Harry Potter - Next Generation

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
8 Kapitel - 11.189 Wörter - Erstellt von: 0dioso - Aktualisiert am: 2014-11-01 - Entwickelt am: - 4.001 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Rose Weasley ist 11 Jahre alt, als sie das erste Mal Hogwarts betritt. Begleite sie und ihre zwei besten Freunde durch ihre aufregende Schulzeit!

1
Name: Rose (Rosie) Weasley
Alter: 11 Jahre
Blutstatus: Halbblut
Haarfarbe: Rot
Augenfarbe: Blau

// 1.Jahr
„Tschüss“, murmle ich verlegen, drücke meine Eltern ein letztes Mal und steige in den Hogwartsexpress. James der die Tränen in meinen Augen bemerkt, beginnt mich zu verspotten. „Komm Rosie“, murmelt mir Albus zu und lächelt mich aufmunternd an. In seine vertrauten grünen Augen blickend, wird mir warm ums Herz. Von einer plötzlichen Vorfreude erfüllt, zerre ich Albus hinter mir her und stürme den Gang hinunter, auf der Suche nach einem freien Abteil. „R-rose, kann nicht mehr“; japste er geplättet. Doch ich ziehe ihn unerbittlich weiter, bis wir ein freies Abteil gefunden haben. Überglücklich lasse ich mich auf einen der Sitze beim Fenster plumpsen und versuche mir ein Lächeln zu verkneifen, als er sich sichtlich k.o. auf den Sitz mir gegenüber plumpsen lässt. „So wirst du es nie ins Quidditch Team schaffen, wenn du so ausser Form bist“, feixte ich amüsiert. Wütend funkelte er mich an: „Wenn du nicht erst heute Morgen gepackt hättest, hätten wir alle Zeit der Welt gehabt, uns ein freies Abteil zu suchen.“ Theatralisch verdrehe ich die Augen und maule: „Du hörst dich an wie meine Mutter. Ausserdem haben wir den Zug ja noch erwischt“, strahle ich zufrieden. Albus sieht mich an mit einer Mischung aus Resignation und Bewunderung an. Übermütig drücke ich ihm ein Küsschen auf die Wange und mein Hogwarts-Jubelgeschrei unterbreche ich erst beim Anblick der Hexe mit ihrem Wägelchen, auf dem sich Berge von Süssigkeiten türmen.
„Al, sieh nur, Hogwarts!“, rufe ich aufgeregt und falle beinahe vom Sitz. Doch zu meiner Verwunderung bleibt er auf seinem Sitz und wirft mir bloss ein angestrengtes Lächeln zu. Besorgt blicke ich ihn an. „Was ist denn bloss los mit dir?“ Als er „Nichts“ murmelt, blickt er konzentriert auf ein imaginäres Muster auf dem Boden. Doch so einfach würde ich nicht locker lassen. Sanft drücke ich seine Hand und warte darauf, dass er bereit ist, zu reden. Als er seinen Blick hebt, verspüre ich einen Stich im Herzen, denn in seinen Augen liegt eine unglaubliche Verzweiflung und Angst flackert in ihnen auf. „Al, was ist los?“, flüstere ich eindringlich. „I-ich…“, verlegen verstummt er mitten im Satz. „Du?“, frage ich um einen aufmunternden Ton bemüht. Beschämt wendet er seinen Blick wieder dem Fussboden zu und murmelt beinahe unhörbar: „Verdammt Rosie, ich habe Angst.“ „Angst?“, frage ich verblüfft. „Aber wieso?“ Er antwortet nicht gleich und ich fürchte schon, dass ich falsch reagiert habe und er nun nicht mehr weiterreden wollte. „Ich habe Angst, dass ich alle enttäusche“, murmelt er ganz kleinlaut. „Aber wieso solltest du alle enttäuschen?“, fragte ich ihn verwirrt. Er zögert, fasst sich dann aber doch noch ein Herz: „Meine Grosseltern, meine Eltern und sogar James waren alle Gryffindors. Ich habe Angst, dass ich nicht mutig genug bin und in ein anderes Haus gesteckt werde, “ gesteht er mir mit Tränen in den Augenwinkeln. Von Zuneigung überwältigt drücke ich ihn sanft. „Ach Al“, seufze ich, „es ist doch nicht wichtig in welchem Haus man landet. Wir alle werden an unseren Handlungen gemessen, “ schwadroniere ich altklug und muss kichern, weil das so sehr nach meiner Mutter klingt. Nach einer Weile stimmt Albus in mein Kichern ein und erleichtert stelle ich fest, dass die Verzweiflung und Angst aus seinen Augen verschwunden sind. „Ausserdem kann sich der sprechende Hut auch irren, oder was denkst du, wieso es James nach Gryffindor geschafft hat? Erinnerst du dich noch, wie er gekreischt hat, als wir die Plastikschlange in seinem Bett versteckt haben?“, lache ich. Die Erinnerung an jenen legendären Nachmittag lässt uns beide lauthals losprusten. Als ich sanft die Hand meines besten Freundes drücke, schwöre ich mir, dass ich niemals zulassen würde, dass ihm jemand oder etwas wehtun würde.
Als ich durch den Gang Richtung Ausgang stürme, weil ich es nicht länger aushalte, von Hogwarts durch eine Fensterscheibe getrennt zu sein, wird mein Lauf abrupt schmerzhaft gestoppt. James, der Idiot, hat mir ein Bein gestellt und prompt fiel ich der Länge nach hin. Wütend funkle ich ihn an, und als seine blasierten Freunde auch noch anfangen zu lachen, möchte ich ihm am liebsten die Augen auskratzen. Doch bevor ich mich aufrappeln kann, höre ich hinter mir einen Jungen leise murmeln: „Densaugeo“. Als James Schneidezähne unkontrolliert zu wachsen beginnen, kugle ich mich auf dem Boden vor Lachen. Auch Albus, der total ausser Puste endlich bei uns angekommen ist, versucht vergebens, ein Kichern zu unterdrücken. „Das petze ich Tante Hermine“, schreit James wutentbrannt und rennt davon, seine Freunde im Schlepptau, die immer wieder ängstlich zu mir zurück blicken. Als ich mich nach einer Weile wieder eingekriegt habe und mich umdrehe, um mich bei meinem Retter zu bedanken, ist der Gang hinter mir menschenleer. Enttäuscht wende ich mich an Albus: „Hast du gesehen wer James verflucht hat?“ Er schüttelte bedauernd den Kopf. „Auf jeden Fall hat derjenige gerade zwei neue Fans gewonnen!“, feixt er vergnügt. Immer noch kichernd steigen wir aus dem Zug und gesellen uns zu Hagrid, der oft bei uns in den Ferien zu Besuch ist und uns in seiner Wiedersehensfreude beinahe erdrückt hätte.
Als ich die grosse Halle betrete, verstumme ich, derart überwältigt bin ich von den vielen Eindrücken, die gleichzeitig auf mich einprasseln. Meine ungewohnte Schweigsamkeit trägt mir einen belustigten Blick von Albus ein. Alles ist genau so, wie es meine Eltern immer beschrieben haben: Die verzauberte Decke, in der die Sonne in ihrem Zenit stand. Hunderte von Schülern die sich auf vier endlos lange Tische verteilten. Schwebende Kerzenleuchter, mittelalterliche Rüstungen und überall waren die Wappen der vier Häuser. Am Ende der vier Tische erkenne ich ein Podium, auf dem die Lehrkräfte thronen, wie Könige über ihren Untertanen. In meine Beobachtungen versunken, bemerke ich nicht, dass sich die Schüler vor mir längst in Zweierreihen in Bewegung gesetzt haben und Albus verpasst mir belustigt einen unsanften Schubser. Verlegen stolpere ich nach vorn und schliesse eilig die Lücke zum vor mir stehenden Schüler. Plötzlich, als ich die neugierigen Blicke der Schüler an ihren Tischen spüre, werde ich unheimlich nervös und am liebsten würde ich wieder aus der Halle herausrennen. Albus, der meine Nervosität zu spüren scheint, drückt aufmunternd meine Hand. Seine Ruhe überträgt sich auch auf mich und meine Nervosität weicht der Vorfreude.
Als Mandy Pollock nach Hufflepuff eingeteilt wird und am Hufflepuff-Tisch Jubel aufbrandet, ruft eine streng wirkende, ältere Hexe „Albus Severus Potter“ als Nächsten auf. Sanft löst Albus seine Hand aus meiner und schenkt mir ein letztes aufmunterndes Lächeln. Bei der Erwähnung des Namens Potter war die gesamte Halle schlagartig verstummt und alle Blicke ruhen auf Albus, der ruhig durch den Gang zum Sprechenden Hut schreitet. Eine Welle der Zuneigung überflutet mich beim Anblick von Albus, der Ruhe und Kraft ausstrahlt. Die ganze Halle scheint gebannt den Atem anzuhalten, als die Direktorin Albus den Hut auf den Kopf setzt. Als ich einen verstohlenen Blick zu James werfe, sehe ich, dass dieser die Augen geschlossen und die Hände zu Fäusten geballt hat, weil er die Spannung nicht länger erträgt. Die Sekunden verstreichen und langsam brandet in der Halle Unruhe auf, die durch eine einzige Handbewegung der Direktorin erlischt. Mit ihr sollte ich mich also besser nicht anlegen. Besorgt werfe ich einen Blick nach vorn zu Albus, bei keinem anderen hat die Häuserzuteilung länger gedauert. Als plötzlich „Gryffindor“ durch die Halle hallt, bricht am Gryffindor-Tisch beinahe tumultartiger Jubel aus und belustigt sehe ich in James Augenwinkeln Tränen der Erleichterung glitzern.
Als eine der Letzten werde ich aufgerufen. Meine Hoffnung, dass mir weniger Aufmerksamkeit zuteilwerden würde, zerschlägt sich, als mein Name aufgerufen wird und alle Blicke plötzlich interessiert auf mir ruhen. Verlegen renne ich beinahe schon zum Sprechenden Hut, als ich plötzlich der Länge nach aufschlage. James dieser Idiot, brachte mich bereits zum zweiten Mal an diesem Tag zu Fall. Wütend blicke ich ihn an und will ihm an die Gurgel gehen, als mich die Direktorin streng ermahnt: „Miss Weasley, beeilen sie sich.“ Einige Schüler kichern, als ich eilig nach vorn stolpere, doch meine bitterbösen Blicke lassen sie alle verstummen. Als mir der Hut aufgesetzt wird, wird die Welt um mich plötzlich schwarz, doch zeitgleich schallt bereits „Gryffindor“ durch den Raum und als die Direktorin mir den Hut abnimmt, wirft sie mir ein aufmunterndes Lächeln zu. Einen kurzen Moment lang glaube ich, in ihren Augen Tränen glitzern zu sehen, doch der weiche Ausdruck auf ihrem Gesicht verschwindet schnell. Überwältigt eile ich dem tobenden Gryffindor-Tisch entgegen. Überglücklich setze ich mich neben Albus, doch dieser ist gerade in eine seiner üblichen Streitereien mit James verwickelt. Vergnügt wende ich mich meinem Tischnachbarn zu: „Hi. Ich bin Rose.“ Er erwidert mein Lächeln: „Ich bin Scorpius“.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

... ( 52965 )
Abgeschickt vor 426 Tagen
Die FF war echt sehr super geschrieben
lilly malfoy ( 50871 )
Abgeschickt vor 666 Tagen
Ja ähm aber in allen ff's und Steckbriefen von albus die ich
gelesen habe ... Ist er in Slytherin

LG Lilly Malfoy
Mizuki ( 70560 )
Abgeschickt vor 821 Tagen
Ich hab Pippi in denn Augen so süß ist das Ende
Wolfszahn ( 34727 )
Abgeschickt vor 864 Tagen
Und ich würde dich um etwas bitten:
Ich hab mal meine eigene FF geschrieben. Name: Freunde bis zum Tod......(The Hunger Games

Gib einfach The Huner Games ein und es ist glaube ich das zweite Suchergebnis. Bitte les es mal durch, und schreib ein Kommentar, ich würde gerne eine Bewertung von jemanden erhalten, der meiner Meinung nach einee wirklich begabte Geschichten-Schreiberin istr ^^, und nein jich schleime nicht xD

Also dann danke im voraus!!!!!!
Wolfszahn ( 34727 )
Abgeschickt vor 864 Tagen
Es iat eine wirklich tolle Geschichte!!!
Es gab tatsächlich Stellen an dene ich weinen musste vor Rührung. Ich bin zwaer kein besonders sentimentaler Mensch, aber du kannst Gefühle unglaublich gut beschreiben!!!!
Bitte schreib noch mehr , das war bisher der Beste Text den ich gelesen hab (und ich habe sehr viel gelesen ^.^)
GROOOOOOOOOOOOOOOßES LOB!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!
Hp fan ( 49582 )
Abgeschickt vor 882 Tagen
Cool aber ich würde gern wissen wies weiter get-_-
Elli2000 ( 81619 )
Abgeschickt vor 886 Tagen
Übel Cool deine Geschichte :) !
Will mehr :D
Hihi nee jetzt ernst einfach Gail!!!