Bloody Mary-mal anders

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 541 Wörter - Erstellt von: Mina Cullen - Aktualisiert am: 2014-11-15 - Entwickelt am: - 895 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Prolog:
Prolog
: Außerhalb meines Gesichtsfeldes nahm ich eine einzige, aber doch so anmutige Bewegung wahr, die kein lebendiges Wesen hätte zustande bringen können. . .

    1
    24. 10. 1999

    Hey! Ich heiße Mary Worth und feiere heute, an meinem 13. Geburtstag eine Pyama-Party. Mum und Dad werden wegfahren, also habe ich, oder eher gesagt, wir das ganze Haus für uns. Wir schauen uns Bibi Blocksberg an, die vor einer Woche auf dem Markt erschienen ist. Ich meine Bibi Blocksberg gibt's natürlich schon eine Weile. . . Ach, du weißt schon. Heute um 19:00 sind wir zu Charles Brenton eingeladen, ein äußerst charmanter Kerl. Aber irgendwie ist er komisch. . . naja.
    Auf Wiederschreiben,
    Deine Mary.

    Das war er also. Charles Brenton hatte Mary also umgebracht. Schon komisch, wenn man denselben Namen wie SIE hat. . . Naja, ihr wisst schon. Und im selben Haus wohnt, wo SIE getötet wurde. . . Und dann auch noch IHR Tagebuch in meiner Schublade findet. . . Die Klingel reißt mich schließlich aus meiner Benommenheit. Da war er, der Schatten der mich jeden Tag wieder in meine Alpträume verfolgte. Nein. Das musste ich mir eingebildet haben. Stattdessen stand meine beste Freundin Kate vor mir. "Erde an Mary. "Ich schrie auf. Ich war wohl in eine Art Trance gefallen. "Hhm? Was hast du gesagt?"Sie schaute mich mit ihren durchdringenden braunen Augen an. "Du siehst aus als hättest du einen Geist gesehen. "Das hatte ich tatsächlich. Sollte ich es ihr erzählen?'Nein'schoss es mir durch den Kopf. Noch nicht. "Komm doch rein", sagte ich schließlich.

    2
    Inzwischen sind fast 2Stunden vergangen. Wir haben eine Modenschau gemacht, The Voice of Germany gespielt, Pizza bestellt und anschließend gegessen und Pretty Little Liars geschaut. "Was sollen wir jetzt machen?", fragte Kate mich. Gute Frage. Was sollten wir eigentlich machen?"Weiß nicht", gab ich zu. Oh Mann. Das war wirklich die lahmste Pyjama-Party der Geschichte. Da fiel mir plötzlich etwas ein. "Ich muss dir etwas zeigen. "

    3
    Sie sah mich neugierig an. Seufzend stand ich auf und holte das Tagebuch heraus. "Das ist das Tagebuch von Mary Worth. Beweise dafür gibt es natürlich nicht, aber irgendetwas sagt mir, dass es wirklich Mary Worth geschrieben hat. "Als meine Freundin sich das Buch durchgelesen hatte, war sie mindestens so überrascht wie ich selbst. Und das war der Moment indem ich es bemerkte. Der Schatten war wieder da. "Kate, siehst du das auch?", fragte ich sie. "Was denn? Also manchmal denke ich wirklich, du bist verrückt. Und in genau diesem Moment zersprang die Fensterscheibe.

    Vielen Dank für's Lesen!
    Hinweis: Das war nur der Erste Teil, deswegen bitte nicht verwirrt sein!

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.