Das Mädchen mit den grauen Augen 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 822 Wörter - Erstellt von: Weasleylovegood195 - Aktualisiert am: 2014-11-15 - Entwickelt am: - 1.759 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Lydia ist von der Zentaurenherde verstoßen. Was wird sie jetzt tun?

    1
    Als ich meine Augen aufschlug sah ich das ich wohl in Hagrids Hütte sein musste. Ich drehte meinen Kopf nach rechts. Ja, das war Hagrids Hütte und da stand Hagrid der sich gerade um Firenzes wunden kümmerte. Gott sei Dank er lebt noch. "Hagrid?" krächzte ich und setzte mich auf. "Lydia, Firenze hat mir erzählt was passiert ist, du hättest tot sein können verdammt noch mal!" rief Hagrid entrüstet. "Hätte ich zusehen sollen wie sie Firenze tottrampeln oder was?" rief ich wütend. "Natürlich nicht. War sehr mutig von dir." Ein äußerst unbehagliches Schweigen trat ein. Ich schluckte dann sah ich Firenze an. "Wir sind verstoßen oder?" Er nickte. Ich setzte mich auf den riesigen Sessel auf dem Fang saß und mir das Gesicht ableckte. "W-was sollen wir denn jetzt tun?" fragte ich verzweifelt. "Firenze wird als Wahrsagelehrer unterrichten und ich geh mit dir mal zu Dumbledore. Der wird schon ne Lösung finden!" meinte Hagrid und klopfte mir so hart auf die Schulter, dass ich fast vom Sessel fiel.

    Am nächsten Morgen tauchte Dumbledore auf und ging mit Firenze und mir zum Schloss. Wir hatten eine kleine Auseinandersetzung weil ich keinen Umhang tragen wollte und mich weigerte meine Waffen abzulegen. Den Bogen und die Pfeile lies ich schliesslich auf Hagrids Tisch liegen. In der großen Halle hörten wir Stimmen. "so schlimm, wie sie glauben, steht es nicht... sie werden Hogwarts nicht verlassen müssen..." das war Minerva! Ja ich nannte die Lehrer grundsätzlich bei ihrem Vornamen. "Ach, tatsächlich, Prof. McGonnagall?" Das war vermutlich Umbridge. Ich kannte sie. Sie war dafür verantwortlich dass, das Territorium der Zentauren verkleinert wurde. Dumbledore meinte das sie Vgddk unterrichtete. Sie war die einzige Lehrerin die nichts von mir wusste. Wenn sie mich und Firenze sehen würde, dann wäre sie entsetzt.

    2
    1. Firenze ist ein Zentaur

    2. Ich habe bei ihnen gelebt
    3. Ich trug ein BH-ähnliches Oberteil und mordskurze Hosen.
    4. Firenzes Brust war mit Narben übersäht und ich hatte dort, wo Bane mich getroffen hatte eine hässliche lila Beule und jede Menge Schrammen und Wunden an Armen und Beinen und Bauch
    5. Meine Haare waren ungekämmt
    6. Wir waren beide verschmutzt und
    7. In meinem Gürtel hing ein 30cm langes Messer und ein blutbespritzter Dolch.
    "Und glücklicherweise kann ich behaupten dass ich Erfolg hatte. Wir werden vielleicht auch eine neue Schülerin bekommen. Darf ich sie einander vorstellen?"
    Firenze drückte meine Hand. Er wusste, dass ich etwas Angst hatte. Ich atmete tief durch, dann gingen wir in die große Halle. Ich hatte noch nie so viele Menschen gesehen. Überall wurde getuschelt und einige Schüler verrenkten sich fast den Hals um uns sehen zu können.
    "Dies sind Firenze und Lydia. Ich denke sie werden Firenze für angebracht halten. Und wenn Lydia einverstanden ist wird sie den Rest des Schuljahres hier verbringen!" erklärte Dumbledore heiter der vom Donner gerührten Krötenartigen Frau, die Dolores Umbridge sein musste.


    Nach zwei Tagen hatten sich die meisten damit abgefunden das ich mit einem Dolch und einem Messer in den Gängen herumlief. Ich wollte keine Schülerin sein. Bei den Wahrsagestunden war ich immer dabei. Ich hatte mich sehr gut mit Fred und George Weasley angefreundet, falls man das so nennen konnte. Sie waren die einzigen die sich trauten überhaupt mit mir zu Sprechen. Ich saß gerade gegenüber von ihnen beim Frühstück in der großen Halle, als eine Eule vor mir landete. Ich faltete verdutzt den Brief auf und sah das er von Hagrid war. "Wer schickt den dir einen Brief?" fragte Fred verdutzt. "Das geht euch nichts an." erwiderte ich. "Komm schon, lass uns mal sehen-" WUMM. George hatte die Hand ausgestreckt um nach den Brief zu greifen der vor mir lag. Ich hatte meinen Dolch gezogen und in den Tisch gerammt. Georges Pulloverärmel steckte nun am Tisch fest und ausnahmslos alle starrten uns an. "Ich sagte das geht dich nichts an!" sagte ich ernst und zog den Dolch aus dem Tisch.

    Schreibt mir bitte Feedbacks oder Verbesserungsvorschläge! Eure Weasleylovegood195.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.