Warrior Cats: Die Geburt eines Schneesturms 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 821 Wörter - Erstellt von: Schneeflocke - Aktualisiert am: 2014-10-01 - Entwickelt am: - 1.263 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eigentlich das Gleiche wie bei meiner letzten FF.
Ich kann ja sagen, das Erdjunges sehr lebhaft träumt und Tüpfelblatt von der Entstehung der ClanNamen und einer stärksten Katze des Clans redet.
Und für Neulinge: Meine erste FanFiction findet ihr unter demselben Namen, nur ohne 2 natürlich.

    1
    Während die versammelten Katzen Mutter und Tochter betrachteten, wurde der Schneesturm draußen immer heftiger. Dicke Schneeflocken fielen zu Boden. Draußen hörte man einige Katzen laut miauen, immer leiser wurde es. Erdjunges blickte sich um. Sternenglanz stand vor der schlafenden Silberfuß. Neben ihr packte Regenpfote einige Kräuter zusammen. Erdjunges Kopf wandte sich zur Seite. Er wich zurück. Sein Freund Tropfenjunges hatte sich nach vorne gelehnt und betrachtete das Neugeborene mit zusammengekniffenen Augen. Seine sonst so entspannte Haltung hatte sich zusammengekrampft, wie in einem Kampf. Erdjunges blickte wieder zu Schneejunges. Sie war wunderschön. Die Augen, fest geschlossen, hatten die Form von Tannenzweigen, wie man sie im Wald finden konnte. Der kleine Körper lag so ruhelos da, so friedlich. Und doch, als Erdjunges sie betrachtete, kam ein Gefühl in ihm hoch. Sie wird Unruhen bringen, sagte es. Sternenglanz regte sich. Sie verließ den Bau und winkte Erdjunges und Tropfenjunges mit sich. Draußen stand der Schnee schon hoch. „In der Kinderstube braucht man jetzt Ruhe, aber draußen könnt ihr auch nicht bleiben. Geht bitte für die Nacht in den Schülerbau“, sagte Sternenglanz. Die Freunde waren begeistert. Und dieses Gefühl endete für Erdjunges am nächsten Morgen.

    Der kleine, dunkelbraune Kater tigerte durch den Wald. Es sah so ungewohnt aus, so … anders. Alles war so fremd hier. Erdjunges rannte ein Stück weiter und sah sich um. Er erkannte den Teil des Waldes nicht. Wo war er hier? Wie war er hierhergekommen? Warum war er allein. Er dachte nach, aber im fiel nicht ein, das Lager verlassen zu haben. Er blieb sitzen und leckte sich die Pfote. Plötzlich hörte er ein Rascheln. Der kleine Kater zuckte zurück. Ängstlich kauerte er sich zusammen. Aus dem Gebüsch kam Regenpfote. Sie sah ihn. „Hallo Erdjunges. Was machst du denn hier?“, fragte sie das Junge. Erdjunges machte sich wieder groß: „Ich weiß es auch nicht!“, miaute er.
    „Ich bin ein bisschen im Wald umher gerannt, habe eine Maus gefangen und freute mich schon, sie ins Lager zu bringen, als Tüpfelblatt vor mir auftauchte und ich wusste, dass das hier nur ein Traum ist. Da habe ich sie gefragt, wieso ich sie hier treffe und sie ist weggerannt. Und jetzt suche ich sie gerade!“, meinte die Schülerin bedrückt. Erdjunges ging zu ihr hin und drückte seine Nase an ihr Fell. „Wir finden sie schon!“, miaute er mit lauter Stimme. Dass er Regenpfote gerne mochte, hatte er schon in der Kinderstube gemerkt. Diese nahm Erdjunges Zuneigung jetzt gerne an und sagte belustigt: „Na gut, dann zeig mal was du kannst, kleiner brauner Kater.“ Doch Erdjunges blieb nur unschlüssig neben ihr stehen. Bis der Brombeerzweig vor ihnen wackelte und Tüpfelblatt vor ihnen auftauchte. „Tüpfelblatt!“, miaute Regenpfote glücklich. Doch die Kätzin betrachtete sie gar nicht. Und dann fing sie an, die Sätze auszusprechen:
    „Bevor der AscheClan durch das Feuer, der SturmClan durch das Unwetter und der WasserClan durch die Überschwemmung zerstört wurde, half der LichtClan, dem nichts passiert war, alles wieder zu vereinigen. Nach der großen Zerstörung bekamen die Clans neue Namen, wobei der Name von dem Clan, der gut überlebte, als Erlösung dient. Doch dies wird nicht lange halten. Passt ihr nicht auf, so wird die Stärkste Katze des Clans von dem Regen mitgerissen werden und sie wird alles zerstören. Seht her!“ Und dann wandte sie sich um und rannte davon. Vor den Augen der zurückgelassenen Katzen erschienen Erdjunges und Tropfenjunges. „Verschwinde, du räudiger Kater des…“ Das Bild verschwamm. Jetzt tauchte Sternenglanz auf und schimpfte: „ …, denn ihr wisst ja, dass Silberfuß bald ihre Jungen bekommt…“ Und dann wachten beide Katzen auf.



    Nachdem heute die orange Blume nicht erforscht wurde, kommt das natürlich nächstes Mal, aber ich kann schon verraten, dass es um diese Pflanze ein ebenso spannendes wie auch verworrenes Geheimnis gibt und Bienenjunges auch noch mal zu Wort kommt(Erdjunges tote Schwester). Also, wie fandet ihr es? Ich würde mich über Kritik freuen, weil man nie auslernen kann, und natürlich wenn es euch gefallen hat, schreibt einfach, ob es weitergehen soll.

Kommentare Seite 0 von 0
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Noch keine Kommentare.

Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.