Heimatlos *Kapitel 7*

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 3.841 Wörter - Erstellt von: AliceChantal - Aktualisiert am: 2014-10-15 - Entwickelt am: - 2.603 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ich hatte nicht viel Zeit zum schreiben wegen Schule und blah... deshalb ist es nur ein kurzes Kapitel...

Tut mir doch bitte einen Gefallen und schreibt in die Kommis wie euch die FF bis jetzt gefällt, weil ich mir nicht sicher bin ob ich weiter schreibe oder nicht... hab halt bisschen Stress zur Zeit und da würde es das nicht bringen... ;)

Gaaaaanz lieb Grüße
AliceChantal <3

1
Kapitel 7 *"Minie! Wach auf meine Kleine! DU musst in die Schule!" Wie... wo... was...? War das alles etwa nur ein Traum... Nein! Das kann n
Kapitel 7


*"Minie! Wach auf meine Kleine! DU musst in die Schule!" Wie... wo... was...? War das alles etwa nur ein Traum... Nein! Das kann nicht sein!.... "Komm schon steh auf!" Ich stand auf und sah mich in meinem Zimmer um. Ich zog mir schnell etwas drüber und öffnete verschlafen die Tür. Ohne zu gucken wo ich hintrat, trat ich aus meiner Zimmertür und fiel... Es gab keinen Boden, ich fiel einfach runter. "MAMA! HILF MIR!" Ich schrie...ich hatte Angst... Ich schloss die Augen und bereitete mich innerlich auf einen dumpfen, schmerzhaften Aufprall vor... doch ich fand mich auf einer Wiese wieder. Auf der einen Seite meine Familie und meine Freunde aus Deutschland, auf der anderen Seite alle aus Mittelerde die mir so viel Bedeuten! Die Gefährten, Galadriel und Celeborn, Haldir, Eowyn, Eomer,... Plötzlich wurde der Himmel dunkel und zwischen mir und meiner Familie aus Mittelerde brach die Erde auf... Soviel das ich noch drüber Springen konnte. Dann brach es zwischen mir und meiner Familie aus Deutschland die Erde auf... Und dann brachen beide Risse immer weiter auf... Sie entfernten sich immer weiter und ich musste mich entscheiden... Deutschland oder Mittelerde.... links oder rechts...? Was soll ich tun...*
"NEIN!" Mit einem Schrei wachte ich auf. Einen Markerschütterten Schrei der die Anderen auch weckte. Schweißgebadet und mit aufgerissenen, Angsterfüllten, mit tränen gefüllten Augen saß ich auf meinem Schlafplatz. Ich merkte nichts und war in meinen Gedanken versunken. "Mineâ! Was ist los?" Legolas war der erste der bei mir war und legte mir eine Hand beruhigend auf die Schulter. Dann kamen Eowyn und Eomer herein gestürmt... "Wir haben Mina schreien gehört!" Kam es von Eowyn. "Was ist passiert?" Eomer hockte sich neben mich und legte mir eine Hand auf die andere Schulter. Legolas und Eomer sahen sich etwas... herausfordernd und.... wenn nicht sogar wütend an. Nun kam Gandalf zu mir. Ich saß immer noch regungslos da. "geht beiseite!" sagt er zu Legolas und Eomer und hockte sich neben mich. Er nahm meine Hand und legte seine Andere auf meine Schulter. "Sie steht unter Schock... Dieser Traum muss etwas wovor sie Angst hat... was sie nicht erleben will geweckt haben." Er sprach auf Elbisch zu mir. "Beruhig dich! Alles ist gut! Du hast nur geträumt! Wach wieder auf, ich bitte dich!" Ich beruhigte mich und spürte wie ich wieder aus meinem Schock erwachte. Ich blinzelte ein wenig und atmete einmal tief ein... "Was..." "Du standest unter Schock... du musst etwas sehr schlimmes, angst einflößendes Geträumt haben..." Gandalf lächelte mir erleichtert zu. Auch die anderen waren sichtlich erleichtert. "Ich erinnere mich..." sagte ich kleinlaut, fast flüsternd. "Was hast du geträumt?" Eomer saß nun wieder neben mir. Ich blickte einfach zu Boden und sagte kein Wort. Ich wollte, nein ich will darüber nicht reden! "Es könnte dir..." "Ich will darüber nicht reden!" unterbrach ich forsch Eomer, stand auf und ging hinaus. Ich stellte mich vor die Tür des Palastes und atmete tief ein. Ich wollte Eomer nicht anmeckern, jedoch hätte er es anders wohl nicht verstanden. "Darf ich stören?" Aragorn stand hinter mir und legte mir eine Hand auf die Schulter. "Du darfst es immer!" Grinste ich ihn an. "Was ist los?" fragte er mich ernst nachdem er auch gelacht hat. "Nun... ich mache mir Sorgen... irgendwann werde ich mich entscheiden müssen... irgendwann... und was ist wenn ich mich falsch entscheide?" "Ich kann dir leider nicht sagen wie du dich zu entscheiden hast... jedoch kann ich dir den Tipp geben... Hör auf dein Herz! Es allein kann dir sagen was richtig ist und was falsch!" Ich nickte und lächelte ihn dankbar an. Er lächelte zurück und ging Richtung Tür. "Kommst du? Wir müssen mit dem König reden über die gestrige Nacht..." Ich nickte und lief ihm hinterher in den Palast hinein.
"Es war keine Lüge in Pippins Augen. Ein Narr... aber ein ehrlicher Narr bleibt er. Er hat Sauron nichts über Frodo und den Ring verraten.
Wir haben merkwürdiges Glück gehabt. Pippin konnte im Palantir einen kurzen Blick auf die Pläne unseres Feindes werfen. Sauron plant einen Angriff auf die Stadt Minas Tirith. Seine Niederlage bei Helms Klamm hat unserem Feind eins gezeigt: Er weiß, dass Elendils Erbe hervorgetreten ist.
Die Menschen sind nicht so schwach wie er angenommen hatte. Sie haben noch Mut und vielleicht noch Kraft genug ihn herauszufordern. Sauron fürchtet das. Er wird es nicht riskieren, dass sich die Völker Mittelerdes unter einem Banner vereinen. Eher macht er Minas Tirith dem Erdboden gleich, als die Rückkehr eines Königs auf den Thron der Menschen mit anzusehen. Wenn die Leichtfeuer Gondors entzündet sind, muss Rohans Volk kriegsbereit sein." Gandalf hatte vollkommen Recht. Nur der König war nicht so recht seiner Meinung. "Sagt mir, warum sollten wir jenen zur Hilfe eilen die uns ihre Hilfe versagt haben? Was schulden wir Gondor?" Das ist doch nicht sein Ernst? "Wenn alle so denken würden, würdet ihr alleine da stehen! Dann wären auch die Elben nicht gekommen um Euch zu helfen!" Ich konnte seine Worte nicht fassen. Legolas legte mir beruhigend eine Hand auf die Schultern und bedeutete mir mit seinem Blick den Mund zu halten. "Ich werde gehen." Mischte sich Aragorn ein, doch Gandalf wollte das nicht! "Nein!" "Sie müssen gewarnt werden!" ließ Aragorn nicht locker. "Das werden sie." sagte er und trat näher an Aragorn heran. "Du musst auf einem anderen Weg nach Minas Tirith gelangen. Folge dem Fluss. Halte Ausschau nach den schwarzen Schiffen." Nun wendet er sich wieder König Theoden zu. "Eins muss Euch gewahr sein: Dinge geraten nun ins Rollen, die nicht aufzuhalten sind. Ich reite nach Minas Tirith. Und ich werde nicht allein gehen..." Nach diesen Worten blickte er zu Pipp, welcher fragend in die Runde sah. Wir nickten und Gandalf verbeugte sich leicht vor dem König. Er bedeutete Pippin ihm zu folgen und Merry und ich rannten ihnen auch hinterher. Auf dem Weg zum Stall fing er an mit Pippin zu meckern. "Von allen naseweisen Hobbits, Peregrin Tuk, bist du der schlimmste! Hurtig, hurtig!" Pippin sah ihn verwundert an. "Wo gehen wir hin?" Pippin's Frage wurde ignoriert und auch Merry fing an mit ihm zu meckern. "Warum hast du hineingesehen? Warum musst du dir immer alles angucken?" "Ich weiß nicht... Ich konnt' nicht anders." "Das kannst du nie!" Merry war wirklich sauer auf Pippin, das merkte dieser auch. "Es tut mir wirklich leid. Ich werd's nie wieder tun." "Sag mal, hast du's noch nicht begriffen? Der Feind glaubt, dass du den Ring hast. Er wird kommen und dich suchen, Pipp. Deswegen müssen sie dich hier fortschaffen!" Pippin tat mir schon ein wenig leid, aber Merry hatte recht, er hat es ein klein wenig selbst zu verschulden. "Ab... Aber du... Du kommst doch mit mir! Merry?" Pipp hatte eindeutig angst und mein Herz zersprang beinahe als ich meinen kleinen Freund so verängstig schauen sah. "Komm jetzt!" Kam nur noch von Merry nachdem er Pippin eindringlich angesehen hat. Pippin sah hilfesuchend zu mir. Ich blickte nur traurig zu Boden und schob ihn weiter Richtung Stall, wo auch schon Gandalf und Merry warteten. "Wie weit ist Minas Tirith?" fragte Pipp, nachdem Gandalf ihn auf Schattenfell gehoben hatte. "Ein Dreitagesritt. Wie der Nazgúl fliegt. Aber lass uns hoffen, dass wir keinen von denen im Genick haben." "Hier..." Merry gibt Pipp einen Lederbeutel... ich kann mir schon vorstellen was das ist... "Bisschen was für unterwegs." "Das ist ja der Rest vom Langgrundblatt!" sagte Pipp erstaunt. Ich wusste es doch! "Ich weiß, dass du keins mehr hast. Du rauchst einfach zu viel, Pipp." "Aber..., wir sehen uns doch bald wieder!" Ich blicke zu Boden und Merry schaut zu Gandalf. "Das tun wir doch!" fragte Pippin noch einmal eindringlicher. "Ich weiß es nicht." kam es kleinlaut von Merry, welcher seinen besten Freund traurig und mit einen Hauch von Verzweiflung, was er versucht zu unterdrücken, anschaute. Gandalf stieg auf Schattenfell auf. "Ich weiß nicht was geschehen wird." kam es ein letztes Mal von Merry. "Lauf Schattenfell! Zeig uns, was Eile heißt!" spornte Gandalf seinen treuen Begleiter an. "Merry!" Schrie Pippin noch einmal, doch dieser war schon auf dem Weg zum Aussichtsturm.
"Merry!" riefen Aragorn und ich im Chor und rannten ihm hinterher. Oben angekommen blickten wir wehmütig Gandalf und Pipp hinterher. "Immer ist er mir gefolgt. Überall, wohin ich ging. Schon als wir noch Knirpse waren. Ich habe ihn oft in den allergrößten Schlamassel hineingezogen. Aber ich war immer da, um ihn wieder rauszuholen. Und jetzt ist er fort. Genau wie Frodo und Sam." "Etwas habe ich über Hobbits gelernt: Sie sind ein kühnes Völkchen." sagte Aragorn auf Merry's Worte und lächelte ihn aufmunternd zu. "Ein tollkühnes vielleicht. Er ist ein Tuk." erwiderte er darauf und musste über seine eigenen Worte lachen. Ich legte Merry meine Hand auf die Schulter. "Irgendwann wird alles gut.... irgendwann..." Aragorn und Merry lächelten mir zu und nickten. "Ja... irgendwann..." kam es noch leise von Merry, dann standen wir schweigend beieinander und Blickten Richtung Horizont wo vor kurzem noch Gandalf mit Pippin Richtung Minas Tirith ritt...
"Mylady, Mineâ! Würdet ihr mir einen Gefallen tun und mich auf ein Spaziergang begleiten?" Nachdem Merry, Aragorn und ich vom Aussichtsturm herunter gekommen waren, war es schon so spät, dass wir zum Abendbrot gegangen waren. Nun war es nach dem Essen und Eomer stand vor mir. "V...verzeiht... Ich hatte Euch nicht zugehört..." gab ich kleinlaut und mit roten Wangen zu. Gimli fing an zu lachen und auch Legolas und Aragorn grinsten vor sich hin. "Ich fragte ob ihr mich auf einen Spaziergang begleiten wollt?" "Ähm..." ich sah, dass das Grinsen aus Legolas Gesicht entflohen war. "Ich... nun eigentlich wollte ich einen schönen Abendausritt machen, mit Amrês. Er könnte mal wieder etwas Bewegung gebrauchen... Verzeiht." "Kein Problem. Ich kann Euch doch begleiten, wenn Euch das genehm ist, Mylady." "Danke, jedoch würde ich lieber ein wenig allein sein, ich habe viel worüber ich mal in Ruhe nachdenken müsste." Mit einem Lächeln, einem nicken und einer zwinkern zu Merry ging ich hinaus Richtung Stall. Ich hoffte Merry hatte verstanden was ich von ihm wollte. Ich kam in den Stall und Amrês wieherte mir schon erfreut zu. Ich holte ihn heraus und Streichelte ihn. Ich holte auch Ostinate heraus. Sie ist ein kleines Pony und hat die perfekte Größe für Merry. Ich sattelte und trenzte sie und wartete dann vor dem Stall auf Merry. "Ich wusste doch das du mein zwinkern verstehst!" grinste ich Merry zu. Mit einem Grinsen erwiderte er "Na klar! Und ich danke dir!" "kein Problem! Das ist Ostinate!" Ich überreichte ihm die Zügel. "Ich bin noch nie allein geritten..." "Dann wird es mal Zeit!" Ich grinste ihn an und er schaute mich nur verunsichert an. "Los komm!" Ich half ihn auf das Pony hoch und stieg dann selbst auf. Im Schritt verließen wir Edoras.
"Und...?" Ich schaute Merry fragend an. "Und.. was?" Er schaute verunsichert. "Ich hatte dich gefragt ob wir ein wenig traben wollen?" "Naja... wir könnten es mal probieren..." Merry schaute mich verunsichert an. Ich grinste nur doof und sagte.."Na dann los!" Ich ritt in einem flotten Trab voraus. Ostinate hatte ganz schönzutun um hinterher zu kommen. Mir tat Merry ein wenig leid, dennoch schlug er sich tapfer, wenn nicht sogar sehr gut. Er saß sicher im Sattel. Er wackelte zwar hier und da noch ganz schön hin und her, aber er saß sicher. Nach ein paar Minuten zügelte ich Amrês wieder und ging neben Merry im Schritt her. "Und? War es so schlimm?" "Nein, es hat sogar Spaß gemacht!" "Nun..." ich wollte unbedingt noch Galoppieren! "Wollen wir ein Stück..." "Lieber nicht..." Merry unterbrach mich und klang schon wieder wie ein kleines Kind. "Ach komm schon! Zu galoppieren ist um einiges leichter als zu traben nur... schneller!" Ich schaute ihn bettelnd mit Hundeaugen aus meinen karibikblauen Augen an. "Nun... genau dieses schnelle macht mir ein klein wenig Angst..." "Na dann lass uns deine Angst überwinden!" Ich griff etwas tiefer in die Mähne von Amrês und mit einem schnalzen und der Galopphilfe trieb ich ihn zu einem ruhigen, ausgeglichenen Galopp. "Warte..." Ich entfernte mich immer weiter von Merry und Ostinate... "Du musst sie schon bitten loszulaufen!" schrie ich noch zu ihm. Ich bin froh so gute Augen haben zu dürfen, denn ich sah wie Merry die Zügel ein Stück kürzer nahm, sich tiefer in den Sattel setzte und in die Mähne griff. Dann gab er ihr ein Zeichen, ich vermute ein Schnalzen war es, und Ostinate lief in einem gemütlichen, sanften, taktvollen, ausgeglichenen Galopp. Von weitem konnte man sehen wie Merry ein bewundertes Lächeln auf dem Gesicht hatte. Ihm ist gar nicht aufgefallen wie wir zurück geritten sind, so war er natürlich verwundert als ich auf einem Hügel vor Edoras hielt und er neben mich trat. "Wir sind schon wieder zurück?" "Schon wieder? Wir sind nun mindestens 2 Stunden unterwegs gewesen schau!" Ich deutete Richtung Sonne "Es dämmert bereits!" "Oh...Stimmt... Wollen wir morgen wieder ausreiten? Es ist so schön über die Wiesen zu galoppieren!" Ich lachte laut auf und Merry stimmte mit ein. "Siehst du..." brachte ich dann letztendlich hervor, nach dem mein Lachkrampf beendet war "du brauchst keine Angst vorm reiten zu haben. Aber warte nur bis du im Jagdgalopp über die Wiesen und Felder hinweg schwebst!" Amrês stimmt mir mit einem Schnauben zu und Ostinate tänzelte aufgeregt. "Ich freue mich schon darauf!" Ich lächelte Merry zu, dessen Augen wie die Sterne selbst funkelten. "Na los... Wollen wir zurück. Und ich würde sagen wir reiten einfach zusammen rein und dann sagen wir du hast mich gesucht, weil du mich noch etwas wichtiges fragen wolltest, Ok?" "Klaro!" Ich grinste ihn an und er lachte wieder. Merry wird eindeutig einer meiner besten Freunde! Das weiß ich! Ich könnte es mir gar nicht mehr ohne ihn und seinen Chaotenbruder Pippin, den ich jetzt schon total vermisse, vorstellen. Amrês stieg und wir setzten uns im ruhigen Galopp in Bewegung. Wir ritten unbemerkt in den Stall, machten unsere Pferde fertig und gingen wieder heraus. "Wolltet ihr nicht allein Ausreiten?" Eomer trat hinter mich. Er hatte wohl etwas getrunken, denn er lallte ganz schön. "Nun... ich bin auch allein los, doch hat mein junger Freund hier mich relativ schnell eingeholt." "Ach so... ok... na dann könnt Ihr ja doch noch mit mir tanzen!" Er packte mich am Arm und zog mich wie ein Hund hinter sich her. "Eomer, ich würde es sehr begrüßen, wenn Ihr mich loslassen würdet!" Meine Stimme war etwas härter und lauter wie zuvor. Ich mochte es noch nie, wenn man mich wie ein kleines Kind hinterher zog. "Ganz ruhig meine Wilde! Ihr werdet noch gezähmt keine Angst!" Das war zu viel! Ich zog an meinem Arm und befreite mich aus seinem Griff. "Entschuldigt, aber was bildet Ihr Euch eigentlich ein wer Ihr seid, dass Ihr mich hinterher zeiht wie ein Hund oder eine Sklavin?" ich schrie ihn nun an, so dass alle Leute um uns herum ansahen. Auch Eomer schaute mich verwundert an. "Ich... ich... verzeiht..." brachte er lallend heraus, drehte sich um und torkelte davon. Merry trat neben mich. "Ihr scheint ganz schön sauer auf Eomer zu sein!" Ich sprach wieder in normaler Lautstärke. "Ich bin nicht Sauer, ich mag nur betrunkene Männer nicht... Beziehungsweise kann ich nicht viel mit ihnen anfangen." Merry grinste und ich auch. "Na gut... dann wollen wir wohl lieber nicht zu den Anderen gehen... Ich glaube der einzig normale dort, wird nur noch Legolas sein." Merry und ich lachten nun laut los und gingen Richtung Palast. "Leider bleibt es uns wohl nicht erspart zumindest `Hallo` zu sagen." Die Wachen öffneten uns die Tür. "Ah! Lady Mineâ, Herr Meriadoc, da seid ihr ja!" König Theoden kam etwas... betrunken auf uns zu getorkelt. "Guten Tag, mein König!" Ich deutete eine leichte Verbeugung an. Der König griff nach meiner Hand und zerrte mich wie Eomer, zum 2. Mal heute, hinter sich her. "Kommt! Tanzt mit uns!" Er klatschte und die Musik setzte ein. Schon begann ein wilder tanz. "Mein König..." versuchte ich anzufangen mich heraus zu reden. "Nicht labern! Tanzen"
Ich wollte nach einer gewissen Zeit nicht mehr und sah den perfekten Zeitpunkt. Es bildete sich ein Innenkreis aus den Frauen und ein Außenkreis aus den Männern. Zuerst blickten sich die Männer und die Frauen an, doch dann machten beide, der Innen- und der Außenkreis eine halbe Drehung und standen Rücken zu Rücken. Ich schlich mich schnell aus dem Kreis heraus und ging zu Legolas, Aragorn, Gimli, Eomer, Eowyn und Merry. "Der Blick des Königs war herrlich!" Brachte Gimli lachend heraus. "Und plötzlich war LADY Mina weg!" Grinste mich Aragorn von der Seite an und betonte das Lady absichtlich. Ich grinste nun auch. "Tut mir einen gefallen..." Eomer unterbrach mich indem er hinter mich trat und mir die eine Hand auf die Schulter und die Andere an meine Hüfte legte. "Für Euch doch jeden..." Legolas Blick hätte töten können. "Ich..." setzte ich wieder an und wandte mich aus Eomers Griff. "Ach vergesst den Gefallen... Mir geht es nicht besonders... Falls der König fragt... Ich habe mich schlafen gelegt!" Ich nickte zur Verabschiedung und ging schnellen Schrittes, schon fast rennend aus dem großen Saal in den Schlafsaal. Merry lag dort auf seinem Schlafplatz und starrte an die Decke. Meiner war direkt daneben, zwischen ihm und Legolas. Ich legte mich auf meinen Schlafplatz und starrte, wie Merry an die Decke. Es war totale Stille, bis auf der Gesang und das Geschrei der Leute die im großen Saal feierten. Nach einer halben Stunde etwa fing ich dann doch ein Gespräch an. "Alles ok?" fragte ich Merry. "nicht wirklich... ich muss immer wieder an Pippin denken... hoffentlich geht es ihm gut!" "Gandalf ist bei ihm! Ihm geht es Hundertpro gut!" Ich drehte meinen Kopf zu Merry und lächelte ihn aufmunternd an. Er schaute auch mich an und nickte dankend. "Wie geht es dir eigentlich?" kam es nun von ihm. "Mir?" "ja... du scheinst in den letzten Tagen in Gedanken versunken... Was ist los?" Ich wusste das ich Merry vertrauen kann und somit erzählte ich ihm alles. "Nun... mein Herz ist in zwei gerissen... Ich bin der Meinung, dass ich dir vertrauen kann und das du es niemandem erzählen wirst, deshalb erzähle ich dir das nun..." Ich wartete kurz auf eine Reaktion sprach nach einem "Natürlich kannst du das!" weiter. "Nun... ich glaube ich habe Gefühle für... Legolas..." "na endlich! ich hab schon gedacht das würde nie was werden!" Ich blickte Merry etwas verstört und verwundert an. "Nun.. ich hoffe einfach das ihr Zwei zusammen kommt! Ich finde einfach ihr passt perfekt zusammen! Aber warum ist dein Herz zwiegespalten?" "Nun..." nach dem ich mich gefangen hatte erzählte ich weiter. "Ich habe auch Gefühle für Eomer... wenn er nicht gerade betrunken ist..." Merry hatte sich nun aufgesetzt und sah mich verblüfft an. "Und was sagt dir dein Herz?" "Das ist ja das Problem... Ich frage es seit Tagen wie es sich entscheiden will, doch bekomme ich einfach keine Antwort und dasselbe ist mit meinem Bauchgefühl und meinem Kopf!" Ich hatte mich nun auch aufgesetzt und blickte Merry verzweifelt an. "Das ist schwierig... vielleicht solltest du mit beiden mal alleine etwas machen... Ich denke wenn du Beide besser kennenlernen würdest, kannst du dich entscheiden, und du wirst dann wissen, wen du liebst und ob du überhaupt jemanden liebst..." Ich nickte Merry dankend und doch noch verzweifelt zu. "Du hast recht... Ich werde jetzt schlafen... Schlaf gut Merry und danke das du mir zugehört hast!" Ich lächelte ihn schräg an. "Ist doch selbstverständlich!" Wir legten uns hin und schliefen kurze Zeit später ein.
article
1412334384
Heimatlos *Kapitel 7*
Heimatlos *Kapitel 7*
Ich hatte nicht viel Zeit zum schreiben wegen Schule und blah... deshalb ist es nur ein kurzes Kapitel... Tut mir doch bitte einen Gefallen und schreibt in die Kommis wie euch die FF bis jetzt gefällt, weil ich mir nicht sicher bin ob ich weiter schrei...
http://www.testedich.de/quiz34/quiz/1412334384/Heimatlos-Kapitel-7
http://www.testedich.de/quiz34/picture/pic_1412334384_1.jpg
2014-10-03
402C
Herr der Ringe

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.