Springe zu den Kommentaren

Naruto: Das Sommerfest Teil 4

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 1.713 Wörter - Erstellt von: Nikki Youkai - Aktualisiert am: 2014-11-01 - Entwickelt am: - 1.605 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Wie werden Naruto und Gaara auf den Kazekagen reagieren?

    1
    Narutos Sicht:
    Gaara will also mit mir kämpfen. Zusammen werden wir es sicher schaffen. "Nein, ich bin nicht für den Idioten aus Konoha und auf das bescheuerte Fest will ich auch nicht! Ich will lediglich mein oder eher gesagt unser Ziel erfüllen!", antwortet Gaara seinem Vater. "Könnt ihr es nicht verstehen, Sayuri will auf das Fest! Also lass sie doch!", keife ich den älteren an. Sayuri meint: "Hört auf! Es wird sicher noch mehr Feste geben!" Sie versucht zu lächeln, doch ich weiß dass sie tief Traurig ist. "Aber...!", murmele ich vor mich hin. Der Kazekage sagt: "Da hast du es! Sie hat es eingesehen! Und jetzt verschwinde Konoha Ratte!" Ich gehe zu Sensei Jiraiya und sage: "Kann ich dich mal was Fragen, Kautziger Bergeremit!" Er nickt, also fange ich an zu erzählen: "Es gibt da ein Mädchen, welches ich sehr mag, aber sie scheint mich nur als Kumpel zu sehen! Ich rede mir selbst ein, sie ist nur eine Freundin, aber ich glaube ich liebe sie! Doch dies macht es nur noch Komplizierter! Und sie wurde nach Suna versetzt, und und...!" Lange Texte ich ihn zu und er erwidert: "Man kann niemandem zu seinem Glück zwingen! Aber wenn du sie beeindrucken möchtest, musst du alles geben! Und niemals aufgeben!" Ich nicke ihm zu und gehe meinen Weg.

    2
    Sayuris Sicht:
    Ich mache es Naruto gleich und verlasse die Kneipe. Naruto setzt sich echt für mich ein, doch Erfolglos. Vielleicht ist es einfach so, wenn man anders ist. anders? Anders! ANDERS! Dieses Wort schallt in meinem Kopf. Meine Erinnerungen kommen zurück! Damals auf der einen Schule, auf Klassenfahrt! Auf den Rückweg sind wir gelaufen und da meinten sie: "IHHH! WAS IST DAS!" "EIN SAYURI!", entgegnet der eine, mit schlechtem Deutsch. Dann sind wir mit dem Zug gefahren. Am Gleis schubsen sich die Jungs. Ich höre sie lästern: "Kommt wir schubsen sie vor den Zug! Ist doch eh nur Sayuri! Nicht weiter von Bedeutung!" Große Klappe, nichts dahinter. Und diese Arroganz macht mich einfach Krank! Anders! ANDERS! Auf der Akademi war es aber nicht wirklich besser. Sie haben mich mit ihren Blicken bestraft, außer Naruto. Rückblick ende. Verdammt! Mein Biju ruft mich. Er heißt Junjon und sieht aus wie ein Löwe. Wir beide verstehen uns eigentlich ganz gut. "Hör auf! Du weißt dass das nicht Stimmt! Du bist nicht weniger Wert als sie!", meint Junjon. Ich sage: "Du weißt doch wie es ist! Lass uns doch gemeinsam die Wut raus lassen!" "Nein, ich bin nicht die Unkontrollierbare Bestie die ich einmal war! Hör auf, bitte!", bittet mich der Biju. Junjon schmeißt mich aus dem Raum und ich lande wieder in der Wirklichkeit. Schon wieder blitzen die Ereignisse auf. Ich kann nicht mehr und es kullern Tränen über meine Wange. Wenn jetzt einer kommt wird er es bereuen! Niemand darf mich so sehen.

    3
    Gaaras Sicht:
    Beide sind einfach gegangen. Ich habe Naruto wieder als Idiot bezeichnet, aber nur aus Reflex. Auch wenn Sayuri meinte es kommen noch viele Feste, ist es nicht so. Meine Wut ist zu groß und ich fange an zu trainieren, bis ich umfalle. Mein Vater ist so ein Idiot. Vielleicht sollte ich mal mit jemandem reden. Aber mit wem? Kankuro? Nein! Baki oder meinem Vater auch nicht! Vielleicht Temari? Ich suche sie. Als ich sie gefunden habe, sagt sie: "Hallo Gaara! Was gibts!" Ich weiß dass alle mich nur als Gefühllos sehen und jeder Angst vor mir hat. Auch sie und mein Bruder. "Was macht man, wenn man jemanden liebt!", frage ich drauf los. Ich konnte sehen, dass sie grinsen muss, doch sie würde sich nicht Trauen laut vor mir, über mich zu Lachen. "Tja! Da muss man seinem Herzen folgen!", antwortet sie mir. Also weiter gebracht hat mich ihre Aussage nicht, aber zum Nachdenken angeregt.

    4
    Sayuris Sicht:
    Ich liege also im Gras und weine. "Hi, Sayuri! Ich wollte fragen ob du mit mir Essen gehen willst!", kommt Naruto auf mich zu. Sofort wiche ich mir die Tränen aus den Augen und antworte: "Ich habe im Moment keinen Hunger, aber Danke für die Einladung!" Er setzt sich neben mich und fragt: "Ist es wegen dem Fest!" "Ach nein! Da will ich nicht mehr hin!", mache ich ihm und mir vor. "Lüge nicht!", entgegnet er knapp. Ich sage: "Naruto, lass mich bitte....!"

    5
    Narutos Sicht:

    Sie hat aufgehört zu reden, denn sie ist zusammen gebrochen. "Sayuri? SAYURI!", rufe ich vergebens.
    Ich trage sie zum Krankenhaus. Das ist alles meine Schuld! Hätte ich sie nicht mit Fragen bedrängt, wäre es nicht passiert. Hoffentlich ist es nichts Ernstes. Dann befolge ich mal denn Anweisungen meines Senseis und dann so was. Der Kazekage kommt in das Zimmer und zieht mich raus: "Lass die Finger von ihr! Sie ist unsere Waffe und du wirst sie nicht zurückbekommen! Wir werden nach Suna gehen und dann siehst du sie nie wieder!" Vielleicht ist es wirklich das Beste für sie. Ich brauche wieder jemand zum Reden! Aber wen? Kakashi ist mit Sasuke beschäftigt! Jetzt weiß ich mit wem ich rede.

    6
    Gaaras Sicht:
    Ich habe jetzt lange nachgedacht. Über mich, über Naruto, über meinen Vater, über das Fest und über Sayuri. "Gaara! Sayuri ist im Krankenhaus!", schreit Baki. Als ich das hörte, mache ich mich auf den Weg zu ihr. Als ich ins Zimmer eintrete, entdecke ich meinen Vater. "Gaara! Du sollst trainieren und nicht nach der da gucken!", meint dieser, "Das sie hier ist, hat sie euch zu verdanken!" Was? Ich bin daran Schuld? Mein Vater brüllt mich an und schickt mich trainieren. Ich beschließe zu Daiki zu gehen und mit ihm darüber zu reden.

    7
    Sayuris Sicht:
    Ich bin völlig fertig und höre wie Naruto und Gaara kamen und mit dem Kazekagen redeten. Er meint sie wären Schuld daran, dass ich hier bin. Hat er Recht? Und seit wann lassen die beiden sich so leicht abschütteln. Ich sollte auch trainieren um Chunin zu werden, aber nein, ich bin an das Bett gefesselt. "Was ist Liebe? Was sind Freunde?", murmele ich, doch einer hat es mitbekommen. Baki. Hoffentlich sagt er nichts dem Kazekagen. "Liebe ist kompliziert, aber dennoch schön! Freunde sind Menschen, die dich Akzeptieren, dich mögen und dich wertschätzen! Aus Freundschaft kann Liebe werden!", antwortet er. "Aha!", gebe ich von mir. Ein Schweigen folgt. "Sensei Baki? Können Sie mit mir trainieren, bitte!", flehe ich ihn an. "Dann stehe auf und komm!", fordert er mich auf. Doch ich entgegne: "Nicht im Kampf! Sondern wie man sich richtig Entscheidet! Es kann nur eine Richtige Entscheidung geben! Aber welche ist es!" "Das kommt auf die Situation an! Wenn es mit Liebe zu tun hat, muss man auf sein Herz hören! Aber die Richtige Entscheidung zu treffen, ist immer schwer! Das kann niemand jemandem beibringen!", antwortet der Ranghöhere.

    8
    Narutos Sicht:
    Ich brauche jemanden mit dem ich reden kann und dieser jemand ist Sakura. Auch wenn ich für sie nur ein Idiot bin, werde ich sie fragen. "Sakura!", rufe ich. "Was willst du!", fragt sie misstrauisch. Ich erläutere ihr meine Position. Ihre Reaktion: "Entschuldige dich bei ihr! Lade sie ein! Und gebe nicht auf! Sollte sie nicht auf das Fest dürfen, lade sie persönlich zu dir ein und mache eine Party!" Ich überdenke alles und bitte Sakura: "Kannst du alle Genins aus Konoha und die Chunin Kandidaten einladen? Bitte!" "Geht klar!", willigt sie ein, "Aber wann soll die Party sein!" "Am besten heute noch! Denn morgen geht sie wieder!" Sie geht die Personen einladen und ich kaufe die nötigen Sachen.

    9
    Gaaras Sicht:
    "WAS? Du bist in Sayuri verknallt!", schreit Daiki. "Das habe ich nicht gesagt! Ich habe gesagt wie es jemandem ergeht, wenn es so wäre!", kontere ich. Daiki meint: "Derjenige muss sie Verführen und auch seine Liebe gestehen!" Alle sagen das Gleiche. Ich gehe ins Krankenhaus und möchte Sayuri besuchen. Mit mehr oder weniger Selbstbewusstsein frage ich: "Ich weiß wir haben nur noch diesen einen Tag hier, also würde ich gerne mit dir auf eine Party gehen!"

    10
    Sayuris Sicht:
    Hat er mich eben wirklich gefragt ob ich mit ihm auf eine Party gehe? "Auf welche den!", hacke ich nach. Er überlegt, anscheinend hatte er mit der Frage nicht gerechnet. "Hi, Ihr beiden! Wir machen eine Party! Sie beginnt gleich! Also kommt ihr!", platzt Sakura rein. Gaara antwortet: "Auf diese Party!" "Ja, ich komme! Du doch auch oder Gaara!", entgegne ich. Er stimmt mir zu. Sakura zieht von Dannen und Gaara auch. Ich ziehe mich um und warte noch einen Moment. Gaara kommt wieder durch die Tür und stottert: "Wow! Du siehst wirklich gut aus!" Ich werde rot und bedanke mich. "Können wir gehen!", fragt er mich. Ich nicke und wir brechen auf.

Kommentare (11)

autorenew

Symphonies (60702)
vor 1075 Tagen
Schreib bitte weiter!
Nora Fants (35515)
vor 1079 Tagen
Schreib biiiiiiitttttteeeee schnell weiter biiiiiittttteeeee :-*
Jessy:) (08709)
vor 1085 Tagen
Bin gespannt wie es weiter geht.... ;)
Kasumi (18398)
vor 1087 Tagen
Bitte schreibe weiter das ist soo cool ! :)
Nikki Youkai (23033)
vor 1090 Tagen
Ja, mach ich ;)
Hätte nie gedacht dass das so gut ankommt :)
Jessy:) (40697)
vor 1090 Tagen
Bitte Schreib weiter :)
Matatabi14 (99743)
vor 1099 Tagen
Bitte bitte bitte schreib schnell weiter
Mizuki (78671)
vor 1099 Tagen
BItte bitte mach schnell weiter ist echt gut
Symphonies (52853)
vor 1099 Tagen
Bitte mach weiter! BIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIItte!
Nikki Youkai (85268)
vor 1101 Tagen
Bin dabei, kann aber noch dauern!
Rasumi X09 (73197)
vor 1101 Tagen
Bitte schreib weiter ;)
Ich will wissen wie es weitergeht ;)