Dame zu dir, welcher das Kaffee wohl gehörte. „Was haben Sie denn für einen Wunsch werte Dame?“, fragt sie freundlich. „Ich hätte gerne ein Stück Erdbeertorte“, erwiderst du ebenfalls freundlich. Als sich die Dame von eurem Tisch entfernt mustert dich dein Käufer ungeduldig. „Ich hoffe du hast es nicht eilig“, meinst du dann amüsiert und siehst ihn deinerseits verspielt an. „Ich habe kein Zeit darauf zu warten dass du dein Törtchen gegessen hast“, mault er und lehnt sich bedrohlich über den Tisch. Du trägst heute ein weißes knielanges Sommerkleid mit einem großen weißen Sommerhut und weiße High Heels selbstverständlich. Du siehst aus wie ein Engel doch wenn er es noch einmal wagen sollte, in diesem Ton mit dir zu sprechen würde er die Hölle auf Erden erleben. „Wo ist mein Geld“, fragst du nun kühl. Dir war die Lust auf Spielchen vergangen. „Darum geht es also“, lacht er und lehnt sich wieder zurück. Dann legt er eine Handtasche auf den Tisch welche du dir herüber ziehst um sofort einen Blick hinein zu werfen. 100.000 Yen waren vereinbart und nach kurzem Überprüfen stellst du fest dass auch die gesamte Summer vorhanden ist. Du ziehst die Tasche vom Tisch, legst den Dolch, welchen du in ein Tuch eingewickelt hattest zurück und gehst ohne ein weiteres Wort. Es braucht kein Wort mehr denn du hast deinen Teil erfüllt und er seinen. Doch warum du selbst auf die Torte verzichtet hast, hast du deinem Verlangen, Sunagakure endlich zu verlassen, zu verdanken. Die Handtasche fest umklammert rennst du durch die Straßen bis du endlich in eine Seitengasse einbiegen kannst, in der dich niemand beobachten kann. Dann setzt du dein Teleport Jutsu ein und teleportierst dich mit einem Mal in deine Wohnung. Ein kleines Jutsu das dir mal irgend so ein Typ beigebracht hat. Wenn man es genau nimmt waren deine Fähigkeiten als Ninja echt gut aber mit Männer und Glücksspiel hattest du immer schon mehr Glück. Du lebst zur Zeit in Konohagakure wobei dich auch dieses Dorf langweilt. Du warst noch nie wirklich im Dorf und kennst hier keine Menschenseele da du erst seit zwei Monaten hier wohnst. Wenn man jetzt bedenkt dass du gerade mal beim Einzug hier warst und erst jetzt wieder hier bist sei es dir verziehen. Nachdem du das Geld gut verstaut und dich umgezogen hast kontrollierst du mal deine Post. Nicht das du oft Post hättest aber sicher ist sicher. Und dieses Mal war es vielleicht dein Ticket zum Reichtum. Du hältst einen Brief deines Informanten in den Händen, auf dessen Umschlag „Wichtig“ steht. Und mal ehrlich wer schreibt auf einen Brief der an eine Diebin geht „Wichtig“ drauf. Du machst dir einen Kaffee und setzt dich anschließend auf den Küchentisch. Die Füße stellst du auf einen der Sessel und mit zittrigen Händen öffnest du den Brief. Du liest zuerst lauter Gequatsche über den Hokage und willst den Brief schon sauer weg werfen als du dir Zeilen noch einmal durch den Kopf gehen lässt. >Der Hokage gibt ein kleines Fest bei dem nur geladene Gäste willkommen sind. Er feiert die Ankunft des Phönix< du überlegst wo du das schon einmal gehört hast, als es dir wie Schuppen von den Augen fällt. Das Ei des Phönix war mehr wert als alles Gold dieser Welt. Denn es ist ein riesiges Ei aus pure Gold mit Juwelen besetzt und angeblich lebt da wirklich eines von diesen gefiederten Viechern drin. Doch Minato Namikaze wird kaum zu lassen dass er gestohlen wird, was dir natürlich klar ist. Warum der Vierte wider unter den Lebenden weilt und Hokage ist weißt du nicht doch ist dir auch herzlich egal. In Konohagakure ist doch so wie so nichts wie es scheint. Bei dem Gedanken an Minato nimmst du einen Schluck Kaffee und dir gefällt die Vorstellung ihn zu verführen. Und da nur er wider lebt und seine Frau tot bleibt, sollte das kein Problem für dich sein. Du kannst das Ei natürlich nicht gleich stehlen und du musst wahrscheinlich erst eine Beziehung zu Minato aufbauen aber im Grunde war es ein Job wie jeder anderer. Zufrieden mit der Situation lächelst du in dich hinein und malst dir deine Zukunft mit dem Ei aus. Du leerst deinen Kaffee und gehst und ins Bett denn der morgige Tag würde deine ganzes Talent fordern.

Kommentare (5)

autorenew

Ryioko Kaiba (75640)
vor 632 Tagen
Hallo alle zusammen!

Da wir oft die Frage bekommen wann der neueste Teil gewisser FFs heraus kommt, oder wo man sie am leichtest findet zum Beispiel, haben wir Team3 beschlossen eine Facebook Seite einzurichten um unsere FAns immer am laufenden halten zu können und auch persönlicher auf eure Fragen eingehen zu können.
hier der Link

https://www.facebook.com/Team3dA/

Viel Spaß
Suigetsugirl*-* (31996)
vor 1048 Tagen
Die Story is supersüß ^^ großes Kompliment :)
Hino Kuraiko (58268)
vor 1055 Tagen
XD Hallo, mal kein Kommentar zu deiner super neuen FF, Ryioko, aber ich muss mich da mal kurz einmischen (da ich ja die Legende abtippe XD und mein Computer gerade hin ist, außerdem noch wegen Zeitdruck) - Jänner ist ein bisschen utopisch! Also ich habe angekündigt Frühjahr, also gebt mir das ganze Frühjahr bitte XD haha

glg Hino
Ryioko Kaiba (75640)
vor 1055 Tagen
Hey!
Danke dir das freut mich zu hören.
Ja meine nächste ff ist schon in Arbeit! Ist aber keine über naruto. Da heißt einer meiner hauptcharakter heißt auch Akaya.
Die Legende von Team 3 kommt im im Frühjahr, schätzungsweise im Jänner!
Glg Ryioko
Akaya (64262)
vor 1056 Tagen
Hey Ryioko
Ich finde deine neue FF echt toll ^^
ich hoffe du schreibst weiter
und auch an anderen FFs^^
Wie lange dauert das eigentlich noch mit "Die Legende von Team 3 Teil 6" ?
Diese FF gefällt mir nämlich am meisten
Mach weiter so^^!