Geheim bei der Marine 6

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 1.263 Wörter - Erstellt von: Misaki D. Follow - Aktualisiert am: 2014-11-01 - Entwickelt am: - 1.926 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Regeln:
1. Vertraue nie einer Misaki D. Follow wenn sie verspricht in den nächsten Tagen weiter zu schreiben

2. Hab Spaß am lesen

3. Hinter lasse ein Kommentar!

1
Lilly‘s Sicht:



Jetzt saß ich neben dem bewusstlosen Ruffy auf dem Schiff der Strohhutpiraten....ich war mehr als deprimiert...da ich wusste wenn ich nichts unternehmen würde...er stirbt! (Ich sagte er solle nicht kämpfen...nicht kommen...) wenn Ruffy schlief sah erst so unschuldig aus als könnte er keiner Fliege was zur leide tun. Wenn ich daran denke wie er immer über die ganze Sunny gerannt ist, wie er mich angelächelt hat, wie er seine Freunde vor allem beschützt hat, dann in den Momenten merke ich wie sehr ich ihn doch liebte. Ich musste einen Weg finden ihn zu retten! Ich wusste einen doch es war nicht klar ob es gelingt. Als ich nun gefühlte 2 Stunden hier verbrachte kam Chopper durch die Tür und sprach >>Lilly du musst jetzt raus. Ich muss Ruffy untersuchen.<< Mir kamen die Tränen bei der Vorstellung das selbst Chopper ihn nicht retten könne. Als ich meine Stimme wieder fand sprach ich >>Das musst du nicht...es würde sowieso nichts bringen...ich weiß was er hat...<< >>Du...du weißt es? Wie das und was hat er?<< würde Chopper ihn untersuchen würde er es schnell feststellen und wüsste denselben Weg ihn zu retten wie ich...>> Lilly jetzt sag doch was<< (nicht das ihr denkt Chopper hätte keine Ahnung...er hatte ihn einfach noch nicht untersucht...obwohl ich selbst meine unlogik finde...wer untersucht seinen Patienten erst nach 2 Stunden?) >>Ch...Chopper er wird sterben! Sein Herz ist beschädigt worden als er gegen den Admiral gekämpft hat...und...und er ist kein Gummimensch mehr!<< jetzt fing ich an zu weinen. Auf Choppers Reaktion musste ich gar nicht mehr warten...ich kannte sie schon.

Choppers Sicht:

Das das konnte sie doch nicht ernst meinen oder doch? Ich lief so schnell ich konnte zu Ruffys Bett schob Lilly etwas zur Seite und untersuchte ihn ob sie die Wahrheit sprach. Ich brauchte nicht lange um festzustellen dass sie die Wahrheit sprach...und so fing ich auch an zu weinen. Unser Trauerspiel blieb aber nicht lange verborgen, denn noch ca. 5min kamen auch schon die anderen zu uns und fragten was los sei...weder ich noch Lilly hatten die Kraft zu sprechen...und Lilly das letzte was ich noch bemerkte war wie Lilly aus dem Krankenzimmer rannte...jetzt lag es wohl an mir...ich bemerkte das ich immer noch weinte und fing mit so sanft wie möglich gewählten Worten an zu erzählen.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.