Bloody Mary

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 839 Wörter - Erstellt von: Mina Cullen - Aktualisiert am: 2014-11-01 - Entwickelt am: - 1.252 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Als Mary und ihre Freunde eine Pyjama Party feiern, scheint noch alles normal. . .

    1
    "Hey Lissy. Du bist aber spät! Komm rein, die anderen warten schon auf dich. "Gerade noch rechtzeitig zu meiner Pyjama Party. Hab ich mich noch nicht vorgestellt? Wie unhöflich von mir! Ich bin Mary Worth. Ich bin kein normaler Mensch-sagen meine Freunde zumindest. Ich habe einen unheimlichen Drang zu Gruselgeschichten. Naja, hört euch die Story selber an;-)
    "Hey Ladies, Bock auf 'ne Party?"
    "Mary! Da bist du ja! Du hast mich vielleicht erschreckt!" "Kommt drauf an, was du unter "Party" verstehst", antwortet Kim. "Lass uns Gruselgeschichten erzählen", meint Lissy. "Gute Idee", sagt Kim. "Kennt ihr schon die Geschichte von Bloody Mary?", platzt es aus mir heraus. "Nö", antworten alle gleichzeitig. "Na super, dann lasst uns einen Abstecher zum Friedhof machen!"

    2
    Also gehen wir die Straße lang, in die Blumenallee und dann rechts-tada!"Also ich weiß nicht. . . ", sagt Lissy. "Komm schon, sei kein Schisser. ""Okay guck mich nicht so an Mary!"Na Geht doch. Also um es kurz zusammenzufassen: Ich bin jetzt mit meinen ABFS auf dem Friedhof, um 22:00 abends. Geht's noch dümmer? Anscheinend nicht, also nehmen wir den Friedhof in Beschlag. "Der Grabstein sieht gemütlich aus", meint Kim. "Hast Recht. Bitte Platz nehmen, die Damen!"Fehlt nur noch der gewisse Glamour: Die Taschenlampe!"Also es war einmal ein Mädchen, das hieß Mary Worth. Es war immer gut gelaunt und ein richtiger Partymensch. Als es eines Tages von einer Party nach Hause kam, gesellte sich ihr Ex zu ihr. Sie dachte sich nichts dabei und so ging sie mit zu ihm. Im Badezimmer erstach er sie mit einem Messer. Sie sah sich im Spiegel blutüberströmt sterben. Seitdem erzählt man sich, dass sie im Spiegel gefangen ist, bis sie den getötet hat, der sie getötet hat. Man ruft sie herbei, indem man ihren Namen 3mal in den Spiegel sagt und sich dabei 3mal dreht. "Stille. "Die Geschichte war. . . ich meine. . . sie ist doch nicht wirklich wahr, oder?", fragt Lissy. "Lasst es uns herausfinden. Bloody Mary. . . ""Mary! Bist du verrückt!"". . . Bloody Mary""MARY HÖR. . . ""Bloody Mary. "Nichts. "Lasst uns besser hier verschwinden", rät Kim. Sie hatte ja recht. "Ja okay aber vorher lasst uns sehen, mit wem wir die Ehre hatten. "Ich leuchte vorsichtig mit der Tasche auf den Grabstein. Mary Worth. "Lauft!", kreischt Lissy. Wir rennen so schnell wie möglich nach Hause. Im Badezimmer schliesse ich die Tür ab. "Ich muss mal. ", sage ich. "Ich auch", sagt Kim und kommt mit rein. Als ich zufällig in den Spiegel gucke, übernimmt irgendwas über mich die Kontrolle. "Lissy komm sofort rein", schreit sie. Als ich in den Spiegel gucke, sehe ich. . . Bloody Mary. Oder mich. Oder Beides.

    3
    "Mary"?, fragt mich Kim. Ich wollte "Hilfe"sagen aber stattdessen brachte ich ein "Ihr habt mich getötet"raus. "Wir haben dich nicht getötet!", sagt Lissy. "Wer sonst!", sage ich, oder vielmehr Sie. "Ein Mann. Glauben wir. ""Austin. . . ""DER Austin aus unserer Klasse?""Er ist es. Ihr. . . werdet mir helfen. ", sagt Sie,"Ihn zu töten. "Fragend sehen sich Kim und Lissy an. "Er schmeisst eine Party. Berlerstraße 38. "Plötzlich stehe ich vor einem Spiegel und. . . bin wieder ich. Stattdessen steht Bloody Mary im Spiegel. "Wir werden dir helfen. ""Gut. Geht in sein Haus, ruft mich wieder und ich werde da sein. "Also rennen wir drei zu Austin. Schon 3 Häuserblocks entfernt hört man die Laute Musik. "Bereit?"Ich wusste, das alle am liebsten nein sagen, also wartete ich keine Antwort ab. Wir klingelten, und Austin öffnete. "Hi. Hör mal, wir brauchen einen Spiegel, Make-Up Panne. "Er nickt. Also rennen wir die Treppe hoch ins Badezimmer. Gerade kommt Austin hoch. "Beeil dich!"Ich sagte die Worte, und plötzlich lag Austin tot auf dem Boden. "Danke"sagt Bloody Mary gerade noch bevor ihre Seele den endgültigen Frieden findet und in den Himmel aufsteigt. "Das war ja mal eine Nacht", sagt Kim und wir alle starren auf Austin

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

CreepyWhat ( 74.39 )
Abgeschickt vor 389 Tagen
So etwas sollte man auch nicht machen... Ziemlich leichtsinnig..
joanna ( 36.56 )
Abgeschickt vor 402 Tagen
ich habe mein Erfahrung gemacht mit Mary und dem Spiegel..und um ehrlich zu sein fand ich das ganz und gar nicht zum lachen..eher zum schauern..
CreepyWhat ( )
Abgeschickt vor 408 Tagen
Kennst du den einen der Originalen Mythen von Bloody Mary?
Die sind richtig creepy.. Hier ist zum Beispiel einer der Bekanntesten:

Vor 150 Jahren soll Bloody Mary in Grandview/Iowa, USA, gelebt haben. Ihr Name war Mary Worthington.
Sie lebte mit ihrem Vater, Dr. Horris Mumphort, und ihrer Mutter in einem großen Haus.
Mit 18 Jahren erkrankte Mary an Diphterie und fiel ins Koma.
Ihr Vater, der gleichzeitig Marys Arzt war und sie für Tod hiehlt, beschloss seine Tochter sofort zu beerdigen, da diese Infektionskrankheit sehr ansteckend war.
Horris hing Mary eine Glocke um die Hand. Wenn sie doch noch einmal aufwachen würde, könnte sie läuten.
Am Tag ihrer Beisetzung kniete Marys Mutter den ganzen Tag an dem Grab der 18-Jährigen, in der Hoffnung, Mary würde doch noch einmal aufwachen.
Als es Abend wurde, holte Horris seine Frau ins Haus, weil sie sonst erfrieren würde.
Mitten in der Nacht erwachte Mary aus dem Koma u