The Surgeon of my [Death - Love]

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.263 Wörter - Erstellt von: Tsukiya - Aktualisiert am: 2014-09-15 - Entwickelt am: - 2.821 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

"Kniend versuchte ich etwas zu erkennen, aber vergeblich. Bewegen konnte ich mich nicht ich war angekettet. An meinen beiden Handgelenken befanden sich Stahlfesseln, die es mir unmöglich machten meine Teufelskräfte zu benutzen." - Pairings: Law x Oc [Tsukiya]

1
Kniend versuchte ich etwas zu erkennen, aber vergeblich. Bewegen konnte ich mich nicht ich war angekettet. An meinen beiden Handgelenken befanden sich
Kniend versuchte ich etwas zu erkennen, aber vergeblich. Bewegen konnte ich mich nicht ich war angekettet. An meinen beiden Handgelenken befanden sich Stahlfesseln, die es mir unmöglich machten meine Teufelskräfte zu benutzen. Ja ich besaß Teufelskräfte, allerdings waren sie von nicht sehr großem Nutzen in meiner momentanen Lage. Mir wurde stark zugesetzt nach dem einen Kampf, der leider zugunsten meines Feindes ausging, sonst würde ich mich nicht in dieser eisernen Zelle befinden, in der ich keinen Ausweg sah. Zur Behandlung meiner Wunden wurde ein nervenberuhigendes Gas durch mein kleines Gefängnis geleitet. Wie jedes Mal hallt eine mir unbekannte, aber gewohnte Stimme durch den Raum, die mir sagt, dass die nächste Behandlung ansteht. Ich wollte wissen wo ich war und habe schon einen Plan entwickelt, aber ob er aufgeht oder ich dabei mich selber verletze, war nicht sicher. Dafür hätte ich genau wissen müssen aus was das Gas bestand. Es war klar, dass ich dies ausprobieren musste.

Nach Ace Tod, fand ich seine Teufelsfrucht auf einer Insel wieder. Mir war bewusst, dass ich nun nicht mehr schwimmen konnte, aber seine Frucht sollte in der Familie bleiben, auch wenn wir nicht wirklich verwandt waren. Diesen einen Tag konnte ich nicht vergessen: Seine Hinrichtung. Immer wieder sah ich jenes Bild vor meinen Augen wie sich mein ‚Bruder‘ vor meinen Bruder warf. Fassungslos sank ich in diesem Moment vor dem Übertragungsbildschirm zusammen und dann Stille – das Bild blieb stehen, die Übertragung gestoppt. Das einzige was ich nur hoffte war das Ruffy, mein leiblicher Bruder, lebte. Dieser Schmerz und diese Ungewissheit sitzen immer noch tief. In diesem Moment beschloss ich die Frucht zu finden, um es für Ace und meinem Strohhut zu tun. Ruffy hätte niemanden anderen gestattet, diese heilige Frucht zu essen, die quasi Ace Seele verkörperte. Niemand außer Ruffy, unserem Vater und unserem Großvater wusste, dass ich eine von den Monkey D. Familie war. Ich wurde nur Tsukiya genannt.

Früher war ich eine gewöhnliche Piratin ohne besondere Kräfte. Das einzige was ich besaß war mein Schwert Ketsueki auch Blutschwert genannt. Als ich es von einem alten Mann kaufte, war es noch silbern, doch je mehr Menschen ich tötete, verfärbte sich die Klinge rot. Das Schwert, so las ich, sammelte die Energie aus dem Blut und den Seelen der Menschen, um schärfer zu werden. Um nicht arrogant zu klingen, war ich eine durchschnittliche Schwertkämpferin, der die Ehre ein solches Schwert zu führen, nicht gebührte. Trotz alldem hatte ich ein Kopfgeld von 70 Millionen Berry und hatte den Namen „Bloodsword“, was mich nicht weiter störte. Nun würde ich mir, so hoffte ich, mir einen neuen Namen machen.

Ich weiß allerdings nicht, ob ich je dazu kommen werde, da ich hier eingesperrt bin und nichts weiter als diesen einzigen Plan hatte. Erneut ertönte ein Signal, welches mich wissen ließ, dass das Gas jetzt einströmen würde. Innerlich machte ich mich bereit, mein Plan war es das Gas im Inneren meines Mundes zu verbrennen. Es war allerdings Vorsicht geboten, weil ich die Bestandteile dieses Gases nicht kannte und es unweigerlich in mir explodieren könnte. Dieses Risiko aus sich nehmen, um hier entfliehen zu können? Definitiv. Ich erzeugte eine kleine Flamme auf meiner Zunge, lange habe ich dies schon geübt. Ein Jahr lang. Ja, ich werde schon knapp ein Jahr hier festgehalten und habe nichts, aber nichts von der Außenwelt mitbekommen, geschweige denn Licht oder andere Menschen zu Gesicht.

Ich hielt die Luft an, verbrannte langsam, aber vorsichtig das Gas. Ein Glück war die Schwachstelle dieser Fesseln, dass man innerhalb des Körpers seine Kräfte einsetzen konnte. Als das einströmende Gas abgestellt wurde und mich der sonst verfrühte Schlaf nicht überkam, tat ich so. Ab diesem Zeitpunkt hatte ich die Augen geschlossen. Leise horchte ich dem Geschehen um mich herum und konnte eine Tür hören, die jemand öffnete. Schritte kamen auf mich zu. Ich konnte sagen, dass es nur eine Person war, die mich vorsichtig und behutsam aus der Zelle trug. Spüren konnte ich seine Wärme und seinen durchtrainierten Körper durch den Stoff den er trug. Lange war es her, dass ich dieses Gefühl von menschlicher Nähe erlebte.

Ich war eine sehr gefühlskalte und eine unberechenbare Person, die eiskalte Killerin eben. Doch war Nähe, woran ich in tausend Jahren nicht geglaubt hätte, wirklich sehr wichtig für den Erhalt eines Menschen. Langsam stoppte mein Träger und ich spürte einen harten, metallenen Tisch unter mir. Es müsst der OP-Tisch sein. Die Augen immer noch geschlossen, musste ich mich beherrschen sie doch nicht, der Neugier wegen, zu öffnen. Meine Fesseln wurden gelöst und es wäre der perfekte Moment gewesen zu fliehen. Jedoch bekam der vermeintliche Mann, einen Anruf: „Law, kümmer dich um die Marine und die Strohhutpiraten, sie sind bereits in der Nähe des dritten Labors.“

Ich musste meine ungebändigte Freude unterdrücken. Er ist hier, Ruffy ist hier! Am liebsten hätte ich laut aufgeschrien, doch blieb mir dies verwehrt, da Law immer noch hier neben mir war. Er setzte mit einer Spritze an und murmelte: „Endlich kann ich hier verschwinden, einen Bund mit den Piraten eingehen und dich endlich von hier retten.“ Meinte er mich oder sprach er über jemanden anderen? Zu gern hätte ich ihn angeschaut, um zu wissen was seine Seelenspiegel über ihn verrieten.

Als die Injektion sich in meinem Körper verteilte, spürte ich eine deutliche Aktivität meines ganzen Körpers. Ich riss meine Augen weit auf und brachte nur ein „Fuck!“ über meine Lippen. Erkennen konnte ich nichts, da mein ganzer Körper zitterte. Mein Gegenüber bemerkte diese Reaktion meines Körpers und verstand diese nicht. Aufgrund meines biologischen Wissen war es mir klar: Er verabreichte mir Aufputschmittel, um mich frühzeitig aufzuwecken, damit wir hier gemeinsam abhauen konnten. „Ich war die ganze Zeit über wach!“, schrie ich lauter als erwartet und sprang rasend schnell auf. Fuck, fuck, fuck! Das war die reinste Droge. Ich war wütend, wütend auf ihn, dass ich meinen Körper nicht unter Kontrolle hatte. „Beruhig dich. Warte ich spritze dir ein Beruhigungsmittel.“, sagte er kühl und keinem Ausdruck in seiner Stimme. Noch mehr Drogen? Nein Danke!

„Lass das. Es wird von Vorteil für uns sein. Ich kann mich schneller bewegen. Außerdem habe ich nun eine ausgeprägtere Sinneswahrnehmung.“, sagte ich bestimmend. Während ich sprach, würdigte ich ihn keines Blickes und suchte nach meinem Schwert. Ich fand es, an einem Schrank angelehnt, wieder.

„Komm mit mir!“, waren Laws Worte und ich befolgte seinem Befehl.
article
1410629530
The Surgeon of my [Death - Love]
The Surgeon of my [Death - Love]
"Kniend versuchte ich etwas zu erkennen, aber vergeblich. Bewegen konnte ich mich nicht ich war angekettet. An meinen beiden Handgelenken befanden sich Stahlfesseln, die es mir unmöglich machten meine Teufelskräfte zu benutzen." - Pairings: L...
http://www.testedich.de/quiz34/quiz/1410629530/The-Surgeon-of-my-Death-Love
http://www.testedich.de/quiz34/picture/pic_1410629530_1.jpg
2014-09-13
407B
One Piece

Kommentare Seite 1 von 1
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Yukiko ( 98337 )
Abgeschickt vor 283 Tagen
Schreib bitte bitte bitte weiter. Die Story ist cool. Ich bin total neugierig wie es weiter geht. :-D
Portgas D. Yaris ( 09566 )
Abgeschickt vor 722 Tagen
Gibt es jetzt eine Fortsetzung? Ich will mehr davon lesen! :D
Trafalgar D. Water Kaja ( 58786 )
Abgeschickt vor 760 Tagen
Gibts ne Fortsetzung? Wenn nicht BITTE mach weiter! :D
Lola27102 ( 66384 )
Abgeschickt vor 767 Tagen
Screib weiter es war so spannend
lolig ( 90215 )
Abgeschickt vor 785 Tagen
wär richtig cool wenns ne Fortsetzung gäbe
tora ( 60023 )
Abgeschickt vor 830 Tagen
Ja bitte schreibe weiter .. des is voll geil !!!
Amy ( 58818 )
Abgeschickt vor 881 Tagen
Fortsetzung
Biiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitteeeeeee
Kasumi ( 95845 )
Abgeschickt vor 888 Tagen
Das war sooooo toll du Must unbedingt Eiter schreiben du hast potenzial
Die Geschichte ist super angefangen bitte schreibe weiter
Sayuri ( 66114 )
Abgeschickt vor 895 Tagen
Bitte schreib weiter es ist gerade soooooo spannend :)
LuniiStar ( 28746 )
Abgeschickt vor 917 Tagen
Fortsetzung?????? (: