Einmal Grab zum mitnehmen, bitte!

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.034 Wörter - Erstellt von: Arya-Sayuri - Aktualisiert am: 2014-10-15 - Entwickelt am: - 996 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Tja^^ wie der Titel schon verrät:
Grab=Undertaker,
aber was wird geschehen? ^^ Einfach lesen:-D

1
Verstimmt saß Caroline in einen Café am Stadtrand. Gelangweilt rührte sie mit dem reliefverzierten Löffel im Schoki herum den sie sich vorhin halbherzig bei der Bedienung bestellt hatte. Sie warf einen Blick aus dem angeschlagenen Fenster. Viel konnte sie nicht erkennen. Nur ein paar graue Schleier und vorbeihuschende Regenschirme. War die Welt doch gemein zu ihr, dachte sie sich. Man wurde im Leben doch nur einmal 15. Und ausgerechnet diesen einen Tag musste Caroline allein verbringen. Noch ein letztes Mal ließ sie den Löffel durch das Milchgetränk wandern und trank dieses dann auf Ex aus.
„Na, na, na, was sitzt du denn hier so trübselig herum?“, sprach sie eine kratzige Stimme an. Caroline schaute auf und wollte ihren Augen kaum trauen. Graue, lange Haare, ein schwarzer Mantel und Schnallen-stiefel. Vor ihr stand doch tatsächlich DER LEGENDÄRE Undertaker. Wie erstarrt saß sie auf ihren Platz und konnte kein Ton von sich geben. Es war als wäre ein Traum wahr geworden. Mehrfach blinzelte sie und schüttelte anschließend noch einmal den Kopf. Undertaker derweil kicherte bloß. „Verrätst du mir dein kleines Geheimnis?“, fragte er Caroline mit einem irren Unterton und pikste sie quer über den Tisch in die Wange. Erst da erwachte das Mädchen wieder zu Leben. Die absurdesten Erklärungen für das Erscheinen dieser einen Person schossen ihr in den Kopf. Doch nachdem sie alles Mögliche ausschließen konnte, blieb nur eines übrig. Es musste einfach Wahr sein. Hochrot hielt sie sich die Stelle auf der soeben noch der Nagel ihres Gegenübers geruht hatte. Ihr fiel ein, das noch zwei Fragen offen standen. Leicht stotternd beantwortete sie diese. Immer wieder versuchte Caroline einen Blick auf die Augen des Undertakers zu erhaschen. Oder besser gesagt in dessen Augen. „Weißt du was? Wenn alle deinen Geburtstag vergessen haben, verbringe ich ihn mit dir. Wäre das was? Allerdings fordere ich eine klitzekleine Gegenleistung.“, bot er Caroline an. Natürlich nicht ohne seinen letzten Satz mit einen vielsagenden Grinsen zu versehen. Natürlich wusste die einzige Besucherin des Etablissements, neben dem Irren, welche Gegenleistung verlangt wurde. Da war sie sich vollkommen sicher. Während Caroline sich die beste Methode überlegte um ihn zum Lachen zu bringen, verschränkte Undertaker seine Hände und stützte sein Kopf darauf. Erwartungsvoll lächelte er sie an. „Hmmmm, keine Idee?“, flüsterte er ihr zu und lehnte sich dann soweit es ging nach hinten. Eigentlich schon etwas zu weit, denn Undertaker fing an mit dem Stuhl zu kippeln.
Nach einer ganzen Weile fing das Geburtstagskind einfach aus ihren chaotischen Leben zu erzählen. Begleitet von einen gelegentlichen Kichern oder einen eingeworfenen Kommentar Undertakers.
„Das eine mal dachte ich echt da wäre ein schwarzes Flauschekätzchen in meinen Kleiderschrank.“ Aufgeregt erzählte sie von der Begebenheit, wie sie gegen die Rückwand des eigenen Schrankes gelaufen war. Wild gestikulierend, versuchte sie die Situation auszuschmücken. Gefangen in ihrer eigenen Erzählung merkte Caroline gar nicht wie Undertaker von einen heftigen Kicheranfall durchgeschüttelt wurde. Erst beim lauten Schaben von Stuhlbeinen auf Steinboden blickte sie ihren Gesprächspartner wieder an. Dieser verlor allmählich das Gleichgewicht und drohte einen äußerst eleganten Abgang über die Stuhllehne zu machen. Ohne groß nachzudenken hechtete Caroline, von ihren Platz aus, um den Mosaiktisch herum um Undertaker davor zu bewahren. Nur hatte sie sich mit der Entfernung verschätzt und stolperte zusätzlich über ihre eigene Tasche. Mit einen spitzen Aufschrei, landete auf Undertaker und riss ihn mit zu Boden. Schon ein Donnerwetter fürchtend kniff sie die Augen zusammen und staunte dann umso mehr. Ein euphorisches, sowie vollkommen wahnsinniges Lachen ließ den kompletten Laden erzittern. Caroline fand sich halb auf den irren Bestatter liegend wieder. Ihr stand die Überraschung wohl so sehr ins Gesicht geschrieben, dass es einen weiteren Lachanfall seitens des schwarz gekleideten Kissens herauf beschwor. Das war so ansteckend, dass sie mit einfiel und sogar die Bedienung und den Inhaber schmunzeln ließ.
„Ich hab da noch eine andere Idee.“, raunte ihr Undertaker nun mit einer tiefen Stimme ins Ohr.
Dann spürte sie einen Ruck und lag nun selber auf dem angewärmten Steinboden. Ein leises Keuchen verließ ihre Kehle als sie realisierte, dass nur wenige Zentimeter über ihr eine Legende, ein Traum, der Wahnsinn in Person, kniete und ihr jegliche Fluchtmöglichkeit nahm. Seine langen Haare glitten geschmeidig um die beiden Körper. Einer Tomate Konkurrenz machend wisperte sie: „Welche wäre das?“
Undertaker grinste sie noch einmals wissend an und hauchte ihr anschließend die Antwort gegen die Lippen. „Einmal Grab zum Mitnehmen, bitte!“ Dann stand er unvermittelt auf, legte der perplexen Bedienung ein paar Pfund auf den Tresen und verschwand winkend durch die altertümlich quietschende Tür. Caroline führte sich in der Zwischenzeit noch einmal vor Augen was gerade passiert war. Nur die letzten Worte hatten noch nicht ihren Sinn bekommen. Was meinte er mit: „Einmal Grab zum Mitnehmen, bitte?“ Doch dann fiel es ihr wie Schuppen von den Augen. Er, der beste Shinigami überhaupt hatte sie geradewegs zu einen Date eingeladen. Sie, Caroline, das vergessene Geburtstagskind, konnte von einer wirklich verrückten Begebenheit träumen. Aber einen Augenblick! Sie wusste wo Undertaker anzutreffen sein wird, doch nicht wann. Das galt es jetzt herauszufinden. Vielleicht sollte sie doch noch mal in ihren Schrank nach dem schwarzen Flauschekätzchen suchen und dieses befragen. Fröhlich kam sie wieder in die Senkrechte, nickte den verwirrten Ladenbetreibern zu und folge dem Bestatter hinaus in die mittlerweile sonnenbeschienenen Allee. Ein Lied summend ging sie diese entlang und freute sich schon auf bevorstehendes Date mit dem Undertaker. Das war der beste Geburtstag den sie je hatte.

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Hithuiell ( 64897 )
Abgeschickt vor 396 Tagen
Schreib bitte eine Fortsetzung sonst fange ich schon wider an zu drohen
Yuna ( 35638 )
Abgeschickt vor 687 Tagen
Ja schreib davon eine fortsetzung
Lolita ( 79079 )
Abgeschickt vor 752 Tagen
Undertaker is GEIL un ich würd mich über ne eventuelle Fortsetzung freuen
Symphonies ( 23023 )
Abgeschickt vor 894 Tagen
Warum wundert es mich nicht, dass du etwas über Undertaker geschrieben hast?
Also, die Geschichte ist echt zum schmunzeln, aber wirklich gut geschrieben.