Amara D. Saya, so jung und schon gefährlich. Teil 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.863 Wörter - Erstellt von: MonkeyD.Saya - Aktualisiert am: 2014-11-01 - Entwickelt am: - 3.726 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hier ist schon der zweite Teil meiner Story, hoffe sie gefällt euch. Schreibt Kommentare usw... Ich freue mich eure Meinung zu hören.^^

1
Ich ruderte zum Strand und war schon halb verhungert und verdurstet. Ich schaute mir Großvaters Karte noch einmal an und dirigierte mich in Richtung
Ich ruderte zum Strand und war schon halb verhungert und verdurstet. Ich schaute mir Großvaters Karte noch einmal an und dirigierte mich in Richtung Dorf. Dort angekommen musste ich rechts in eine Nebengasse einbiegen, dann auf eine größere Straße, am Ende der Straße links abbiegen, immer weiter laufen und dann, irgendwo im nirgendwo, steht sein Haus. So schwierig war das gar nicht, nur das ich zwei Mal verlaufen habe, weil ich in falsche Gassen eingebogen bin, die mich überall hinführen, nur nicht dahin, wo ich will. Ich stand nun vor einem riesigen Tor, das sich nur quietschend aufmachen lässt. Plötzlich höre ich Hundegebell, das immer näher kommt, und das direkt auf mich zu. In nicht allzu weiter Ferne, kann ich sie schon sehen. Ich hatte schon immer Angst vor diesen Viechern. Ich finde sie zu laut und dumm. Meine Eltern hatten mal einen Hund, haben ihn aber geschlagen und er ist abgehauen. Wie ich, nur das ich meine Eltern vorher ermordet habe. Die Hunde kommen immer näher und näher und ich kriege immer mehr Angst. Ich kann auch nirgendwo hin, der Zaun ist viel zu steil und glitschig, der Garten ist eine endlose Weite ohne Bäume, wo ich hätte drauf klettern können, das einzige, wo ich in Sicherheit wäre, ist das Haus. Aber zwischen mir und dem Haus, sind nun mal die Hunde, die nun schon in Reichweite sind. Ich zücke mein Schwert und hoffe das Beste. Aber die Hunde bleiben stehen und schnuppern nur an meinen Schultern, weil sie so groß sind. Sie sind schon größer als ich wenn wir beide stehen. Die Tür des Hauses geht auf und ein Mann tritt heraus. Er pfeift die Hunde zurück und bittet mich mit einer Handgeste zu sich. Ich gehe hin und bedanke mich bei ihm. Er sieht auf mich herab und entdeckt die Karte, die ich zwischen den Fingern halte. Er strahlt mich förmlich an und bittet mich herein. Er sagt, dass er mich zu Großvater führen wird, aber ich müsse doch hungrig von der Reise sein und so bot er mir etwas zu essen an. Ich nahm es und stopfte es in mich herein. Ich trank natürlich auch etwas. Ich hatte das Gefühl, seit Tagen nichts gegessen zu haben, was nicht weit von der Wahrheit liegt. Ich war überraschenderweise kein bisschen müde, obwohl ich seit Tagen nicht geschlafen habe. Ich war so aufgeregt, meinem Großvater endlich zu begegnen, dass ich fast alles vergaß. Ich wusste nicht viel von ihm, nur das er das Adel-leben aufgegeben hatte um Pirat zu werden. Ich vermutete deshalb auch, dass der Mann, der mir die Tür aufgemacht hat, auch Pirat ist, und vielleicht sogar einer von Großvaters. Ich war, nachdem ich die halbe Küche leergefressen hatte, satt und schaute mich um. Fast alles bestand aus Holz. Der Mann forderte mich auf, ihm zu folgen, was ich auch tat. Er führte mich Treppen hoch, dann einen schmalen Korridor entlang und endlich in ein Zimmer. Dort saß, auf einem Liegestuhl, ein etwas älterer Mann. Ich vermutete, dass dies mein Großvater war. Er sah auf als wir den Raum betraten und nahm mich in seine Arme. Er fragte mich auch wie es mir ging, ob meine Reise gut verlaufen sei. Er fragte mich auch was ich mit meinem Geschenk getan hätte. Ich sah ihn fragend an und er zeigte mir einen Stechbrief, wo mein Foto und mein Name draufstanden. Ich sah auch das ich ein Kopfgeld von 10milionen Berry hatte. Dann erzählte ich den beiden Männern was geschehen war. Als ich fertig war, zeigte ich auch das Schwert. Er sah mich nachdenklich an und bot mir an mich zu trainieren, damit ich meine Kräfte unter Kontrolle kriege. Ich willigte ein und mein Großvater schickte mich dann mit einem guten Nachtkuss zu Bett.
article
1414313126
Amara D. Saya, so jung und schon gefährlich. T...
Amara D. Saya, so jung und schon gefährlich. T...
Hier ist schon der zweite Teil meiner Story, hoffe sie gefällt euch. Schreibt Kommentare usw... Ich freue mich eure Meinung zu hören.^^
http://www.testedich.de/quiz34/quiz/1414313126/Amara-D-Saya-so-jung-und-schon-gefaehrlich-Teil-2
http://www.testedich.de/quiz34/picture/pic_1414313126_1.jpg
2014-10-26
407B
One Piece

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.