The Petrova Sisters- Annabelles Story

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 2.190 Wörter - Erstellt von: Liz.Riddle - Aktualisiert am: 2014-10-01 - Entwickelt am: - 2.908 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier geht es um Annabelle Petrova und ihr Leben. Zunächst scheint sie normal, doch wer ist sie wirklich. Findet es heraus. (Achtung, diese Fanfiction greift auf die Vampire Diaries Charaktere und Namen zurück). Viel Spaß beim Lesen.

1
Du fragst dich, wer ich bin? Das ist eine gute Frage. Ich weiß nur eines, mein Name ist Annabelle Petrova, ich bin 15 Jahre alt und wohne in einer kl
Du fragst dich, wer ich bin? Das ist eine gute Frage. Ich weiß nur eines, mein Name ist Annabelle Petrova, ich bin 15 Jahre alt und wohne in einer kleinen Hütte im Wald. Ich habe nur meine beiden großen Schwestern Elena und Meredith, die mich hassen. Jedenfalls sagen sie das immer. Elena ist 16 und ein normaler Mensch. Sie war bis zu ihrem 14. Geburtstag eine Hexe, doch sie ist auf ihren eigenen Kristall gestürzt, mehr Details gibt es später. Meredith hingegen ist eine Hexe und eine mächtige dazu, sie ist die älteste und 17 Jahre alt. Was ich bin? Wie gesagt, ich weiß es nicht, ich vermute, ich bin wie Elena. Jedenfalls habe ich keine Kräfte und bin seit meiner Geburt gegen Eisenkraut allergisch. Ihr denkt mittlerweile sicher, ich sei ein Vampir, doch ich habe keine Angst vor dem Sonnenlicht. Ein weiterer Unterschied in Bezug auf meine Schwestern liegt in meinem Aussehen. Ich habe tiefschwarze Haare und als Kontrast eisblaue Augen und sehr helle Haut. Ich bin sehr klein für mein Alter und sehe aus, als könnte ich keiner Fliege etwas zu Leide tun. Obwohl das genaue Gegenteil der Fall ist. Na gut, um euch einen Eindruck von meinem Leben zu geben, beschreibe ich jetzt meine Schwestern. Elena und Meredith haben glatte braune Haare, gebräunte Haut und sind relativ groß. Merry hat grüne Augen und Elena hat haselnussbraune Augen. Versteht ihr jetzt, wie anders ich bin? Nein, dann werde ich euch meine Geschichte schildern.

Alles fing an in dem Sommer an dem Elena 16 wurde. Ich ging in den Wald um zu jagen, was ich immer tun musste, um uns zu versorgen, da traf ich einen jungen Mann mit ebenso blauen Augen wie die meinen und schwarzen Haaren, die noch dunkler schienen, als meine. Er sah insgesamt gar nicht schlecht aus und irgendwoher kannte ich ihn. „Hallo meine Hübsche. Wie ist der werte Name dieser jungen Dame?“, fragte er etwas zu freundlich. „Mein Name ist Annabelle Petrova, wie heißt du?“ „Petrova, ich dachte es gäbe nur zwei Schwestern“, flüsterte er undeutlich. „Ich warte immer noch.“ „Ach, wie unhöflich von mir. Mein Name ist Damon Salvatore und ich suche deine Schwester. Ihr Name ist Elena.“ „Oh, du bist der Vampir von vor zwei Jahren, nicht wahr. Du warst Elena's bester Freund, oder?“ „Ja, du siehst nicht wirklich aus wie eine Petrova, wenn ich das mal so sagen darf.“ „Danke, sehr nett.“ „So meinte ich das nicht. Ich finde dich eigentlich sogar sehr hübsch.“ „Danke...ähm....also ich denke ich bringe dich mal zu Elena.“ Gesagt, getan. Ich brachten ihn zu unserer Hütte und Meredith machte die Tür auf:„Hallo, Damon.“ Dass sie den Namen förmlich auf den Boden spuckte, entging weder mir, noch Damon. „Anna, komm rein und verschwinde in dein Zimmer!“ „ Was? Wieso...?“ „Geh!“ Ich ging wütend an Meredith und an Elena vorbei, lauschte jedoch von meinem Zimmer aus. „Damon Salvatore, was willst du hier?“ Hörte ich Elena's Stimme. „Ich suchte dich Elena, ich habe dich vermisst.“ Damon eindeutig. „Ja sicher, nachdem du uns alle töten wolltest!“ „WAS?“, schrie ich und rannte zur Tür,„Momentchen, Damon wollte uns drei töten?“ „Ja, Schwesterherz. Dich sogar auf die schlimmste Weise.“ „Uh, ich fühle mich geehrt.“ „Das ist nicht lustig Annabelle. Damon ist an Elena's Verlust Schuld. Er hat sie verführt, manipuliert und dazu gebracht auf ihren Kristall zu springen. Zum Glück rettete der Kristall ihr Leben.“ „Was hat er bei dir getan, Merry?“ „Er hat mir ein Messer durchs Herz gestoßen. Damit hatte ich zum Glück gerechnet, da man bei Vampiren nichts anderes erwarten kann, aber dir hat keiner geholfen und du hast trotzdem überlebt.“ „Was ist denn geschehen?“ Damon meldete sich zu Wort:„Das möchte ich erzählen:„Also, es war so. Nachdem ich versucht hatte deine Schwestern zu töten, wollte ich es bei dir versuchen. Ich wusste aber nicht, dass du eine Petrova warst. Du schienst so anders, so kalt und irgendwie geheimnisvoller als die beiden.“ Elena und Meredith verdrehten beinahe unmerklich die Augen. „Jedenfalls hatte ich dich gebissen und wollte dich bis auf den letzten Tropfen aussaugen, doch dann sagst du mir in die Augen und ich sah darin Trauer und Verlust. Daher ließ ich dich am Leben, heilte dich mit meinem Blut und löschte alle deine Erinnerungen an mich. Auf das wir uns unter friedlichen Umständen wiedersehen könnten.“ Das war zu viel. Zu viel für heute, morgen und mein ganzes Leben. Ich verzog mich eine Woche lang in meinem Zimmer. Merry hatte Damon aus dem Türrahmen geworfen, soweit das möglich war und seitdem blieb die Tür verschlossen. Nach dieser äußerst deprimierten Woche öffnete sich die Tür wieder und jemand trat ein. Ich ging der Sache auf dem Grund und da stand ein fremder Mann mit dunkelblonden Haare und smaragdgrünen Augen in unserem Wohnzimmer. Er war ausgesprochen groß, er überragte mich um mindestens zwei Köpfe, er war muskulös und sah gar nicht mal so schlecht aus, und doch störte mich sein Blick. Er wechselte den Blick zwischen Elena und Meredith. Das musste Stefan Salvatores sein. Beide hatten mir die Ohren von ihm voll gelabert, denn so wie es aussah ging er mit beiden aus. Und jetzt war es wohl herausgekommen. Bevor ihr etwas Falsches denkt, ausnahmsweise hatte ich nichts damit zu tun. Meredith versucht gerade kläglich Stefans Entscheidung zu beeinflussen:„Stef, denk daran, wir hatten so viel Spaß auf den Highschool Partys.“ Elena mischte sich ein:„Aber wir waren viel besser zusammen. Was willst du lieber. Eine Hexe, die dir dein Gehirn wegpusten könnte oder einen Menschen, der dir helfen könnte, gegen das Verlangen zu kämpfen.“ Es war nicht mit anzusehen. Stefan immer noch unentschlossen sah Hilfe suchend zu mir. Ich zuckte nur unbeteiligt mit den Schultern und ging an den Dreien vorbei, um jagen zu gehen. Ich versteckte mich vor Damon und wurde von einem Jungen in meinem Alter erwischt. „Vor wem versteckst du dich denn?“ „Wie kommst du auf die Frage?“ „Du stehst hinter einem Baum und starrst ohne zu Zwinkern auf eine Stelle.“ „Erwischt. Ich bin auf der Flucht vor Damon Salvatore.“ „Kann ich verstehen, ich bin übrigens Jeremy. Jeremy Gilbert.“ „Ach so, der mit dem Unsterblichkeitsring, oder. Ich bin Annabelle, kannst aber auch Anna sagen.“ „Du bist irgendwie gruselig. Woher kennst du meinen Ring?“ „Meine Schwester redet oft von dem Ring.“ „Bist du Elena Petrovas Schwester?“ „Ja, Vorsicht Damon kommt. Ciao, war schön dich kennenzulernen.“ Ich rannte in Richtung unserer Hütte, aber Damon erwischte mich. „Vor wem flüchten wir denn?“ „Vor dir und ich flüchte nicht. Ich will nur nicht mit dir reden.“ „Das wirst du, aber müssen meine Liebe.“ „Wieso?“ „Erfährst du bei dir zu Hause.“ Widerwillig ließ ich mich dazu herab mit ihm zusammen zu uns zu gehen, wo Stefan gerade verkündete:„ Ich werde mit Meredith und Elena Essen gehen.“ Meredith widersprach:„Aber was ist mit Morgana, ich lasse sie nicht alleine hier.“ Elena wiederum meinte:„Wenn wir Damon reinbitten, kann er auf Anna aufpassen.“ „Niemals, da lasse ich sie lieber alleine hier.“ „Dann tu es doch“, meldete ich mich zu Wort. Damon, immer noch in Türrahmen meinte:„Ich würde gerne auf Klein Anna aufpassen.“ „Ich bin nicht klein.“ „Kleiner Tipp“, flüsterte Elena Damon zu,„Mach sie nicht wütend. Ist sogar für dich, als Vampir gefährlich.“ Meredith stöhnte laut auf und sagte:„Schön, Damon. Komm rein und pass bitte auf Annabelle auf.“ „Gerne“, er grinste charmant und ging auf mich zu. Als Stefan, Meredith und Elena aus dem Haus gingen, fragte er:„ Was gibt es hier an Alkohol?“ „Was? Dein Ernst? Du willst ne 15-jährige abfüllen?“ „Nein, ich will dich nur netter haben.“ „Da müssen Sie nur fragen Mister Salvatore.“ Ich grinste. „Also Miss Petrova, würde es ihnen etwas ausmachen nett zu mir zu sein?“ „Natürlich nicht Mister Salvatore.“ Wir unterhielten uns noch bis spät in die Nacht und ich spürte nur noch, dass mich zwei kalte Hände hochhoben und mich in ein Bett trugen. Klatsch. Heißer Schmerz durchfuhr meine linke Wange. Ich schrie:„ Bist du verrückt.“ mit geöffneten Augen sah ich Meredith, dessen Hand so aussah als hätte sie gerade ausgeholt und ich spürte etwas festes an meiner rechten Gesichtshälfte. Ich hob den Kopf und schaute nach rechts. Neben mir saß Damon Salvatores und bei den Anblick seines Gesichts musste ich unwillkürlich lächeln. Elena fragte sofort:„Habt ihr etwa....?“ „Nein, Elena, haben wir nicht.“ „Sieht aber anders aus.“ „Wie wärs mit ein wenig Vertrauen?“ Stefan, woher der jetzt kam, weiß ich nicht, sprach beschwichtigende Worte:„Vertraut ihr. Es sähe anders aus, hatte Damon mit ihr geschlafen.“ „Danke Bruder, für dein, vorher nie da gewesenes Vertrauen.“ „Gerne Damon, ich glaube wir sollten lieber gehen, Damon.“ „Warte draußen, ich muss mich noch verabschieden.“ Damon drehte sich zu mir, Elena und Merry verschwanden aus dem Zimmer und Damon küsste mir die Hand so leicht, als wäre ich aus Porzellan. „Auf Wiedersehen, mein Engel.“ „Ciao.“ er war gar nicht so fies. Eigentlich war er sogar ganz nett. Leider hat Meredith einen Schutzzauber auf unsere Hütte gelegt, sodass niemand hinein oder hinaus konnte, jedenfalls nicht ohne ihre Erlaubnis. So kam es, dass ich Damon sehr lange nicht mehr sah. An einem Abend versäumte sie den Zauber, da Stefan kam und ich schlüpfte durch das Fenster hinaus ins Freie. Damon wartete, den Blick zur untergehenden Sonne gerichtet, auf mich. Ich setzte mich neben ihn auf den kleinen Felsen und er stellte sich hinter mich. Zuerst schob er meine Haare nach vorne und dann spürte ich etwas Kühles an meinem Hals und griff vorsichtig danach. Es war eine schwarze Kette mit einem herzförmigen, blutroten Stein in der Mitte. „Sie ist wunderschön.“ Er lächelte. „Die habe ich für dich gemacht. Aus den Überresten des echten Petrova-Amuletts, es gab drei. Ein goldenes, sternförmiges mit blaugrünem Stein für die Petrova-Hexe, ein silbernes, blumenförmiges mit violettem Stein für die Petrova-Doppelgängerin, und ein letzte, das du gerade trägst, für den halben Urvampir.“ „Was meinst du damit?“ „Das sollte dir deine Mutter erklären.“ Hinter Damon schnellte ein Schatten hervor und sagte liebevoll:„Hallo meine liebe Tochter. Anabelle, du bist wirklich groß und hübsch geworden, wo sind deine Schwestern?“ „In dem Haus, in dem du uns zurückgelassen hast vor 11 Jahren. Wie konntest du nur?“ „Ich will dir alles erklären, euch dreien. Ihr habt sie verdient, die Wahrheit.“ ich führte sie also zu unserem Haus und Elena bat sie herein. Stefan war inzwischen gegangen, Damon ebenfalls. Meredith begann:„Was willst du Carolina Petrova?“ „Nennst du mich nicht, deine Mutter?“ „Nein, was willst du?“ „Euch alles erzählen.“ Es begann alles vor 11 Jahren. Jack, euer Vater hatte uns gerade mit seinem Tod verlassen. Ich fing an mir Sorgen um eure Erziehung zu machen. Vor allem um deine Anna.“ „Wieso?” Ich war verwirrt. „Lass mich erklären, du bist nicht wie Merry oder Elena, du bist ein Halbvampir. Ich war nach Elena's Geburt mit einem Urvampir zusammen und trug ein Kind von ihm im Leibe. Es schien unmöglich, dich es war wahr. Du warst ein Urvampir bzw. ein halber Urvampir. Dein Vater ist Klaus der erste und älteste Urvampir der Welt. Ich verließ euch, weil ich Angst um euch hatte. Nach Annas Geburt habe ich mich von Klaus verwandeln lassen, da ich dachte so wäret ihr sicherer, dich die Lage verschlimmerte sich, denn ich konnte mich nicht kontrollieren. Vier Jahre hielt ich durch, doch dann tötete ich euren Vater und verließ euch um euch ein sicheres Leben zu geben. Es tut mir leid.“ ohne eine Antwort abzuwarten, verschwand sie. Jetzt solltet ihr zumindest verstehen, warum ich anders bin. Ich habe nun endlich eine Antwort auf die Frage wer ich bin. Ich bin Annabelle Petrova und ich bin ein Vampir.
article
1412112602
The Petrova Sisters- Annabelles Story
The Petrova Sisters- Annabelles Story
Hier geht es um Annabelle Petrova und ihr Leben. Zunächst scheint sie normal, doch wer ist sie wirklich. Findet es heraus. (Achtung, diese Fanfiction greift auf die Vampire Diaries Charaktere und Namen zurück). Viel Spaß beim Lesen.
http://www.testedich.de/quiz34/quiz/1412112602/The-Petrova-Sisters-Anbabelles-Story
http://www.testedich.de/quiz34/picture/pic_1412112602_1.jpg
2014-09-30
401J
Vampire Diaries

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

anita098 ( von: anita098 )
Abgeschickt vor 34 Tagen
Ich bin hier, um meine Erfahrung mit Ihnen allen zu teilen. Auf, wie ich meinen Mann zurück erhielt, haben wir für mehr als 9 Jahre geheiratet und haben zwei Kinder bekommen. Es ging gut mit uns und wir sind immer glücklich. Bis eines Tages mein Mann begann sich so zu verhalten, dass ich nicht verstehen konnte, war ich sehr verwirrt, wie er mich und die Kinder behandelt. Später im selben Monat kam er nicht wieder nach Hause und er rief mich, dass er eine Scheidung will, fragte ich ihn, was habe ich falsch gemacht, um dies von ihm verdient, alles, was er sagte, er will eine Scheidung, dass er mich hassen und wollen nicht Um mich wieder in seinem Leben zu sehen, war ich verrückt und auch frustriert weiß nicht, was zu tun ist, war ich krank für mehr als 2 Wochen wegen der Scheidung. Ich liebe ihn so sehr er war alles für mich ohne ihn mein Leben ist unvollständig. Ich erzählte meiner Schwester über meine gegenwärtigen Zustand und sie erzählte mir von Dr. Goko der Liebesarzt, ich kontaktierte ihn für die Rückkehr von meinem Mann zurück zu mir, sagte er mir, dass mein Mann von einer anderen Frau, die die Dame geworfen wurde genommen Buchstabieren ihn, deshalb hasst er mich und möchte auch, dass wir [BEEP]n. Dann gab er mir auch die Gewissheit, dass mein Mann in den nächsten 48 Stunden wieder zu mir und den Kindern zurückkehren wird, nachdem er das Ende des Bannes in den nächsten 48 Stunden beendet hat. Mein Mann rief mich an und entschuldigte mich telefonisch Sagte, dass er mich immer noch lieben so sehr er nicht weiß, was über ihn kam. Aber heute sind mein Mann und meine ganze Familie jetzt wieder glücklich. Vielen Dank Dr. Goko für das, was Sie getan haben. Ich wäre heute nichts gewesen, wenn nicht für Ihre Hilfe. Kontaktieren Sie ihn dr.goks.spiritualcaster@gmail.comor whatsapp ihm +2348056398964.
Gwenny ( 94724 )
Abgeschickt vor 224 Tagen
Bei den dialogen ist es voll verwirrend weil man nicht versteht wer spricht. Sowas wie "erwiederte damon" oder so wäre ganz nett gewesen. Ich check den anfang nicht mit den beziehungsprobleme. Wer spricht mit welchen beiden der mit welchen beiden auf den ball will?!?! Ansonsten tolle story
Merrysalva ( 46957 )
Abgeschickt vor 674 Tagen
Wow,das ist echt super!!Auch sehr fantasievoll&nicht das gleiche wie in der Serie/Buch was ich sehr gut finde!!😉👏👌Ԃ 85;
fantasticFire ( 20660 )
Abgeschickt vor 676 Tagen
Das ist total toll bitte schreib schnell weiter :)
L... ( 80790 )
Abgeschickt vor 808 Tagen
Bitte weiter schreiben
AnnabellePetrova ( 08760 )
Abgeschickt vor 879 Tagen
Die Geschichte ist voll cool. Ich hab wie du siehst den Namen deiner Figur kopiert, ich hoffe das ist ok.