Springe zu den Kommentaren

Den Tod zum Freund (Teil 7)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 5.696 Wörter - Erstellt von: Pho3nixx - Aktualisiert am: 2014-12-01 - Entwickelt am: - 3.003 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können...

„Taking over this town, they should worry,
But these problems aside I think I taught you well
That we won't run, and we won't run, and we won't run.

Howling ghosts they reappear
In mountains that are stacked with fear
But you're a king and I'm a lionheart

His crown lid up the way as we moved slowly
Pass the wondering eyes of the ones that were left behind
Though far away, though far away, though far away
We're still the same, we're still the same, we're still the same

Howling ghost they reappear
In mountains that are stacked with fear
But you're a king and I'm a lionheart
And in the sea that's painted black,
Creatures lurk below the deck
But you're the king and I'm a lionheart

And as the world comes to an end
I'll be here to hold your hand
Cause you're my king and I'm your lionheart...“

1
Mit gefalteten Händen, flacher, dennoch zittriger Atmung sitze ich auf dem Rand eines umgefallenen Tisches und starre auf die Wunde des Zwerges.
„Wo Thorin und die Gemeinschaft jetzt wohl sein mögen?“ spreche ich meine Gedanken unbewusst laut aus, als sich eine Stimme neben mir erhebt und mich leicht aufschrecken lässt.
„Sie müssten den Berg fast erreicht haben...,“ sagt Bofur und bringt mich dazu meinen Blick von Kílis Wunde abzuwenden.
„Bist du dir sicher?“ frage ich vorsichtig, doch er nickt nur vehement und erhebt sich von dem Hocker, auf dem er saß. Mit schweren Schritten läuft er in Richtung des Fensters und lehnt sich seufzend auf dessen Rahmen.
„Er hat sich verändert, weißt du?“ umgeht er meine Frage und sieht mir ausdruckslos in die Augen.
„Wie meinst du das?“
„Seitdem du bei uns bist, ist er... anders... Es scheint, er habe dich vermisst über die Jahre...,“ erklärt der Zwerg mir und verletzt über die Erinnerung an Thorins letzte Worte, senke ich geknickt meinen Kopf zu Boden, als die Kinder Bards durch die Türe gestürmt kommen, nachdem sie das Haus vor wenigen Minuten verlassen hatten.
„Was ist passiert!“ frage ich sofort und springe alarmiert auf, als ich die blanke Panik in den Augen der Drei sehe.
„Unser Vater!“ rief das älteste Mädchen und ihr Bruder vollendete ihren Satz, da sie hektisch atmend im Raum stand.
„Er wurde gefangen genommen!“
Vor Schock weiß ich nicht, was ich sagen soll, doch als das kleine Mädchen beginnt zu weinen, gelangt wieder Regung in mein Denken.
„Ich will nicht, dass Vater etwas passiert!“ schluchzt sie in das Kleid ihrer Schwester und in meinen Augen funkelt der Entschluss...: Ich werde Bard nicht den skrupellosen Wachen überlassen!
„Wisst ihr den Grund, weshalb sie ihn haben?“ frage ich an den Jungen gerichtet und er nickt, sodass seine Locken auf und ab wippen.
„Man wirft ihm vor, das Volk zu einem Aufstand aufzurufen! Er versagt dem Stadtherrn anscheinend den Reichtum, den der Zwergenprinz ihm versprochen hat!“ erklärt er mir schnell und ohne lange zu überlegen, greife ich zu meinen Waffen und tauche mit einem Hechtsprung von einem Geländer aus, in das eisige Wasser ein.
Lange Züge und kräftige Schläge mit den Beinen, bringen mich in kurzer Zeit zu meinem Ziel.
Das verkommene Gefängnis der Seestadt tut sich über mir auf und verdunkelt das Wasser von oben herab. Meinen Kopf wieder über Wasser hole ich erst einmal tief Luft und vernehme die Stimmen einiger Wachen, welche anscheinend direkt über mir ihre Arbeitszeit absitzen. Und es scheint, als sei ich grade zur rechten Zeit, am rechten Ort – oder zur falschen Zeit, am falschen Ort? Kommt darauf an, ob das Glas halb voll, oder eher halb leer ist.
Wie herum es auch sein mag, die Wachen scheinen Gefallen an einem Thema gefunden zu haben...

„Hier wird es ja immer kurioser, sag ich euch,“ brummt die erste Stimme und die beiden anderen Stimmen ihm zu.
„Erst kommen Zwerge in unsere Stadt, die behaupten den Erebor zurück zu fordern – verfolgt werden sie von Orks – welche wiederum von Spitzohren verfolgt werden und dann schleicht hier auch noch ein Wesen in den Schatten herum, das einem Wolf ähnelt,“ fügt der Zweite hinzu und wieder das bejahende Brummen der anderen.
Raug!, denke ich mir im Stillen und verdrehe unabsichtlich meine Augen. Mein Schattenwolf erlaubt sich wohl wieder mal einen Spaß...
„Ja! Doch gegen die Elben habe ich nichts! Habt ihr die mit den kurzen weißen Haaren gesehen? Mann, sieht die scharf aus!“ beginnt der Dritte, welcher sich anscheinend nicht an die Regeln hält, während der Arbeit keinen Alkohol zu konsumieren.
„Nein! Ist sie denn schon wieder weg?“ will der Erste wissen.
„Keine Ahnung – ich habe nur mitbekommen, wie der blonde Elb und die rothaarige Elbin fortgingen. Die Weißhaarige muss also noch hier sein!“ gibt der Zweite zur Antwort und dumpfe Schritte auf dem Holz verraten mir, dass einer der Drei sich erhoben hat.
„Wie wär's, wenn wir die auch noch einsperren?“ vernehme ich nun wieder die Stimme des Dritten und weiß sofort, dass er derjenige ist, der nun umher läuft.
„Warum? Sie hat doch nichts getan?“ fragt der Erste wieder, welcher eindeutig der am wenigsten Betrunkene der Wachen ist.
„Nein, doch wir verrichten hier so anstrengende Arbeit, dass wir uns doch auch ein wenig Spaß nebenbei erlauben dürfen, hab ich Recht?“ lacht der Dritte, mit einem widerlichen Unterton, dass mir mein gesamter Mageninhalt beinahe hochkommt.
Auch die anderen Wachen beginnen zu lachen, als eine Person sie unterbricht und jetzt höre ich noch genauer zu, als ich es vorher schon getan habe, denn die Person ist Bard!

„Ihr denkt also, dass sie sich so einfach fangen lässt, ja? Und auch nicht versuchen wird sich zu wehren, wenn ihr ihre Beine spreizen wollt?“ fragt der Gefangene mit einem frechen Tonfall und langsam schwimme ich zu der Stelle hinüber, von wo aus ich seine Stimme vernehme – immer darauf bedacht, das Wasser nicht zu sehr aufzuschrecken, sodass die Wachen keinen Wind davon bekommen.
„Dass ich nicht lache!“ ruft der Dritte Wachmann laut aus. „Der Gefangene denkt, er könne seinen Maul aufreißen! … Du willst uns also erzählen, dass das Weib sich nicht so einfach kriegen lässt, he?“
Mittlerweile habe ich den Rand des Holzstegs erreicht und ziehe mich lautlos an der Kante aus dem Wasser – jedoch nicht soweit, dass ich auf dem Steg aufkomme. Ich hangele mich lediglich zu dem 'Fenster' von Bards Zelle, sodass ich eine bessere Sicht auf das Geschehen habe, ohne dass mich jemand entdecken könnte, da der Schatten des Gebäudes mir Schutz bietet.
Sofort springt mein Blick zu dem Wachmann, welcher direkt vor Bards Zelle steht und ihn abfällig anblickt, während eben dieser an Fesseln gekettet auf dem Boden hockt.
„Sie hat es mit einer ganzen Schar von Orks aufgenommen! Natürlich wird sie es mit drei Volldeppen wie euch aufnehmen können!“ zischt der Gefangene, weshalb ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen kann.
„Das war doch nur Glück!“ mischt sich nun der zweite Wachmann ein und tritt auch an die Zelltüre heran. „Die Weiber gehören in die Küche und nicht auf das Schlachtfeld!“
So langsam reicht's mir aber!, grummele ich in Gedanken und gebe einen schrillen Pfiff von mir, sodass Raug auf hinter den beiden Wachen aus den Schatten springt.
Alarmiert und mit gezückten Waffen gehen sie auf meine Wolf zu, doch dieser ist bereits wieder in den Schatten untergetaucht und erscheint in Bards Zelle, wo er direkt die Fesseln zerbeißt und wieder verschwindet.
Völlige Panik bricht bei den Wachmännern aus und der Alkohol scheint ihnen definitiv nicht gut zu tun, denn sie wirken noch verwirrter, als sie es ohnehin schon wären in dieser Situation.
Während Raug für Unruhe gesorgt hat, bin ich kurzerhand auf das Dach des Zellblocks hinaufgeklettert und stehe nun auf einem kleinen Vorsprung des Daches und blicke auf die Soldaten hinab – meine Armbrust in meiner Rechten, meinen Dolch in der Linken Hand.
„Tz, tz, tz...,“ mache ich tadelnd und richte meine gespannte Waffe direkt auf den Kopf des Dritten Wachmanns. Sofort reißt dieser irritiert seinen Kopf in die Höhe und blickt mich aus finsteren Augen an.
„Wer bist du!“ faucht er zu mir hinauf und erst jetzt bemerke ich, dass meine Kapuze stets noch auf meinem Haupt liegt und somit meine weißen, kurzen Haare verdeckt. Spöttisch auflachend schiebe ich sie von meinem Haupt und springe mit einer ungewohnten Leichtigkeit von dem Dach, sodass ich kurz vor den Männern auf dem Boden aufkomme, welche sofort ihre Schwerter auf mich richten.
„Na, na...,“ grinse ich und laufe mit betonten Schritten um sie herum. „Erkennt der Herr das Weib etwa nicht wieder?“
Der Sarkasmus in meiner Stimme ist unmöglich zu überhören und ich erkenne das Schmunzeln auf Bards Gesicht, während die Wachen meine Schritte mit ihren Blicken verfolgen.
„Was ist denn...? Wollt ihr mich gar nicht mehr hinter Gitter sperren...?“ frage ich neckend, als die Männer sich nicht zum Angriff regen, sondern nur defensiv meine Bewegung abwarten.
Übertrieben enttäuscht und mit Schmollmund bleibe ich auf der Stelle stehen und mache mich unbemerkt mit meinem letzten verbliebenen Dietrich an dem Schloss von Bards Zelle zu schaffen.
„Dann verratet mir wenigstens, warum ihr Bard gefangen genommen habt?“
Meine Fragerei scheint den Wachen allmählich auf die Nerven zu gehen, doch ich denke noch lange nicht daran aufzuhören.
„Na los, sagt schon! Ich habe nicht die ganze Nacht Zeit!“ rufe ich empört, als mir bewusst wird, was ich gesagt habe...
'Die ganze Nacht...' Durinstag ist vorüber! Das letzte Licht ist erloschen und eine zweite Chance gibt es nicht! Sofort springt mein Blick in Richtung des Erebor, wo ich verzweifelt versuche ein Geschehen ausfindig zu machen, doch nichts... Nur die Spitze des Berges ist ein einem schimmernden Licht getaucht, durch den Vollmond, welcher am Himmel erscheint.
„Was hat sie?“ tuschelt der eine Wachmann zu seinen Kameraden, doch diese zucken nur mit den Schultern, als ein lautes Dröhnen, wie das Geräusch eines aufkommenden Sturms über die Stadt zieht und das Wasser hohe Wellen schlagen lässt.
„Was ist hier los?“ ruft der Betrunkene mir gegenüber, als ich gerade in dem Moment das Schloss geknackt habe und die Türe aufreiße, während ich Bard ein Schwert in die Hand drücke.
„Keine Zeit für Erklärungen!“ schreie ich, da ich genau weiß, dass diese Stadt in wenigen Minuten in lodernden Flammen aufgehen wird und das Wasser um sie herum verdunsten lässt. „Evakuiert das Volk! Stellt die Bogenschützen auf! Das was auf uns zukommt kann man nicht davon abhalten uns alle einfach zu töten!“
Auf meinen Befehl hin regen die Wachen sich jedoch nicht, sondern beginnen einfach nur hämisch aufzulachen.
„Gut, dann seid ihr halt die Ersten die sterben!“ fauche ich und deute Bard mir zu folgen, was er auch sofort tut.
Mit schnellen Schritten rennen Bard und ich in Richtung der Stadtmitte und teilen derweil allen Einwohnern, die uns auf dem Weg entgegenkommen, die Stadt so schnell wie nur möglich zu verlassen. Und sie scheinen auf uns zu hören, denn auch nur ohne jegliches Hab und Gut mit zu nehmen, ergreifen die Menschen die Flucht und versuchen sich über den langen Steg, der ans Ufer führt in Sicherheit zu bringen.
Panik ist mittlerweile in der Kleinstadt ausgebrochen, als Bard und ich völlig abgehetzt die Stadtmitte erreichen und ich mich mit langen Sprüngen die Treppenstufen hinaufbringe und Raug neben mich pfeife.
Die Augen der Anwesenden sind nun auf mich gerichtet, dennoch lasse ich meinen Wolf laut brüllen, sodass auch der Letzte mir zuhört.
„Bürger von Esgaroth!“ beginne ich meine Ansprache und meine Stimme ist rau und dumpf. „Ihr müsst so schnell es geht von hier fliehen! Es bleibt keine Zeit Wertsachen mitzunehmen! Großes Unheil kommt auf uns zu und wir werden in den nächsten Minuten alle sterben, wenn ihr nicht sofort von hier verschwindet!“
An manchen Stellen kehrt wieder Unruhe ein, die anderen gucken mich einfach nur ungläubig ein, doch als das Dröhnen des aufkommenden Windes lauter wird und ich die Flammen bereits in meinem inneren Auge sehe, weiß ich, dass ich nicht drum herum reden darf.
„Smaug, der Drache, der ganz Thal niedergebrannt hat ist auf dem Weg hierher! Ich sage euch nun also: FLIEHT VON HIER ODER BRENNT IN DEN FLAMMEN!“
Grade als Regung in die Menge kommt und die Eltern ihre Kinder umklammern, wird die Türe hinter mir aufgerissen und ein amüsiertes Lachen des Stadthalters ertönt.
„Der Weißkopf meint nun also, das Recht zu haben, über meine Stadt zu befehligen!“ ruft er laut, weshalb ich mich mit gezogenem Dolch umdrehe. „Wachen! Ergreift sie!“ schreit er noch völlig aufgebracht, als er von hinten mit einer Pfanne bewusstlos geschlagen wird und ein taumelnder Kíli sich in mein Blickfeld drängt, gefolgt von Bofur, seinem Bruder und den drei Kindern Bards.
Dankbar lächelnd nicke ich ihnen noch kurz zu, als ich es mir zur Aufgabe mache, gemeinsam mit Raug die Einwohner wie eine Herde vor uns herzutreiben und so ihre Sicherheit zu gewähren, doch ich spüre bereits, dass es zu spät ist, als ich tiefe Schritte und blutrünstiges Hecheln hinter mir vernehme.
„Kíli, Fíli, Bofur! Nehmt die Kinder und schafft sie von hier weg! Kümmert euch nicht um die Menschen oder um mich! Lauft einfach!“ schreie ich den Zwergen noch aus voller Lunge zu, als ich mich langsam umdrehe und erkenne, wie Bard im Versteckten die Bogenschützen angriffsbereit aufgestellt hat und nun den Turm erklimmt, auf dem die Vorrichtung steht, aus der nur der schwarze Pfeil abgefeuert werden kann, welcher damals Smaug eine kostbare Schuppe gekostet hat und ihn nun unter seiner linken Brustseite verwundbar macht.
Doch diese Tatsache hat mich eigentlich nicht umherwirbeln lassen... Vielmehr liegt mein Blick auf dem Geschehen, das sich vor dem Turm abspielt...:
Mindestens zwanzig Warge, auf ihnen je zwei Schattengestalten sitzend, grenzen mir nun endgültig meinen Fluchtweg ab. An ihrer Spitze: Darius...

„Was willst du hier!“ fauche ich, doch stecke provokativ meine Waffen weg, da ich bereits weiß, dass ich jetzt sterben werde und nicht einmal zum ersten Schlag ausholen könnte.
Schleichend umkreisen die Warge meinen Standpunkt, während Darius von seinem absteigt und auf mich zuläuft.
„Ich will dich nicht töten, Venduial... Zumindest nicht hier und auch nicht jetzt...,“ sagt er ruhig und ich erkenne sofort, dass dies keine Verhandlung, wie normalerweise wird. Ich habe entweder die Möglichkeit mich ihm anzuschließen, oder ich werde sterben. Beides keine so tolle Wahl, muss ich sagen...
„Ich bin hier, um dich davon zu überzeugen, unserer Armee beizutreten...“
Ein Schmunzeln legt sich auf meine Lippen, als ich die Silhouette des Drachen am Himmel erkenne.
„Du und welche Armee? Vielleicht die, die gerade ihrem Untergang geweiht ist?“ frage ich mit einem belustigtem Unterton, doch anscheinend wusste Darius, was hier vor sich geht, denn er legt seinen Arm um meine Taille und zieht mich näher an sich.
„Du glaubst also wirklich, ich würde mich und meine Leute einfach so in den Feuern des Drachen verbrennen lassen?“ wollte er wissen und strich mit seiner Linken Hand über meine vernarbte Wange. „Auch dich würde ich niemals in den Flammen des Drachen sterben lassen... Du bist zu wertvoll für meinen Plan, und außerdem hätte ich an deinem Tod ja gar keine Freude, da nicht ich derjenige gewesen wäre, der dein Herz aus deiner Brust gerissen hätte.“
„Du bist zu gütig, alter Freund... Wirklich...,“ necke ich ihn, als die Bogenschützen Esgaroths ihre Pfeile in den Himmel sirren lassen und Smaugs Atem die Seestadt in ein loderndes Rot taucht.
Darius schreit Worte in einer Sprache, die mir fremd ist gen Himmel und ein schwarz-schimmernder Schild legt sich über unsere Haut, sodass das Feuer uns nichts anhaben kann.
Erstaunt weiten sich meine Augen, als das schmerzvolle Aufschreien Smaugs mich umherwirbeln lässt und auch Darius scheint das Geschehen zu interessieren, denn er regt sich nicht mehr und starrt nur noch wie paralysiert in Richtung Süden.
„Weg hier...,“ flüstere ich völlig benommen und schreite einige Schritte rückwärst, doch als sich keiner regt wird meine Stimme laut und zu einem fast heiserem Schreien.
„WEG HIER!“

Kommentare (92)

autorenew

Tinúviël Ithildraug (88774)
vor 623 Tagen
Jetzt bin ich noch neugieriger :D
Pho3nixx (68775)
vor 625 Tagen
@ Tinúviël

Ich habe eine supertolle und wunderschöne Cosplayerin gefunden, welche sich als diese dargestellt hat und ich muss sagen, dass ich mir sie auch in etwa so vorgestellt habe und auch ihren Namen werde ich übernehmen :) Bei dem nächsten Kapitel wird auch ein Bild und ein Link zu der guten Cosplayerin dabei sein gemeinsam mit der lieben Cage, welche sich Thranduil als Vorbild genommen hat ;)
Ich finde ihre Gestalt ebenso faszinierend und spannend wie die Blauen Zauberer und ich erlaube mir aus allen dreien 'meine' Charaktere zu machen, bzw. ihnen so meinen Geist einzuhauchen :D
Aber es freut mich, dass es dir gefallen hat, beziehungsweise dich berührt hat *-*
Und nein, Privat ist nichts unheimlich schlimmes ;) Nur steht der Führerschein an und da darf ich momentan die Straßen ziemlich unsicher machen :D Und nebenbei bin ich auch noch Mit-Planerin von anstehenden 18ten Geburtstagen meiner Liebsten, weswegen da momentan viel Organis
Tinúviël Ithildraug (88774)
vor 625 Tagen
Endlich spricht mal jemand Legolas' Mutter an. Ich bin selber dabei über sie eine Geschichte zu verfassen. Ich finde diese Figur faszinierend, da sie keine wirklich Gestalt hat. Man weiß nur, dass sie existiert hat. Legolas kann ja nicht vom Himmel gefallen sein ;) Und selbst, dass sie in der Schlacht um Gundabad gestorben sein soll, ist von den Filmmachern dazu erfunden. Also viel Platz zum austoben :D Mal wieder viel geschrieben und nichts gesagt. Dein Kapitel ist berührend, weil es Thranduil von einer anderen Seite zeigt. Vor allem bin ich aber auf seine Reaktion gespannt.
Namarië, meldis nîn.
P.S.: Ich hoffe dass es sich bei dir schulisch und privat (ich hoffe es ist nichts schlimmes) bald wieder beruhigt. Mir gehts gerade genauso.
Pho3nixx (32534)
vor 630 Tagen
@ Tinúviël

Ja, ich dachte vielleicht könnte es ja gut ankommen, und da freut mich dein Kommentar ja noch mehr! *-*
Vielen Lieben Dank *-* Ein zweites Kapitel steht auch schon bereit, ich muss nur die Zeit finden, es hochzuladen, aber sobald sich bei mir privat und mit Schule alles wieder etwas entspannt hat, komme ich vielleicht auch mal wieder zum Schreiben... ;)
Ich habe so lange schon nichts neues mehr hochgeladen :x Und ein Test kommt bald auch noch ^^♥
Tinúviël Ithildraug (88774)
vor 632 Tagen
Du machst doch hier weiter?! Ich freu mich zumindest riesig! Ganz nach deiner Art, ein wunderschönes Kapitel. Vorallem das Ende 😍
Pho3nixx (73649)
vor 643 Tagen
@Tarera Safer

Um genau zu sein doch. Im fünften Kapitel etwa im dritten oder vierten Teil davon:

http://www.testedich.de/quiz34/quiz/1413071571/Den-Tod-zum-Freund-Teil-5

Ich habe nicht geschrieben, wie sie gefangen wurden, ja. Aber nur weil Veni einen über den Deckel bekommen hat und aufgewacht ist, als die Zwerge schon in den Zellen waren. Daraufhin wurde sie von Elben in den Düsterwald geführt, die sie dort fanden, wo sie bei dem Kampf gegen die Spinnen ohnmächtig wurde.
Aber was daran ist denn verwirrend? Vom Prinzip her habe ich die Storyline des Buches, wie die der Filme verfolgt... :o

Liebe Grüße,
Pho3nixx (n.n)
Tarera Safer (66312)
vor 652 Tagen
Für mich ist die Geschichte zu verwirrend! Ich verstehe die Zusammenhänge nicht mehr und es ist etwas unlogisch! Auch fehlt mir noch ein Teil! Du hast nicht geschrieben, wie wie sie nach Düsterwald kamen und sie gefangengenommen wurden!
Pho3nixx (51035)
vor 842 Tagen
!!! INFO !!!
DEN TOD ZUM FREUND FORTSETZUNG!!!

Soo, an alle die, die eine Fortsetzung wollten :D ^^ Ich werde die Geschichte hier dieses Mal NICHT auf TesteDich hochladen, sondern auf WattPad, da es für mich dort wesentlich angenehmer ist in Kontakt mit allen Lesern zu bleiben und dafür meine kleine süße App auf dem Handy hab, die mir bei allem ein wenig behilflich ist :D Dennoch wollte ich euch sie nicht vorenthalten, sondern poste auch gleich mal den Link dazu, für die, die Lust haben weiterzulesen ;)

http://www.wattpad.com/115969747-den-t od-zum-freund-was-nach-dem-ringkrieg-ges chah

Haut rein ihr Lieben und bis denne,
Eure Pho3nixx (n.n)
Pho3nixx (36820)
vor 851 Tagen
@Kate
Vielen, vielen Lieben Dank! ^^ *-*
Pho3nixx (68775)
vor 853 Tagen
Oh Gott! Ich schau jetzt erstmals wieder hier vorbei! O_o
Dann fang ich mal an...: :D

@Chici
Das freut mich wirklich zu hören, dass du es gerne wissen wollen würdest ^^ Nur muss ich dich leider enttäuschen...: Es wird kein wirkliches Happy End mehr geben :/

@Catherine1864
Weil Kili leider auch im Buch stirbt... :/ Aber das erging mir genau so, nur dass ich schon von Anfang an nicht mehr konnte, da ich schon wusste wie es ausgeht xD
Und Dankeschön ^^ *-*

@wamwam2
Vielen lieben Dank *-* ;)) Und du hast mich jetzt zum Nachdenken angeregt... :D Jetzt bin ich tatsächlich am überlegen, ob ich noch was schreiben soll... Und da ich wirklich noch eine Geschichte ZWISCHEN den beiden großen Schlachten vorhatte, könnte ich mir gut vorstellen die kurze 'Nachstory' zwischen Legolas und Thranduil einzubauen und ich habe sogar schon eine raffinierte Idee, was Veni zu Legolas gesagt hat *verschwörerisch grins* Hihi ^^
wamwam2 (61112)
vor 862 Tagen
ohhh ich bekam voll die tränen ich möchte aber noch so gerne wissen was ihr bruder am ende noch sagt wenn er ihre krone sieht und dan das was legolas noch ihm sagen sollte...... voll zum heulen aber echt schöne geschichte :)
Catherine1864 (51643)
vor 902 Tagen
Wieso muss Kili im Film sterben? ich hab deswegen den rest des Films geheult und ich gehöre sonst zu den unsetimentalsten Menschen die es gibt XD.
Aber ich liebeeeee deine Geschicht *-*
Chici (19932)
vor 909 Tagen
Ups, das war keine Absicht, aber einen dreifach Post, dass hab ich noch nie fabriziert!😄😊
Chici (19932)
vor 909 Tagen
Omg, ich hab alles gelesen, ich will wissen wie es WEITER GEHT!
Ich bin sowieso eher der Happy End Typ, also her damit!
Pho3nixx (70146)
vor 952 Tagen
Ach geht mir aber genau so :D The Elder Scrolls ist einfach toll *-* ^^
AliceChantal (49346)
vor 952 Tagen
Jaaaaaaaaa!!!!!!! *_*

(kein bisschen übertrieben xD)
Pho3nixx (00164)
vor 952 Tagen
Bist du auch Skyrim-Fan? *-* O_o
Aber Dankeschön *-* ^^
AliceChantal (15398)
vor 952 Tagen
ACHSOOOO *-* XD
Aus dem schwarzen sakrament oder? :D
Ist aufjedenfall echt super geworden ;)
Pho3nixx (00164)
vor 952 Tagen
Okay, ich hab das letzte Kapitel einfach nochmal geändert und jetzt müsste es alles zu lesen sein ;))
Pho3nixx (00164)
vor 952 Tagen
Okay gerade gesehen, dass TesteDich einfach mal eiskalt fast den GESAMTEN LETZTEN TEIL DES KAPITELS WEGGELASSEN HAT, UND ICH MIR SOMIT VÖLLIG UMSONST EINEN AST ABGETIPPT HAB!!!!! What the 💗??!! I don't get it, um ehrlich zu sein... -.-
Soll ich die Lieder und so alle nochmal hier unten abtippen und generell alles, was ich geschrieben hatte, oder sagt ihr: "Meh, brauchen wir nicht."?
Müsst ihr sagen - ich hab die Datei noch auf meinem Laptop ;)