The Vampire

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 784 Wörter - Erstellt von: Lina1202 - Aktualisiert am: 2014-11-15 - Entwickelt am: - 1.182 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    The Vampire

    Hey, Leute das ist meine erste Geschichte also wird sie wahrscheinlich auch nicht die beste sein, aber ich habe mir sehr viel Mühe gegeben.
    In der Geschichte geht es um ein Mädchen was keine Eltern mehr hat und sich alleine durchs Leben schlagen muss. Aber das ist noch nicht alles, denn an Ann ist irgendetwas anders, nur weiß sie nicht was. Sie glaubt ein Metermorphmagus zu sein, aber ist das alles? Ich hoffe ihr habt Spaß mit der Story.
    "Papa ich hole Tom, ok?", rief ich. Mein Vater antwortete mir das es ok währe und ich lief rüber zu Tom. "Komm Tom, Papa und Lisa warten schon." Wir spielten ein Spiel, bei dem wir versuchen mussten, an meinem Vater und meiner Schwester vorbeizukommen und den Schatz zu klauen. Als erstes war Tom an der Reihe. Er kletterte durchs Fenster und verschwand im Haus, ich wartete. Als Tom nach einer Viertelstunde nicht heraus kam ketzerte auch ich rein um zu gucken was passiert ist und ob er von meinem Vater gefangen genommen wurde. Was ich aber dann sah lies mich erstarren. Auf dem Fußboden lagen mein Papa, meine Schwester und Tom. Sie alle bewegten sich nicht mehr. "Papa, Lisa, Tom was habt ihr?", weinte ich. Ich wusste das sie tot sind aber konnte es nicht glauben, mein das durfte nicht wahr sein wir hatten doch grade noch gespielt und ich war doch erst sechs Jahre alt! Die nächsten Tage weinte ich nur aber dann ragte ich noch auf und überlegte wie es mit mir weitergehen könnte. Ich wollte nicht zur Schule also versuchte ich mich mithilfe meiner Gabe älter zu machen. Nach ein paar Tagen klappte es.
    Zeitsprung sechs Jahre später:
    Ich saß in meiner Wohnung in London und grübelte vor mich hin. In zwei Stunden hatte ich einen Auftritt und eigentlich sollte ich die Lieder noch einmal durchgehen, aber ich hatte keine Lust. Auf einmal klopfte es an mein Fenster, ich schaute auf und traute meinen Augen nicht. Auf dem Fensterbrett saß eine Eule. Es war doch noch gar nicht so weit, dass Hogwarts den Schülern Eulen schickte. Langsam ging ich auf das Fenster zu und öffnete es. Die Eule flog herein und ich band den Umschlag los, der an ihrem Fuß klebte. Auf dem Umschlag stand nur an Miss Davonport und kein Absender war zu sehen. Ich öffnete den Brief:
    Miss Davonport,
    Bitte reisen sie unverzüglich nach Hogwarts. Wir müssen mit ihnen über eine wichtige Angelegenheit reden.
    Professor Dumbledore
    "Ann kommen sie ihr Auftritt fangt gleich an!", rief meine Angestellte durchs ganze Haus, ich hatte ihr schon tausendmal gesagt, das sie leider sein sollte, aber anscheinend konnte sie sich das nicht merken. Ich sagte mir dass ich noch diesen Auftritt machen müsste und dann könnte ich endlich weg von hier nach Hogwarts.
    Kleiner Zeitsprung, nach dem Konzert:
    Kniend saß ich in meinem Zimmer und packte meinen Koffer. Ich würde jetzt nach Hogwarts fahren weil Dumbledore irgendetwas Wichtiges mit mir zu besprechen hatte. Ich kannte die ganze Lehrerschaft, da oh kurz nach dem Tod meines Vaters nach Hogwarts geflogen bin. Mit unserem. Hippogreif namens Kuschel. Jetzt war ich wieder auf dem Weg nach Hogwarts und hoffentlich in einer fröhlicheren Angelegenheit.

    2
    Ich holte meinen Besen, machte ihn und mich unsichtbar und flog aus dem Fenster in Richtung Hogwarts nach Schottland. Meinen Besen hatte ich mit einfachen Zaubersprüchen aufgepäppelt, sodass er jetzt ein bisschen schneller flog. Nach ungefähr drei Stunden sah ich das Schloß vor mir. Es war einfach atemberaubend! Ich landete auf dem Hof und ging gemächlich in Richtung Eingang. Erstaunlicherweise war die Größe holztet auf und ich gelang ungehindert ins Innere. Plötzlich fiel mit ein, dass ich das Passwort ja gar nicht kannte und dadurch auch nicht in Dumbledores Büro konnte, aber zum Glück stand vor dem Wasserspeier Professor Snape und er führte mich nach oben. Ich hatte keine Probleme mit Snape, aber wir waren auch nicht die besten Freunde. In Dumbledores Büro standen zwei Personen: Dumbledore und noch eine Frau die ich nicht kannte, allerdings hatte ich das Gefühl, das sie mich kennen würde.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Mila ( 9.185 )
Abgeschickt vor 552 Tagen
Wie lange dauert es noch???
Rudel der Wölfe ( 7.117 )
Abgeschickt vor 790 Tagen
Schreib bitte weiter das ist echt cool
Ich will wissen was passiert.
Auriga ( 3.133 )
Abgeschickt vor 793 Tagen
Boa wie geil! *-*
Schreib weiter sonst kannst du was erleben! :P
Lina1202 ( 6.130 )
Abgeschickt vor 796 Tagen
Danke, es freut mich das die Geschichte so gut ankommt. Bin auch schon dabei weiter zu schreiben
Tinuviel ( 64.11 )
Abgeschickt vor 796 Tagen
Schreib weiter! Ich will wissen was jetzt passiert :) Dein Stil gefällt mir sehr gut und die Idee auch.