Lily Allenson - Unerreichbar (Kapitel 10)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 2.665 Wörter - Erstellt von: Adhara - Aktualisiert am: 2014-09-15 - Entwickelt am: - 2.424 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Für alle die sich fragen, warum sie diese Geschichte lesen sollten: Einerseits ich habe ein Konzept. Ich habe einen Anfang und ein Ende im Kopf. Sogar einen zweiten Teil, aber darüber wollen wir jetzt nicht reden. Die Umsetzung ist nicht perfekt, aber die Grundidee ist ziemlich originell für eine Fanfiktion. Ich kann mich noch erinnern, vor einem Jahr habe ich noch am Konzept gearbeitet und ich bin stolz auf das Geschaffte.
Mein zweiter Grund warum ihr das lesen sollt ist, dass ich ein Ende habe und schreiben werde. Ich habe auch häufig Fanfic gelesen, die kein Ende hatten und das hat mich förmlich zerfleischt vor Spannung. Ich werde keiner dieser "Autoren" sein. Ich gebe euch ein Ende. Das schwöre ich beim Fluss Styx.

    1
    Nachdem wir die Pegasi gestärkt hatten, bauten wir schließlich ein Zelt auf. Ja, ich weiß so ein Zelt zu schleppen ist ziemlich anstrengend und auf so einen Kurztrip völlig ungeeignet. Tja, da habt ihr die Rechnung nicht mit unserem Genie der Gruppe gemacht. Ich übrigens auch nicht.
    Jedenfalls hat uns Robert einen Rucksack entworfen, in dem unendlich viel Platz ist.
    » Die Hauptarbeit haben die Leute aus der Hekate-Hütte gemacht. Von mir kam nur die Idee. «, meinte er bescheiden.
    » Und die hast du aus Harry Potter geklaut? « Sarah lachte.
    » Das war eine Perlenhandtasche, um das mal klar zu stellen. Ein Rucksack ist viel cooler. «, meinte er überzeugt.
    » Mit einer Handtasche kann man aber auch Leute verprügeln. Ein Rucksack liegt einfach nicht so gut in der Hand. «, gab ich zu Bedenken.
    » Ja, aber wenn du einen Abhang runter rollst, behältst du einen Rucksack viel eher bei dir. «, entgegnete Robert.
    » Wie oft rollst du einen Abhang herunter? «, fragte ich skeptisch.
    » Öfters als du denkst. «, meinte er wenig überzeugend.
    » Hallo? Könnt ihr mir mal helfen, das Zelt aufzustellen? «
    Sarah war unter der Plane und den Stäben vollkommen begraben. Hilflos versuchte sie auf sich aufmerksam zu machen.
    Schließlich schafften wir es mit vereinter das Zelt aufzustellen. Robert zerrte seinen Schlafsack aus dem Rucksack und legte sich sofort schlafen.
    » Warst du schon mal zelten? « fragte mich Sarah. Ich dachte an die Zeltausflüge, die ich mit meiner Mum schon oft in den Wäldern von Maine gemacht hatte.
    » Klar, schon oft. Ich war immer mit meiner Mum unterwegs und wir haben immer Würstchen über dem Lagerfeuer gebraten. «
    » Ich kenne sowas gar nicht. «, erzählte Sarah traurig. » Ich bin in einer Großstadt aufgewachsen. «
    » Ich könnte mir ein Leben ohne das Meer, ohne den Wald, ohne die Natur einfach nicht vorstellen. «, entgegnete ich leise.
    » Ein Leben in der Stadt, ohne die Sterne .... ich könnte den Gedanken nicht ertragen. Nicht auf Dauer. «
    Sarah musterte mich verwundert.
    » Ich bin in der Stadt aufgewachsen, ich kann nicht urteilen. «
    Eine Weile schwiegen wir.
    » Was ist eigentlich mit deiner Mum? «, fragte ich. Jede Sterblicher war mit dem Verlust, von einem Gott verlassen zu werden anders klar.
    » Was soll schon sein? «, sie lachte rau. » Sie hat nie gewusst, dass mein Dad der Sonnengott ist. « fuhr sie dann fort. » Sie denkt, dass ich in so einer Art Musiklager bin. So etwas wie Camp Rock, oder so. «
    » Du warst bisher drei Jahre im Camp und hast es vor ihr geheim halten können? « meinte ich beeindruckt. Ich konnte vor meiner Mum fast nichts verschweigen.
    »Joar, ich komme damit klar, aber es steht immer etwas zwischen uns. «, sie nickte traurig, doch dann schien ihr etwas einzufallen, was sie etwas fröhlicher werden ließ.
    » Aber ein paar Kids aus der Apollo -Hütte und ich wollen aber wirklich eine Band machen. Wir haben uns nur noch nicht geeinigt, ob wir uns "Modern Gods" oder " Kids of the Sun" nennen wollen und Chiron haben wir auch noch nicht gefragt.
    » Das mit deiner Mum tut mir Leid. « meinte ich und rückte noch etwas näher ans Feuer. » Außerdem finde ich beide Bandnamen blöd. "Kids of the Sun" klingt nach den 70ern und "Modern Gods" erinnert mich viel zu sehr an Dieter Bohlen. «, ich lächelte.
    » Wer ist Dieter Bohlen? «
    » Niemand, den du kennen willst. «

    2
    Am nächsten Morgen fühlten wir uns mehr oder weniger munter genug, um die Reise fortzusetzen. Ich fütterte den Pegasi noch ein bisschen von den Donuts, die Robert uns heute Morgen von McCafe mitgebracht hatte. Ich war echt heilfroh, das Shauna nicht da war. Schneefeuer trat von einem Huf auf den anderen, während Cheesecake total verschlafen wirkte.
    Dennoch entschlossen wir den Flug über den Eriesee zu wagen. Seltsamerweise machte mir die Höhenangst nicht mehr so sehr zu schaffen, wenn wir über das Wasser flogen. Ich beobachtete die kleinen Wellen. Einmal sah ich auch etwas, das verdächtig wie eine Seeschlange aussah. Der Kopf sah so groß aus, wie ein Auto, aber von der Höhe konnte man das schlecht sagen. Ich fragte mich ob das so etwas wie das Ungeheuer von Loch Ness war, aber sicher war ich mir nicht.
    Sarah murmelte etwas von "Nessie", aber es hätte auch "Bessie" oder "Lassie" sein können.

    Unsere nächste Zwischenlandung machten wir dann in Detroit. Wir ließen die Pegasi außerhalb der Stadt stehen. Sofort fingen sie an zu grasen und wieherten fröhlich vor sich hin. Schließlich schlenderten wir ein wenig ziellos umher, auf der Suche nach einer kleinen Stärkung. Den Großteil des Geldes hatten wir leider schon aufgebraucht und bis Oregon war es weit. Einmal gingen wir an einer Fabrik vorbei, auf der ein rotes Auge abgebildet war. Darunter stand "Monocle Motors“. Ein Schauder lief über meinen Rücken, als einen üblen Gestank wahrnahm. Es roch nach Chemikalien, die in Dixi-Klos waren und etwas das meiner Meinung nach Abgasen roch. Robert schien es auch zu bemerken. » Durchgeschmorte Kabel. «, beantwortete er meine Frage.
    » Und Klo. «, fügte Sarah hinzu. Als es schon langsam dunkel wurde, kamen wir an einer Villa vorbei, die einen Vorgarten wie ein Fußballfeld hatte und ein Mann mit schwarzen Haaren starrte uns wie gebannt an. Er hatte sein ganzes Gewicht auf einen Spazierstock gestützt und beobachtete uns durchdringend. Plötzlich setzte er sich in Bewegung und lief zu uns herüber. Ich zupfte an Roberts Shirt, aber er schien nicht zu reagieren. Er gähnte und schien auf den Mann zu warten. Wenn ich ein was aus den Geschichten von Percy gelernt hatte, dann das man gruseligen Männern nicht trauen sollte. Besonders nicht wenn sie so schwarze, irre Augen hatten wie der Typ. Aber Robert war müde und Sarah kam mir auch nicht zu Unterstützung.
    Als der Mann vor uns stand, lehnte er seine Ellbogen auf die niedrige Mauer und musterte uns neugierig.
    » Ihr wollt euch sicher ausruhen, oder? « Ich wechselte einen Blick mit Robert und Sarah und schließlich sagte Sarah » Nein, danke. Wir kommen allein klar. « verkündete sie.
    » Seid doch nicht albern. Ich sehe doch wie müde ihr seid. Die Götter banden mich an diesen Ort und ich langweile mich hier schrecklich. «, sagte der Mann.
    Seine Ehrlichkeit schien Robert zu überzeugen. » Wir können ja nur mal kurz reinschauen, wenn es uns nicht gefällt, können wir ja wieder gehen. «, beschloss er. » Berühmte letzte Worte. «, murmelte ich, aber Keiner schien mich zu beachten. Der Mann grinste und selbst Sarah schubste mich voran.
    Als wir durch den Garten gegangen waren und das große Eingangsportal durchschritten hatten, traten wir ein.
    Sie war ziemlich beeindruckend. Alles war holzvertäfelt und das Mobiliar war auf den Rest der Villa farblich abgestimmt. An der Wand waren antike Wandmalereien und eine Treppe führte in den zweiten Stock. Ein riesiger Kronleuchter hing von der Decke und überall standen Musikinstrumente herum. Ich sah unter anderen eine Harfe und eine Leier. » Wow, «, sprach Sarah das aus, was wir alle dachten.
    Der Mann klatschte in die Hände und ließ sich auf sein Sofa fallen.
    » Na los, Kinder! Unterhaltet mich! Vielleicht bekommt ihr sogar Kekse. «
    Sarah ballte die Fäuste. » Sie kleines, arrogantes - «
    Ich hielt sie zurück; ihn zu verärgern machte die Situation auch nicht besser.
    Auch wenn ich mit Genugtuung erkannte, dass sie ihm nicht mehr vertraute.
    Letztendlich erzählte ich ihm unsere ganze Geschichte, obwohl ich natürlich meine und Hermes' Vorgeschichte wegließ. Wenn die Götter ihn verflucht hatten, war er möglicherweise nicht so gut zu sprechen.
    » Und dann erzählte mir Rachel, unser Orakel, wie die Hermes- Kids trotz der Prophezeiung auf die Mission gegangen waren. «
    Sarah und Rob beobachteten mich großen Augen, anscheinend kannten selbst sie nicht die volle Geschichte. Sie waren einfach Hals über Kopf mit aufgebrochen, obwohl sie fast nichts über die Mission wussten. Einerseits fuhr mir ein Stich ins Herz, weil ich es ihnen nicht erzählt hatte, andererseits bekam ich so ein wohliges Gefühl im Bauch, weil sie mich auch nicht weiter bedrängt haben.
    Krösus klatschte erneut vergnügt in die Hände.
    » Das ist wieder typisch für dieses verräterische, kleine Orakel. « Er lachte fröhlich, doch es klang in etwas so wie das Lachen vom "Joker" aus Batman.
    Ein klein wenig beunruhigend.
    » Na eigentlich konnte Rachel nichts dafür. «, entgegnet ich vorsichtig. » Sean, Tom und Rick waren sich der Gefahr bewusst - «
    Natürlich konnte es was dafür! «, unterbrach mich der Mann. Seine Miene war wutverzerrt. » Es war ja auch schuld an den Fluch, mit dem mich die Götter belegt hatten! Es hat hatte mir einst gesagt, dass ich ein großes Reich vernichten werde, wenn ich bei Kyros einfalle! Es hat mir einen Sieg versprochen. Wegen dem Orakel bin ich gestorben! «, erzählte er. Mein Gehirn ratterte; ich musste mich dringend erinnern, wer er war. Plötzlich dachte ich an das letzte Schuljahr, Lateinunterricht.....
    » Jetzt haben mir die Götter ein zweites Leben in Reichtum versprochen, wenn ich den Eid ablege, die große Erdmutter nicht finanziell zu unterstützen. Aber von dem Fluch haben sie nichts erzählt und das, das Orakel neue Halbgötter schickt, die mich wieder umbringen sollen, ebenfalls nicht. Nein, das werde ich nicht zulassen. «
    Plötzlich erinnerte ich mich an den hochmütigen König, Krösus, der durch eine Fehlinterpretation des Orakels, in sein Verderben ritt.
    Krösus schüttelte es vor Lachen, das jedoch schnell in einen Hustenanfall unterging.
    » Ähm, Herr Krösus, ich glaube da liegt ein Missverständnis vor.... «
    Krösus wunderte sich nicht einmal das ich seinen Namen kannte.
    » Das denke ich nicht. « entgegnete er nur eisig und auch die Temperatur schien zu sinken. Alle Türen schlugen zu und die Schlösser drehten sich von allein zu. Auf einmal reifte eine verrückte Idee in meinem Kopf.
    » Lasst uns die Schwerter kreuzen, König Krösus. Nur wir zwei. Solltet ihr gewinnen, werden sich meine Freunde und ich widerstandlos ergeben.
    » Hey, was hast du vor? «, fragte Rob entrüstet.
    » Vertraut mir. «, entgegnete ich und versuchte so viel Ruhe wie möglich in meine Stimme zu legen; in Wirklichkeit war ich mir gar nicht sicher ob der Plan aufgeht. Sarah legte mir noch eine Hand auf die Schulter und sah mich mit ihren braunen, großen Augen an.
    » Ich hoffe, du weißt was du tust. «
    Ich nickte ihr aufmunternd zu.
    » Ich mag dein Angebot, aber wo ist der Haken? «, mischte sich Krösus mit ein. Er hatte seine Augen zusammengekniffen und starrte mich skeptisch an.
    » Sollte ich gewinnen, lasst ihr meine Freunde und mich ziehen. «, antwortete ich.
    Er lächelte hochmütig. » So weit wird es nicht kommen. «
    » Wenn du meinst, König Krösus. « Ich zog mein Schwert aus dem Rucksack. Auf der Klinge tanzten die Lichter des Kronleuchters. Lange musste ich nicht warten, da holte Krösus zum ersten Schlag aus. Ich wich ihm nur aus, um mir meine Energie aufzuheben. Dann tänzelte ich vor und zurück, bis er schließlich einen Fehler machte und ich ihm die Klinge wegschlug. Doch bevor ich zum nächsten Schlag ansetzen konnte, hatte er sich wieder gefasst und holte selbst zum Schlag aus. ich taumelte nach hinten und stieß mit den Fersen an etwas Weiches. Mein Gegner war viel schneller und stärker als ich, also musste ich mir meine Umgebung zu Nutze machen. Ich machte einen großen Schritt nach hinten und stieg auf eines der Sofas. Fröhlich begann ich darauf herumzuhüpfen.
    » Warte - « Krösus sah mich wütend an.
    » Auf der Couch wird nicht herum gehüpft. « Er versuchte nach mir zu schlagen, schlitzte aber nur das arglose Sofa auf, dass die Füllung herausquoll. Auf die Art zersäbelte er auch den Tisch und die Stühle. Und mir wurde plötzlich klar, warum er schon mal gestorben war.
    » Mach nicht mein Mobiliar kaputt! «, brüllte er und ließ sein Schwert auf einen Sessel niedersausen, auf dem ich bis jetzt gerade noch gestanden hatte.
    » Wer macht denn alles kaputt? «, entgegnete ich. Plötzlich fiel mir der Kronleuchter wieder ein. Er sah sehr schwer und teuer aus. Ich begann zu grinsen. Und er war an einer altmodischen Schnur an der Wand befestigt. Ein Stück ließ ich Krösus noch heran kommen und lotste ihn in Richtung des Kronleuchters. Allerdings wunderte ich mich, dass er darauf hereinfiel; der Trick war älter als Oma Ingeborg. Als er unter dem Leuchter stand, schlug ich mit dem Schwert nach der Schnur. Gerade noch bekam ich die Schnur zu fassen, die unter den Gegengewicht des Kronleuchters nach oben schnellte. Blitzschnell wurde ich Richtung Decke gezogen und fand erst wieder Halt, als ich auf das Geländer des zweiten Stockes sprang. Derweil hatte der Leuchter Krösus unter sich begraben. Er fluchte lautstark und versuchte sich zu befreien. Dann setzte ich mich auf das Treppengeländer und rutschte herunter, bis ich auf Krösus' Brust landete. Das wollte ich schon immer mal machen. Ich hielt ihm mein Schwert vors Gesicht. Selbstbewusstsein durchflutete mich und ich begann zu lachen.
    » Game Over. «, sagte ich vergnügt.
    » Das war kein fairer Kampf, das war vollkommen ungerecht. «, maulte er.
    » Ich dachte, dass ihr ein guter Kämpfer seid? Eigentlich müsstet ihr wissen, dass ich mir nur das Umfeld zu Nutze gemacht habe. So lasst mich und meine Freunde von dannen ziehen und ich verspreche ihnen, nicht mehr ihre Möbel abzuschlachten, okay? «, ich lächelte unschuldig. Schnell nahmen meine Freunde und ich die Beine in die Hand.
    Erst als wir den Zaun hinter uns gelassen hatten erlaubten wir uns eine Pause.
    » Du bist total durchgeknallt! «, warf Sarah mir lachend vor.
    » Erzähl mir was Neues. «, entgegnete ich belustigt.
    » Mit der Nummer kann ich ja noch leben, aber " Game Over“? Das ist doch total nerdy! «, mischte sich Robert mit ein.
    » Ja, tschuldigung. Mir ist halt nichts anderes eingefallen! « Ich rang die Hände.
    Robert knuffte mich in die Schulter.
    » Ich nehm dich doch nur ein bisschen auf den Arm. Die Aktion war echt cool, du hast unser Leben gerettet. « Robert grinste.

Kommentare Seite 12 von 12
Klicke hier um ein Kommentar zu schreiben - Wenn du Mitglied bei testedich bist logge dich bitte hier ein
Sie haben die Möglichkeit den Text zu gestalten.
((bold))Fett((ebold)) ((cur))Kursiv((ecur)) ((unli))Unterstrichen((eunli))
((big))groß((ebig)) ((small))klein((esmall))
((green))grün((egreen)) ((maroon))dunkelrot((emaroon)) ((olive))graugrün((eolive)) ((navy))marineblau((enavy)) ((purple))violett((epurple)) ((teal))teal((eteal)) ((gray))grau((egray)) ((red))rot((ered)) ((blue))blau((eblue)) ((fuchsia))fuchsia((efuchsia))
Bitte beachten Sie, dass Sie immer beide Codes, z.B. ((bold)) hier der Text der fett sein soll ((ebold)), gebrauchen, mit dazwischen den Text.

Neuer Kommentar da? / Seite neu laden

Adhara ( von: Adhara )
Abgeschickt vor 31 Tagen
Ich habe bei Estrellas Bilderliste einen Steckbrief von ihr und Hermes hinterlassen..
Bianca ( von: Paradise )
Abgeschickt vor 33 Tagen
Ich könnte Lily theoretisch auch zeichnen, habe aber keinen blassen Schimmer wie sie aussieht ...
Adhara ( 97453 )
Abgeschickt vor 69 Tagen
Vielen Dank :D Percy ist einfach cool, das stimmt ;)
Oh das wäre klasse, Lynn!
Lynn ( 65784 )
Abgeschickt vor 69 Tagen
Ist echt gut geworden! :3
(Und ich könnte Lily zeichnen ^^)
Oceana ( 00320 )
Abgeschickt vor 75 Tagen
Wow, du schreibst so toll!!! Wenn ich deine Geschichte lese, wünsche ich mir auch einen Bruder wie Percy. Ich finde es so toll, dass die Geschichte parallel zu denen von Rick Riordan spielen. Nur Lily an sich mag ich nicht so gern.
Adhara ( von: Adhara )
Abgeschickt vor 85 Tagen
Vielen, lieben Dank für das Lob :3
Saphirkralle ( 55672 )
Abgeschickt vor 85 Tagen
OMG! Deine Fanfiktion sind so cool! So spannend! Manchmal glaube ich das deine Geschichte besser ist als die von Percy Jackson. WeIter so!;)
Adhara ( von: Adhara )
Abgeschickt vor 86 Tagen
Oh Mann, ich bewundere Vegetarier für ihre Willenskraft... Ich wünschte, ich könnte das auch^^
Naja, ich geb mir Mühe so schnell wie möglich weiterzuschreiben :)
Amethyst ( 78904 )
Abgeschickt vor 92 Tagen
Der Gestank von Fischen hasse ich. Vor allem von toten Fischen. Vegetarier for Life. Wo war ich stehengeblieben?
Ich finde, das Kapitel ist dir wieder mal gut gelungen und ich hoffe, dass du bald weiterschreibst ;)
Adhara ( von: Adhara )
Abgeschickt vor 109 Tagen
Ja das könnte in etwa hinkommen...

Tja, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt^^ Aber ich denke Lily wird das überleben, auch wenn es natürlich seine Vorteile hat, mit einem Gott zusammenzusein...
Lupa ( von: Lupa )
Abgeschickt vor 110 Tagen
Etwas so gutes wird einfach nicht alt... xD und ka, müsste so umgefähr ein bis eineinhalb Jahre her sein...

Noch etwas zu Hermes und Apollo, wegen der Sterblichkeit: Hermes hat noch den Vorteil, dass er sein gutes Aussehen behält... hoffe ich zumindest xD
Aber leider kann er dann nicht mehr so coole Sachen bringen wie beim Tanzen in die Luft schweben oder meinetwegen auch Blumen aus dem nichts holen... :(
Adhara ( 19152 )
Abgeschickt vor 110 Tagen
Ach ja und nochmal vielen Dank :) Ich freue mich immer riesig, wenn andere Menschen meine Geschichten gern lesen. Die GF ist ja mittlerweile schon drei Jahre alt.... Ich bin immer wieder erstaunt, wie lange die Geschichte noch gelesen wird.
Adhara ( 19152 )
Abgeschickt vor 110 Tagen
Oh Mann, es ist ja schon Ewigkeiten her, dass ich in diesem RPG war 😊
Ich weiß nicht, mir ist nie aufgefallen, dass Teile von der Seite geflogen wären. Versuch eventuell sie Mal in der Google Suchleiste zu finden.... Ansonsten kann ich die Teile auch nochmal hochladen, aber ich bin sicher, dass die Teile noch irgendwo sind :)
Aber natürlich erinnere ich mich an dich ;)
Lupa ( von: Lupa )
Abgeschickt vor 110 Tagen
Hey Adhara (oder sollte ich lieber Becky sagen, wo ich dich doch unter dem Namen kennen gelernt habe?),
Ich hab schon vor längerem diese beiden FFs angefangen und sie als ziemlich gut empfunden. Jetzt habe ich sie noch einmal komplett durchgelesen und bin der Meinung, dass sie seeeehr gut gelungen ist, von Idee, Schreibstil,... einfach in jeder Hinsicht. Allerdings finde ich einige Teile nicht, zum Beispiel untrennbar 9. sind die vielleicht von der Seite geflogen? Wäre nämlich schade, weil dann doch ein Teil der Geschichte fehlt...
Liebe Grüße,
Lupa

PS: wenn du dich fragst, wer zum teufel ich bin... vielleicht erinnerst du dich ja noch an das Camp halfblood-rpg von Nicky... :)
Amethyst ( 43351 )
Abgeschickt vor 183 Tagen
Oh mann, cool, dass du Reyna eingebaut hast. Sie ist meine Lieblingsperson und tut mir irgendwie total leid...
Ista ( 25240 )
Abgeschickt vor 185 Tagen
Jippieh! :) Ein neues Kapitel! Das warten hat sich gelohnt. Ich finde die Amazonen einfach toll und finde Rick Riordan's Idee mit Amazon einfach lustig XD. Außerdem ist Reyna mein Lieblingschara in den HdO Büchern und deshalb mag ich auch Hylla. Freue mich schon auf das nächste Kapitel :)
Adhara ( 33468 )
Abgeschickt vor 185 Tagen
So meine Lieben, endlich ist das neue Kapitel online :) Ich hoffe es gefällt euch und die Wartezeit war nicht zu lang...
Adhara ( 86644 )
Abgeschickt vor 219 Tagen
Ja, nicht wahr? Ich mag den Humor einfach^^
Vielen Dank :)
Ista ( 82865 )
Abgeschickt vor 219 Tagen
Die Teaser waren echt lustig XD. Und das Kapitel war auch gut. Mal schauen was so passieren wird...
Amethyst ( 39700 )
Abgeschickt vor 219 Tagen
Okay, jetzt habe ich den dritten gefunden. "Music". Natürlich.